Durchflussrate Filterbecken Cichla/ Oskar als Besatz geplant

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Durchflussrate Filterbecken Cichla/ Oskar als Besatz geplant

      Hallo an alle,

      mein Name ist Marco und ich bin neu hier im Forum.
      Ich habe ein Aquarium mit den Maßen 300x70x60cm (1260l). Das Aquarium wird über ein Filterbecken gereinigt.
      Momentan ist das Aquarium neu eingerichtet und noch nicht besetzt. Besetzen will ich es warscheinlich mit zwei Oskars und drei Cichla kelberi.
      Da diese Tiere natürlich reichlich organische Stoffe produzieren, wollte ich gerne wissen, wie ich das Becken am besten filter.

      Momentan habe ich eine gemessene Pumpe Leistung von ca. 1200l/h.
      Jetzt frage ich mich natürlich ist das ausreichend oder soll ich eine stärkere Pumpe einsetzen.
      Im Internet ließt man oft, dass die optimale durchströmgeschwindigkeit von Hmf Filtern 7,5cm/min ist. Gilt das auch für ein Filterbecken, (dann müsste ich die Durchflussrate noch drosseln) da sind ja mehrere Matten in Reihe und zusätzlich noch Siporax als Filtermedien eingesetzt.

      Wäre es vielleicht Sinnvoll noch einen Schnellfilter einzusetzen?

      Gruß Marco

      Anbei noch ein paar bilder

    • Optimal beim HMF ist ja nicht unbedingt mit optimal im Filterbecken gleichzusetzen.

      Beim HMF haben wir einen extrem einfachen Filter und für die Messung wurde nur die Abbauleistung gemessen. Ein höherer Durchsatz ist dabei kaum von Nachteil, es ist eben einfach nur so, dass die Abbauleistung bei einer weiteren Steigerung nicht mehr steigt. Wenn man es extrem übertreibt, sinkt sie auch irgendwann wieder, aber das wird man kaum schaffen.
      Ich habe mich mal mit Deters darüber unterhalten und er meinte sinngemäß: Mach dir keinen Kopf darum, da es sich nicht lohnt. Zu viel Durchsatz schafft man in der Praxis kaum.

      Bei einem Filterbecken will man aber evtl. auch noch zusätzlich eine mechanische (Vor-)Filterung und dafür braucht man auf jeden Fall etwas Wasserbewegung.

      Ich hatte bei meinem 1120l-AQ fürs Filterbecken etwa 1300 l/h und das war sicher nicht zu viel
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Danke Jan für die super Erklärung.
      Momentan ist es nämlich so, dass fast gar kein Mulm von meinem Filterbecken angesaugt wird. Deswegen werde ich jetzt erst mal versuchen, den Durchfluss des Beckens auf das zweifache zu erhöhen. Mein Ziel ist es, dass sich der Mulm in dem Steigschacht, welcher von unten ansaugt und dann oben zum Überlauf geht, sammelt. Anschließend kann ich ihn von dort absaugen. Soweit die Theorie. In der Praxis gelangt natürlich auch viel Strömung auch direkt in den Überlauf.
    • Hallo Marco,

      nach meiner Erfahrung sollten bei deiner Beckengröße etwa 3500 l/h tatsächlich oben aus der Leitung heraus kommen.

      Dein Filterbecken ist für diesen Durchsatz ungünstig aufgebaut. Die Reinigungsleistung wird (da will ich Herrn Deters gar nicht widersprechen) bestimmt gut sein, aber wegen der hohen Strömungsgeschwindigkeit im Filtermaterial wirst du wahrscheinlich die in Reihe erste Matte unnötig oft wegen Verstopfung reinigen müssen.

      Kann es sein, dass es sich bei deinem Filterbecken um ein zweckentfremdetes Meerwasser-Technikbecken handelt?

