Beckenplanung beim Hausbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Schorsch,

      das ist aber die übliche Vorgehensweise bei Fußbodenheizung...?

      Habe ein 220 x 60 x 60 auf einer solchen Fußbodenheizung stehen - seit etwa 9 Jahren.

      Gesamte Estrichdicke 6 cm - also etwa 4,5 cm über den Rohren.

      Fliesen habe ich auch.

      Ich denke, da müssen noch andere, ungünstige Faktoren zusammen kommen, bis der Estrich bricht.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Dirk,
      Die Betonüberdeckung bei Fußbodenheizung od. anderen Rohren muß mind. 4 cm haben. Unter 4 cm trägt sich der Estrich nicht selbst. Helfen kann dann eine Bewehrung im Estrich. Dünne Leitungen sind oft kein Problem, mit Abwasserleitungen und deren Gefälle kommt man gerne unter 4 cm, dann wird's brenzlig.
      Wenn man alles neu plant kann man solche Schwachpunkte vermeiden oder entschärfen.
      Gruß Schorsch
    • Wenn es richtig gebaut ist, sollte weder das Eine, noch das Andere ein Problem sein. Aquarien sind zwar schwer, aber eben auch einfache ruhende Lasten, die sich gut auf die Fläche abtragen lassen. Also eher selten wirklich problematisch.

      Natürlich hat Schorsch auch recht, dass man viele Risiken einfach dadurch umgehen kann, dass man sie schon bei der Planung beachtet.

      Auf einer Party habe ich mal mit 5 Leuten auf einem stabilen Couchtisch gesessen. Die Tischbeine hatten jeweils etwa 5 cm² Fläche. das gab dann etwa 120 kg pro Tischbein. An einer Stelle hatte der Fliesenleger nicht ordentlich gearbeitet. Da durfte er dann nochmal ran und nachbessern, da die Fliese gebrochen war. :)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Moin,
      ich habe bei meinem Hausbau auch ein Aquarium von vornherein eingeplant. Ich würde empfehlen
      1. so groß wie möglich! Ich habe 350x100x80 - kommt einem erstmal riesig vor und irgendwann fragt man sich ob nicht noch etwas Größeres gegangen wäre...
      2. wie schon geschrieben, gleich das Zusatzgewicht in die Statik aufnehmen. Hat bei mir damals nichtmal extra gekostet (war nur ein bisschen zusätzliche Stahlarmierung an der Stelle...
      3. Zu- und Ablauf gleich mit einplanen! Ich würde auf jeden Fall empfehlen Dir vorher zumindest so konkrete Gedanken zu machen dass das gleich in die Zeichnungen übernommen werden kann - ich habe das und möchte nicht mehr drauf verzichten!

      Zum Thema Kupfer - ich habe eine Kupfer-Zuleitung und konnte noch keine Probleme feststellen; das Aquarium steht mittlerweile über 10 Jahre...
      Gruß,
      Michael
    • Genau, Bilder sind immer gut ;)

      Ich fasse mal zusammen:

      Als technische Vorplanungen würde ich jetzt erstmal an den Architekten weitergeben, dass am Standort des Beckens keine Fußbodenheizung verlegt wird er ggf. prüfen soll, ob die Bodenplatte, deren Dämmung und der Estrich an der Stelle die ca. 1,2t trägt. Weiterhin ist hinter der Wand, an der das Becken steht, ein Gäste WC. Ich würde zur Wand im Wohnzimmer Wasser Zu- und Ablauf z.B. hinter einer Revisionsklappe legen lassen. Die Klappe kann ich ja weglassen, wenn das Becken dann davor steht oder muss das anders gehen?

      Ach ja, ich werde noch fragen, welche Wasserrohre verlegt werden.

      Fällt Euch noch was ein?
      Viele Grüße aus Leipzig, Jan

      :tanganjika:

      200l Tanganjikasee
    • Hai,

      also ich würde nur wegen dem Becken dort die Fußbodenheizung nicht weglassen. Habe bisher noch nicht gesehen oder gehört, dass wegen eines 60 oder 70 cm hohen Beckens bei einem Neubau der Estrich gebrochen wäre. Halte ich, bei gleichmäßiger Gewichtsverteilung, für unwahrscheinlich. Den Boden braucht man meiner Meinung nach nur speziell vorbereiten, wenn man ein so schweres Becken beispielsweise auf ein Stahlgestell mit 4 oder 6 kleinen Füßen stellt und eine hohe Punktbelastung hat.

      Habe seit 9 Jahren einen 1000 Liter Solarspeicher (Leergewicht 360 kg) auf einer 100 x 100 cm großen und 4 cm starken Multiplex-Platte stehen - auf Trockenestrich - offizielle Tragfähigkeit 400 kg/m². Bei mir sind es 1400 kg/m² und anhand der Fußleisten kann man sehen, dass sich der Boden nicht 1 mm gesenkt hat. Fliesen sind auch noch ganz.

