Ungeliebte Strömung in 130x60x50 (und ein kurzes Hallo)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ungeliebte Strömung in 130x60x50 (und ein kurzes Hallo)

      Hallo liebe Aquarianer :wink: ,
      da ich neu im Forum (bisher stille Mitleserin) bin, stelle ich euch zuerst mein Aquarium vor.
      Ich habe schon längere Zeit Malawis, habe das aktuelle Becken aber neu aufgebaut, nachdem die letzte Malawi-Generation nach 6 Jahren bis auf zwei Malawis und die Welse innerhalb eines viertel Jahres verstorben war. Da ich nicht erkennen konnte, woran das lag, versuche ich, das Becken jetzt weiter zu optimieren, um sowas zukünftig zu verhindern.
      In meinem Aquarium befinden sich jetzt die überwiegend jungen Fischlein von Chindongo saulosi (1, 5), Labidochromis hongi (3, 4), Pseudotropheus cyaneorhabdos (2, 4) und meine alten Synodontis Petricola lucipinnis (6).
      Die Geschlechterverteilung habe ich teilweise nach Verhalten geraten. Sie entspricht jetzt schon nicht mehr meinen Bestellungen, aber warten wir ab, bis alle ausgewachsen sind. Ich habe einen Hinterwandfilter und eine schwache Sicce Strömungspumpe ist in einem Steinmodul auf der rechten Seite verbaut, wo auch der Auslass des Hinterwandfilters sitzt. Das reicht, um eine mäßige Oberflächenbewegung im Becken zu erzeugen.
      Dann besitze ich noch eine Tunze 6045. Die sollte aus optischen und Platzgründen möglichst hinten links (Einlass des Hinterwandfilter) unter der Wasseroberfläche schräg nach oben und leicht schräg nach vorn ausgerichtet werden. Klappt auch alles, das Becken ist sauber.
      Aber - und jetzt kommen wir zu meinem Problem - meine Fische können die Strömung nicht leiden. Ich lese ständig, dass Malawis die Strömung mögen würden, habe aber noch nie ein Video gesehen, wo die Fische wirklich im Auslassstrahl der Strömungspumpe schwimmen ?( . Sie befinden sich in den Filmchen am anderen Ende des Beckens oder unterhalb der Auslassströmung, wo nur noch die schwache Rückströmung vorliegt. Und genau so ist es in meinem Becken auch. Speziell die Hongis (die ja auch nicht so windschnittig sind wie die beiden anderen Arten) vermeiden starke Strömung. Ich lasse die Tunze aktuell nur mit 20% laufen, dann werden die Hongis nicht weggetrieben und reagieren normal. Aber immer wird von allen die Strömung gemieden, d.h. der Bereich unterhalb der Wasseroberfläche und um die Tunze herum bleibt ungenutzt, solange die Tunze läuft. Und das würde ich gern bei dem ohnehin recht kleinen Becken vermeiden. Das Sozialleben ist auch deutlich reduziert, weil alle mit Schwimmen beschäftigt sind. Das könnte man als verringerte Aggressionen deuten, ich halte es eher für "Überlebenskampf" ;) .
      Das Becken ist nicht zu hell, es gibt hängende Steine, der Aufbau geht an zwei Stellen bis fast nach oben. Daran liegt es also nicht.
      Ich habe aber das Gefühl, dass das Becken mit Pumpe sauberer ist und denke, dass Sport auch Fischen gut tut. Habt ihr eine Idee, was man tun könnte? Benutzt ihr vielleicht die Wellenfunktion? Habt ihr mit den genannten Arten Erfahrungen zur Strömung?
      Ich hoffe, das war jetzt nicht zu ausführlich. Ich würde mich sehr freuen, eure Meinungen dazu zu hören.

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hi,

      du berichtest von Jungfischen- Möglicherweise sind die einfach noch zu klein, um der Strömung etwas entgegenzusetzen bzw. mit der Strömung zu "spielen".

      ich habe die 6045 (aber ohne Regelung?!?) selbst mehrere Jahre in einem 150x50x60 (LxHxT) genutzt. Das Becken war als nur 20 cm Länger, den ausgewachsenen Malawis schien es aber auch in Pumpennähe zu gefallen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo,
      besten Dank, das ist gut zu hören. Aber vielleicht hängt es doch von den Arten ab?
      Mein Alt-Hongi kann sich bei Strömungsstärke 100% gar nicht in der Strömung halten. Es hat also nicht nur was mit dem Alter zu tun. Ich werde jetzt mal die Strömung über mehrere Wochen auf niedrigem Niveau konstant halten und dann allmählich steigern. Vielleicht gibt es so eine Art Gewöhnungs- oder Trainingseffekt.