      Ich würde versuchen, das Filterbecken in der Art umzubauen, dass die Filtermatten nicht in Reihe, sondern parallel durchströmt werden. Mein persönlicher Richtwert ist da immer 3000 l/h pro m² Filtermatte.

      Gruß,
      Dirk
    • Beim Filterbecken ist es durchaus sinnvoll, wenn man am Anfang eine Absetzkammer hat, dann eine kammer mit leicht zu reinigendem Schaum und danach wieder eine mit einem etwas groberen Material.
      Die größte Kammer war bei mir immer die Pumpenkammer, da diese auch das Ausgleichsvolumen gestellt hat. Hier hat sich dann auch immer der meiste Mulm abgesetzt und konnte auch abgesaugt werden.
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hi Marco,
      Ich hab ein 300/80/80 Beckem mit einem Pärchen Cichla occidentalis und 6 BabyOscars (12cm) sowie einigen Geophagus besetzt. Ich würde dir von der Haltung von Kelberis abraten, da mein Becken für die Occidentalis mit 45 cm (und die wachsen auch noch) schon zu klein ist und die Kelberis deutlich größer werden... Ich versuche auch schon seit längerem die Cichlas abzugeben.
      Ich hab eine Pumpenleistung von ca 7000ltr und manchmal geb ich Vollgas dann sind es 10000ltr, in meinem Filterbecken sind allerdings HMF Reaktoren. Als Vorfilterung hab ich eine Japanmatte.
      Sehr schönes Becken!
      Gruß Schorsch
    • Servus,

      grundsätzlich sollte das ganze von der biologischen Seite aufgehen, auch hier ist das Thema vermutlich nicht die Filterung sondern eher der Schmutzabtransport zum Filter.

      Wo ist denn der Ablauf wo der Zulauf? DU kannst da 4000 L umlegen, wenn der Schmutz nicht zum Filter kommt hilfts nix- der Bio ist das egal, mechanisch wirst Du das Wasser nichts so toll klar bekommen


      lg
    • Dirk1 schrieb:

      Kann es sein, dass es sich bei deinem Filterbecken um ein zweckentfremdetes Meerwasser-Technikbecken handelt?
      Hallo Dirk, das Filterbecken wurde genauso zu dem Aquarium geliefert. Ich glaube aber mittlerweile sind die Filterbecken bei dem Aquarienbauer auch anders aufgebaut.

      Um die Matten parallel zu durchströmen müssten diese längs in das Becken, dass ich imprinzip eine größere Fläche habe. Hast du vielleicht mal ein Foto von einem Becken das so aufgebaut ist.


      Schorsch schrieb:

      Hi Marco,
      Ich hab ein 300/80/80 Beckem mit einem Pärchen Cichla occidentalis und 6 BabyOscars (12cm) sowie einigen Geophagus besetzt. Ich würde dir von der Haltung von Kelberis abraten, da mein Becken für die Occidentalis mit 45 cm (und die wachsen auch noch) schon zu klein ist und die Kelberis deutlich größer werden... Ich versuche auch schon seit längerem die Cichlas abzugeben.
      Ich hab eine Pumpenleistung von ca 7000ltr und manchmal geb ich Vollgas dann sind es 10000ltr, in meinem Filterbecken sind allerdings HMF Reaktoren. Als Vorfilterung hab ich eine Japanmatte.
      Sehr schönes Becken!
      Gruß Schorsch
      Hallo Schorsch,
      Danke für das Lob für mein Becken. Das hört man doch gerne. Mit den Cichlas war ich mir eigentlich auch erst unsicher und habe einige Leute gefragt (Zuerst Züchter und danach in Foren). Mir wurde gesagt, das der Kelberi wohl die kleinste Cichla Art ist und bis maximal 35-40cm wächst und für meine Beckengröße geeignet wäre. Wenn diese größer werden sollten, ist mein Becken natürlich zu klein. Jedoch habe ich auch auf anderen Seiten wiederum gelesen, dass die Fische bis 50cm werden können. Ich bin mir auch noch unschlüssig.

