Bodenabzug bei nicht gebohrtem/doppeltem Ablaufschacht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bodenabzug bei nicht gebohrtem/doppeltem Ablaufschacht

      Hallo zusammen,

      ich habe schon immer Probleme Schwebstoffe durch meinen Überlaufkamm in den Filter zu bekommen. Leider habe ich damals den Überlaufschacht nicht mit einer doppelten Wand und entsprechenden Bohrungen im unteren Beckendrittel bauen lassen. War/ist mein erstes Becken mit Überlaufschacht und daher wurde einfach nicht dran gedacht. Der aktuelle Besatz mit Geophagus und Corydoras arbeitet den Bodengrund ordentlich durch und dadurch habe ich viele Schwebstoffe im Wasser. Die setzten sich dann auf die Pflanzen ab und sehen nicht so toll aus.

      Ich möchte daher einen Bodenabzug nachrüsten.

      Ich bin dann über DIY Overflows, Luftheber, meine alte Tunze Silence hinter der Wurzel verstecken auf folgendes Video gestoßen:
      youtube.com/watch?v=w_9W_IxSJDo

      Und ich glaube, dass System könnte auch bei mir (und anderen) trotz Überlaufschacht funktionieren.

      Zur Ausgangssituation:
      2x Ablaufrohre 32 mm
      1x Zulauf 25 mm

      Aktuell ist ein Ablauf mittels Kugelhahn angestaut und der andere mit einem Durso Ablauf ausgestattet. Damit läuft das ganze nahezu geräuschlos. Der Ablaufkamm ist recht weit aus der Tasche ausgezogen, damit die Wasserlinie von der Abdeckung verdeckt wird.

      Möglich Umsetzung:
      Das gestaute Ablaufrohr wird jetzt mit zusätzlichen PVC-Rohren/Fittings ins Becken verlängert. Der Ablaufkamm wird an der Stelle passend ausgeschnitten, damit das Rohr bündig mit dem Glasteil des Ablaufschachtes abschließt. Der Wasserstand ist bisher ca. 3-4 cm oberhalb dieser Kante.


      Hier nochmal im Detail. Das Querrohr bekommt eine Bohrung, damit es bei Strom-/Pumpenausfall Luft zieht und mir das Becken zu 2/3 leer läuft. Der Ablauf startet m.M. selbstständig neu, da der Wasserstand im Becken langsam ansteigt und dann wieder über das Rohr abfließt. Das ganze muss nicht angezogen werden, da es über die Schwerkraft läuft.


      Der Aufwand für die Umsetzung ist minimal und auch, wenn nötig, leicht rückgängig zu machen.

      Jetzt meine Frage: Habe ich irgendwo einen Denkfehler? Oder hat jemand sowas schon im Einsatz?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      könnte klappen, aber ich würde auch in Erwägung ziehen, die Durchflussrate zu erhöhen - also eine stärkere Pumpe zu verwenden.

      Meerwasserbecken z.B. werden ja auch nur über einen Überlauf gefiltert - ohne Bodenabsaugung - und da ist das Wasser in der Regel frei von Trübstoffen.

      Oder vielleicht hast du die Strömungsverhältnisse ungünstig geregelt?

      Auf jeden Fall solltest du das Loch im Querrohr groß genug bohren. Das System könnte sonst eine Eigendynamik entwickeln und dir das Becken leer saugen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Dirk,

      ich habe eine Jebao DCS 9000 auf 60% laufen. Da sollten ca. 2500-3000 L/h gefördert werden. Finde das schon recht ordentlich für meine knapp 800L.

      Dirk1 schrieb:

      Strömungsverhältnisse ungünstig geregelt?
      Da könnte man sicherlich noch etwas machen. Hier mal ein Schnappschuss vom Februar. An der Einrichtung hat sich nichts geändert. Links in der Ecke ist der Überlaufschacht. Als Filterauslass habe ich 3x 25er Rohr, welches ich einstellen kann. Aktuell wird das Wasser parallel zur Wasseroberfläche eingeleitet. Auf der rechten Seite habe ich dann noch eine Tunze stream 6105. Die 6105 strömt von mitte der Seitenscheibe zur mitte der Frontscheibe. Die 6105 wird über den Profilux gesteuert und lauft zwischen 5-50%. Die 50% aber nur bei "Gewitter" dann wird zusätzlich noch eine Tunze nanostream 6025 dazugeschalten. Daher ist glaube ich genug Strömung vorhanden. Möchte eigentlich damit erreichen, dass das Wasser in der Oberen Beckenhälfte nach rechts fließt und in der unteren Beckenhälfte nach links fließt.

      Falls du Tips bzgl. der Position des Filterauslass und der Strömungspumpen hast, immer gerne.



