350 liter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • würden diese fische in einem350 liter aquarium zusamen passen

      Nanderbuntbarsch, Altolamprologus compressiceps
      Schachbrett-Schlankcichlide, Julidochromismarlieri
      Tanganjika-Goldcichlide, Neolamprologus leleupi

      Prinzessin von Sambia, Neolamprologus daffodil
      und wie viele
    • Hallo unbekannter,

      Du könntest je ein Pärchen A. compressiceps, J. maleri und N. leleupi halten.


      N. daffodil ist auf Dauer zu durchsetzungsfähig gegenüber den anderen.
      Aufgrund ihrer ausgeprägten Etagenbrut sind sie bis auf wenige Ausnahmen nur für ein Artbecken geeignet.
      Viele Grüße
      Malte
    • Julidochromis sind sehr zickig und extrem territorial.
      Neol. leleupi könnte man auch als Gruppe halten, wenn nicht ein Teil vom Aufbau von den Julidochromis belegt wäre.
      Bei den Altolamprologus würde ich in einem so kleinen AQ sogar zu den "Sumbu Shell" raten und in jedem Fall nur ein Paar
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • was würdet ihr bei 350 l raten
      danke für die tips was ich nicht ganz verstehe es heisst doch bei den fischen ab 60- 100 liter bin verwirrt sory
      Bilder
      • 1.jpg

        797,18 kB, 1.951×1.560, 10 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von 123 ()

    • Hi,

      In diesem Forum ist es üblich, dass man einen Namen, eine Begrüßung und auch einen Gruß am Ende seines Textes verwendet. Das hat was mit Umgangsformen zu tun.

      Und es macht auch wenig Sinn, ein zweites Mal zu fragen, was in 350 Litern geht. Im Internet liest man viel, vor allem auch viel Mist. Die beiden, die dir hier geantwortet haben, geben aber eigene Erfahrungen aus vielen Jahren Tanganjikaaquaristik ohne Verkaufsabsichten oder sonstige eigene Interessen weiter. Das hat Hand und Fuß
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo Michael,

      Nur drei Arten bzw drei der von dir genannten weil: Julidochromis vermehren sich recht schnell und verteidigen ihre Brut und ihr Revier zur Not bis aufs Blut. Da sind nur die Feenbuntbarsche (N. brichardi-Komplex + ein paar andere) noch durchsetzungsfähiger.
      Und sie besetzen einen Steinhaufen meist komplett. Der J. maleri ist einer der großen Julidochronis-Arten. Dementsprechend fällt auch das Revier aus. Da sind 60x60 cm schnell komplett besetzt.

      Die anderen beiden Arten sind nicht ganz so aggressiv in der Revierverteidigung aber auch sie wissen ihre Brut zu schützen. So ein Altolamprologus kann einem auch mal am Finger hängen, wenn man nicht aufpasst.
      Wenn die aber auch noch ein Revier besetzen, ist das Becken recht schnell mit drei Revieren belegt.

      So wie dein Becken jetzt gestartet ist, wird es sowieso nur ein oder maximal zwei dauerhafte Reviere geben.
      Der Steinhaufen ist relativ homogen, also nicht groß unterbrochen oder durch große Vorsprünge unterteilt. Von daher wird er wahrscheinlich ein Revier sein.
      Ich würde mindestens zwei Steinhaufen bauen und den Altolamprologus ein größeres Schneckengehäuse außerhalb der Haufen zur Verfügung stellen. Dazu bieten sich Meeresschnecken an. Das ist zwar nicht ganz biotopgerecht, dürfte aber am besten funktionieren.

      Oder du ersetzt eine der Arten durch Schneckenbuntbarsche. Denen kann man relativ einfach ein Revier in einer Sandfläche zuweisen. Einfach ein paar Schneckenhäuser (Weinbergschnecke bietet sich an. Ansonsten biotopgerecht Neotauma, wenn man drann kommt) auf der Sandfläche verteilen und am den seiten mit zwei, drei Steinen abgrenzen. So eine Kolonie N. multifasciatus oder similis bringt viel Leben ins Becken. Aber eine paarbildene Art bietet immer was interessantes zu Beobachten.