      Vielleicht willst du das Becken mal wo anders hinstellen oder abschaffen und ärgerst dich dann über die fehlende Fußbodenheizung?

      Ansonsten fällt mir noch ein, dass du neben Wasser und Abwasser auch Strom brauchst. :thumbsup: (Idealerweise mit eigener Sicherung).

      Welche Rohre? 40er oder 50er HT fürs Abwasser und die Zuleitung aus Alu-Verbundrohr, PE oder PVC-U. Standard-Durchmesser ist 16 mm. Mehr schadet nicht, weniger ist in der Regel sinnlos.

      Gruß,
      Dirk
    • Der Hinweis mit dem Strom ist gut. Zu der eigenen Sicherung würde ich aber auch einen separaten FI/DI Schutzschalter einbauen. Dies hat den Vorteil, dass ein kleiner Fehler in der AQ-Elektrik nicht gleich das ganze Haus lahm legt.
      Das mit der Fußbodenheizung sehe ich ähnlich, es hängt natürlich auch vom Untergestell ab. Ein Gestell mit 4 oder 6 (verstellbaren) Füßen sollte wohl tatsächlich kleine aussparungen in der Heizung bekommen. Hat das Gestell aber auch unten noch Holme, steht es auf jedem normalen Boden ohne große Spitzenlasten
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Super, wenn das klein Problem ist. Ich hatte irgendwie mehrfach gelesen, dass dann die Belastung schwierig wird. Umso besser. Ich geben dem Architekten ja so oder so die Info, wo das hin soll und spreche die Punkte an, die wir hier diskutieren. Er wird mit dem Statiker und den anderen Beteiligten dann schon das richtige tun, ist ja deren Job :)

      Ich denke, dass Becken kommt entweder auf einen ganz normalen Unterschrank oder auf ein verkleidetes Metallgestell, welches flächig auf dem Boden steht.

      Gut, ausreichend Steckdosen und zusätzliche Sicherung hab ich mir notiert.
      Viele Grüße aus Leipzig, Jan

      :tanganjika:

      200l Tanganjikasee
    • Hi

      JanW schrieb:

      Ich geben dem Architekten ja so oder so die Info, wo das hin soll und spreche die Punkte an, die wir hier diskutieren. Er wird mit dem Statiker und den anderen Beteiligten dann schon das richtige tun, ist ja deren Job :)
      Da ich den Hausbau gerade hinter mir habe: ich würde mich auf nichts und niemanden verlassen ;)
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Ich habe zeitweise auch mit normalen Möbeln als Unterschrank gearbeitet. In gewissen Grenzen klappt das auch ganz gut. Ein Stahlrohrgestell mit einer schönen Verkleidung ist aber weit besser, da man darunter jede Menge Platz hat und auch es sich auch sehr gut in moderne Einrichtungen integriert.
      Als Verkleidung habe ich weiß beschichtete MDF-Platten mit U-Profilen aus Alu eingefasst. Befestigt habe ich die Platten mit Klettband. Sie stehen einfach auf dem Boden und schon ein paar kleine Klettpunkte reichen, damit sie dort bleiben wo sie sind
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Snowgnome schrieb:

      Hi

      JanW schrieb:

      Ich geben dem Architekten ja so oder so die Info, wo das hin soll und spreche die Punkte an, die wir hier diskutieren. Er wird mit dem Statiker und den anderen Beteiligten dann schon das richtige tun, ist ja deren Job :)
      Da ich den Hausbau gerade hinter mir habe: ich würde mich auf nichts und niemanden verlassen ;)
      :D Ich habe mal ein paar Jahre auf dem Bau gearbeitet. Seit dem mache ich alles selbst.
    • Lass dir das Aquarium ggf. auch in die Baupläne einzeichnen. So ist es bei mir gemacht worden. Habe die Position, die Grundfläche und ein Gewicht von 2,5 t in den Plänen stehen. Damit habe ich ein offizielles Dokument, falls dennoch mal etwas sein sollte.

      Die eigene FI-Absicherung ist definitiv sinnvoll. Nicht nur das das Aquarium das Haus lahm legt, sondern auch anders herum kann es passieren.


      jan.s schrieb:

      Als Verkleidung habe ich weiß beschichtete MDF-Platten mit U-Profilen aus Alu eingefasst. Befestigt habe ich die Platten mit Klettband. Sie stehen einfach auf dem Boden und schon ein paar kleine Klettpunkte reichen, damit sie dort bleiben wo sie sind

      Hast du davon ggf. Bilder? Ich bin bei meinem Becken nie über ein Provisorium hinaus gekommen. Wollte es aber demnächst mal angehen. Daher wäre ich für Vorschläge dankbar.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Muss ich mal schauen, zur Not mache ich ein Bild.
      Ich hoffe, dass ich das heute schaffe
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.