Fische blass und träge (und Vorstellung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fische blass und träge (und Vorstellung)

      Hallo in die Runde.

      Ich bin 37 Jahre, komme aus Brandenburg und bin vor knapp einem Jahr durch das Aquarienfieber gepackt worden. Inzwischen haben wir vier Aquarien. Zwei Malawibecken (je 530L und 430L) ein „gemischtes“ Gesellschaftsbecken (112L) und ein Südamerika(mini)Becken (54L).

      Nun zu meiner Frage: in meinem Becken (160x55x60) sind die Malawis aktiv und im gesamten Bereich unterwegs. Es ist deutlich zu erkennen, dass sie sich wohlfühlen. Soweit ich das einschätzen kann. Doch im Becken meines Sohnes (158x50x55) ist das leider anders, trotz sehr ähnlicher Einrichtung, gleicher Wasserwerte und Temperatur. Wasserwechsel wöchentlich ca. 60-80%. Die Fische sind recht blass und schwimmen immer nur knapp über dem Boden. Lediglich, wenn es Futter gibt kommen sie hoch. Ebenfalls sind seit Einrichtung (vor knapp 5 Monaten) sechs Fische gestorben. Es ist jedoch keine Ursache erkennbar.
      Besatz: alles Jungfische!
      - 10x Hongi Speed red
      - 6x Beulenkopfmaulbrüter
      - 6x Aulonocara
      - 7x melanochromis maingano
      - 6x gemalter Schwielenwels

      der Besatz ist ähnlich meinem großen Becken. Wieso sind sie so blass und und „träge“? Was läuft da falsch?
      Bilder bekomme ich übers Handy nicht hochgeladen, kommen aber noch.

      danke im Voraus.


      Gruss Michel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muaythaiernie ()

    • Hi,

      erstmal herzlich willkommen hier

      Also erstmal ist der Besatz alles andere als ideal, da schwimmen Fische mit unterschiedlichen Ansprüchen bezüglich Futter usw. Zudem ist das Becken für die Beulenköpfe (Cyrtocara moorii) auf die Dauer zu klein. Oder sind es womöglich sogar Belenköpfe aus dem Tanganjikasee?.

      Dann sind das viel zu wenig Infos für weitere Ursachenforschung. Wasserwerte, Angaben zur Beckeneinrichtung, Filterung usw. könnten hilfreich sein
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Danke für die schnelle Rückmeldung. Gefiltert wird mit einem HMF Reaktor (2500L pro Stunde) und zusätzlich sind Strömungspumpe verbaut, um eine Ringströmung zu erreichen.
      die Bilder würden viel erklären. Es sind Steinaufbauten und breite Freischwimmflächen mit entsprechend feinem Sand als Bodengrund vorhanden.

      Dass die Beulenkopfmaulbrüter größer werden ist mir klar und ein extra Becken bereits in Planung. Doch das hat ja noch ein paar Wochen bzw. Monate Zeit. Jetzt ist der größte ca. 7cm.

      Wasserwerte werden mit einem Streifentest (JBL) gemacht und sind alle im grünen Bereich und auch laut Anspruch der Fische optimal. Die genauen Zahlen kann ich mir den Bildern gerne nachliefern. Wie gesagt, es ist das gleiche Wasser bzw. Wasserwerte, Filterung und Einrichtung wie das andere Becken.

      Gefüttert werden verschiedene Trockenfuttersorten (für Malawis) und ab und an Gurke und Melone.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Muaythaiernie ()

    • Hi,

      und genau bei/mit den Freischwimmern könnte das/ein Problem liegen. Du kannst auf so engem Raum den unterschiedlichen Ansprüchen der Tiere nicht wirklich gerecht werden. Gerade die Melanochromis cyneorhabdos sehen wirklich bescheiden aus
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Vielen Dank, für eure Erfahrungswerte. Dann werde ich am Wochenende nochmal aufstocken. Stelle also fest: ungünstige Ausgestaltung und ungünstiger Besatz.

      Mein Sohn favorisiert die Beulenkopfmaulbrüter ja sehr. Welche sollten/müssten raus, so dass es (wahrscheinlich) besser harmonieren würde? Wenn ich es richtig recherchiert habe würden nur die Aulonocara bleiben dürfen…oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muaythaiernie ()

    • Hi,

      richtig erkannt, allenfalls die Auloncara passen - wobei es bei denen auch Arten gibt, die erher im Fesenbiotop leben.

      Und die Schwielenwelse passen als Südamerikaner ja so garnicht ins Becken.

      Ich würde mich von den Cyrtocara trennen, das sind sowieso die hässlichsten Malawicichliden ;)
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Ferndiagnose geht weiter…ich vermute, der kleine Cyrtocara wird der nächste Tote sind. Angeklemmte Flossen, frisst kaum und starke schwarze Färbung. Kot hat die „normale“ Färbung und Konsistenz. Also, was ist das? Ich vermute ja nach wie vor eine Krankheit im Becken. Doch was kann ich geben?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muaythaiernie ()

    • Inzwischen habe ich aufgestockt und mehr Steine eingebracht. Zwei Fische haben leider vor ein paar Tagen das zeitliche gesegnet. Alle anderen Fische wirken jedoch mobiler und schwimmfreudiger.
      Bilder
      • 674F634E-8DAD-4489-8096-44FDB670047D.jpeg

        145,2 kB, 640×425, 14 mal angesehen
      • 8F75BF69-426D-463B-AFF5-382DB4D7D09D.jpeg

        93,23 kB, 640×241, 11 mal angesehen