Südamerika, Malawi und zurück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Südamerika, Malawi und zurück

      Hallo zusammen,

      ich habe festgestellt, dass ich mein Becken hier noch gar nicht vorgestellt habe. Das möchte ich jetzt nachholen. "Südamerika, Malawi und zurück" beschreibt eigentlich die ganze Geschichte von meinem Becken. Angefangen hat es Ende 2011 als Südamerika-Becken, 2017 hatte ich dann die Idee auf Malawi umzustellen. Im nachhinein hatte ich mehr Spaß an der Planung und Einrichtung des Beckens, als am Besetzten Becken. Hatte das ganze mit Basaltsteinen aufgebaut und sah auch wirklich schick aus. Mit der LED-Beleuchtung etwas an den Farben gespielt (etwas mehr blau und insgesamt dunkler als auf den Bildern) und alles lief ohne Probleme. Leider bin ich nie wirklich vor dem Aquarium hängen geblieben, es war einfach nicht das gewohnte Bild/Verhalten. Daher war ich froh, dass ich den kompletten Besatz Anfang 2018 wieder verkaufen konnte. Danach ging es dann auf den Rückflug Richtung Südamerika.

      Hier noch drei Schnappschüsse des Malawi-Setups:


      Aquarium:
      • 200 x 57 x 70 = 782 Liter, 26°C
      • Überlaufschacht mit drei Bohrungen (2x 32er Ablauf ins Filterbecken, 1x 25er Zulauf in Becken), 1x 32er Bohrung außerhalb des Schachtes für den Wasserwechsel
      • 1x Tunze stream 6105, 3000 - 13000 L/h, max. 35W
      • 1x Tunze nanostream 6025, 2800 L/h, 5W


      Filterbecken:
      • 90 x 45 x 35 = 140 Liter (effektiv 110-120 Liter)
      • Vorfilterung mit grobem Schaumstoff und Filtervlies
      • 12 Patronen (mittel) á 800 cm2 Oberfläche
      • Tunze CO2 Diffusor
      • Tunze Silence (30W, ac. 1200 L/h)
      • Edelstahl-Heizspirale (angeschlossen an die Zirkulationsleitung des Warmwassers)


      Beleuchtung:
      • 2x Aqua LED Styl Light RGB, 825 mm
      • 2x LED-Leiste in Lichtfarbe SKY 6500K von LEDaquaristik.de
      • 2x LED-Fluter 30W 6500K


      weitere Technik:
      • 1x ProfiLux 3.1A
      • DIY CO2-Anlage (Zitronensäure+Natron) mit Nachtabschaltung
      Besatz:
      • 30x Fahnenkirschflecksalmler - hyphessobrycon erythrostigma
      • 20x Schrägschwimmer - thayeria boehlkei
      • 5x L387 Pracht-Zwergschilderwels - ancistomus sp.



      Als es zurück nach Südamerika ging, hatte ich erstmal eine CO2 Druckgasanlage installiert. Leider habe ich mit den Teilen kein Glück, die erste Flasche hat gut funktioniert, die zweite war nach 1 Tag leer. Da ich auch nur 2kg Flaschen in den Unterschrank bekomme, habe ich das ganze dann verworfen. War mir zu umständlich und auch zu teuer. Leider hat sich das ganze dann auch am Pflanzenwuchs bemerkbar gemacht. Bis zum 3 Bild war die CO2 Anlage aktiv, danach ging es deutlich abwärts. Hier einige Bilder in chronologischer Reihenfolge:



      Die DIY-CO2-Anlage läuft jetzt seit mitte April und das Pflanzenwachstum geht wieder vorwärts. Hier muss ich allerdings noch mit der Einstellung etwas experimentieren. Aktuell gehen ca. 120-130 Blasen/Minute in Becken. Der PH wird nicht kontrolliert, bei KH 6 passiert hier nicht sonderlich viel.

      Wer genau schaut, kann auf dem einen Bild auch einige rote Neons erkennen. Hier ist mir leider der komplette Besatz von 50 Tieren innerhalb von 3 Wochen eingegangen. So schön ich die Tiere finde, an einen neuen Versuch traue ich mich aktuell nicht ran.

