7 Malawis nach WW gestorben :(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 7 Malawis nach WW gestorben :(

      Hallo,

      ich habe seit Oktober 2019 ein Malawi Becken.
      Ich mache alle 2 Wochen einen 50 % Wasserwechsel. Am Freitag war es wieder soweit.
      Ich habe auch ein normales Gesellschaftsbecken. Dort habe ich auch einen WW gemacht am selben Tag
      mit dem selben Equipment.

      Die Malawis schwammen schon nach dem WW komisch. Manche waren oben an der Oberfläche und manche lagen auf dem Boden und haben schnell geatmet.
      Farblich haben sich diese auch nicht verändert. Das ging dann soweit das sie zu Boden sanken und dann noch 4-5 Std. lagen und dann gestorben sind.
      Sauerstoff kann auch nicht sein, da ich 2 Sprudelsteine im Becken habe und die Pumpe dann so eingestellt habe das sie von oben reinplätschert und die Wasseroberfläche bewegt wird.

      Als ich am Samstag morgen gesehen habe das es den Fischen immer noch nicht besser geht, habe ich nochmal einen 30 % Wasserwechsel gemacht.
      Nach den Wasserwechseln nehme ich immer Aquasafe von Tetra oder Flüssiges Filtermedium von Easylife. Hab ich auch noch nie Probleme mit gehabt.

      Die Temperatur des Wassers was aus dem Schlauch kam lag bei ca. 23-24 Grad. Die Temperatur des Wasser im AQ lag nach dem wechsel bei 24-25 Grad.
      Was komisch ist, das 3 Fische und 2 Welse ja ganz normal schwimmen als ob nichts gewesen wäre. Fressen auch ganz normal.

      Kann es sein das die anderen durch den WW einen Schock bekommen haben ? Sollte man den Schlauch unter Wasser halten oder den Strahl von oben reinplätschern lassen ?
      Ich hab mal gelesen je nachdem kann sich der Druck im Wasser ändern ? Oder hab ich da was falsch verstanden ?

      Was sein kann ist : Ich habe einen Durchlauferhitzer und der Schlauch ist knapp 15 m lang. Wenn jetzt nicht genug Druck da ist, dann stellt sich der Durchlauferhitzer aus und es kommt nur
      kaltes Wasser aus dem Schlauch. Es kann durchaus sein, das ab und zu kaltes Wasser aus dem Schlauch gekommen ist und die Fische einen schwall abbekommen haben.

      Die Wasserwerte:

      No3 = 30
      No2 = 0
      GH = 14
      KH = 10
      PH = 7,8
      Chlor = 0
      Eisen = 0
      Co2 = 30
      O2 = 8

      Alles in Ordnung soweit ich das sehe.........
      Im Gesellschaftsbecken (Neons,Fadenfische,Welse usw.) ist ja auch nichts passiert.
      Ich habe jetzt zum "testen" mal 3 Mollys in das Becken gegeben gestern Mittag und die schwimmen bis jetzt auch ganz normal durch die gegend.

      Was kann das gewesen sein ?

      Ich muss dazu auch noch sagen, das die Malawis von Heimtierland.de sind. Also Online gekauft und versendet. Kann es sein das die überzüchtet sind und deshalb total anfällig sind ?
      Bilder
      • IMG_20200105_164148.jpg

        978,64 kB, 1.620×1.215, 14 mal angesehen
    • Servus,

      besuch doch mal die Seite Deines Wasserlieferanten, Chlor wäre nur kurz messbar, da flüchtig.

      Für mich hört sich das nach einer Vergiftung an. Aquasafe usw. sollte, wenn nötig, vor dem Wasserwechsel ins Becken gegeben werden, dann aber Chlor und anderes binden.

      Kann auch sein, dass eventuell Ammoniak durch einen steigenden PH Wert entstanden ist?

      Beste Grüße
    • Hallo,

      ich denke, Ammoniak hätte man gerochen, wenn es so schnell Fische tötet. Ist bei einem eingelaufenen Becken zudem unwahrscheinlich.

      Wenn zwischendurch mal etwas kaltes Wasser mit rein kommt, die Temperatur aber insgesamt nicht fällt, kann das eigentlich auch nicht sein. Zudem atmen die Tiere davon nicht schneller.

      Ich würde auch darauf tippen, dass mit dem Frischwasser etwas nicht stimmte. Neben Chlor (oder auch anderen Chemikalien) kommt da eigentlich nur noch Kupfer infrage. Ist da kürzlich an deiner Hausinstallation etwas geändert worden?

      Ansonsten mal den Wasserversorger anrufen. Kommt ab und zu vor, dass die kurzzeitig Chlor zusetzen.

      Das mit dem Druck ist so, dass das Frischwasser im Wasserwerk oft belüftet wird und dann unter Druck in die Leitungen gepresst wird. Durch den Druck bleiben die Luftreste im Wasser gelöst. Wenn der Druck nachlässt (z.B. im Aquarium) "entspannt" sich das Wasser und die Luft perlt aus. Deshalb haben Fische nach dem Wasserwechsel mit Leitungswasser oft Luftblasen am Körper. Davon sterben sie aber nicht.

