Südamerika, Malawi und zurück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,

      an Corydora habe ich im ersten Moment auch gedacht. Vielleicht kann es auch etwas an der Oberfläche sein ? Ein Trupp Carnegiella strigata ?
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • luzz schrieb:

      kann es auch etwas an der Oberfläche sein ? Ein Trupp Carnegiella strigata ?
      gute Idee, aber dann werfe ich auch noch die etwas größeren Gasteropelecus sternicla in den Raum, sind in der regel auch immer zu bekommen (auch beim T. Tillmann)
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Hallo zusammen,

      gestern kam die Jebao DCS 9000 an und wurde direkt angeschlossen. Die Teile für die neue Verrohrung sind bestellt und sollten ggf. noch am Wochenende ankommen. Die Pumpe ist noch etwas laut, was aber wohl an der Verwendung der Schlauchtülle liegen soll. Sobald die Fittings ankommen, wird sie von 40 mm Rohr sukzessiv auf den 25 mm Auslauf reduziert. Laut diversen Forenbeiträgen sollte das 40er Rohr direkt an der Pumpe das "Pfeiffen" verhindern.

      In dem Zuge werde ich noch weitere Anpassungen an der vorhandenen Verrohrung machen:
      • der Ablauf für den Wasserwechsel bekommt einen zusätzlichen Abgang inkl. Gardena-Kupplung. Damit kann ich das Wasser in den Garten leiten und zum gießen verwenden.
      • die Frischwasserzufuhr wird nicht mehr fest verbaut werden sondern Steckbar gemacht. Hier kommt ebenfalls eine Gardena-Kupplung zum Einsatz. Damit habe ich die Möglichkeit Frischwasser über den eigentlichen Ablauf einzubringen. Alternativ kann ich aber auch das Filterbecken/-Patronen direkt ausspühlen.
      • Um den Dreck aus dem Filterbecken zu bekommen, wird die Tunze 1073.020 eingesetzt. Damit kann ich die Patronen im Filterbecken ausdrücken und den kompletten Inhalt des Filterbeckens entweder in den Garten oder in den Abfluss pumpen. Zusätzlich kann ich die Tunze auch an den Ablauf des Beckens anschließen und das Wasser mit etwas Unterstützung in den Garten pumpen. Ohne ginge es bestimmt auch, aber so wird es schneller und komfortabler gehen.
      Danke an Lutz und Markus für die vorgeschlagenen Beilbauchsalmler, aber die haben mich noch nie angesprochen.

      Ich habe jetzt auch mal etwas über meiner angedachten Maximalgröße gesucht. Hier bin ich auf Cichlasoma aufmerksam geworden. Hier gibt es scheinbar auch etwas kleinere Arten wie z.B. cichlasoma pusillum, sanctifranciscense, taenia, zarskei, orientale.

      Laut den Berichten sind das ganz friedliche Arten. Hier wäre dann auch eine Gruppenhaltung von 6-8 Tieren wieder denkbar. Wie sieht es bei den Arten mit den Beifischen aus? Muss ich hier auch Bedenken bzgl. den Schrägschwimmern oder auch bei poecilia sphenops haben?

      @Schwabe: Du hast viel im Cichlasoma-Gattungsthema geschrieben, hättest du einen Idee für mein Becken?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      also ich finde Deine Überlegung hinsichtlich der " echten " Cichlasomas schon einmal Klasse. Die richtigen Arten hast Du dir hierfür auch schon herausgesucht.
      Auch eine Gruppenhaltung ist bei ihnen möglich und überhaupt kein Problem, da ihr sogenanntes " Aggressionspotenzial " gegen Null tendiert sowohl innerartlich wie gegenüber anderen Gattungen und deren Arten. Sie sind ruhige und sehr unkomplizierte Tiere.
      Das Einzige, wo sie aufdrehen ist ihr Futterneid.... wenn zwei sich streiten kommt oftmals der Dritte zum Zug.Ich denke hier, dass eigentlich alle Fische so reagieren
      Mit Salmlern hatte ich sie nie vergesellschaftet aber mit Lebendgebärenden …. auch hier keine Verluste oder Vorkommnisse.

      Ich würde mir einfach die Frage stelle, was kann ich bekommen ?
      Da wirst Du uU. lange suchen müssen.
    • und ja wenn Du mich schon fragst......
      hmm Da gibt es die Biotoecus - Gattung auch noch, sind Zwergbuntbarsche und werden wenig bis gar nicht gehalten, warum auch immer.