      Aktuell möchte ich das Becken erstmal wieder auf einen guten Stand bringen und die Bepflanzung erhöhen. Am Wochenende bekomme ich eine schöne und große Echinodorus, einen Tigerlotus und Pfeilkraut dazu. Ggf. kommen noch Cryptocoryne aponogetifolia und weitere Javafarne dazu. Bei den Pflanzen bin ich nicht auf Südamerika beschränkt, ich nehme was gefällt und mit der geringen Beleuchtung auskommt. Als Dünger verwende ich gelegentlich FERRDRAKON, aber ein wirkliches System habe ich hier noch nicht. Eigentlich möchte ich auch nichts komplizierter als nötig machen. Falls hier jemand Tipps und Erfahrungen hat, würde ich mich über Vorschläge freuen.

      Parallel geht es mit der Besatzplanung weiter. Ich möchte bei kleineren Fischen bleiben. Im ersten Südamerika-Besatz hatte ich mittelamerikanische Thorichthys maculipinnis als Einwanderer. Begonnen mit 5 Stück, habe ich sie schlussendlich auf 1 Paar reduziert. Aber mir waren sie einfach zu groß für mein Becken. Daher sollen alle Fische definitiv unter 15 cm bleiben.

      Daher sind Arten in der Überlegung: Biotodoma cupido, cleithracara maronii, laetacara dorsigera, mikrogeophagus altispinosus.
      Oder aber es bleibt bei Salmern. Sprich die Schrägschwimmer weiter aufstocken und einen weiteren Schwarm einsetzen. Hier würden mir tetragonopterus argenteus gefallen, diese sind aber fast nicht (oder zu horrenden Preisen) verfügbar.
      Für den Boden könnte ich mir auch noch eine Gruppe Corydoras vorstellen, hier werde ich nach Nachzuchten Ausschau halten.

      Soviel fürs Erste.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      das Becken gefällt mir Gut :thumbsup: und mit 50 Neons sähe es bestimmt geil aus, hatte ein ähnliches Problem selbst einmal und musste feststellen, dass es beim 2. Versuch von einem anderen Händler bei dem die Tiere länger eingewöhnt wurden bzw überhaupt eine Quarantäne hatten es deutlich besser geklappt hat.

      Zum Besatz: Die Thayeria boehlkei aufzustocken ist sicher eine Gute Idee. Gute Erfahrungen hatte ich auch wenn man Kirschflecksalmler mit in deinem Fall der gleichen Anzahl an Schmucksalmlern [Hyphessobrycon bentosi] mischt (ist aber geschmackssache). Alle auch kombinierbar mit den T. argenteus. Hobbyzoo-Tillmann hat immer mal wieder welche zu moderaten Preisen da oder kann auch welche besorgen, ist zwar nicht bei dir um die Ecke denke ich aber da kannste ja mal telefonisch anfragen.

      Bei den Cichliden musst du natürlich entscheiden was dir selber am besten gefällt, wobei ich befürchte dass die Mikrogeophagus altispinosus untergehen würden. Denk auch mal über Krobia xinguensis nach, die passen gut und sicher auch problemlos mit einer anderen Art (z.B. B. cupido) zusammen.

      Für den Boden sind neben Corydoras sicher auch Brochis interessant. Evtl kann man noch für das Wurzelwerk auch noch Störwelse dabeisetzen.

      Bin gespannt wies weiter geht ;)
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Hallo Markus,

      was meinst du mit?

      MMAAKK schrieb:

      ich befürchte dass die Mikrogeophagus altispinosus untergehen würden.
      Rein von der Größe oder was macht dir hier Bedenken?

      Die Krobia xinguensis hatte ich bisher nicht auf dem Radar, vielen Dank für den Tip. Von der Größe sind die ja genau an meiner Grenze, aber die Videos die ich gesehen habe, gefallen mir gut. Ruhige Fische, die auch als Gruppe miteinander auskommen.

