Neues Aquarium - Gruppenhaltung ZBB

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues Aquarium - Gruppenhaltung ZBB

      Hallo Zusammen,

      ich spiele derzeit mit dem Gedanken mir ein neues Aquarium anzuschaffen, bzw. mein bestehendes auszutauschen.
      Aktuell pflege ich in einem Eckaquarium 3 Antennenwelze, 14 Neonsalmler und ein Paar Kakaduzwergbuntbarsche.

      Reizen würde mich jetzt eine Gruppenhaltung vom Zwergbuntbarschen, also eine Art und vielleicht ein Beifisch welcher auch dem natürlichen Lebensraum entspricht.
      Im aktuellen Aquarium ginge das ja nicht da die Grundfläche zu klein ist (70*70, leicht gebogene Front).
      Wäre es den möglich wenn das neue Aquarium folgende Abmessung hat:
      A = 80cm
      B = 30cm
      H = 30cm
      hier mehrere ZBB zuhalten, z.B. vom Apistogramma Cacatuoides 2m/6w oder wäre auch diese Grundfläche zu klein?
      Dateien
      • delta_mass_s.jpg

        (4,37 kB, 146 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße Steffen
    • Hallo Panik,

      Für die Gruppenhaltung von A. Cacatuoides sind 80x30 zu klein. Da würde ich persönlich erst bei 120x40cm ansetzen. Generell sind 2 Männchen schwierig, entweder 1 Pärchen oder Gruppenhaltung mit Männerüberschuss 5/3 oder mehr.

      Wenn das Beckenmaß gesetzt ist hast du schonmal an A. Borellii gedacht? Gerade die Opal Variante ist sehr schön.

      Mfg Tobi
    • Hallo,

      die 80*30 wären ja so ca. nur eine Hälfte, da es ja ums Eck geht. Oder ist der Gedanke eine möglichst große Grundfläche zu schaffen nicht ganz richtig, und eher die Länge wichtig, bzw bei mir dann die Diagonale?
      Maße sind nicht fix aber das wäre so das was sehr gut in die Zimmerecke passt. Gemessen an den was schon steht und wie viel es größer werden könnte.

      Es muss auch nicht zwingend der Kakadu sein, der A. Borelli gefällt mir auch. Bin da recht offen und bin auch erst am Anfang meiner Planung/ Überlegung.
      Grüße Steffen
    • Berechnen wir doch erst mal das Volumen von dem AQ
      Die Grundfläche ist 80x80-50x50/2=51,5 dm²
      Warum eigentlich so flach? Bei einer 30er Höhe hat das AQ als etwa 150 l

      Es bleibt also übersichtlich. Ich würde das AQ aber wohl 10-20 cm höher wählen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Ok 30cm ist vielleicht sehr flach, Grund war dafür das ich dachte es reicht für mein Vorhaben aus und würde das "überall gut rankommen" ermöglichen, sowie mit 150l genug Wasser sein für ein stabil laufendes Becken. Auch würde es ein zwei Euros in der Anschaffung sparen.
      Das es übersichtlich bleibt find ich nicht so schlimm, dachte auch das es sich so etwas leichter Einrichten lässt. Mein aktuelles ist 50cm hoch und oben irgendwie leer bis auf Grünzeug, durch die deutlich geringer Fläche mit 70*70/2 wirkt das auch für mich etwas unproportional.
      Grüße Steffen
    • Ich habe in meinem kleinen Flur-Aquarium (110x40x85) Wurzelholz bis zur Wasseroberfläche und dazu Riesencryptocoryne. Unten am Boden sieht es eher "natürlich" aus.
      Ich mag dieses AQ, weil man sehr viel "Sicht-Fläche" hat. Eine Frontscheibe mit 110x85 ist ja durchaus was für so ein kleines AQ.
      Räumliche Tiefe wirkt aber auch, wenn die Fische nicht zu klein sind. Das Wohnzimmer-AQ mit 200x80x70 zeigt das schon sehr schön, wobei man die Jungfische nur sieht, wenn sie ganz vorne herumschwimmen.

      Bei der angestrebten Beckenform hast du etwa 50 cm räumliche Tiefe. Wenn das AQ dann nur 30 hoch ist, sieht das ja aus, als wenn man durch nen Briefschlitz schaut. Damit man überhaupt etwas sieht, müßte das AQ auf Augenhöhe angehoben werden. (Von den 30 cm Höhe bleiben ja nur wirksame 20 cm, wenn man oben ein wenig abzieht und unten noch Sand einbringt.)

      50 cm Höhe müssen es wohl nicht unbedingt sein (würde aber auch nicht schaden), aber unter 40 cm würde ich da sicher nicht gehen.

      Der Anschaffungspreis tut zwar im ersten Moment immer weh (man möchte ja Fische und kein Glas) aber am Ende spielt der Preis vom Glaskasten ja praktisch kaum eine Rolle.

