Angepinnt Maylandia zebra sieht UV-Licht Von Michi Tobler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Maylandia zebra sieht UV-Licht Von Michi Tobler

      Maylandia zebra sieht UV-Licht
      Von Michi Tobler, 2001

      (Dieser Artikel ist ursprünglich in den „DCG-Informationen 32 (2): p. 46“ erschienen.)

      Viele Malawiseecichliden bestechen durch ihr aussergewöhnlich buntes Farbkleid. Vor allem die Männchen weisen prächtige Balzkleider auf. Diese Farbmuster sind es denn auch, die Spezialisten erlauben, nahe verwandte, morphologisch kaum verschiedene Arten zu unterscheiden und abzugrenzen. Man weiss, dass die Farbkleider wichtig für die Partnerwahl der Malawiseecichliden sind. Experimente ergaben, dass Weibchen ihre Männchen nach visuellen Kriterien erkennen und wählen. Wissenschaftler der Universität New Hampshire haben nun an Maylandia zebra mit verschiedenen Verfahren untersucht, was die Cichliden überhaupt sehen können. Dabei wurde ein Sehpigment entdeckt, das auch im ultravioletten Bereich empfindlich ist. Dies ist durchaus nicht ungewöhnlich für Fische. Auch von anderen Cichliden (Oreochromis niloticus) weiss man, dass sie UV-Licht wahrnehmen können. Wir Menschen jedoch sind ausser Stande, Licht dieser Wellenlängen zu sehen.
      Was aber nützt das Sehen von ultraviolettem Licht einem Fisch? Es wird vermutet, dass Fische diese Fähigkeit zur Nahrungssuche, der Navigation und der Kommunikation verwenden. Man weiss zum Beispiel, dass UV-Sehvermögen Zooplanktivoren beim Auffinden von Beutetieren hilft. Zwar ist M. zebra hauptsächlich herbivor, jedoch macht Plankton, vor allem zu dessen Blütezeit, einen nicht unerheblichen Teil der Nahrung des Cichliden aus (Ribbink et a., 1983).
      Andere Fische navigieren und orientieren sich mit Hilfe des UV-Lichtes. Die Autoren bezweifeln zwar, dass dies für die territorialen Mbuna von Wichtigkeit ist. Eva Hert konnte jedoch Anfangs der neunziger Jahre in Freilandexperimenten zeigen, dass aus ihren Revieren gefangene und wieder ausgesetzte Männchen über mehrere Kilometer wieder zu diesen zurückfanden (Hert, 199). UV-Sehfähigkeit könnte Weibchen helfen, sich bei der Partnersuche zu orientieren.
      Es ist auch möglich, dass die UV-Sehfähigkeit bei der Kommunikation zwischen Individuen eine Rolle spielt. Die Männchen von M. zebra sind blau / schwarz gestreift. Es konnte gezeigt werden, dass dieses blau das ultraviolette Licht reflektiert. Bei der hohen Wasserklarheit des Malawisees durchdringen bis zu 70 % des UV-Lichtes Tiefen über zehn Meter. Weibchen sollten so signifikante Mengen UV-Licht wahrnehmen können, das vom Farbkleid des Männchens reflektiert wurde.
      Die Wissenschaftler sind nun daran, auch die Sehpigmente anderer Arten zu untersuchen, sowie Veränderungen im Verlaufe der Onthogenese zu erfassen. Auch wollen sie in Experimenten herausfinden, ob die UV-Strahlung die Weibchen in ihrer Partnerwahl beeinflusst.
      Literatur
      Carleton, K.L. & Hárosi, F.I. & Kocher, T.D. (2000): Visual pigments of African cichlid fishes: evidence for ultraviolet vision from microspectrophotometry and DNA sequences. Vision Research, 40 (2000): 879-890.
      Hert, E. (1991): Homing and home-site fidelity in rockdwelling cichlids (Pisces;Teleostei) of Lake Malawi, Africa. Environmental Biology of Fishes, 33: 229-237.
      Ribbink, A.J. & Marsh, B.A. & Marsh, A.C. & Ribbink, A.C. & Sharp, B.J. (1983): A preliminary survey of the cichlid fishes of rocky habitats in lake Malawi. South African Journal of Zoology, Vol.18, No.3: 147-310.
      Gruß Oliver


      Niveau ist keine Creme und Stil auch nicht das Ende vom Besen und Humor ist etwas Gutartiges
      mir fehlen zum Schweigen manchmal einfach die passenden Worte ....


      !



      Fliegenfischwelt