Planung eines Aquariums mit ca. 2000 Litern in der Wand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Planung eines Aquariums mit ca. 2000 Litern in der Wand

      Hallo alle,

      vielleicht hat ja jemand Spaß daran, mir bei meinem Projekt zu helfen. Ich war die letzten Jahre hier eher stiller Mitleser, da ich vor 7 Jahren mein schönes Mbuna-Aquarium aufgegeben habe und seitdem im aquaristischen Niemandsland mit einem kleinen Aquarium mit Xiphophorus und Corydoras unterwegs war. Nun ist aber Besserung in Sicht. Mein Traum ist ein Aquarium mit großen Cichliden aus Mittel- oder Südamerika.

      Ich plane derzeit den Neubau eines Hauses, in das direkt ein Aquarium integriert werden soll. Meine erste Überlegung war, das Aquarium in die Nähe eines Wasseranschlusses- und ablaufs zu stellen. Dies hat sich als inkompatibel mit der restlichen Planung erwiesen. Daher folgende neue Idee:

      Ein Aquarium mit der geplanten Grundfläche von 300x100 oder 300x120 wird so in eine Wand integriert, dass die Vorderseite vom Wohnzimmer aus (seitlich zudem von der Küche aus) sichtbar ist. Die Rückseite geht in einen Abstellraum, in dem ein Wasseranschluss und -ablauf vorhanden sein werden.

      Siehe die Skizze am Anhang.

      Die Idee dahinter ist folgende:

      - Wasseranschluss und -ablauf vorhanden
      - Filter kann im hinteren Teil des Aquariums (Innenfilter in einer oder beiden Ecken) angebracht werden und ist von hinten zugänglich. Ebenso kann die komplette weitere Technik wie Beleuchtung oder Heizung so angebracht werden, dass diese von hinten zugänglich wäre. Ggf. wäre sogar eine dann von vorne unsichtbare Verrohrung mit dem Frisch- und Abwasseranschluss möglich.


      Meine Fragen an euch:

      - Ergibt das Sinn? :)
      - Bei einer Wandstärke von 15cm und einer Tiefe des Aquariums von 120cm wären es nach vorne und hinten aus der Wand ca. 50cm. Bei 100cm Tiefe nur 40 bzw. 45cm. Für einen Mehrkammer-Innenfilter in einem Eck würde das ausreichen. Wäre euch das aber zu wenig Platz, um im Becken zu hantieren? Bei der Größe des Aquariums wären z.B. große Wurzeln, Steine oder eine Rückwand als Einrichtung gefragt. Ferner: Reicht der Platz aus, um ggf. große Fische aus dem Becken zu fangen oder ist das alles mit einer Wand in der Mitte des Aquariums generell zu unpraktisch?


      Schönen Gruß
      Michael
      Bilder
      • Unbenannt.JPG

        48,36 kB, 764×288, 12 mal angesehen
      Gruß Michael
    • Hallo Michael,

      finde ich grundsätzlich gut und sinnvoll.

      Eines ist mir aufgefallen:

      Das Becken wird Querstreben haben, die die offene Beckenoberfläche in 3 oder 4 Teile aufteilen. Wenn dann noch die Wand bis relativ dicht über das Becken reicht, sind die offenen Felder nochmals geteilt - auf maximal 80 x 40-45 cm (Längsstege vorn und hinten beachten!).

      Das könnte schwierig werden, große Einrichtungsgegenstände da rein zu bekommen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hi Michael,
      3,0/1,20 ist eine sehr schöne Größe, die nach mindestens 80 cm Höhe schreit!
      Dirk hat mit den Querstreben recht, mein 3,0/0,8/0,8 hat 2 Querstreben mit 20 cm...
      Zu bedenken ist auch, daß die Wand (welches Material, Abstand zum Wasserstand?) der Feuchtigkeit auch standhalten muß.
      Wenn du einen extra Technikraum hast, wäre da nicht ein Filterbecken unter dem Becken eine Option? Ich möchte meins nicht mehr missen...
      Gruß Schorsch
    • Hallo Michael,

      tolle Maße. Ich bin gespannt, wie es hier weiter geht.

      Schorsch schrieb:

      Wenn du einen extra Technikraum hast, wäre da nicht ein Filterbecken unter dem Becken eine Option? Ich möchte meins nicht mehr missen...
      wenn du schon einen extra Raum hast, dann mache das Filterbecken auf die gleiche Höhe wie das Aquarium. Dann kannst du kleinere Pumpen nehmen und kommst auch leichter dran.

