Angepinnt Welse und MA-Cichliden von Michael Pilack

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welse und MA-Cichliden von Michael Pilack

      Hallo zusammen,
      ich weis nicht ob ich das hier so machen darf. Wenn nicht dann schmeist das hier raus und ich weis dann Bescheid.
      Ich habe einen Bericht verfasst über die Vergesellschaftung von Welsen mit mittelamerikanischen Buntbarschen und habe ihn auf meiner HP veröffentlicht.

      Welse und Cichliden

      :wink:
    • hi Michael
      Ich denke mal das geht in Ordnung.
      Übrigens ein sehr interessanter Bericht, welcher halt auch mal begründet welche Arten aus welchem Grund nicht geeignet sind und andersrum. :top:
      Wenn zwei das Gleiche tun,
      ist es noch lange nicht das Selbe. ;)
      tschö, klaus
    • RE: Welse und MA-Cichliden

      Hallo Michael,

      ganz toller Bericht ! Auch ich bin der Meinung, das dieser hierher gehört. Handelt es sich ja um "Beifische" zu unseren Mittelamerikanern. Ein Thema das man durchaus mal intensiver diskutieren sollte, nicht nur mit Welsen, sondern was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. Dürfte einige ( auch mich ) sehr interessieren.

      Bei meinen Mittelamerikanern schwimmen natürlich auch Welse mit. Bin eigentlich kein ausgesprochener Welsfan und die Tiere stammen noch aus der Zeit, wo ich Südamerikaner pflegen und züchten wollte. Hier waren die Tiere ja, als Beifische, ein absolutes muss. So sind heute noch 3 Panaque nigrolineatus, 2 Gabelschwanz-Panaque, 1 Orangesaum und 2 mir unbekannte kleinere Welse aus dieser Zeit übrig. Speziell die P. nigrolineatus, würde ich für nichts auf der Welt hergeben. Habe diese vor Jahren gegen 30 junge Crenicichla proteus getauscht. Waren damals 3 - 4 cm lang. Inzwischen haben sie aber einiges zugelegt. Wie Du bereits geschrieben hast, verputzen die jede Menge an Holz. Das dürfte auch dazu beitragen, dass ich den großen Eheim-Filter spätestens alle 6 Wochen reinigen muss. :P Dafür hat man absolut algenfreie Wurzeln und Steine.

      Was ich in Deinem Bericht vermisse, welche Erfahrungen hast Du mit Welsen und Cichlidenlaich ? Ich habe, speziell die P. nigrolineatus, in Verdacht, einige Gelege auf dem Gewissen zu haben. Oft verschwanden Gelege über Nacht. Wollte ich von einer Art Nachzuchten haben, habe ich sogar nachts die Beleuchtung angelassen. Das hat in der Regel geholfen.

      Was bei mir noch hinzu kommt, die P. nigrolineatus sieht man eigentlich nur beim Füttern, oder wenn man sehr lange vor dem Aquarium sitzt. Trotz alledem, einer der schönsten Welse.

      Xaver Hofer hat sich auch welche zugelegt und möchte sie mal nachziehen. Bin ich mal gespannt.

      Gruß
      Dieter
      Gruß
      Dieter

      :mitt:


    • Hallo Dieter,
      in dem Bericht geht es erstmal um die Frage ´welche Welse für Cichliden´
      Das Zusammenleben von Cichliden mit Welsen ist ja schon wieder einen eigenen Bericht wert :D

      Von mir aus kann ich sagen, wer großen Wert auf Nachzuchten legt muss auf größere Harnischwelse verzichten. gerade Panaque, Hypostomus oder Glyptoperichthys sind ware Laichräuber. Es ist für die Eltern fast unmöglich sie von ihrem Gelege fern zu halten. Sie sind wie Panzer und lutschen alles weg. Einzig H. nicaraguensis schaft es in Gesellschaft, aber das liegt daran, dass sie ihre nichtklebenden Eier sehr versteckt in kleine Gruben/Höhlen legen.
      Mein scrophus muss aus diesem Grund gelegntlich mal das Becken wechseln, dann klappt es auch mal wieder mit Nachwuchs.
      Kleine Welse, wie Ancistrus und Co, sind kein Problem, diese können erfolgreich verjagt werden.
      Die Bezeichnung "Gabelschwanz-Panaque" sagt mir nichts. Gibt es eine L-Nummer oder Bilder?

      wenn Xaver Panaques nachzieht wechsel ich zu Malawi :D
      Natürlich meine ich die großen, nicht die kleinen Panaqolus
    • Hallo Michael,

      sehr schoner Bericht :top: :top:
      Die L95 habe ich schon vor geraumer Zeit auf Deiner Seite bewundert. Besitze selbst ein fast schwarzes Exemplar.
      Dieters Angaben zu den Nigrolineatus kann ich nur bestätigen. Keine einzige Alge und der Filter stehts gut ausgelastet :]
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)