      Ps: mit einer kleinen Julidochromis-Art wie transcriptus bist du am Anfang wahrscheinlich besser dran, da die weniger aggressiv sind.
      Viele Grüße
      Malte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Malte I. ()

    • Hallo
      vielen dank für die abtwort .was mich so verwirrt ist im internet sind becken (filme) von 240l und mehre arrten zusammen und friedlich zusammen .ich dachte 350l sind viel aber warschenlich brauch man 10000l becken. habe langsam keine lust mehr ;( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?( ?(
      Gruss Michael
    • Hallo Michael,

      Bei den Becken im Internet steht leider nur selten dabei, wie lange das so funktioniert hat. Da kann jeder sich einen Besatz nach Lust und Laune zusammen stellen und präsentieren. Ob das dann lange gut geht/ging, steht meist nicht dabei.

      Bei den Tanganjikas sollte man sich vor allem bewusst sein, dass es oft Fische für den zweiten Blick sind. Das soll heißen, dass man, wenn man länger und genauer hinschaut, mit einer Vielfalt an Verhaltensweisen belohnt wird, die man so nicht oft zu Gesicht bekommt.
      Eins meiner Lieblingsbecken ist z.b. meine neue und noch recht kleine Kolonie N. multifasciatus. Da gibt es jeden Tag neues zu beobachten. Und das jetzt schon bei nur zwei Männchen und drei Weibchen und einem Haufen Jungtieren.




      Viele Grüße
      Malte
    • Den Steinhaufen sollte man teilen und nach rechts und links an die Seitenscheiben lehnen (evtl. etwas Plexi zwischen Steine und Glas stellen.
      Dann hättest du zwei Reviere, die dann auch noch direkt gegenüber liegen. Um den Blick zu behindern, sollte man in der Mitte noch einen größeren Stein platzieren.
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo Michael,

      es gibt noch eine andere Variante:

      Steinaufbauten und andere Einrichtungsgegenstände raus und ganz viele Fische einsetzen.

      Wenn man den Fischen gar nicht erst die Möglichkeit gibt, Reviere zu bilden bzw. sich bestimmte Strukturen "anzueignen", funktioniert es meist auch.

      Ist aber unter dem Strich kein Gewinn. Artspezifische Verhaltensweisen kann man so nicht beobachten. Man hat dann viele Fische, die lustlos auf der Stelle stehen - quasi in Wartestellung - wie in den Quarantänebecken beim Importeur. Macht keinen Spaß. Weniger ist mehr.

      Gruß,
      Dirk
    • So schlimm ist das gar nicht.
      Für ein 350 l-AQ gibt es da schon einiges.

      Neol. leleupi oder Neol. büscheri sind auf jeden Fall mal ein guter Start.
      Julidochromis geht auch, aber evtl. ist eine Art die etwas kleiner bleibt besser. Also Juli. ornatus oder Juli. transcriptus

      Bei beiden gilt: Entweder man kauft funktionierende Paare oder kleine Gruppen, aus denen sich die Paare bilden. Dann muss man die übrigen Fische aber herausfangen und abgeben.

      Dazu kann man dann durchaus Altolamprologus setzen, z.B. den Altolamprologus sp. "sumbu shell", dem man dann vorne in der Mitte ein schönes geräumiges Schneckenhaus bietet. Hier würde ich immer nur Paare kaufen.

      Jetzt sind 6 eher kleine Fische für 350 l auch recht wenig. Es gibt Abhilfe.
      Cyprichromis "Micro" in den unterschiedlichen Varianten könnte man in einer gruppe von 6-8 Tieren einsetzen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.