      Die B. splendens kannte ich, hatte sie aber nicht näher angeschaut, da sie scheinbar bzgl. dem Futter etwas speziell sein sollen. Hier möchte ich auf jeden Fall Nachzuchten nehmen, daher wird auch das verfügbare Angebot mit entscheiden. Ob ich dann zusätzlich noch Störwelse einsetze, kann ich noch nicht sagen. Habe immer Bedenken, dass es zu voll wird.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Bad_Rockk schrieb:

      Rein von der Größe oder was macht dir hier Bedenken?
      Auf dauer werden die ja doch etwas größer, ich habe sie aber halt als sehr Boden-orientiert im Hinterkopf und dann werden sie wahrscheinlich schon unterm Wurzelwerk zu finden sein (oder halt eben nicht).

      Und ja die Krobia xinguensis sind super Fische, erst recht als kleine Gruppe für so ein Becken ;)

      Ein Großteil der B. splendens im Handel sind ja meist NZ und zu voll ist es sicher nicht bei der Beckengröße, musst halt entscheiden ob es sich für dich "zu voll" anfühlt...
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MMAAKK ()

    • Schade, war ein schönes Malawi-AQ

      Ich kann mit den Süd-Amerikanern so gar nichts anfangen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • jan.s schrieb:

      Ich kann mit den Süd-Amerikanern so gar nichts anfangen
      Da gilt natürlich "jedem das seine" ;D

      ich persönlich hätte den Besatz anders gewählt (in Richtung: Labeotropheus und Tropheops) kann aber mit den Afrikanischen Grabenseen und Südamerika was anfangen deswegen den Tim auch teilweise verstehen.
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • @MMAAKK:
      Kann es sein, dass du hier einen falschen Fisch im Kopf hast? Der Mikrogeophagus altispinosus ist der bolivianische Schmetterlingsbuntbarsch. Max. Größe 7-8 cm. Es sind keine Geophagus gemeint.

      Ich denke auch, dass ich eher eine Gruppe von 6-8 Tieren einsetzte, als zwei Arten mit 2-4 Tieren.

      @jan.s:
      Gefallen hat es mir auch, aber war einfach nicht der gewohnte Ruhepol. Gerade die bläulich beleuchteten Becken mit Yellows sind schon eine Augenweide. Und ist doch auch schön, dass nicht alle Leute die gleichen Aquarien haben.
      Gruß Tim

      :wels:
    • @Tim:
      nene hab schon den bolivianer gemeint aber 7-8cm haben die leider viel zu selten oder bekommen sie meist gar nicht und trotzdem waren meine (in "nur" einem 160cm Becken) nicht der sichtbare Cichlide den ich haben wollte, auch eine Gruppe von >5 Tieren geht da auf 200cm länge unter
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Hallo zusammen,

      kurzes Update zur Technik. Ich werde eine neue Förderpumpe installieren. Nach genauem nachlesen sind meine aktuell veranschlagten 1200L/h wohl max. 900 L/h. Da ich keinen Innenfilter (feine Patronen/Bürsten) habe, findet auch dir mechanische Filterung im Filterbecken statt. Und da sind 900 L/h einfach nicht ausreichend. Daher habe ich mir eine Jebao DPS 9000 organisiert. Überdimensioniert? Absolut, aber dann habe ich alle Möglichkeiten. Und ein größeres Becken habe ich immernoch im Hinterkopf Auf 100% sollten ca. 6500 L/h möglich sein. Damit bzw. schon mit deutlich weniger Förderleistung sollte ich dann auch endlich mal richtig klares Wasser bekommen.

      Den Auslauf werde ich anpassen und von 1x 25mm auf 3-4 x 25 mm erweitern. Ggf. auch auf einen 32er Durchmesser gehen.

      Für die Verrohrung im Unterschrank habe ich auch schon ein paar Ideen (Filter rückspühlen, Abwasser zur Gartenbewässerung), aber hier muss ich noch etwas hirnen...
      Gruß Tim

      :wels:
    • kurzes Pflanzenupdate:



      Neu dazu gekommen sind eine große Echinodorus. Die kleinen grasartigen hat der Verkäufer als Pfeilkraut bezeichnet, dass passt aber m.M. nach nicht. Kann die jemand identifizieren? Die große Portion brasilianischer Wassernabel habe ich vor dem Biomüll bewart. Mal schauen, wie sie sich bei mir entwickelt.
      Gruß Tim

      :wels:
    • Mechanische Filterung wird eindeutig überbewertet.
      Mit etwa 1000-1200 l/h hatte ich mit Filterbecken absolut klares Wasser. Der Ablauf erfolgte nur an der Wasseroberfläche auf etwa 50 cm Länge und 3-4 mm Tiefe (Kamm am Überlaufschacht).
      Wichtig war aber, dass im Filterbecken vor der Pumpenkammer noch eine Absetzkammer war. Dort hat sich massig alter Filterschlamm gesammelt, den sonst die Pumpe wieder ins AQ befördert hätte
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo zusammen,

      ich klicke mich die letzten Tage durch sämtliche Stocklisten und Suche nach passenden Tieren. Aber irgendwie werde ich nicht richtig fündig. Die tetragonopterus argenteus habe ich mal angefragt, habe hier aber wenig Hoffnung. Krobia xinguensis habe ich eigentlich auch abgehakt. Tolle Fische, nur sehr schwer zu bekommen. Die thayeria boehlkei aufzustocken ist bestimmt kein Fehler, aber wird keine großen Auswirkungen auf das Verhalten/die Gesamtoptik haben. Selbst poecilia sphenops habe ich mal auf die Liste gesetzt.


      Wenn ich als einzige Randbedingung den aktuellen Besatz/Einrichtung vorgeben würde, hätte jemand noch andere Ideen?
      Gruß Tim

      :wels:
    • Hallo Tim,

      ein schönes Becken hast du da eingerichtet. Die Krobia sind tatsächlich aktuell etwas rar gesäht. Tetragonopterus bekommst aktuell bei Zierfische Berlin zum Beispiel und Tropicwater hat sie auch regelmäßig auf der Stockliste.
      Wenn du tatsächlich xinguensis pflegen willst, hoffe ich das die Thayeria ausgewachsen sind. Ich habe die Tiere in der Vergangenheit selbst gepflegt und fressen auch 5cm Stinte ohne Probleme. Bei einem Bekannten haben sie ausgewachsene Zitronensalmler und Neons sowieso gefressen. Die sind zwar ruhig und zurückhalten, aber beim Fressen ist Vorsicht geboten.

      LG
      Lennert
      :sued: :wels:
    • Hi,

      Bad_Rockk schrieb:

      Krobia xinguensis habe ich eigentlich auch abgehakt

      MrR schrieb:

      Thomas Tillmann aus Duisburg hat eigentlich immer K. xinguensis da.
      Kann ich so bestätigen, habe ich gestern auch noch dort schwimmen sehen ;) und sollte Duisburg zu weit weg sein ist Versand auch kein Thema


      Lensen schrieb:

      Wenn du tatsächlich xinguensis pflegen willst, hoffe ich das die Thayeria ausgewachsen sind. Ich habe die Tiere in der Vergangenheit selbst gepflegt und fressen auch 5cm Stinte ohne Probleme. Bei einem Bekannten haben sie ausgewachsene Zitronensalmler und Neons sowieso gefressen. Die sind zwar ruhig und zurückhalten, aber beim Fressen ist Vorsicht geboten.
      Also das scheint dann Tier-/Gruppenabhängig zu sein Hyphessobrycon sp. "Blue Ribbon" und Hyphessobrycon bentosi klappt mit adulten Tieren gut muss ich dazu sagen.
      ...mfg Markus

      :wels:

      "Finde das, was du liebst. Und begnüge dich niemals mit etwas Geringerem." Steve Jobs
    • Moin,

      MMAAKK schrieb:

      Also das scheint dann Tier-/Gruppenabhängig zu sein Hyphessobrycon sp. "Blue Ribbon" und Hyphessobrycon bentosi klappt mit adulten Tieren gut muss ich dazu sagen.
      ich hielt in der Verganenheit K. sp. Oyapoque zusammen mit Hyphessobrycon robertsi bentosi (Schande über mein Haupt, aber die sind sich auch so ähnlich :D). Die hälfte der Salmler war verspeisst bis ich das Problem erkannte und die Überlebenden retten konnte. Das ist auch mit Grund dafür, dass ich heute auf die Haltung von Krobia verzichte, obwohl sie mir als Fisch sehr zugesagt haben.
      Gruß Daniel

      :bild:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrR ()