Trübstoffe Strömung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trübstoffe Strömung

      Hallo,
      ich komme gerade nicht so recht weiter....
      Das Problem sind die abgeraspelten Holzpartikel, welche ständig aufgewirbelt werden.
      Zur Sache:
      Mein Aquarium ist 250x70x70 cm groß. Mit Hilfe einer Überlaufbox, welche in einem Schacht mit Boden- und Oberflächenabsaugung, jedoch ohne Bohrung nach außen versehen ist werden ca 4500 Liter Wasser durch einen Vliesfilter mit 40 cm breite und dann in einen 400 ltr. Patronenfilter gepumpt.
      Im Aquarium lebt ein paar Astronotus Bahia red,fünf Heros efasciatus / .... und ein paar Andinoacara pulcher.
      Des weiteren fünf L114 und die eigentlichen Verursacher vom ganzen Dreck, drei L190 mit mehr als 20 cm. Mein Liebling, den ich bereits mehr als zwanzig Jahre pflege hat bereits mehr als 30 cm.

      Ich habe bereits eine Stömungspumpe mit ca 10.000 ltr. eingebaut. Diese schafft aber nur eine Strömung bis zur Mitte vom Aquarium.
      Nun denke ich an eine hochpreisige Pumpe, welche eine lineare Strömung erzeugt. Ich habe diese Pumpe in Wirklichkeit sehen dürfen.

      Könnte eine bessere Durchströmung mein Problem lösen???

      Vielen Dank im voraus für eure Hilfe.
      LG Stefan
      Dateien
      • Aquarium.pdf

        (307,1 kB, 48 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Aquarium.pdf

        (307,1 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Stefan,


      Stefan62 schrieb:

      Das Problem sind die abgeraspelten Holzpartikel, welche ständig aufgewirbelt werden.
      Erreichen diese aufgewirbelten Partikel nicht den Filter oder werden sie nur gelegentlich durch die Fische aufgewirbelt und lagern sich sonst am Boden ab?

      Bevor Du richtig Geld in die Hand nimmst, versuche es mit 2 Strömungspumpen, die von der Rückwand aus quer ins Becken blasen. Dann heisst es ein wenig probieren mit der Ausrichtung.
      Bei mir laufen bei 3,8m Freiwasser 2 Tunze 6125 genau so. Das gibt dann weniger strömungsarme Bereiche. Gerade, wenn die großen Cichliden dann die Strömungskegel kreuzen.

      Optional könntest Du den Schacht auch aus Japan-Matte bauen, um flächiger abzusaugen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Servus,

      ansich hast Du im Verhältnis zu Deiner Beckengröße ein wirklich beeindruckendes Filtervolumen, und auch eine gute Pumpenleistung, Bei solchen Brocken muss man halt auch mit ordentlich Dreck rechnen.

      Wenn ich Dein Setup richtig sehe wirst DU wohl in dem Becken keine Kreisförmige Strömung erzeugen. Dein 4500 Liter Auslauf bläst direkt gegen die ganzen Wurzeln, die Strömung wird blockiert. Oder sehe ich das falsch?

      Würds vieleicht mal mit einer PVC Verjungung und kleinem Winkel beim Auslauf und einem starken Luftheber auf der anderen Seite probieren ( PH Wert checken), bevor ich paar hundert Euro investiere..

      Zuviel Strömung mag dein Besatz ja nicht unbedingt... Wobei Ich den Filter mal auslitern würde. Wenn die Pumpe durch nen 400 Liter Filter pumpt kommt vermutlich wesentlich weniger an.

      2-3 Strömungspumpen und die über Zeitschalter..


      LG
    • Hai,

      schließe mich an. Wahrscheinlich ungünstige Strömungsverteilung mit Verwirbelungen.

      2te Möglichkeit: Ein kleiner Teil Wasser fließt am Filtermaterial vorbei und wird ungefiltert wieder zurück gepumpt.

      Bin unsicher, ob zusätzliche Strömungspumpen das Problem lösen. Die könnten auch die Schwebstoffe "besser" in der Schwebe halten.

      Gruß,
      Dirk

      P.S. Schöner Gesamteindruck und (aus der Ferne betrachtet) klares Wasser!
    • Vielen lieben Dank an Lutz, Psittacus und Dirk.

      Die Sache mit mehreren Strömungspumpen hatte ich bereits probiert. Wahrscheinlich habe ich mich deppert angestellt, oder nicht die richtigen Pumpen.
      Ich denke, am Filter liegt es sicher nicht.... Es sind halt große Kacker am Werk.

      Ja die Pumpe welche ich möchte, ist nicht gerade billig. Ich hatte gehofft, jemand hat mit der linearen Strömung bereits Erfahrung gesammelt.

      Anbei zwei Fotos vom Filter....

      Danke nochmals.

      Gruß Stefan
      Bilder
      • Filter 1.jpg

        146 kB, 459×816, 5 mal angesehen
      • Filter 2.jpg

        58,57 kB, 422×748, 6 mal angesehen
    • Hallo Stefan,

      Patronenfilter sind eine feine Sache - besonders für Großbecken. Aber deine Patronen stehen sehr dicht zusammen, was die Wasserzirkulation erheblich behindert. Theoretisch könnte es sein, dass eine sehr starke Pumpe die Schwebstoffe teilweise durch den groben Filterschaum hindurch saugt, wenn wegen der mangelhaften Zirkulation zwischen den Patronen nahezu alles Wasser nur durch die "Außenseiten" deines "Filterblocks" gesaugt werden kann.