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hallo,
      falls euch die Lösung interessiert.
      Der Controller der Tunze war kaputt und es ist keine Tunze 6045, sondern eine 6095 (Ups). Der Controller hat scheinbar immer mal wieder voll gepowert und die Fischis weggepustet, daher deren Abneigung. Nachdem der Controller gar nicht mehr lief, habe ich ihn ersetzt. Und jetzt kann ich die 45% laufen lassen (sollte etwa der Leistung einer 6045 entsprechen) und sie sind zufrieden. Nachts regele ich aber auf 32% runter, reicht für Oberflächenbewegung, aber erhält ihnen mehr strömungsschwache Schlafstellen. In der Natur wird ein Gewässer Abends ja auch meistens ruhiger, weil der Wind nachlässt.
      Ich habe aber aktuell wegen der steigenden Temperaturen auch noch einen Ausströmer im Becken. Das Wasser ist im Keller(!) jetzt schon 3 Grad wärmer geworden. Eine 1,5l Flasche mit gefrorenem Wasser schafft es, die Wassertemperatur des Beckens um 0,2 Grad zu senken. Da müssten dann ganz schön viele Flaschen rein, wenn das noch heißer in Berlin wird.

      Viele Grüße,
      Ina
    • Hi,

      6095 auf volle Pulle... das erklärt so einiges :D

      bei dieser Beckengröße sind durchgefrorene PET-Flaschen tatsächlich "Spielerei"- ich würde sagen: Beckendeckel auf, damit gegebenenfalls die Wärme der Beleuchtung abziehen kann und - Stichwort Verdunstungskälte und Sauerstoffeintrag - für ordentlich Wasserbewegung sorgen (die ist bei der Strömungspumpe ja da)- Notfalls Licht aus. Und großzügige Wasserwechsel mit kühlerem Wasser wenn nichts anderes mehr hilft. Mein Malawibecken hat momentan auch etwas über 27 Grad...
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Ich habe ja auch schon einige Jahre (besser Jahrzehnte) Malawis.
      Am Anfang sind sie die Strömung nicht gewohnt. Nach einer Weile gibt sich das. Zu viel Strömung hat man, wenn sich der Boden durchs Becken bewegt.
      Natürlich stehen die Fische nicht direkt vor der Pumpe, aber in nem halben Meter Entfernung tummeln sie sich gerne. Nur die Synodontis sind teilweise bis kurz vor die Pumpe geschwommen, haben sich dann zurückfallen lassen und einen neuen Anlauf genommen.

      Labi. "Hongi" sind aber richtige Weicheier. Die kommen wirklich nicht so gut mit der Strömung klar. Labeotropheus z.B. lieben die Stellen mit starker Strömung.
      Gruss
      Jan

      Mein Forum: plattenspieler-forum.de
    • Moinsen,

      Super Kühlung fürs AQ:

      wenn du irgendwo noch 'nen alten 120er (mm) PC-Lüfter rumliegen hast, und auch noch ein 12V Netzteil, dann brauchst du nur ein wenig basteln. Beides mit den Kabeln zusammen tüddeln (entweder löten, oder Lüsterklemme). Den Lüfter plazierst du dann bei geöffnetem Deckel, leicht schräg auf die Wasseroberfläche und läßt das Teil laufen. Wenn der Lüfter nicht grade rattert sondern leise ist, dann schafft das unterm Tag bis zu 3 Grad weg. Eventuell auch mehr. Ausprobieren. Ist auf jeden Fall bessser als diese Flaschenlösung, und / oder das rumgepansche mit Kaltwasser. Es sei denn du kannst das Kaltwasser direkt zuführen. Dann lohnt sich das vielleicht eher.
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • Vielen Dank für Eure Tipps. Mich beruhigt, dass Jan meinen Eindruck mit den Hongis bestätigt. Die mögen keine Strömung :ohh: . Wir haben uns mittlerweile auf 35% geeinigt, recht steil nach oben gerichtet. Da haben dann die anderen das Nachsehen, aber das kann ich nicht ändern. Ist so wenigstens ordentlich Oberflächenbewegung.
      (Aber "Weichei" kann ich so nicht stehen lassen ;) . Sie sind einfach etwas zarter besaitet, deshalb wollte ich die ja unbedingt wieder haben.)

      Und das mit dem Lüfter ist auch ein guter Hinweis. Muss ich mal schauen, ob ich irgendwo einen herkriege. Ich sammle sowas nämlich nicht.

      Viele Grüße,
      Ina