      Gruß,
      Dirk
    • Hatte ich gelesen. Kann man aber erklären:

      Kupfer z.B. könnte sich in relevanten Größenordnungen gelöst haben, wenn heißes Wasser in einer Kupferleitung oder in einem Kupferkessel eine Weile steht. Wenn dieses Wasser dann (gemischt mit kaltem) ins Becken kommt.....

      Ich lasse bei Wechsel mit warmem Wasser grundsätzlich erst mal 20 Liter ablaufen.

      Das nachströmende Wasser hat dann wegen nur kurzem Aufenthalt im Kupferbereich viel weniger Zeit, Kupfer zu lösen und aufzunehmen.

      Ähnliches, wenn dein Versorger für eine bestimmte Zeit Chlor zugesetzt hat. Dann hat dein eines Becken etwas davon abbekommen, beim anderen war die Hauptleitung schon wieder gespült, bzw. chlorfreies Wasser nachgelaufen (oder umgekehrt).

      Gruß,
      Dirk
    • Aber warum haben dann 3 Malawis überlebt und sich nicht auch gestorben ?

      Ich hab schon auf anderen Seiten gelesen das es bei Malawis manchmal zu ungeklärten Todesfällen kommt die sich
      keiner Erklären kann.

      Kupferleitungen haben wir hier keine im Haus. Das einzige was aus Kupfer ist, könnte im Durchlauferhitzer sein der aber auch erst 2 Jahre alt ist.
      Ausserdem hab ich davor 150 Liter in das andere Aquarium laufen lassen und da lebt noch alles.
    • Hi,

      ggf. Kupfer?
      Elektrische Durchlauferhitzer arbeiten vielfach mit einem Blankdraht-Heizelement aus Kupfer.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hi,

      mein erster Gedanke war auch Kupfer. Ich hatte vor vielen Jahren mal dasselbe Problem. Im Nachhinein ließen sich extrem hohe Kupferwerte feststellen. Ursächlich waren höchstwahrscheinlich Arbeiten am Hauptwasseranschluss des Hauses.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi,


      Malawist schrieb:

      ua. ist auf den Rohren auch sehr schnell ein Kalkbelag
      der soll sich durch beim Erhitzen der Heizwendel absprengen.

      Vielleicht war es eine Anhäufung ungünstiger Einflüsse.
      D.h. kein schwerwiegender Grund sondern der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hi,

      wie hast Du das Frischwasser denn ins Becken gegeben?

      Da im Wasser Gase gelöst sein können, sollte man es besser mittels Brausekopf auf die Oberfläche prallen lassen. Mit einem Schlauch unter die Wasseroberfläche ist schlechter und kann zur sog. Gasbläschenkrankheit führen.

      Die von Dir beschriebenen Symptome sprechen aber eher für eine Vergiftung. Ein Kupfertest gibt es im Bereich Meerwasser-Aquaristik. Aber wirklich helfen tut das jetzt auch nicht mehr.
      Viele Grüße vom Niederrhein !

      Dirk :wink:
    • Hallo ,
      wie gehst beim WW vor ? Hast du 2 Schläuche oder jagst du das ganze Wasser durch einen Schlauch?
      Was für ein Schlauch hast im Einsatz ? hoffentlich keinen vom discounter ...(Riechen komisch und stark) so ein Problem
      hatte ich mal und nahm nur ein Schlauch zum WW bis mir auf unerklärliche Weise Tiere starben.
      Ich habe den alten Schlauch durch einen (Markenschlauch) ersetzt und einen für Ablauf und Zulauf gemacht .
      Den Schlauch beim zulauf spüle ich immer erst da ich 1-2 Minuten Wasser durchlaufen lasse und dann erst ins Becken.
      Grüße Börni.
    • Am Schlauch kann es normal nicht liegen, da ich diesen schon öfters benutzt habe. Ja, ich lasse er 1-2 Minuten Wasser laufen.

      Was aber echt sein könnte ist was Telarien sagt. Ich habe zwar einen Düse am Schlauch, dort kommt aber nur ein Strahl raus.

      Ich klemme den Schlauch dann an das Aquarium und lasse dann "laufen"....... Ab 3/4 Füllung ist der Schlauch und auch der Strahl dann unter Wasser.

      Werde mir mal einen Brausekopf besorgen.....

      Kupfer glaub ich nicht, da mir sonst im anderen Aquarium ja auch Fische gestorben wären.
    • Hi

      Riplex schrieb:

      Würde auch nicht erklären warum 3 Stück das ganze dann überlebt haben sollen. Den 3 geht es übrigens noch prächtig......
      Ob Kupfer war oder was anderes - nur die Harten kommen in den Garten...

      Was ich damit sagen will: Es gibt nun mal besonders widerstandsfähige Exemplare, die mehr wegstecken als andere. Bei mir ist seinerzeit auch nicht der gesamte Besatz gestorben, ein Teil hat es ohne sichtbare Schäden überstanden
      Grüße aus Berlin

      Marco