      Vielleicht gefallen sie ja Dir, wären auch zwei schöne Arten und es gebe eine Menge zu berichten.
    • Hi Tim,

      was Cichlasoma angeht bin ich ganz bei Roland mit seiner Meinung (auch wenn ich erst 2 Arten gepflegt habe) .
      Das "Problem" ist immer das was gibt der Markt her und da es so gesehen fast keinen Markt dafür gibt ist es schon sehr schwer.
      Aber auch hier hat Thomas Tillmann momentan mindestens eine Art da ;) Meine C. dimerus NZ sind wohl schon weg aber vielleicht gab es da auch Rückläufer...

      Schwabe schrieb:

      Zwergbuntbarsche und werden wenig bis gar nicht gehalten, warum auch immer
      Da hat Roland auch recht, meine Empfehlung neben den zierlichen Biotoecus sind hier aber Ivanacara adoketa
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Hallo Roland, hallo Markus,

      danke für die schnelle Rückmeldung. Das hört sich doch schon mal gut an. Die c. pusillum hat Thomas Tillmann aus Duisburg auch gerade auf der Stockliste, da habe ich direkt als erstes geschaut ;) Habe zusätzlich auch mal bei Hr. Löll von Tropicwater angefragt.

      Die Biotoecus sind mir zu klein. Die gehen in meinem großen Becken unter.

      Die Ivanacara adoketa würden auch super passen. Habe aber gelesen, dass diese definitiv sehr saures und weiches Wasser benötigen.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo zusammen,

      habe heute die Verrohrung der Jebao fertig gemacht und dabei fast das Wohnzimmer geflutet... bei gleicher Leistungsstufe kommt jetzt deutlich mehr Volumen im Becken an. Der Dursoablauf ist jetzt genau 1cm unterlab der Beckenoberkannte, daher gab es kurze Aufregung. Das Rohr wird aber noch um 1-2 cm gekürzt, dann ist da wieder mehr Reserve da. Zusätzlich läuft die Pumpe jetzt nur noch auf 30% anstelle von 60%.

      Eine Bezugsquelle für krobia xinguensis NZ hat sich durch ein anderes Forum ergeben. Da ich hierzu aber einen kompletten Tag unterwegs sein werde, muss die Aktion erstmal aufgeschoben werden. Erstmal muss der eigene Nachwuchs auf die Welt kommen, da will ich nicht "unnötig" weit weg fahren.

      Die cichlasoma habe ich noch bei weiteren Händlern angefragt. Bin mal gespannt ob sich hierzu jemand zurückmeldet.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo zusammen,

      also die cichlasomas sind wahrlich schwer zu beschaffen. Bisher nur Absagen. Habe wenig Hoffnung... von Tillmann warte ich noch auf eine Rückmeldung.

      Wie sehen die Erfahrungen mit Nannacara anomala und laetacara dorsigera aus?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Moin Tim,

      Bad_Rockk schrieb:

      ... von Tillmann warte ich noch auf eine Rückmeldung.
      Falls du ne Mail geschrieben hast...ruf lieber an, sonst wartest du womöglich noch was länger ;P
      Was länger klingeln lassen, ggf. mehrmals versuchen falls er gerade Kundschaft hat, aber sobald du ihn am Hörer hat ist er i.d.R. sehr auskunftsfreudig.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo zusammen,

      gestern sind 25 corydoras paleatus NZ eingezogen. Da Größen zwischen 1,5-4 cm dabei sind, wird der Barschbesatz jetzt definitiv noch ein paar Wochen aufgeschoben. In der Zeit können die kleineren Tiere etwas zulegen und Enden nicht direkt als Lebendfutter.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo zusammen,

      bei der ganzen Sucherei bin ich auch über die Heros (vor allem die h. notatus gefallen mir, wie die hier z.B.) gestolpert. Von der Färbung können die ja fast mit Diskus mithalten. Mit einer größeren Endgröße habe ich mich mittlerweile etwas angefreundet, daher wäre das kein KO-Kriterium mehr. Aber ich habe auch gelesen, dass die Heros sich gerne an Pflanzen vergreifen. Darauf habe ich jetzt weniger Lust.

      Daher die Frage, sind die Heros bzgl. der Pflanzen mit Scheibensalmlern gleichzusetzen? Oder werden nur feine Aquascaping-Pflanzen malträtiert? Scheibensalmlern fallen nämlich bzgl. der Pflanzen raus.

      Auch über Skalare denke ich immer wieder nach, bei 70 cm Beckenhöhe eigentlich wie dafür gemacht. Aber irgendwie habe ich die noch nie wirklich in Bewegung gesehen. Die sind so statisch und dadurch würde sich an der Beckenoptik nicht viel tun. Klar man würde die 6-8 Skalare dauerhaft in einem Bereicht stehen sehen, aber die restlichen Tiere würden sich dann immer noch unter der Wurzel verstecken.