      Ich würde auch die 24 cm noch ausnutzen. Wenn das Becken nicht komplett in den Technikraum integriert wird, dann würde ich eine Panoramaecke einplanen. Sprich die obere Ecke mit einer 45°-Phase versehen. Vielleicht so 30-40 cm Länge. Das wirkt nicht so wuchtig wenn man in den Raum kommt. Das freut meistens auch die Göttergattin ;)
      Gruß Tim

      :wels:
    • Standardmaß bei den Scheiben ist in der Regel 3,21 m. Länger kostet oft Aufpreis.

      Filter auf Beckenhöhe ist tatsächlich sinnvoll - soweit Platz vorhanden ist.

      Und einen Dauerdurchlauf gleich mit einplanen. Spart den händischen Wasserwechsel und du hast immer die gleichen Wasserwerte ohne Schwankungen.

      Gruß,
      Dirk
    • Moin Michael,

      wenn es finanziell drinnen ist, dann würde ich das genau so umsetzen.

      Da waren super Tipps dabei:
      - komplette Länge
      - komplett in den Technikraum
      - 80er Höhe

      Wird dann aber je nach Bauer nicht ganz günstig.
      Die Vor-Ort-Verklebung versteht sich...

      Ich würde ganz zwngend zwei Dinge beachten:
      1. festen Anschluss an den Kanal
      2. Filterbecken mit Überlauf

      Baust du ein Häuslein mit Wärmepumpe und Lüftungsanlage?
      Liebe Grüße
      Phil
    • Hallo Dirk, Phil und Tim,

      vielen vielen Dank für eure Tipps! Ob ganz in der Wand oder teilweise nach vorne rausstehend wird wohl einfach eine Grundsatzentscheidung sein.


      -phil- schrieb:

      Moin Michael,

      wenn es finanziell drinnen ist, dann würde ich das genau so umsetzen.

      Da waren super Tipps dabei:
      - komplette Länge
      - komplett in den Technikraum
      - 80er Höhe

      Wird dann aber je nach Bauer nicht ganz günstig.
      Die Vor-Ort-Verklebung versteht sich...

      Ich würde ganz zwngend zwei Dinge beachten:
      1. festen Anschluss an den Kanal
      2. Filterbecken mit Überlauf

      Baust du ein Häuslein mit Wärmepumpe und Lüftungsanlage?


      Wärmepumpe und wahrscheinlich ohne Lüftung (Ziegelwände). Das heißt das Aquarium wird eine Abdeckung bekommen, egal in welchem Raum es steht. Überlauf direkt in einen Abfluss wäre auch meine Vorstellung.

      Höhe ist ein Thema, da die preisliche Differenz zwischen 12mm, 15mm und 19mm Glas ja durchaus signifikant ist. Mein Budget ist natürlich - leider - nicht unbegrenzt. Zusätzlich bin ich bei 80cm Höhe auch wegen der Handhabung (speziell mit Innenfilter) skeptisch.

      Dirk1 schrieb:

      Standardmaß bei den Scheiben ist in der Regel 3,21 m. Länger kostet oft Aufpreis.

      Filter auf Beckenhöhe ist tatsächlich sinnvoll - soweit Platz vorhanden ist.

      Und einen Dauerdurchlauf gleich mit einplanen. Spart den händischen Wasserwechsel und du hast immer die gleichen Wasserwerte ohne Schwankungen.

      Gruß,
      Dirk

      Hier habe ich etwas im Kopf, das ich bisher nicht dazu geschrieben habe, um es nicht zu kompliziert zu machen: Eine Art semi-automatische Lösung. :) Auf einen komplett automatischen Wasserwechsel habe ich keine Lust. Das ist mir zu viel Risiko,

      Daher folgende Idee:

      Im Technikraum kommt direkt hinter das Aquarium ein Wasserbehälter (z.B. IBC Wassertank mit 500L), der erhöht neben dem Aquarium steht. Hier kann ich dann z.B. am Morgen kaltes Wasser einfüllen. Der Wassertank bekommt auch einen Überlauf, damit es kein Risiko einer Überschwemmung gibt.