      Wie viel Futter verdrücken denn deine Cichlas pro Tag?
    • Psittacus schrieb:

      Servus,

      grundsätzlich sollte das ganze von der biologischen Seite aufgehen, auch hier ist das Thema vermutlich nicht die Filterung sondern eher der Schmutzabtransport zum Filter.

      Wo ist denn der Ablauf wo der Zulauf? DU kannst da 4000 L umlegen, wenn der Schmutz nicht zum Filter kommt hilfts nix- der Bio ist das egal, mechanisch wirst Du das Wasser nichts so toll klar bekommen


      lg
      Hallo Psittacus,

      der Ablauf und der Zulauf sind auf der identischen Seite. Ich habe jedoch den Zulauf testweise auf die gegenüberliegende Seite gelegt. War aber auch keine Verbesserung bezüglich des Mulmabtransportes.
      Anbei habe ich mal ein paar Bilder gemacht.


      Dann wäre es doch für mich momentan am einfachsten das Filterbecken zu drosseln und als reine Biologische Filterung zu nutzen und zusätzlich einen Außenfilter zb. Fluval fx6 zur mechanischen Reinigung einzusetzen.
      Bilder
      • Screenshot_20191004_091954.jpg

        465,67 kB, 1.080×1.402, 13 mal angesehen
      • Screenshot_20191004_091924.jpg

        643,81 kB, 1.080×1.415, 11 mal angesehen
      • Screenshot_20191004_091940.jpg

        661,92 kB, 1.080×1.431, 13 mal angesehen
    • Hi Marco,

      marcodie schrieb:

      1. Momentan ist es nämlich so, dass fast gar kein Mulm von meinem Filterbecken angesaugt wird.
      2. [...] Mein Ziel ist es, dass sich der Mulm in dem Steigschacht, welcher von unten ansaugt und dann oben zum Überlauf geht, sammelt.

      zu 1. Das war eigentlich mein erstes Ziel, dass das Filterbecken - bei mir kaum zugänglich - möglichst nicht verschlammt.

      zu 2. Soll der Mulm von diesem PVC-Rohr angesaugt werden? Kommt da überhaupt was durch, weil du ja auch einen Oberflächenabzug hast.
      Ich würde vermuten der Widerstand ist zu groß und es kommt kaum zum Absaugen!

      Wenn ich dich richtig verstehe und du da eine zweigeteilte Kammer hast, dann habe ich das auch so verwirklicht. Die erste Kammer saugt von unten und von oben an, die dort eingeklebte Kammer bildet den Zulauf zum Filterbecken.

      Mein Filterbecken brutto 260l wird mit wahrscheinlich nur 1200-1500l umgewälzt - 1900l brutto Systemvolumen. Ich habe aber die zweigeteilte Kammer und nutze diese quasi als Vorfilter bzw. zur permanenten mechanischen Filterung mit zwei Koibürsten, zwei 1000l Förderpumpen sowie den Heizern. In dieser Kammer findet ebenso das Absaugung beim WW statt.
      Nach 1 3/4 Jahren bin ich bisher ganz zufrieden damit...

      Was mir zu deinem Becken einfällt:
      1. Vielleicht reicht die Förderpumpe ja aus.
      2. Ein installieren einer zusätzlichen Förderpumpe in Kammer eins, die direkt ins Becken zurückpumpt, könnte nur den Durchfluss von Kammer eins erhöhen und vielleicht dazu führen, dass mehr Mulm von kurz über dem Boden angesaugt wird. Dazu könnte man evtl. diesen PVC-Stutzen entfernen und ein grobes Sieb/Gitter davorbringen - wenn überhaupt nötig bei der Pflege von solch großen Cichliden. Um den Mulm dort zusammeln eine Strömungspumpe über dem Mulmeinlass installierren. Nach meiner Erfahrunge sammelt sich Mulm unter den Strömungspumpen an.