      Ich hatte auch mal ein AQ mit einer solchen "Diamantform". würde ich mir nicht wieder holen, wenn es nicht extrem günstig ist. Dann doch eher nen Würfel, den kann man auch in die Ecke schieben und man hat deutlich mehr Volumen (nur mal so als Gedankenspiel: ein 80 cm Würfel hätte über 500 l)

      Um bei bodenorientierten Fischen die Höhe besser zu nutzen, kann man sehr gut mit Terrassen arbeiten. Dann haben die Bodenfische im hinteren Teil ein Revier im oberen Drittel.
      Ein kleiner Nebeneffekt ist, dass sich der Mulm vorne sammelt, wo man ihn bei Bedarf auch leicht entfernen kann
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Sehr gute Hinweise, die ich so nicht abstreiten kann/ will. Darum ja direkt zum Start meiner Planung der Thread hier.
      Hatte jetzt auch gelesen das eine geringe Wasserhöhe für die Fische Unterumständen schlecht ist weil manche Arten auch etwas Wasserdruck benötigen.

      Eben Mal gemessen, es würde vom Platz her auch eine Länge bis max. 130cm bei 40cm Tiefe gehen, Höhe dann 40 oder 50cm. Damit wäre auch die Kasse geschont beim Kauf, ein Standart Becken mit 120*40*40/50 ist schon was anderes als ein Eck/ Delta oder sonstige Becken.

      Wäre denn in 120*40*40/50 eine Gruppenhaltung einer ZBB Art möglich, wenn diese Reviere bilden?
      Sonst würde ich sehr gern Pflanzenarm mit viel Wurzeln einrichten wollen, am besten Naturnah wo die (welche es auch immer wird) Art her kommt.
      Grüße Steffen
    • In 120x40x50 kann man je nach Art, durchaus zwei brütende Paare halten. Das Becken muss nur entsprechend eingerichtet sein.
      Ob die Fische wirklich die Wassertiefe brauchen, wage ich mal zu bezweifeln, aber etwas mehr Höhe schadet sicher auch nicht. Zur Not können unterlegene Tiere auch mal nach oben ausweichen.

      Bei Zwergbuntbaschen bin ich dann aber auch wieder raus. Ist nicht direkt meine Welt
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hi,

      Jan´s Argumentation bezüglich der Optik ist schlüssig.
      Jedoch sprechen meiner Meinung Beleuchtung und Fläche für Revierbildung eher für ein großflächigeres Aquarium mit geringerer Höhe.
      Da muß jeder für sich einen eigenen Kompromiss finden. Besatzabhängig und nach häuslichen Möglichkeiten.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • ich danke euch für eure Antworten, hat mir auf jeden Fall ein Stück weiter geholfen. Wenn gleich ich jetzt auch zunehmend mehr grüble wie es werden soll, sprich was ich halten will bzw. was der dann Platz erlaubt.

      Aktuell sehe ich für mich 2 sinnvolle Möglichkeiten was das mit dem neuen Becken angeht:
      - neues Rechteckbecken mit 120*40*50
      - neues Eck Becken mit Standartmaß 85*85*50
      Wobei es sehr wahrscheinlich auf das Rechteckbecken hinausläuft.

      Jetzt heißt es für mich rausfinden was ich darin dann Halten möchte.
      Grüße Steffen
    • Hi Steffen,

      wenn es dir nicht auf den € ankommt nutz die ganze verfügbare Fläche, hier also 130*40 Grundfläche. Persönlich würde ich dann auch zur 50er Höhe greifen. Ich kenne niemanden der nach dem Kauf eines Aquariums zu dem Schluss kam es sei dann wohl doch zu groß geraten. Normalerweise ärgert man sich allenfalls, nicht noch größer gekauft zu haben. Du willst dich ja gerade auch nicht verkleinern ;)

      Ich habe ein Becken mit 120*50*60 im Schlafzimmer stehen:



      Besatz ist ein Trio A. nanoluteus, ca. 50 P. inesi, 6 X. helleri eine kleine Gruppe Hexenwelse unbekannter Art. Gerade wirkt es etwas überfüllt weil ich noch eine Gruppe von 10 juvenilen P. scalare zur Aufzucht in dem Becken zwischenhältere bevor sie ins große Becken umziehen dürfen :)

      Bis Ende des letzten Jahres stand an gleicher Stelle ein Becken mit 120*40*50. Persönlich finde ich die Höhe von jetzt 60cm sehr ansehnlich, durch die Salmler würde diese auch genutzt wenn die Skalare nicht da wären.
      Gruß Daniel

      :bild:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrR ()

    • Ja so ganz auf den Euro kommt es mir nicht an, aber was ich bisher so sah sind die Standartformate schon eine ganzes Stück günstiger in der Anschaffung als 130cm Länge.
      Heute auch höchst offiziell mit meiner Frau abgestimmt das ein Rechteckbecken kommen darf, mit Zollstock den Grundriss grob angehalten und würde abgesegnet.

      Ob dann wirklich ZBB einzug halten weiss ich noch nicht, gibt ja viele andere sehr interessante Cichliden wo ich sicher noch nicht Mal alle möglichen auf dem Schirm habe.
      Grüße Steffen