      Über Aequidens metea bin ich noch auf Aequidens jenaro herrera gestoßen. Erstere werden mir zu groß und auch zu unförmig (fast rechteckige Seitenansich, Ansatz von einem Stirnbuckel). Zweitere habe ich noch nirgends zum Kauf gefunden...

      Würde mich daher auch über Empfehlungen freuen, die nur paarweise gehalten werden können. Die größere Gruppe wird wahrscheinlich schwierig umzusetzen.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hi Tim,

      Ich habe Skalare durchaus nicht statisch erlebt, bin mit einer Gruppe Jungtiere gestartet und hatte viel Freude daran. Sehr zutraulich und auch neugierig.

      Hatte sie in Kombination mit Geophagus Tapajos Red Head, die würden auch in deine Grössenbegrenzung passen. Hätten es allerdings gerne etwas wärmer.
      Viele Grüße vom Niederrhein !

      Dirk :wink:
    • Moinsen Tim,
      wenn ich meine Rotrückenskalare mit den vorherigen Tropheus vergleiche, dann sind sie sehr ruhig, Tropheus knallen den ganzen Tag durch das Becken, aber ruhig stehen meine Skalare nicht, die sind schon sehr schwimmfreudig und man sieht sie eigentlich immer auf der Futtersuche...
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :sued:
    • Eierkohlen sind natürlich auch das andere Extrem.
      Im kleinen Becken (110x40x85) im Flur haben wir auch ein Paar Skalare. Ja, sie bewegen sich, aber wirklich aktiv geht nun mal auch anders. Toasterfische (Diskus) sind aber nochmal ne Ecke ruhiger, die kann man ja schon fast durch ein Foto ersetzen ;)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo Maggi, Hallo Dirk, Hallo Jan,

      viele Skalarbecken haben aber deutlich mehr Schwimmraum wie ich aktuell habe. Der Wurzelaufbau auf der linken Beckenseite ist für die Skalare ja nutzlos. Die Spalten sind einfach zu klein, dass ein Tier mit 15-25 cm Höhe hindurchschwimmen könnte. Daher wären fast 30% des Beckens m.M. nach weniger skalartauglich. Vorteil von Skalaren ist, dass sie nicht so massig werden. Die Größe beschränkt sich vor allem auf die Höhe. Habe mir schon mal die Tiere von Simon Forkel angeschaut, er hat auch geohpagus sveni zum Verkauf.

      Die Geophagus Red Head (oder auch g. sveni) habe ich schon in mehreren Videos zusammen mit Skalaren gesehen. Aber ich bin mir immer noch unsicher, ob ich wirklich 20-25 cm Fische im Becken haben möchte. Sind einfach große Tiere und dann noch 6-8 Stück....

      Diskus sind zwar immer wieder ein Hingucker, aber nichts für mich. Hier ist mir der gesamte Aufwand zu groß. Und die Aktivität hält sich sehr in Grenzen.

      Habe jetzt den biotodoma cupido wieder auf die Liste genommen. Bisher habe ich den auf Grund des aufgerufenen Preises und der unauffälligen Optik außen vor gelassen. Aber scheinbar zeigen die Verkaufsbilder meist nicht die mögliche Färbung. Aktuell wird eine 12er Gruppe angeboten. Der aufgerufene Preis ist mir zwar noch zu hoch, aber vielleicht kann man sich noch annähern. Hat jemand schon Erfahrungen mit einer so großen Gruppe von b. cupido?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Moin Daniel,

      Danke für die Info. Dann kann ich die auch direkt wieder streichen. Wirklich weiches Wasser habe ich leider nicht (KH: 6, GH: 16).

      Laetacaras fallen mit ihren 6-8 cm ja fast nicht auf...

      Andinoacara pulcher electric blue sind scheinbar friedlicher als der normale Andinoacara pulcher, aber gesicherte Aussagen dazu habe ich bisher nicht gefunden. Ist eine Zuchtform, aber ich finde sie nicht unattraktiv. Gibt hierzu auch tolle Videos. Klar ist hier auch die Beleuchtung entscheidend, aber so ein Blau findet man sonst nur bei Malawis.

      Crenicara punctulatum wäre noch eine Möglichkeit. Mit bis zu 12 cm auch kein ZBB mehr. Hat hierzu jemand Erfahrungen?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      wenn schon die C. paleatus eingezogen sind, dann könntest du das Becken auch bei Zimmertemperatur betreiben. Dann kämen Australoheros scitulus in Frage und - bei deiner Beckengröße - auch Geophagus brasilensis oder iporagensis, alternativ auch Bujurquina.

      Das passt dann auch besser zu deinen Wasserwerten.

      saludos,
      Olaf