Mittelamerikaaquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mittelamerikaaquarium

      Guten Abend zusammen,

      nachdem mein Becken nun einen guten Monat läuft, wollte ich mich und das Becken mal kurz vorstellen, da ich hier so hilfreiche Tipps bekommen habe. Ich bin nach dem ersten Becken mit 12 und Jugendgruppe des lokalen Vereins im Grunde nur mit kleineren Unterbrechungen immer mit Aquarium gewesen, habe von Südamerika über Afrika, sowohl West als auch die Seen, bis zu Channas und selbst mitgebrachten Labyrinthern aus Vietnam als Junge verschiedene Tiere pflegen dürfen. Die letzten waren traumhaft schöne Placidochromis gisseli aus Bielefeld. Nun ergab sich die Möglichkeit, ein größeres Becken aufzustellen und Mittelamerika anzugehen. Besonders die Aufzucht und das Behalten und Vermehren der Tiere, die man für sich am schönsten findet, fand ich immer schon toll.
      Maße: 250x50x60. Linksseitig Hmf mit Aquabee 2000 und zusätzlicher Luftheberinnenfilter mit der Aquael Oxypro 150, welche wirklich unglaublich leise ist.
      Besatz : von Tillmann 4 Maskaheros regani, zwischen 8 bis ca 14 cm und zwei M. Argenta mit ca. 10cm. Die reganis durfte ich mir in Ruhe selbst rausfischen. Super nett von. Außerdem ein kleiner Schwarm Astyanax. Von Thomas aus Blomberg acht V. melanura und 10 ganz kleine Oscura heterospila. Ein schöner L114 aus dem Raiffeisenmarkt in Blomberg (Unglaublich, der Laden, super Auswahl an L Welsen). Zuerst hatte ich ein wenig Sorge wegen des starken Besatzes, aber Futterneid bei der Aufzucht empfand ich immer schon sehr hilfreich. Alle Tiere scheinen ganz gut angekommen zu sein. Fressen bereits sowohl Flocke, verschiedene Granulate als auch die selbst gemachte "Ad Konings" - Mischung.
      Die Reganis sind super schreckhaft, obwohl es sich zu bessern scheint. War aber auch schon in Duisburg so. Hatte den Luftheber nachträglich eingebracht, da ich das Gefühl hatte, es könnte, trotz Diffusor, zu wenig O2 im Wasser sein. Leider pumpen die Barsche immer noch ganz schön viel, scheint aber primär in Futterzeiten und kleineren Raufereien zu sein. Die aktuellen Temperaturen sind allerdings auch keine Hilfe. Die kleinen Oscura sind unglaublich. Ziehen den ganzen Tag unbehelligt durchs Becken und suchen Futter. Hätte ich mir nicht erhofft, dass es so gut mit ihnen klappt. Zur Zeit scheint die große Wurzel für alle Tiere Vorteile zu haben, wird aber weichen, wenn Platz bzw. eine andere Struktur benötigt wird.
      Ein bisschen Bange wird es mir bei dem Gedanken, mich in (naher) Zukunft von Tieren trennen zu müssen, um genug Platz zu haben.
      Heute habe ich Nachwuchs hinter der Hmf Filtermatte gefunden. Wie die dahin gekommen sind ist mir schleierhaft. Ich tippe auf die Salmler, sind keine Substratlaicher, ne? Mal schauen, ob ich davon auch noch ein Foto bekomme. Ansonsten sorry für die Qualität der Bilder.
      Liebe Grüße