      Der Tank verfügt dann über einen Zulauf zum Aquarium, beispielsweise ein Rohr, das in der Abdeckung über dem Aquarium verläuft. Hier drehe ich dann abends den Zulauf auf und das mittlerweile temperierte Wasser "regnet" in das Aquarium während parallel Wasser durch den Überlauf im Aquarium direkt in den Abfluss läuft.
      Gruß Michael
    • Hallo Michael,

      welches konkrete Risiko siehst du denn durch einen komplett automatischen Wasserwechsel bzw. permanenten Wasserwechsel?

      jay. schrieb:

      Höhe ist ein Thema, da die preisliche Differenz zwischen 12mm, 15mm und 19mm Glas ja durchaus signifikant ist. Mein Budget ist natürlich - leider - nicht unbegrenzt. Zusätzlich bin ich bei 80cm Höhe auch wegen der Handhabung (speziell mit Innenfilter) skeptisch.
      Mit einem Technikraum würde ich dir auch zu einem Filterbecken raten. Darin kannst du ein enormes Filtervolumen realisieren ohne Platzverluste im Becken hinnehmen zu müssen. Darüber hinaus ist die Handhabung der Technik in einem solchen externen Filterbecken optimal, dann natürlich auch unabhängig von der Höhe des Schaubeckens. Zum Thema Filterung eines so großen Beckens würde ich dir auch dringend raten dir hierzu mal den Thread "Planung und Bau Südamerika - Aquarium von Luzz anzusehen. Er hat dort sehr ausführlich den Bau seiner Filteranlage beschrieben und bebildert. Außerdem sind die Bilder der Fische in diesem riesen Pott schön anzusehen ;)
      Gruß Daniel

      :bild:
    • HI Michael,
      Ich hatte 19 Jahre lang ein 3,0/0,8/0,6 m Becken- das kam mir immer recht groß vor. Seit 2 Jahren steht an der selben Stelle das 3,0/0,8/0,8 m Becken. Das macht einen riesigen Unterschied! Gerade bei etwas größeren Fischen schaut es nicht wie ein "Schlauch " aus. Handling im Becken geht auch noch, manchmal braucht man eine Verlängerung... Aber wie oft hantiert man schon im Boden.
      Glasstärke ist bei mir 15 mm
      Gruß Schorsch
    • Michael,
      der Container macht Sinn.
      unser Integralgerät hat 235l Warmwasserbrauchspeicher - davon würde ich nie WW machen wollen. :)
      Allerdings: Kaltes Wasser im warmen Raum könnte Schwitzwasser geben.
      Ein Fakt am Rande: Mit Lüftungsanlage haben wir aktuell 39 bis 42% Luftfeuchte. Das ist schon nicht so optimal für den Dielenboden. Oft las ich, dass die Häuser heutzutage zu feucht sind, entschied mich u.a. daher für die Lüftung. Aber selbst wenn ich sie auf habe, wirds nicht angenehmer.
      Ergo: Ein offenes Becken wäre eine Option! (Zumindest für mich).

      >300x120x80cm mit eingeklebtem Filter? Was zahlt man da? 5 bis 6tsd€?
      Liebe Grüße
      Phil
    • Hallo,

      das mit dem Container, in den man kaltes Wasser zum Vorwärmen einfüllt, hatte ich auch mal. Klar, ist prima, im Notfall 500 Liter abgestandenes und vorgewärmtes Wasser da zu haben. Aber wenn man die Kiste mit kaltem Wasser füllt, gibt es tatsächlich ein erhebliches Kondenswasserproblem. Würde ich in der Wohnung auf keinen Fall machen - ganz abgesehen von dem Platzbedarf.

      Es gibt Ventile zur Tropfbewässerung von Weinpflanzen. Da kann man die Tropfenanzahl unabhängig vom Wasserdruck einstellen.

      Habe bei mir den Dauerdurchlauf mit einem einfachen PVC-Kugelhahn realisiert. Lässt sich besch.... einstellen. Habe 3 Wochen gebraucht. Läuft jetzt aber auch seit 10 Jahren ohne nachjustieren.

      Gruß,
      Dirk
    • MrR schrieb:

      Hallo Michael,

      welches konkrete Risiko siehst du denn durch einen komplett automatischen Wasserwechsel bzw. permanenten Wasserwechsel?
      Hey Daniel,
      hey Dirk

      danke für eure Antworten zum Thema Wasserwechsel. Das Potential für eine Katastrophe ist mir allerdings zu hoch, falls doch mal ein Ventil nicht funktionieren sollte und plötzlich 8° kaltes Wasser in mein Becken läuft.


