Wie ernährt ihr Eure detritivoren Viktoriasee - Cichliden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie ernährt ihr Eure detritivoren Viktoriasee - Cichliden

      Hallo zusammen,

      nun es ist bekannt, dass ich mich eigentlich und so bei den Afrikanern nicht auskenne.
      Nun bin ich wie schon öfters über einen uralt - Artikel gestoßen, in welchem detritivore Ernährungsweise von verschiedenen Viktoriaseee - Cichliden geforscht wurde.
      Okay dachte ich mir, ich schaue einfach einmal hier im Forum nach, was darüber berichtet wurde.
      Ich fand nichts, also frage ich doch einmal, wie werden detritivore Cichliden ernährt, welche sich eigentlich aus Abfalls - sprich Zerfallsstoffen ernähren.
      Das es sich hierbei wiederum um eine ganz spezifische Klasse von Cichliden handelt ist mir klar und es gibt sie auch nicht nur im Viktoriasee.

      Der uralt - Artikel
    • Hallo Roland,

      ich habe zwar keine Victoria-Cichliden, aber ich kann mich an einen ebenfalls uralten Artikel über Amazonas-Fische erinnern, bei denen sich ebenfalls überwiegend Detritus im Magen fand (da waren auch Skalare und Apistogramma dabei).

      Ich denke, am nächsten kommt man der Detritus-Ernährung mit Fertigfutter mit hohem Algen- und Gemüseanteil. Auch die Tabs mit Zellulose für raspelnde Saugwelse bieten sich an.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Dirk,

      erst einmal Danke für Deine Antwort.
      Nun ich finde eben, dass dies schon interessant ist. Sie ernähren sich eigentlich wie ein Regenwurm aus Abfall ( ugs. Dreck ) und pressen aus der Nahrung den letzten noch verwertbaren Anteil an Nahrungsstoffen heraus. Dazu müssen sie aber dann auch größere Mengen davon aufnehmen um überhaupt " satt " zu werden. Dazu gibt es gerade jetzt wieder Untersuchungen bei den Mittelamerikanern bzgl ihrer Ernährung und so sollen sich V. melanurus und K.ufermanni ebenfalls teilweise so ernähren. Das heißt für mich, dass sie im Umkehrschluss Mengen an Futter brauchen aber eben kein hochwertiges, weil ja sonst sehr schnell eine Verfettung der Tiere eintreten würde oder wie siehst Du das ?
    • Hallo Roland,

      Schwabe schrieb:

      wie werden detritivore Cichliden ernährt, welche sich eigentlich aus Abfalls - sprich Zerfallsstoffen ernähren.
      bei so Nahrungsspezialisten gibt es in anderer Form bei Welsen auch, da stelle ich mir immer die Frage was für die Fische wichtig ist bzw. was im Detritus vorhanden ist was sie verwerten können oder sogar müssen.
      Da es sich in diesem Fall um Abgestorbene Mikroorganismen handelt ist die Ernährung da relativ simpel nachzustellen, denn sowohl Insekten, Süßwasseralgen (also kein Spirulina) und Süßwasserschwämme gibt es ja (alles natürlich "abgestorben") in Granulatform, diese verschiedenen Granulate würde ich einfach probieren und ich denke damit kommt man einer detritivoren Ernährung nahe..
      Bei Interesse lass ich dir Gerne den Link zu diesem Granulatfutter zukommen ;)
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Guten Morgen Markus,

      MMAAKK schrieb:

      Da es sich in diesem Fall um Abgestorbene Mikroorganismen handelt ist die Ernährung da relativ simpel nachzustellen, denn sowohl Insekten, Süßwasseralgen (also kein Spirulina) und Süßwasserschwämme gibt es ja (alles natürlich "abgestorben") in Granulatform, diese verschiedenen Granulate würde ich einfach probieren und ich denke damit kommt man einer detritivoren Ernährung nahe..
      Bei Interesse lass ich dir Gerne den Link zu diesem Granulatfutter zukommen
      Deine Beschreibung hilft schon einmal ganz enorm.
      Ich denke auch, dass dies so ist und man sich hier einfach einlesen muss, dass es eine spezielle Ernährungsform darstellt auf welche man eingehen muss.

      Und ja Interesse ist immer da, jedenfalls bei mir.
      Du kannst den Link aber auch hier anheften, denn viele lesen eben nur mit.

      Ich danke Dir. :top:
    • Freut mich dir geholfen zu haben...

      Hab den Link nicht angefügt, nachher wirft man mir vor dass ich (zu viel) Werbung dafür mache (da ich den Link schon mal irgendwo geteilt habe), aber hier würde da das "insectmeal" und das "sponge" empfehlen, und für Jungfische würde die Paste sicher passen.

      Bei Harnischwelsen kommen beide Sorten sehr gut an kann ich schon mal sagen breitgrin.png
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Schwabe schrieb:

      Hallo Dirk,

      erst einmal Danke für Deine Antwort.
      Nun ich finde eben, dass dies schon interessant ist. Sie ernähren sich eigentlich wie ein Regenwurm aus Abfall ( ugs. Dreck ) und pressen aus der Nahrung den letzten noch verwertbaren Anteil an Nahrungsstoffen heraus. Dazu müssen sie aber dann auch größere Mengen davon aufnehmen um überhaupt " satt " zu werden. Dazu gibt es gerade jetzt wieder Untersuchungen bei den Mittelamerikanern bzgl ihrer Ernährung und so sollen sich V. melanurus und K.ufermanni ebenfalls teilweise so ernähren. Das heißt für mich, dass sie im Umkehrschluss Mengen an Futter brauchen aber eben kein hochwertiges, weil ja sonst sehr schnell eine Verfettung der Tiere eintreten würde oder wie siehst Du das ?
      Hallo Roland,

      ich denke, das hat mit Verfettung nicht direkt zu tun. Es gibt auch fettarmes Futter mit hoher Verwertbarkeit und hoher Energiedichte.

      Ich glaube auch nicht, dass man zwangsläufig davon ausgehen muss, dass die Tiere das, was sie in der Natur fressen, auch tatsächlich benötigen.

      Wenn die Tiere Detritus fressen, liegt das wohl in erster Linie daran, dass sie Hunger haben und nichts anderes zur Verfügung steht.

      Ein detritusfressender Fischfresser mit kurzem Darm benötigt die tierischen Bestandteile, die er darin findet. Die Menge an "unnützem" Füllmaterial dürfte für sein Verdauungssystem eher eine Belastung sein.

      Ein detritusfressender Pflanzenfresser mit langem Darm und langsamer Verdauung benötigt dagegen das "unnütze" Füllmaterial, um seinen Darm zu beschäftigen. Der bekommt Verdauungsprobleme, wenn er mit hochkonzentrierter Nahrung gefüttert wird - sogar, wenn sie 100% pflanzlich ist.

      Gruß,
      Dirk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dirk1 ()