      Gutes Gelingen!
      Liebe Grüße
      Phil
    • Hallo Marco,

      hier mal ein Foto von parallel durchströmten Matten. Ist von unten durch die Bodenscheibe aufgenommen:



      Eine weitere Alternative wäre, das Filterbecken komplett auszuräumen und Filterpatronen mit Verrohrung einzusetzen:

      cichlidenschmidt.de/cms/pages/…urself/patronenfilter.php

      Ausströmer und Absaugung an der gleichen Stelle mache ich auch immer. Funktioniert nach meiner Erfahrung perfekt, wenn die Pumpenleistung passt und das gefilterte Wasser parallel zur Wasseroberfläche auf den Weg zur gegenüberliegenden Seite geschickt wird.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Marco,

      m.E. ist der Durchsatz von ca. 1x Beckenvolumen pro Stunde ziemlich gut. Würde da erstmal, wenn Du ohnehin noch nichtmal besetzt hast, noch nicht an zusätzliche Aufrüstung denken...
      Was ich allerdings jedem raten kann, aus Erfahrung: So ein Filterbecken braucht richtig lange, um voll eingefahren zu sein, und seine volle biologische und vor allem auch mechanische Wirkung zu entfalten. Wundere Dich nicht, wenn Du am Anfang (und da meine ich durchaus das erste Jahr) z.B. noch vermehrt Schwebstoffe im Becken hast. Das liegt dran, dass der Filter einfach lange braucht, um Feinmaterial zu fangen... Meiner Erfahrung nach muss sich im Filterbecken erst eine gewisse Menge an Material sammeln, bis auch feinste Teilchen zuverlässig rausgefiltert werden.
      Daher ist, gerade am Anfang, übertriebene Filterhygiene (Vorfilter, Vliesfilter, superschnelle Pumpen) eher fehl am Platz.
      Mit der Zeit fährt sich das ein, und Du bekommst dann glasklares Wasser... ;)
      Am Anfang könnte man noch zusätzlich über nen Schnellfilter nachdenken. Aber im Grunde ist das auch der Entwicklung eher abträglich...
      LG Peter
    • Hi Marco,
      Ich hab die Cichlas seit Anfang Dezember, ca 20 cm, jetzt haben sie so ca 45 cm. Ich dachte, daß es viel länger dauert, bis sie diese Größe erreichen. Anfangs hat jeder 6-8 Stinte täglich bekommen, jetzt bekommt jeder 3-4 große Stinte täglich. Sie fressen auch ganze Muscheln, Trockenfutter interessiert sie überhaupt nicht.
      Ich bin froh, daß es ein harmonisches Paar ist. Wenn es welche wären, die sich nicht ausstehen können und sich dauernd jagen, würde es bestimmt Verletzungen geben bei dem "kleinen" Becken.


      Hier mal ein paar Bilder
      Gruß Schorsch
    • Hallo
      ich habe ein 250x80x65 Becken da hatte ich 6 große Oskars drin. Pumpenleistung war 4000l mit Absetzbecken und300l Filterbecken 5 Schwämmen 50x50x10 als erstes noch eine 3cm Filtermatte fein. Die Klopper haben geschi….. ohne ende
      Bei so großen barschen muss meiner Meinung nach ein Vorfilter Flies oder Siebfilter her sonst bist Du die Matten nur am reinigen.
      darum bin ich wieder auf Tanganjika umgestiegen , weniger Dreck.

      Gruß Gerald
    • -phil- schrieb:

      Hi Marco,

      marcodie schrieb:

      1. Momentan ist es nämlich so, dass fast gar kein Mulm von meinem Filterbecken angesaugt wird.
      2. [...] Mein Ziel ist es, dass sich der Mulm in dem Steigschacht, welcher von unten ansaugt und dann oben zum Überlauf geht, sammelt.
      zu 1. Das war eigentlich mein erstes Ziel, dass das Filterbecken - bei mir kaum zugänglich - möglichst nicht verschlammt.

      zu 2. Soll der Mulm von diesem PVC-Rohr angesaugt werden? Kommt da überhaupt was durch, weil du ja auch einen Oberflächenabzug hast.
      Ich würde vermuten der Widerstand ist zu groß und es kommt kaum zum Absaugen!