      Eigentlich sollte zwischen den Patronen jeweils 2-3 cm Luft (bzw. Wasser) sein. Wenn dann das Wasser ungehindert überall gleichmäßig und parallel durch alle Patronen fließen kann, sinkt auch die Strömungsgeschwindigkeit im Filtermaterial und die Trübstoffe lagern sich besser in den Patronen ab.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Dirk,

      den Patronenfilter habe ich nachgebaut. Er wird genau so, für den Teich angeboten. Beworben wird er für einen Wasserdurchsatz von 15. - 20. 000 liter. Daher habe ich bei der sehr großen Oberfläche keinerlei bedenken. Zumindest bisher...
      Werde aber über deinen Vorschlag nachdenken. Nicht zu vergessen, der Patronenfilter ist eigentlich sehr sauber.
      Ich habe einen Vliesfilter vorgeschaltet und verwende 50 ppm Papier. 40 cm breite Rolle.

      Gruß
      Stefan
    • Hi Stefan,
      Sehr hübsche Astronauten hast du da, wie alt und wie groß sind die denn?

      Dirk hat recht, ein größerer Abstand zwischen den Patronen führt zu mehr Ablagerungen zwischen den Patronen.
      Den Dreck bekommst du wahrscheinlich nur weg, wenn er länger in Schwebe gehalten wird und dann vom Filter aufgesaugt werden kann.
      Gruß Schorsch
    • Hi,


      Schorsch schrieb:

      Den Dreck bekommst du wahrscheinlich nur weg, wenn er länger in Schwebe gehalten wird und dann vom Filter aufgesaugt werden kann.
      Genau! Am Filter kommt nix an.
      Verrohre die Pumpe mal provisorisch (Schlauch) sö daß Ablauf und Zulauf gegenüber sind.
      Die Tunze ruhig etwas weiter von oben über den Bodengrund blasen lassen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Meiner Meinung nach gehören zu- und Ablauf an die gleiche Stelle.

      Das gereinigte Wasser wird parallel zur Oberfläche unter selbiger auf die Gegenseite geschickt, sinkt dort nach unten und nimmt auf dem Weg zurück den Dreck mit zum Ablauf.

      Wenn Pumpe zu schwach für die Beckenlänge ist, unterstützt man diese Kreisbewegung durch Strömungspumpen.

      Gruß,
      Dirk
    • Sodele,
      habe als letzten Versuch noch eine Strömungspumpe hinzu gebaut.
      Jetzt abwarten.

      Schorsch,
      die Astronotus habe ich im Februar von Stefan aus Berlin bekommen.
      Sind noch nicht so groß. Haben bereits einige Male gelaicht. Fressen aber nur zögerlich und auch nur fertiges Trockenfutter.

      Merci an alle!

      Gruß Stefan
    • Hallo Stefan,

      wie lange hast Du denn das Becken in dieser Konfiguration schon laufen?

      Ich hab die Erfahrung gemacht dass große Filter wirklich lange brauchen können, bis sie Schwebstoffe wirklich gut rausfiltern. Ein guter Bekannter ist mit seinem Filterbecken ein gutes Jahr schier verzweifelt mit seinen Schwebstoffen, bis es dann auf einmal gut war. Vermutlich da sich im Filter genug Feinmaterial gesammelt hat und er erst dann seine volle Aktivität erreicht hatte.

      Bei diesem Prozess ist zu schneller Durchlauf, und auch ein Vliesfilter m.E. eher hinderlich.

      LG,

      Peter
    • Hallo Peter,

      Stefans Filterung ist prinzipiell schon in Ordnung.
      Der Dreck der Panaquen liegt aber am Boden und erreicht den Ablauf nicht.
      Dafür benötigt er Verwirbelungen (keine laminare Strömung!!), welchen den Dreck nach oben treiben und in Bewegung halten bis sie den Filter erreichen.
      Hier ist viel probieren angesagt. Jeder Einrichtungsgegenstand hat ja Einfluß auf die Strömungsverhältnisse.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo Stefan,

      erstmal großes Lob für dein Becken. Das sieht wirklich super aus!

      Stefan62 schrieb:

      der Dreck liegt fein verteilt am Boden. Eine sehr große Menge liegt jedoch ca. 50 cm vom Bodenabzug entfernt.
      Wenn der Dreck immer an der selben Stelle liegt, würde ich auch versuchen hier mehr Strömung zu erzeugen. Wahrscheinlich müsstest du dafür aber die Strömungspumpe an der Frontscheibe platzieren. Vielleicht versuchst du stattdessen die Strömung einer seitlich platzierten Strömungspumpe mit den großen Steinen/Wurzeln etwas umzulenken.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      vielen Dank für das Lob.

      Mit den Strömungspumpen ist es halt ein echtes Problem. Erst dauert es recht lange, bis die Einstellung einigermaßen stimmt, dann rennt in der Nacht ein dicker Brocken dagegen! Heute morgen ist die Bodenscheibe freigespült. Wie ich es liebe....

      In einer Pfütze die Natur nachahmen. Lustig isses nicht.

      Gruß
      Stefan