Privat oder Händler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Privat oder Händler

      Hallo Leute,
      werde nächste Woche meine ersten Barsche kaufen für mein AQ.
      Nun stellt sich bei mir die Frage:
      Wo kaufe ich meine Fische am besten?
      Beim Händler oder von privat Züchtern .
      Beim privat Züchtern habe ich schon ein paar Hybriden auf den Fotos erkannt, die man mir zugesendet hat.
      Besteht nicht auch die Gefahr das beim privat Züchtern eine Überzüchtung besteht.
      Danke Gruß
    • Hallo!

      Was ist eine Überzüchtung?
      Welche Bundbarsche suchst Du?
      Servus
      Reinhard
      --------------------
      ca. 20 Becken zwischen 20 und 1300 Liter, im Wohnzimmer, Keller, Glashaus und auf der Terrasse mit Süß- und Meerwasser.
      Ein Schwimmteich, natürlich auch mit Fischen.
      Ganz neu Geophagus megasema Rio San Martin.
    • Hallo junge Frau,

      der Züchter ist ja "Spezialist" für seine Tiere. Beim Züchter kannst Du Dir i.d.R. die Elterntiere ansehen und hast auch viel mehr Zeit für ein gutes Beratungsgespräch.

      Die Verkaufsanlagen werden häufig zentral gefiltert. Außerdem herrscht dort ein Kommen und Gehen der Verkaufstiere. Für Krankheitserreger eher günstig. Die Zuchtanlagen werden in aller Regel dezentral gefiltert. Bei Züchtern gehen die Fische eher raus und selten rein. Ich kann mich nicht erinnern, von einem Züchter mal was eingefangen zu haben.

      Nicht nur die Tiere sind meist günstiger, häufig kann man auch gutes Futter beim Züchter günstig mitnehmen. Aktiv fragen!

      Das, was ich unter Überzüchtungen verstehe, kommt eher aus Zuchten, die sich auf Masse spezialisiert haben und die Tiere direkt für große Händler oder Großhändler züchten. Solche Tiere bekommt man eigentlich nur im Handel.

      btw: Egal, ob ich 1:1 (bei Tangis) oder 1:3 (bei Malawis) wollte, bei einem Fachhändler für Ostafrikaner in der Nähe vom Dörfchen habe ich immer 1:1 bekommen.
    • Hi,

      meiner Meinung nach gibt es nicht DEN besten Tip für den Fischkauf. Ich habe sowohl mit privaten Züchtern, professionellen Züchtern/Versandhändlern und selbst im Baumarkt schon gute Erfahrungen gemacht. Und ebenso war ich hier oder da mal nicht so zufrieden
      Grüße aus Berlin

      Marco

      Lebenslanger Lockdown für Merkel, Spahn & Co. - einsperren ist schließlich leichter als impfen.
    • Meine Erfahrungen bisher:
      Züchter (im Nachgang eher Vermehrer)
      Contra: schlechte Beratung, schlechte Tiere. Und das waren mehrere Versuche.
      Po : Preis, Elterntiere zu sehen
      Geschäft: hier muss ich differenzieren zwischen allgemeine Zoohandlung und Fachhändler
      Allgemeine wie Zb Fressnapf, Zajac etc
      Contra: Preis, Beratung meist eher semigut bei Anspruchsvolleren Arten, Verkauf geht über alles
      Pro: ....
      Fachhändler wie Aqua-Treff:
      Contra: eher hochpreisig
      Pro: gute Beratung aufgrund der Spezialisierung, viel Auswahl der speziellen Arten, auch untypische Arten vorhanden (wie bei mir die Ramphochromis chilingala WF) oder können besorgt werden. gute Qualität der Tiere
      Das ist meine persönliche Meinung und Erfahrung
    • Moin zusammen,

      man sollte bei privaten Züchtern vielleicht den Unterschied zwischen "Vermehrern" und Liebhabern machen. Wie es in der "Afrika-Szene" aussieht, vermag ich nicht beurteilen, bin Halter von Großcichliden aus MA/SA. Dort ist natürlich die Auswahl an Fachgeschäften/Züchtern ziemlich dünn. Also ist man notgedrungen auf andere Liebhaber angewiesen.
      Bei den spezialisierten Anbietern kann man eine fundierte Beratung und Qualität erwarten sowie auch die genaue Herkunft der Fische erfahren. Nachteil ist meist der Preis und die großen Entfernungen vom Wohnort.
      Aber ich habe auch schon in "normalen" Zoo-Läden und sogar in Gartenmärkten gleich gute Erfahrungen gemacht. So etwas spricht sich auch schnell rum und man kann gezielt solche Geschäfte aufsuchen.