      Dirk1 schrieb:

      Hallo,

      das mit dem Container, in den man kaltes Wasser zum Vorwärmen einfüllt, hatte ich auch mal. Klar, ist prima, im Notfall 500 Liter abgestandenes und vorgewärmtes Wasser da zu haben. Aber wenn man die Kiste mit kaltem Wasser füllt, gibt es tatsächlich ein erhebliches Kondenswasserproblem. Würde ich in der Wohnung auf keinen Fall machen - ganz abgesehen von dem Platzbedarf.

      Du meinst Kondenswasser außen an dem Wassertank? Das ist natürlich eine Sache, an die ich bisher nicht gedacht habe. Mit entsprechender Lüftung im Raum vielleicht noch machbar. Aber trotzdem natürlich sicher nicht optimal.

      Vielleicht ist die Idee auch einfach übertrieben. Mit einem direkten Zulauf bzw. fest installiertem Schlach zum Aquarium kann man ja das Wasser kurz richtig temperiert einstellen. Und die Option vorher Wasser abzulassen oder z.B. 200L einfach so reinlaufen zu lassen hat man ja manuell auch.




      -phil- schrieb:




      >300x120x80cm mit eingeklebtem Filter? Was zahlt man da? 5 bis 6tsd€?

      Schorsch schrieb:

      HI Michael,
      Ich hatte 19 Jahre lang ein 3,0/0,8/0,6 m Becken- das kam mir immer recht groß vor. Seit 2 Jahren steht an der selben Stelle das 3,0/0,8/0,8 m Becken. Das macht einen riesigen Unterschied! Gerade bei etwas größeren Fischen schaut es nicht wie ein "Schlauch " aus. Handling im Becken geht auch noch, manchmal braucht man eine Verlängerung... Aber wie oft hantiert man schon im Boden.
      Glasstärke ist bei mir 15 mm
      Gruß Schorsch
      Hallo Phil, hallo Schorsch,

      danke für eure Anmerkungen. 70er oder 80er Höhe werde ich wohl einplanen. Alles, was mit 15mm Glasstärke geht sollte zumindest preislich unter einem Kleinwagen liegen. :)
      Gruß Michael
    • Hi,

      Mein Becken hat die Maße 3,75x1x0,9 (2011 kostete das Becken unter 5000€). Hantieren in dem Becken ist natürlich schwierig aber wie oft muss man das schon machen. Was sich bei mir als überaus hilfreich herausgestellt hat ist, dass mein Unterbau ca 15cm tiefer ist al das Becken. So kann man bei arbeiten auf dem Absatz stehen ohne jedes mal eine Leiter verrutschen zu müssen.
      Dein Plan, das Becken unter die Mauer zu stellen, halte ich für äußerst unpraktisch, ich würde es komplett in den Technikraum stellen.
      Was ich bis heute nicht bereut habe war die Investition einer Weißglasscheibe (Mehrkosten ca. 800€ bei 19er Glas). Die Farben sehen dadurch einfach viel besser aus.
      Gefiltert wird mein Becken über eine Filterbecken (400l) und zusätzlich über einen selbergebauen Innenfilter (Amerikabecken machen viel Dreck ). Diesen würde ich mir heute direkt neben den Ablaufschacht vom Filerbecken einkleben lassen.

      MfG Daniel
    • Hi,

      -phil- schrieb:

      - komplette Länge
      - komplett in den Technikraum
      - 80er Höhe

      Wird dann aber je nach Bauer nicht ganz günstig.
      Die Vor-Ort-Verklebung versteht sich...

      Ich würde ganz zwngend zwei Dinge beachten:
      1. festen Anschluss an den Kanal
      2. Filterbecken mit Überlauf
      das würde ich auch als grundsätzliche Hinweise sehen. Bezüglich der Kosten lieber etwas warten.
      Abdeckung halte ich für sinnvoll, auch um Verlusten vorzubeugen.

      Die 500l Aufbereitung würde ich mir sparen. Dafür aber eine Beheizung über die Haustechnik.
      Optional lässt sich ja auch Warmwasser an das Aquarium legen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)