Alternative zu Sajicas, da mein Becken für diese viel zu klein ist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      ich muss schon sagen, wenn 'Eure' Moderatoren sich so unangemessen verhalten, und auf Sarkasmus ausweichen müssen, dann weiss ich nicht,
      ob ich hier an der richtigen Stelle bin.
      Beleidigen lassen kann ich mich auch außerhalb des Forums.

      Gruß
      Peter
    • Hallo Daniel,

      vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt, aber ich habe von Anfang klar gemacht,
      dass ich keine Sajica halten möchte und um eine Alternativen gebeten.
      Bis auf wenige Ausnahmen habe ich anstatt sinnvoller Tipps nur Hohn und Spott erhalten.
      Das ist schon sehr schwach.



      Gruß
      Peter
    • Hey,
      hättest du nur gesagt, dass du keine Sajicas willst, dann wäre doch alles gut gewesen.

      Es geht hier um die absolute Beratungsresitenz und dem Beharren auf den FALSCHANGABEN irgendwelcher Internetquellen, nachdem sich zig erfahrene Halter dazu geäußert haben.
      Da du jeden Vorschlag wieder mit dubiosen Quellen abschmetterst, hat man hier gerade nicht den Eindruck, dass du tatsächlich ehrliche Beratung zum Besatz suchst.

      Mach es dir doch ganz einfach und setz dir Apistogramma NZ aus lokaler Quelle ins Becken.
      Auch wenn ich persönlich ein Becken der Größe für solche Zwerge zu schade finde, sind Geschmäcker ja doch sehr verschieden.
      MfG,
      David
    • Ich hatte bisher nur einmal Fische, die der höheren Keimbelastung im Leitungswasser nicht gewachsen waren. Das waren afrikanische Nanochromis transvestitus, die ich bei 0° KH und GH und pH 5-5,5 selbst gezüchtet hatte. Die haben die Umstellung auf Leitungswasser mit kränkeln quittiert - egal ob halbwüchsig oder nahezu ausgewachsen. Aber selbst das liegt offensichtlich nicht an der Fischart. Inzwischen gibt es N. transvestitus im Großhandel zu kaufen, die gut mit Leitungswasser klar kommen.

      Mit südamerikanischen Zwergen hatte ich solcherlei Probleme bisher nicht. Habe schon mehrere Apistogramma im Leitungswasser nachgezüchtet.

      Für einen Händler, bei dem man seine Fische reklamiert, sind unpassende Wasserwerte in solch einem Fall natürlich die perfekte und zu erwartende Ausrede.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Peter,

      nun da waren schon mehrere Vorschläge vorhanden....
      Es ist eben einen Riesenunterschied zwischen Pärchen - Haltung und Gruppen-Haltung. Auch bei den Amatitlania sajica. Und wenn ich dann von Deiner verlinkten Seite auch noch lesen muss Cryptoheros sajica werde ich schon sehr skeptisch nachdem schon seit 2016 durch Rican diese Art in die Amatitlania - Gattung versetzt wurde und die Längenangabe mit 22 cm eher ins Reich der Fabel gehört.
      So gehört auch die verbliebene Gattung der Cryptoheros innerhalb der Mittelamerikaner zu den Zwergen.... alle um die < 15 cm.
      Übrigens mit dem Andinoacara meinte ich den Andinoacara coeruleopunctatus .

      LG ein Cichliden - Fan
    • Hallo Cichliden-Fan,

      danke, an den Andinoacara coeruleopunctatus habe ich nicht gedacht, der wäre gut möglich.

      Ich verbinde den Andinocara-Arten normalerweise A. pulcher und A. rivulatus.

      Von A. pulcher sieht man häufig die Electric Blue und die sagen mir nicht zu, weil für mich die Färbung zu unnatürlich wirkt.

      A. coeruleopunctatus hingegen sagt mir eher zu.

      Von den Cryptoheros habe ich keine Ahnung wie die aussehen. Wenn es aber ne hübsche Art gäbe (alles außer gelber Färbung, eher was Richtung rot/blau),

      würde ich darüber nachdenken.


      Gruß,
      Peter
    • Nun der cryptoheros chetumalensis und auch der Cutteri sehen dem Spilurus sehr ähnlich, so dass sich selbst Ichthyologen sehr bei der Unterscheidung tut und der Myrnae wird Dir nicht gefallen a. ist er nunmehr ebenfalls in der Amatitlania - Gattung und er ein Farbproblem …. er ist gelb oder goldfarbig.

      LG Cichliden - Fan
    • Hi Cichliden-Fan,

      Ok, damit kann ich arbeiten.

      Kurz zusammengefasst würde ich also vorgehen, dass ich 1 Paar einsetzen werde:
      Entweder
      1. Panamius panamensis
      2. Andinocara c. / C. spilurus/cutteri
      3. 2 Paar Apistos.

      Welche Beifische könnte man zu 1.) -3.) dazusetzen?

      Gruß
      Peter
    • Moin Peter,

      Munky schrieb:

      Welche Beifische könnte man zu 1.) -3.) dazusetzen?
      aus meiner persönlichen Erfahrung halten sich Schwertträger in Gesellschaft mit kleinen bis mittleren mittelamerikanischen Cichliden ganz gut. Andere Lebendgebärene wurden bei mir schnell dezimiert. Mit diesen speziellen Arten habe ich aber keine Erfahrung. Ich mag Gelbe Fische ;P
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo ,

      ich hatte lange Amatitlania nanolutea mit Xiphopherus Montezumae in einem Becken - tolle Kombination! Die "normalen" Schwerträger.Männchen haben sich bei mir - auch im großen Becken - immer bekriegt.

      Bei Andinoacara finde ich sp. Cascajal toll. Gibt es immer bei Tillmann. Hohe Blauanteil - ruhiges Verhalten.

      saludos,
      Olaf
    • Hallo Peter,

      eine schöne kleine Art ist Amatitlania Kanna. Bleiben klein ( Männchen bei 10cm ) und lassen sich sehr gut in der Gruppe pflegen. Ist die kleine, farbenfrohe Variante zum Nigrofasciatum. Ich hatte 3Männchen und 5 Weibchen in 350l. War super interessant und immer was los. Die 3 Paare haben parallel gebrütet und teilweise Koloniecharakter gezeigt. Wenn ich z.B. etwas im Aquarium gemacht habe sind die 3 Männchen zusammen gegen meine Hand vorgegangen.

      Generell bin ich bei dir. Für mich persönlich sind unterbesetzte Becken bzw. kleinere Fische in größeren Becken harmonischer. Allerdings sollte man den Schwachsinn der in manchen Foren verbreitet wird hinterfragen. Ich meine klar wenn man die Tiere mästet kriegt man schon größere Tiere raus aber das will ja auch keiner ?(

      Als Beifisch hat sich bei mir Poecilia Gillii bewährt. Flink, relativ farbenfroh und schwimmt immer munter im Pulk.Gerade bei Tageslichteinfall schimmern die Tiere metallisch blau. Manche Schwertträger haben sich bei mir als ruppig erwiesen und sich gegenseitig zerlegt.


      Mfg Tobi
      Bilder
      • F8D83896-6815-4D61-9ABB-B2D90E3287DB.jpeg

        871,66 kB, 2.727×2.288, 2 mal angesehen
      Dateien