      Beste Grüße von Mathias
    • Hallo,
      Man kann das nur schlecht pauschalisieren.

      Die eigenen Ansprüche und die Herangehensweise als Käufer spielen da schnell eine Rolle.
      Wenn man einfach nur schnell und günstig Fische haben möchte, bekommt man auch schnell mal "billige" Fische. Egal ob beim Händler oder beim Privatmann.

      Qualität hat nun mal oft ihren Preis. Wenn die passt, unterstütze ich gerne einen guten Händler, in dem ich die Preise zahle, von denen er leben kann. Die Händler tragen ja auch dazu bei, dass das Hobby floriert.

      Mir ist aufgefallen, dass besonders ein Teil der Malawi-Szene unter der leider immer gängigeren Geiz-ist-geil-Mentalität leidet.
      Ich denke, dass liegt daran, dass viele Malawis sehr einfach zu vermehren sind und dass sie viele Fehler verzeihen. Dadurch kann sich quasi jeder als sogenannter "Züchter" betätigen.
      Viele Grüße
      Malte
    • Malte I. schrieb:

      Hallo,
      Mir ist aufgefallen, dass besonders ein Teil der Malawi-Szene unter der leider immer gängigeren Geiz-ist-geil-Mentalität leidet.
      Hej Hej Malte -

      mit der Malawi-Szene hast Du nicht Unrecht - bedenke aber bitte auch das es eine sehr sehr grosse Szene der Tanganjikafreaks gibt
      und DIE stehen den Malawianern in nichts nach.

      Es ist leider überall so, daß viele Menschen nicht wissen was ein Händler oder auch ein anerkannter Züchter für einen Aufwand betreibt
      bzw betreiben muss damit ER davon auch leben kann - von den Importeuren ganz zu schweigen.

      Geiz-ist-geil - dann gehen die Leute in die Bucht und wundern sich dann nach einigen Tagen oder auch Wochen welch armselige Kreaturen
      in ihren Gläsern schwimmen.

      Schlimm ist das und es wird nicht besser .....................
      Gruß aus Munkfors / Hälsningar fran Munkfors

      Tom

      Mal-Ta-Cichliden-Forum.de
    • Hallo Tom,

      Ich bewege mich ja jetzt schon ein paar Jahre unter den Tanganjikanern und habe da bei weitem nicht so viel Mist zu sehen bekommen, wie in der Malawi-Szene.
      Deutlich weniger Hybriden allgemein und auch deutlich weniger nicht als solche gekennzeichnete Hybriden, deutlich weniger Preisgedrücke auf Börsen, deutlich weniger schlechte Qualität im Handel und so weiter.
      Und das führe ich darauf zurück, dass Malawis im Durchschnitt einfacher am Leben zu halten und zu vermehren sind .

      Das ist auch gar nicht gegen die Halter von Malawisee-Cichliden gerichtet, sondern eine subjektive Feststellung, dass ein Teil der Szene einen eher problematischen Ansatz bei der Pflege und Vermehrung verfolgt. Und dass dies in anderen Bereichen der Cichliden-Szene nicht so ausgeprägt ist.
      Viele Grüße
      Malte
    • Malte I. schrieb:

      Hallo Tom,

      Ich bewege mich ja jetzt schon ein paar Jahre unter den Tanganjikanern und habe da bei weitem nicht so viel Mist zu sehen bekommen, wie in der Malawi-Szene.
      Mag sein - mag sein -

      Malte - Du weißt aber auch, dass es in der sogenannten gehobenen Klasse der "Taubenzüchter oder Eierkohlenzüchter -
      sprich Tropheuszüchter" es Leute gibt die auf Teufel komm raus vermehren und dann verhökern ohne Ende - egal ob nun
      über die Bucht oder in den Foren.

      Bei den Hybriden gebe ich Dir uneingeschränkt Recht mit den Malawianern -
      Malte - aber bei dem vermehren von Tanganjikas sind deren viele Halter nicht viel anders .................

      Leider -
      Gruß aus Munkfors / Hälsningar fran Munkfors

      Tom

      Mal-Ta-Cichliden-Forum.de
    • Als ich mit der Aquaristik angefangen habe, habe ich nur auf den Preis geschaut.
      Mittlerweile habe ich meinen Händler gefunden, bei dem ich mich sehr gut aufgehoben fühle.
      Wenn man was bestimmtes braucht kann er es besorgen. Er nimmt sich für alle Kunden Zeit.
      Falls man Nachzuchten hat, nimmt er diese zum Teil auch wieder an.