      Wenn ich dich richtig verstehe und du da eine zweigeteilte Kammer hast, dann habe ich das auch so verwirklicht. Die erste Kammer saugt von unten und von oben an, die dort eingeklebte Kammer bildet den Zulauf zum Filterbecken.

      Mein Filterbecken brutto 260l wird mit wahrscheinlich nur 1200-1500l umgewälzt - 1900l brutto Systemvolumen. Ich habe aber die zweigeteilte Kammer und nutze diese quasi als Vorfilter bzw. zur permanenten mechanischen Filterung mit zwei Koibürsten, zwei 1000l Förderpumpen sowie den Heizern. In dieser Kammer findet ebenso das Absaugung beim WW statt.
      Nach 1 3/4 Jahren bin ich bisher ganz zufrieden damit...

      Was mir zu deinem Becken einfällt:
      1. Vielleicht reicht die Förderpumpe ja aus.
      2. Ein installieren einer zusätzlichen Förderpumpe in Kammer eins, die direkt ins Becken zurückpumpt, könnte nur den Durchfluss von Kammer eins erhöhen und vielleicht dazu führen, dass mehr Mulm von kurz über dem Boden angesaugt wird. Dazu könnte man evtl. diesen PVC-Stutzen entfernen und ein grobes Sieb/Gitter davorbringen - wenn überhaupt nötig bei der Pflege von solch großen Cichliden. Um den Mulm dort zusammeln eine Strömungspumpe über dem Mulmeinlass installierren. Nach meiner Erfahrunge sammelt sich Mulm unter den Strömungspumpen an.

      Gutes Gelingen!
      Hallo Phil,

      das PVC Rohr auf dem Bild ist nur ein zusätzliches Rohr das dafür sorgt, dass der Pegel im Becken nicht weiter steigt wenn das eigentliche Fallrohr zu weit zugedreht ist oder verstopft. Das Fallrohr hat einen Durchmesser von 40mm und ist unter dem Schwamm.
      Der Schacht der von unten ansaugt ist ca. 15cmx10cm und läuft dann von oben in den Schacht mit dem Filterschwamm und dem Fallrohr.

      Das mit der Strömungspume werde ich als erstes probieren.


      pete259 schrieb:

      Hallo Marco,

      m.E. ist der Durchsatz von ca. 1x Beckenvolumen pro Stunde ziemlich gut. Würde da erstmal, wenn Du ohnehin noch nichtmal besetzt hast, noch nicht an zusätzliche Aufrüstung denken...
      Was ich allerdings jedem raten kann, aus Erfahrung: So ein Filterbecken braucht richtig lange, um voll eingefahren zu sein, und seine volle biologische und vor allem auch mechanische Wirkung zu entfalten. Wundere Dich nicht, wenn Du am Anfang (und da meine ich durchaus das erste Jahr) z.B. noch vermehrt Schwebstoffe im Becken hast. Das liegt dran, dass der Filter einfach lange braucht, um Feinmaterial zu fangen... Meiner Erfahrung nach muss sich im Filterbecken erst eine gewisse Menge an Material sammeln, bis auch feinste Teilchen zuverlässig rausgefiltert werden.
      Daher ist, gerade am Anfang, übertriebene Filterhygiene (Vorfilter, Vliesfilter, superschnelle Pumpen) eher fehl am Platz.
      Mit der Zeit fährt sich das ein, und Du bekommst dann glasklares Wasser... ;)
      Am Anfang könnte man noch zusätzlich über nen Schnellfilter nachdenken. Aber im Grunde ist das auch der Entwicklung eher abträglich...
      LG Peter
      Hallo Peter,

      das Filterbecken hatte ich vor der Neueinrichtung schon 1,5 Jahre im Betrieb. Jedoch hatte ich jetzt meine Bedenken ob die Filterleistung reicht bei diesen großen Fischen.