      Dirk1 schrieb:

      Auf jeden Fall solltest du das Loch im Querrohr groß genug bohren. Das System könnte sonst eine Eigendynamik entwickeln und dir das Becken leer saugen.
      Wenn in das Loch an der Oberseite mache, dann ist das ein offenes System und es wird nicht wirklich gesaugt, sondern fließt nur über. Jedenfalls nach meinem Verständnis :D
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      Wasser oben nach rechts und unten nach links würde ich auch so machen. Aber warum strömt dann die 6105 von Mitte der Seitenscheibe zu Mitte der Frontscheibe? Wäre es nicht sinnvoller, sie kurz über der Bodenscheibe anzubringen und parallel über dem Bodengrund nach links strömen zu lassen?

      Hast du mal gemessen, wie viel die DCS 9000 wirklich oben abliefert?
      Wenn die laut Leistungsdiagramm bei 60% 2500 - 3000 l/h fördert, ist das bei freiem Durchlauf zu verstehen. Bei dir muss sie ja zusätzlich noch etwa 1 m hoch pumpen. Wenn ich das mit einer ungeregelten AquaBee UP 3000 mache, kommen bei 1 m Förderhöhe oben nur noch 2000 l/h raus.

      Lass doch die DCS 9000 mal auf 100% laufen. Vielleicht erledigen sich dann deine Probleme schon. Und wenn da tatsächlich 4000 oder 5000 l/h rauskommen ist das doch auch egal. Hauptsache, es funktioniert.

      Ja, du hast mit einem Loch ein offenes System. Aber ein mit Wasser gefülltes 32er Ablaufrohr kann einen gewaltigen Sog entwickeln. Wenn du dann eine zu kleine Bohrung hast, wird da zwar Luft mit reingesaugt, es könnte aber sein, dass die Luftmenge nicht ausreicht, um den Sog abreissen zu lassen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Dirk,

      die große Tunze kann nicht parallel strömen, da da die Einrichtung im Weg ist. Würde auch nichts bringen, wenn die direkt in die große Echinodorus gerichtet ist. Dahinter würde dann auch nichts mehr ankommen.


      Ausgelitert habe ich es nicht, aber bei meiner Angabe ist die Förderhöhe schon berücksichtigt. Aber durch die Verrohrung hat man natürlich auch noch etwas Verlust.

      Ich denke ein 10er Loch sollte ausreichen. Werde es aber auch mehrmals testen.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hi,

      wenn Du mit einem Rohr im Aquarium leben kannst, geht auch ein Luftheber.

      Optional mal die beiden Tunze zum Filterschacht rübersetzen, so daß sich ein Wirbel bildet, der den Dreck nach oben zieht.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo Lutz,

      ein Rohr werde ich sowohl mit Luftheber, als auch mit dem Abzug haben. Damit kann ich leben.

      Du meinst sowohl Filterauslass, als auch die große Tunze von links nach rechts, parallel zur Wasseroberfläche strömen lassen? Die Anordnung hatte ich schon mal. Aber kann es nochmal versuchen. Also die Tunze dann vor dem Filterschacht an die Seitenscheibe?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo zusammen,

      Ich habe Zeit zum basteln gefunden und meine Variante umgesetzt. Also einen Rohrbogen, der direkt an den einen Beckenablauf angeschlossen ist. Damit das Becken bei Pumpenausfall nicht fast leer läuft, habe ich zwei 4 mm Bohrungen im Querrohr gemacht.



      Den Pumpenausfall habe ich dann 3x getestet und der Wassersog wird durch die gezogene Luft gestoppt.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Lutz,

      die Saugleistung ist gut. Ich muss den Ablauf weiterhin mit dem Kugelhahn drosseln da er mir sonst zuviel Wasser ableitet. Bei komplett offenem Kugelhahn sinkt der Wasserstand bis die Bohrung Luft zieht. Ich finde die Lösung auch gut, da ich keine Zusätzlichen Pumpen brauche und das System von alleine anläuft bzw. Luft zieht.

      Ich werde aber trotzdem noch mit der Position der Strömungspumpen experimentieren. Die große Tunze strömt zwar parallel von links nach rechts, aber die große Echinodorus lenkt den Wasserstrom deutlich nach oben. Somit habe ich in der Ecke mit dem Abzug ein recht wenig Strömung.

      Zudem werde ich dann noch ausprobieren, ob es mit einem tieferen Abzug noch besser klappt. Sprich ein weiteres Ablaufrohr basteln, welches dann bis fast auf den Beckenboden reicht.
      Gruß Tim

      :wels:
    • So, ich habe das Siebrohr nun nochmal 15 cm länger gemacht. Dazu noch die große Tunze nach links-oben versetzt. So strömen Filterauslass und Tunze nun parallel zur Wasseroberfläche.

      Die Strömung sieht schon deutlich besser aus. Danke für den Hinweis.
      Gruß Tim

      :wels: