325L - Malawi-Neuling

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 325L - Malawi-Neuling

      Hi zusammen,

      Aquarium: Eheim Proxima 325 classicLED (130x50)
      Beleuchtung: 2x Eheim classic DayLight + TC420-Controller
      Filter: Oase BioMaster Thermo 350 (Reicht der?)
      Strömungspumpe: Eheim StreamOn+ 6500 oder Jebao WaveMaker OW 25 (Reicht das? Oder empfehlt ihr was anderes?)
      Wasserwerte: https://www.rww.de/fileadmin/assets/...bot_ob_med.pdf

      Das Becken soll natürlich mit größtenteils Steinen gefüllt werden, jedoch auch ein paar wenige Pflanzen dazu.

      Pflanzen wahrscheinlich welche hiervon:
      • Valisneria spiralis
      • Valisneria gigantea
      • Microsorium pteropus
      • Anubia barteri var. nana
      • Anubia barteri
      Nun zu der spannenden Frage des Besatzes
      ich hoffe, dass ich mich einigermaßen richtig informiert habe.


      Friedlich:
      - Aulonocara Nyassae Blue
      - Labidochromis spec. Chisumulae Mbweca Thumbi
      - Labidochromis spec. Mbamba Bay
      ...


      Aggresiv:
      - Pseudotropheus aurora
      - Pseudotropheus elongatus
      - Pseudotropheus demasoni
      - Pseudotropheus zebra
      - Pseudotropheus sp. Daktari
      - Maylandia Metriaclima greshakei
      ...


      Folgende Besatzung könnten wir uns gut vorstellen:

      A:
      1M + 3W Pseudotropheus sp. Daktari --> gelb oder ein passender rötlicher?
      1M + 3W Pseudotropheus saulosi --> M: Blau / W: Gelb
      1M + 3W Pseudotropheus aurora --> hellblau ?!

      B:
      1M + 3W Labidochromis Hongi --> Rot
      1M + 3W Labidochromis caeruleus --> Gelb
      1M + 3W Cynotilapia zebroides --> Blau

      Wie ihr seht, wäre eine mischung aus Blau, Gelb, Rot (und Weiß) super, wenn es irgendwie machbar ist.

      Das sind so die, die uns gefallen würden.
      Wie viele Arten davon kann man denn vergesellschaften?
      Kann man auch die Friedlichen mit Aggresiven vergesellschaften? vermutlich nicht, oder?

      Gerne auch weitere ratschläge zwecks dem Malawi-Becken..jede Hilfe ist Willkommen :mala:
    • Hi,

      also alles, was mit Maylandia beginnt, würde ich bei 325 Bruttolitern schon mal grundsätzlich weglassen. Gleiches gilt auch für einige Pseudotroheus, so z.B. für Ps. aurora. Ps Demansoni ist eher etwas für ein Artenbecken. Und richtig rote Farbe im Malawibecken sind auch so eine Sache, die kommen im See auch nicht wirklich vor. Damit reduzieren sich die Besatzmöglichkeiten erheblich.

      Außerdem ist es nicht so günstig, mehrere Arten mit gleichem Muster (z.B. Längsstreifen) zu halten. Das erhäht die Kreuzungsgefahr,

      Mit Aulonocaras kenne ich mich nicht aus. bei einem Aufwuchsfresserbecken würde ich zu maximal drei Arten mit unterschiedlicher Zeichnung raten - so z.B. Labridochromis "yellow" (keine Streifen), Labidochromis hongi/alternativ cynotilapia pulpican (senkrechte Streifen und Melanochromis cyaneorhabdos (senkrechte Streifen). Das kann gut funktionieren, eine Garantie gibt es aber nicht
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Morgen @Snowgnome :)
      Danke für die rasche Antwort.

      Deine Vorschläge gefallen mir sehr gut.
      Wie viele von den einzelnen und in welcher Aufteilung würden/könnten denn bei den jeweiligen Varianten funktionieren?

      Variante A:
      Labidochromis "yellow"
      Labidochromis hongi
      Melanochromis cyaneorhabdos


      Variante B:
      Labidochromis "yellow"
      cynotilapia pulpican
      Melanochromis cyaneorhabdos
    • Hi,

      ich würde insgesamt maximal 15 bis 18 Tiere nehmen. Bei den Yellows ist das Geschlechterverhältnis aus meiner Sicht fasst egal, unterscheiden kann man sie als Jungfische ohnehin nicht wirklich. Letzteres gilt auch für die M. cyaneorhabdos. Zwei Männchen pro Art sind immer ungünstig, da das schwächere Tier "gern" als Prügelknabe des Stärkeren endet. Meistens läuft es sowieso darauf hinaus, dass man Jungfischgruppen einsetzt und schaut, wie es sich entwickelt
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi,

      Okay..also wäre sowas i.O.?

      Variante A:
      Labidochromis "yellow" - 6 (Aufteilung quasi egal)
      Labidochromis hongi 1 M + 5 W
      Melanochromis cyaneorhabdos 6 (Aufteilung quasi egal)


      Variante B:
      Labidochromis "yellow" 6 (Aufteilung quasi egal)
      cynotilapia pulpican 1 M + 5 W
      Melanochromis cyaneorhabdos 6 (Aufteilung quasi egal)
    • Hi,

      unter Umständen funktioniert es auch mit 3M/3W weil die Männer dann untereinander beschäftigt sind. je größer die Gruppen, um so unwichtiger werden die Geschlechterverhältnisse. Ich hatte z.B. mal 12 Ps saulosi (zugegebenermaßen ohnehin nicht sonderlich aggressiv). Das waren fünf Männchen und 7 Weibchen. Das klapte sehr gut, zwei Männchen waren richtig kräftig ausgefärbt, drei weitere hielten sich etwas zurück.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi,

      ich bin ein Außenfilterverweigerer, das ist nicht meine Baustelle. Und bei den Strömungspumpen kommt mir nur Tunze ins Haus :) . Bei der Beckengröße würde ich wahrscheinlich zur Nanostream 6025 greifen, die 6045 könnte schon etwas kräftig sein,
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo,

      ich spielte lange mit dem Gedanken eine ähnliche Konstellation zu halten. Eingezogen sind dann bei mir die l. yellows und die l. hongi. Wenn die Hongimännchen mal in Farbe stehen sind das echt schöne Fische, aber wenn nicht dann habe ich einen aus/angefårbten Fisch und eine Gruppe grauer Mäuse. Auch der rotanteil bei meinen Hongis hat mit den im Netz zu sehenden nicht viel zu tun. Um es kurz zu machen war ich ziemlich enttäuscht von meinen.

      Gruß
      Oliver
    • Also würdet Ihr eher diese Kombi empfehlen?
      Variante B:
      Labidochromis "yellow" 6 (Aufteilung quasi egal)
      cynotilapia pulpican 1 M + 5 W / 3 M + 3 W
      Melanochromis cyaneorhabdos 6 (Aufteilung quasi egal)
      (+ 5-6 Synodontis petricola)

      Zwecks Strömungspumpe:
      Okay, dann nehme ich mal den Nanostream 6025 :)
    • Hallo

      es gibt ein sehr große Vielfalt von Zierfischen, Malawi würde ich nicht mehr in ein 325 L Becken geben,
      es würden eh nur Mbuna in Frage kommen , die benötigen doch sehr viel an Steinen , Pfanzen und Mbuna geht selten gut.
      Becken ohne Pflanzen nur mit Steinen wäre nicht mein Ding.

      Wie wäre es mit Fischen aus dem Nachbarsee Tanganjika ??
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Malawist schrieb:

      Hallo

      es gibt ein sehr große Vielfalt von Zierfischen, Malawi würde ich nicht mehr in ein 325 L Becken geben,
      es würden eh nur Mbuna in Frage kommen , die benötigen doch sehr viel an Steinen , Pfanzen und Mbuna geht selten gut.
      Becken ohne Pflanzen nur mit Steinen wäre nicht mein Ding.

      Wie wäre es mit Fischen aus dem Nachbarsee Tanganjika ??
      Hi,

      Naja..es gibt ja ein paar vereinzelte Barschfeste Pflanzenarten, damit geht das schon sehr gut.
      Und gegen reine Steinbecken habe ich auch nichta, finde ich sogar echt schick..also mein Ding ist es voll und ganz :)

      Und Mbuna werden es ja ja sowieso.


      Edit:
      Was mich interessieren würde: hat hier jemand Erfahrung mit den RockZolid-Steinen?
      Wir überlegen nämlich das Becken damit zu bestücken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kornflake ()

    • Hi,

      die wohl beste Pflanze für ein schwach beleuchtetes Malawibecken ist Cryptocoryne Aponogetifolia. Wächst wie Unkraut. Ungeachtet dessen gehen natürlich auch pflanzenfreie Becken, das ist ja sogar naturnaher. Aber über Geschmack lässt sich ja ohnehin (nicht) streiten :D .

      325 Liter sind zwar eher Minimum im Malawibereich, das kann aber gut funktionieren.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Ja genau..Geschmack ist tasächlich extrem unterschiedlich :)

      Mal kurz zur Dekoration.
      Wir hatten erst überlegt eine 3D-Rückwand zu nehmen, aber dann würde die geringe Tiefe denke ich zu klein.

      Meint Ihr es sieht auch gut aus, wenn man die Rückwand mit Schwarzer oder Dunkelblauer Folie beklebt?
      Davor dann die RockZolid Steine bzw. ein Mix aus echten und Rockzolid steinen?

      Oder empfehlt ihr eher was anderes?
    • Hi,

      wenn Folie, dann schwarz, das lässt das Becken tiefer wirken. Blau hat sowas von gekacheltem Schwimmbad.

      Steinmix ist immer so eine Sache, ich würde aus rein optischen Gründen immer bei einem Material bleiben (wobei das Rockzolid gut aussieht, mir aber zu teuer wäre)
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Snowgnome schrieb:

      Hi,

      wenn Folie, dann schwarz, das lässt das Becken tiefer wirken. Blau hat sowas von gekacheltem Schwimmbad.

      Steinmix ist immer so eine Sache, ich würde aus rein optischen Gründen immer bei einem Material bleiben (wobei das Rockzolid gut aussieht, mir aber zu teuer wäre)
      Da scheinst du wohl recht zu haben.

      Ich meine..natürlich würde ich am liebsten eine 3D-Rückwand nehmen, aber bei dem Sondermaß von 130x50 kosten diese mal locker ab 160€..
      Meint ihr, dass es Platzmäßig denn ein Problem wäre?

      Ja..das RockZolid teuer ist, ist leider wahr..:(
    • Hi,

      ich bin großer Fan von schönen 3D-Rückwänden. Bei der geringen Größe deines Aquariums würde ich aber dennoch den Verzicht einer solchen in Betracht ziehen. Die Folienvariante käme den Fischen zugute. Alternativ gibt es ja auch eine besonders flache Rückwände (teuer) oder man kann auch selbst was mit wenig Tiefe basteln (aufwändig)
      Grüße aus Berlin

      Marco