2. Becken - Amazonas oder Paraguay

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2. Becken - Amazonas oder Paraguay

      Hallo,

      zurzeit habe ich ein 300 Liter Becken in "Überarbeitung".
      Es waren darin ein kleiner Schwarm Orangensalmler, der vor Monaten ins große 375-Liter Amazonasbecken umgezogen ist,
      zu Sichelsalmlern, Karfunkelsalmlern und Apistogramma erythrura.

      Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, dieses 300 l Becken mit Arten aus der subtropischen Region
      mit Aphyocarax rathbuni, Apistogramma borelli und Laetacara dorsigera zu besetzen.
      Der Hintergedanke war, im Winter die Temperatur abzusenken, auf ca. 20 ° C. Wenn statt den Rotflossensalmlern
      Rotaugenmoenkhausia eingesetzt wird, dann auf ca. 17 ° C.

      Jetzt die Grundsatzfrage:
      Das Projekt durchziehen als anderes Biotop (Abwechslung / geringerer Pflegeaufwand).
      ODER
      Als 2. Amazonas-Biotop einrichten (Platz für Nachzuchten aus dem 1. Becken / Flexibilität beim Umgruppieren)

      Die Salmler und ZBB im 375-Becken sind wärmeliebend und bevorzugen weiches, leicht saures Wasser.
      Werte nach Korrektur: 6 ° dGH / pH 6,5 / 25 ° C.
      Technik und Aufbereitung: Umkehrosmose / CO2 / LED / Torf.

      Mir fällt die Wahl schwer, würde gern die Orangensalmler zurück ins 300 L, da sie doch gegenüber den anderen Salmlern
      etwas ruppig und lebhaft sind.

      MfG
      Axel
    • Hallo Axel,

      ein zweites Biotop ist auf Dauer sicherlich reizvoller als ein "Auffangbecken".
      Es sei denn der Amazonas-Besatz macht soviel Freude, als das er eine weitere Auflage vertragen kann.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)