      Ich war gestern bei einem Züchter mit dem ich mich ziemlich lange Unterhalten habe. Er hatte ein 4000l Becken und hatte zur Umwälzung die gleiche Pumpe wie ich. Jedoch mit einem 1 1/2 Zoll Schlauch. Das Filterbecken war natürlich viel größer als meins.
      Somit wird er sicherlich sein Beckeninhalt nicht ein mal in der Stunde umwälzen. Aber zum Biologischen filtern hat das komplett gereicht. Und da waren viele große Fische drin.
      Somit denke ich mittlerweile auch das meine Pumpenleistung biologisch gesehen ausreicht. Es ist halt nur die Sache mit dem Mulm. Aber wie oben schon geschrieben werde ich als erstes eine Strömungspumpe einsetzen. vielleicht klappt es ja.

      Gruß Marco
    • Schorsch schrieb:

      Hi Marco,
      Ich hab die Cichlas seit Anfang Dezember, ca 20 cm, jetzt haben sie so ca 45 cm. Ich dachte, daß es viel länger dauert, bis sie diese Größe erreichen. Anfangs hat jeder 6-8 Stinte täglich bekommen, jetzt bekommt jeder 3-4 große Stinte täglich. Sie fressen auch ganze Muscheln, Trockenfutter interessiert sie überhaupt nicht.
      Ich bin froh, daß es ein harmonisches Paar ist. Wenn es welche wären, die sich nicht ausstehen können und sich dauernd jagen, würde es bestimmt Verletzungen geben bei dem "kleinen" Becken.


      Hier mal ein paar Bilder
      Gruß Schorsch
      Wow super Becken! Das ist ja echt eine ganz schöne Portion was die Fische verdrücken. Das sind wirklich ganz schön große Fische. Falls die Kelberi wirklich so groß werden, dann werde ich mir die nicht holen. Da muss ich mich noch ein bisschen umhören. Vielleicht hat ja jemand hier im Forum diese Art.

      Gruß Marco
    • mailin schrieb:

      Hallo
      ich habe ein 250x80x65 Becken da hatte ich 6 große Oskars drin. Pumpenleistung war 4000l mit Absetzbecken und300l Filterbecken 5 Schwämmen 50x50x10 als erstes noch eine 3cm Filtermatte fein. Die Klopper haben geschi….. ohne ende
      Bei so großen barschen muss meiner Meinung nach ein Vorfilter Flies oder Siebfilter her sonst bist Du die Matten nur am reinigen.
      darum bin ich wieder auf Tanganjika umgestiegen , weniger Dreck.

      Gruß Gerald
      Danke für den Hinweis Gerald.

      Grüße Marco
    • Hi,

      aus eigener Erfahrung:

      Umwälzung 2x pro Stunde ist für unbepflanzte Aquarien schon sinnvoll
      Den von Dirk empfohlenen Patronenfilter würde ich auch einsetzen. Trotz höherer Pumpenleistung ist damit die Fliesgeschwindigkeit in den Patronen wegen größerer Fläche wesentlich langsamer.
      Vorfilterung mit Filterflies (erhöht die Standzeit beträchtlich und macht wenig Arbeit)
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Bei der Umwälzung würde ich sogar noch deutlich höher ansetzen. 10-20x das AQ-Brutto-Volumen pro Stunde ist schon prima, aber dafür muss das ganze Wasser nicht durch den Filter. Ich mache das mit Strömungspumpen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hi,

      bei 2-fach hatte ich tatsächlich die Umwälzung über das Filtervolumen gemeint.
      Strömungungspumpen gehören sicherlich dazu. Die Auswahl richtet sich dann nach Besatz und Einrichtung.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)