Mein erstes Tropheus-Aquarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bekomme einzelne Kalksteine von ca. 30 cm Länge hier vor Ort umsonst - und da ich davon ja nur wenige (ca. 3 größere Brocken) benötige bei Tropheus duboisi und diese zudem noch etwas "Heimatgefühl" ins Aquarium bringen, tendiere ich nun dazu... :)

      Wie ist das bei Tropheus-Aquarium: Ist eine Strömungspumpe z. B. von Tunze sinnvoll, oder reicht der Auslauf des Innenfilters?

      Hab da gerade nach Lieferung des Aquariums noch ein Problem entdeckt, woran ich zuvor nicht gedacht habe:
      Der an der Rückseite eingeklebte Innenfilter ist in der Hauptkammer mit horizontal eingelegten Filtermatten befüllt. Da ich das Aquarium nur von vorne warten kann (es steht in einer Wandnische), war der Innenfilter an der Rückseite vermutlich eine doofe Idee: Ich habe nicht an die 70 cm Tiefe gedacht und kann so bei später befülltem Becken per Leiter maximal nur die obersten beiden Matten mit der Hand so gerade eben erreichen...
      Hier muss ich mir etwas einfallen lassen - am einfachsten ersetze ich den Filterschaum durch SENKRECHT (statt horizontal) eingebrachte Matten, die ich dann zur Reinigung nach oben herausziehen kann...
      Kennt jemand dieses Problem? Wie habt IHR es gelöst? Wie oft muss ich die Matten wohl später entfernen zur Reinigung?
      Ich weiß, ein Filterbecken wäre "wartungsfreundlicher" gewesen; ich hatte bisher nie einen Innenfilter und wollte den mal ausprobieren...
      Liebe Grüße
      aus Brilon
      Micha
      :hut:

      DCG-Nr.: D 59 7272

      :trop: :mala: :tanganjika:
    • Hi Micha,

      ich hatte mal eine ähnliche Ausgangssituation mit dem Filter in der bedienungsmäßig falschen Ecke. Aber die große Kammer war mit senkrecht nebeneinander stehenden Filtermatten gefüllt, dies sich oben greifen ließen. das hat funktioniert
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Super, Danke für das "Mutmachen", bin schon ganz verzweifelt... Sollen die Matten unbedingt "quer" zur Flussrichtung des Wassers eingesetzt sein? Oder können sie, wenn dicht zusammen, auch längs eingestellt werden? Ich frage wg. möglichem "Wasserfluss durch Spalt", aber sie wären dann einfacher zu entnehmen (indem ich sie zu mir hin biegen kann)...
      Wie oft muss ich sie später wohl herausnehmen? Evtl. auch ein Stück Filterschwamm als erste Schicht horizontal auflegen und diesen häufiger reinigen?
      Liebe Grüße
      aus Brilon
      Micha
      :hut:

      DCG-Nr.: D 59 7272

      :trop: :mala: :tanganjika:
    • Hi Micha,

      die Matten sollen so sitzen, dass sie nicht verrutschen - also minimalst gequetscht. Nimm möglichst dicke Matten weil die sich besser händeln lassen. Hast du zu dünne Streifen, von denen du mehrere nacheinander senkrecht in die Kammer packst, verbiegen sich die Matten eventuell und dann passt das alles nicht so recht. Wie oft du die Matten herausnehmen und ausspülen musst... wirst du sehen :D - späetestens dann, wenn der Wasserstand in der Kammer hinter den Matten zu niedrig ist und die Pumpe trocken läuft ;) . Im Ernst, ich denke, dass Tropheus sich nicht großartig von Aufwuchsfressern aus dem Malawisee unterscheiden. Ich habe immer erst nach einigen Monaten die Matten gespült. Allerdings hatte meine Filterkonstruktion (vier Kammern) in der ersten Kammer bereits eine grobe Matte, die ich ca 1x/Monat gespült hatte
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • in punkto steine empfehle ich sammeln, ne ordentliche kiesgruppe gesucht wo das gestein schon ausgewaschen ist, das schöne daran ist die kanten sind dann auch schon beschliffen und nicht mehr so scharfkantig, falls die tiere sich mal scheuchen durch revierkämpfe oder balzkämpfe ist die Verletzungsgefahr nicht so hoch, bevor du die steine einsetzt solltest du allerdings vorher die steine wässern und die wasserwerte beobachten. Ich hab dadurch dieses Jahr gut geld gespart,
    • Hi,

      ich nehme immer schwarzes. Warum? Weil es die Aquarienbauer auch machen... :D

      Auf schwarzem Silikon siehst du Algen nicht wirklich, auf transparentem wahrscheinlich schon. Beim Fixieren einer Rückwand dürfte das aber keine Rolle spielen, kleben wird transparentes Silikon sicherlich genauso gut und zu sehen ist es ja wahrscheinlich nicht
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi,

      Steine habe ich immer ohne Unterlagen ins Aquarium gelegt.
      Kratzer sind am Boden egal. Wenn der Stein nicht ins Becken geworfen wird, bekommst Du die Bodenplatte auch nicht kaputt.

      Für die Anordnung der Filtermedien in der Filterkammer sind die Maße der Filterkammer sowie der Platz obehalb der Nische interessant.

      Wenn der Schacht groß genug ist, ist auch ein Rieselfilter denkbar. An das Substrat brauchst Du dann nicht mehr ran. Nur noch den Filtersumpf regelmässig absaugen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo!

      So, schaue gerade Rückwände an - Rockzolid hat nichts Passendes im Angebot, bleiben Steinzeit-Design und BTN.

      1) Fändet Ihr für Ostafrika-Becken von BTN-Slimline "Basalt/Gneiss" oder "River" schöner? Die natürlichen Steine im Becken werden grau sein, somit sieht vermutlich eher "River" passender aus...

      2) Mein 65 cm hohes Becken hat innen unter den Stegen einen lichte Höhe von 61 cm. Die BTN-Slimline-Rückwände gibt es aber offenbar nur in den Höhen 55 oder 80 cm - was würdet IHR da tun?
      Liebe Grüße
      aus Brilon
      Micha
      :hut:

      DCG-Nr.: D 59 7272

      :trop: :mala: :tanganjika: