Bau eines 3000l Beckens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bau eines 3000l Beckens

      Hallo Zusammen,
      ich plane ein neues Projekt und würde euch um eure Unterstützung und euren Rat bitten.
      Ich würde gerne ein Holzaquarium in 300 cm x 100 cm (T) x 90-100 cm(h) bauen.
      Die Frontscheibe 19 mm Weiß Glas soll auf an allen 4 Seiten für 10 cm auf dem Holz aufliegen.
      Der Rest soll aus 21 mm Multiplex Platten mit teilweise doppelter Verplankung wie
      Hier im Video youtube.com/watch?v=6FDUfglurn…62maZdaDEwodQB7s2rxxGgzPs
      Bei 10:50 min.
      Das Ganze soll mit Impermaxx gestrichen werden.
      Was sollte zum Verkleben der Scheibe am besten verwendet werden.
      Der Unterbau soll aus Porenbetonsteinen gemauert werden als E (Empfehlung welche ich nehmen soll)
      Darauf 3 Metall vierkant Profile in ??mm auf die wiederum eine ??mm dicke Holz oder Siebdruckplatte kommen soll.
      Bei der Filterung bin ich bin noch relativ unsicher ob es eine Mehrkammerfilter oder ein Druckfilter werden soll.
      Ich würde mich über Tipps, Anregungen und Verbesserungen freuen.
      Gruß Tobi
    • Hallo Tobi

      warum ein Holzaquarium??
      Bei deinen Wunschmaßen ist es für einen AQ Bauer kein Problem sowas in ganz Glas zu fertigen.
      Ein Freund von mir hat 300x80x70 das Teil wurde fertig geliefert mit ein paar Mann war das Becken in 6std
      betriebsbereit.
      Gefiltert wird das Ding mit einen Filterbecken, wobei mir persönlich da ein MKIF lieber wäre.
      Mr.Dovi hier im Forum ,leider nicht mehr Aktiv hat auch 2 Großbecken im Keller, diese stehen auf Porenbetong
      mit Streben aus Edelstahl Vierkantrohren.
      Filterung MKIF , habe die Becken persönlich Live gesehen, die Filterung über MKIF genial und sehr Energiesparend.
      Die Becken hat ein AQ Bauer vor Ort geklebt.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Also bei mir müsste es in den Wunschmaßen auch Vorort verklebt werden. Warum Holz? Zum einen denke ich, dass es aus Vollgas wesentlich teurer ist und zum anderen Baue/Bastel ich gerne.
      Das mit dem Mkif werd ich mir mal genauer anschauen
    • Hallo Tobi

      Kein Thema wenn Du Handwerklich begabt ,sämtliche Gerätschaften an Maschinen vorhanden sind kein
      Thema dies selber zu machen.

      Würde mir mal Angebote einholen und Pro und Kontra Liste erstellen.
      Es sollen sogar Glaser Polen mittlerweile zu uns kommen und Becken vor Ort kleben.

      Evtl mal Herrn Hutschenreuter von Aquatec Pausa kontaktieren ob er was vermitteln könnte.
      Die Qualität von Pausa ist Top.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Moinsen Tobi,

      mit einem solchen Projekt rennst du bei mir offene Türen ein. Ich habe ja "nur" ein "kleines" 576l AQ aus Styrodur / Holz gebaut, aber immerhin.

      Wenn du das so baust wie im Video, dann ist das ganze in weniger als einer Woche zu machen, vorraus gesetzt man ist jeden Tag dabei für ein paar Stunden. Beim einsetzen der Glasscheibe solltest du aber mit mehreren Leuten arbeiten. Allein kriegt man das nicht gewuppt, außer mit Seilwinden.
      Tipp: gerne...
      1) Niemals nicht, unter keinen Umständen hinterher mit scharfen Messern / Gegenständen im AQ herum fuchteln um irgendwas umzubauen. Das geht mit Sicherheit schief und beschädigt die Beschichtung. So habe ich mein AQ gekillt.
      2) Bezogen auf 1: dementsprechend genau planen was & wie du das Innenleben des AQ haben willst. Hier beziehe ich mich auf die MKIF, oder HMF. Persönlich favorisiere ich eine einfache feste Filterkammer, die man dann mit Matten unterteilt, oder aber Filterpatronen verwendet. Nachträglich was rausschneiden, ein NoGo, aus meiner Sicht. Was einzubauen ist ebenfalls nicht so easy, aber eher machbar, als ersteres.
      3) falls Impermax verwendet werden sollte, empfehle ich dir die Beschichtung aufzutragen BEVOR du den Kasten zusammen baust. Mindestens 3-5 Schichten um auf Nummer sicher zu gehen. Vergiß auch nicht die Kanten ordentlich mitzubeschichten, sonst ziehen die später Feuchtigkeit ins Holz. Grundsätzlich alles was mit Wasser / Feuchtigkeit in Berührung kommen wird muß wasserdicht sein. Absolut sicher drauf achten bei der verarbeitung. IMax mit Rollen auftragen, gut trocknen lassen, nächsten Tag: nächste Schicht. Rechne mal knapp eine Woche, oder länger (je nach Platz) nur für die Beschichtung ein.
      4) bei vorher beschichteten Platten benötigst du keinen Holzleim, bzw. den kannst du dann knicken, weil der nicht mehr hält.
      Hier bietet sich die Möglichkeit an stattdessen mit AQ-Silikon, und / oder Sikaflex 221i in Schwarz zu arbeiten. Über,-bzw. ausqeullendes Dichtungsmaterial gleich in die Eckfugen verstreichen. Würde zu Sikaflex raten, da diese überstreichbar ist, und auch nachträglich auftragbar ist. Zumindest besser wie Silikon. Vor allem hält es wesentlich besser auf Impermax als Silikon.
      Damit würde ich auch die Scheibe kleben.
      5) Selbstbohrende Schrauben sind Pflicht. Sie nehmen dir immens Arbeit ab. Es müssen keine Edelstahlschrauben sein. Wichtig ist nur das die Schrauben keinesfalls mit Feuchtigkeit in Berührung kommen dürfen. Sonst gammeln sie dir im Holz weg.
      6) die obere Auflagerung im Video ist mir persönlich zu klobig und nimmt mir zuviel Platz weg um vernünftig im AQ arbeiten zu können. Sicherlich ist das extrem Haltbar, und sorgt auch für die nötige Stabilität, aber man kann das auch anders lösen.
      Um eine Ausbauchung zu minimieren / verhindern habe ich bei meinem AQ zwei 1cm Edelstahl-Gewindestangen genommen und die quer durch Bohrungen ins AQ gesetzt. Hat den Vorteil das ich den Grad der Ausbauchung beeinflussen kann, falls nötig.
      Um das abzudichten haben ich jeweils innen mit Gummidichtungen gearbeitet. Das sah wie folgt aus:
      GW-Stange (AQ-Innenraum) -> Edelstahlmutter (M10) -> starke Gummidichtung -> AQ-Wandung -> starke Gummidichtung -> EdelstahlHUTmutter (M10)
      Gut, die steht dann hinten etwas ab, aber wenn das AQ nicht zu 100% dicht an der Wand steht ist das no Problem.
      Vorteil der Geschichte: kaum Abschattungen durch die Verstrebungen, sehr stabil, und viel Platz zu arbeiten. Spart zudem Gewicht. Nachteil: die Dichtungen müssen eventuell einmal jährlich kontrolliert werden und bei Bedarf erneuert werden.

      Genaueres kannst du ansatzweise in meiner Baudoku nachlesen. Das siehst du auch das ich nicht alles so super hin bekommen habe wie ich es eigentlich wollte. Heute würde ich das auch noch etwas anders bauen. Mehr mit Auge auch Qualität, anstatt das zusammen zu kloppen.

      Hier der Link:

      VoHa's HAQ - Entstehung und Entwicklung

      Die Story brach dann recht abrupt ab und ging dann mit meinem alten Glas-AQ weiter, weil ich mir mein HAQ zerschossen hatte. Könnte ich mich heute noch für in den Ar... beissen für.
      Wenn meine Frau nicht ein absolutes Veto gegen HAQ eingeworfen hätte dann würde ich mir auch wieder eines gebaut haben wollen. So wirds bei mir demnächst ein neues 160x60x50cm AQ in GLAS werden...

      Viel Spaß beim basteln. Ich kenne das Kribbeln in den Fingern und das Gefühl was Selbst gebautes bei sich stehen zu haben.
      Hoffe doch das du gut versichert bist. Ohne hätte ich mein DIY-HAQ nicht gebaut, bzw. hin gestellt.
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • Danke für deine Antwort. Bin leider noch nicht dazu gekommen hier zu antworten weil ich eigentlich ne ausführliche Antwort schreiben wollte. Verstehe jetzt nur nicht so ganz warum man nicht in 2 Foren nach Meinungen fragen darf? ?(
    • sky schrieb:

      Verstehe jetzt nur nicht so ganz warum man nicht in 2 Foren nach Meinungen fragen darf? ?(
      Hallo Tobi,

      Ich halte das für Quatsch. Natürlich darf man sich verschiedene Meinungen einholen.
      Allerdings ist es bei einigen Leuten verpönt.

      Das liegt daran, dass es hier und in anderen Foren immer mal wieder Leute gab, die sich irgendeinen absolut nicht funktionierenden Besatz in den Kopf gesetzt oder sogar schon angeschafft hatten.
      Da besagte Personen nicht einsehen wollen, dass ihr Besatz nicht funktionieren kann, haben sie sich nur in genug anderen Foren angemeldet, bis sie eins gefunden haben, dass sie in ihrer Besatzwahl bestätigt. Damit sie später die Schuld der toten Fische auf andere abwälzen können. Nach dem Motto, ich habe ja gefragt, oder der und der hat gesagt, es funktioniert etc.
      Das hat natürlich einige hier sehr frustriert. Man hat Zeit und Mühe investiert, um gut zu beraten, nur um dann zu lesen, in Forum xy wurde mir aber gesagt, dass es anders geht etc.

      Ich habe kein Problem mit mehreren Meinungen. Es kommt nur drauf an, was man daraus macht.
      Ich poste auch oft die gleichen Sachen in mehreren Foren.
      Bei einem Holzaquarium macht es durchaus Sinn sich viele Erfahrungen/Meinungen einzuholen.
      Viele Grüße
      Malte
    • Hi,


      VoHa123 schrieb:

      Vergiß auch nicht die Kanten ordentlich mitzubeschichten, sonst ziehen die später Feuchtigkeit ins Holz.
      Das ist der Schwachpunkt! Selbst Siebdruckplatten haben sich bei mir im Außenbereich (regennaß) trotz gestrichener Kanten von der Schnittkante aus aufgelöst. Hier ist große Sorgfalt erforderlich.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo. Also das mit den Gewindestangen finde ich schonmal ziemlich gut.
      Wenn ich die Platten vorher schon mit Impermaxx streiche dann zusammen baue. Habe ich in den kanten als Abdichtung nur Sikaflex oder sollte ich dann nochmal mit Impermaxx streichen?
      Die Platten könnte man doch auch ein wenig mit auf der Rückseite streichen das man die schnittkanten schön eingepackt hat oder?

      LG Tobi
    • Moin,
      also ich habe eine 100er Tiefe bei 80er Beckenhöhe.
      Trotz relativ langer Arme komme ich NICHT im hinteren Beckenbereich auch nur annähernd an den Boden.
      Vorne geht es auf einer Leiter stehend gerade so.

      Da ich im Aquarium nicht so viel hantiere hat mich das aber noch nicht gestört, ich finde die 100er Tiefe genial, würde ich immer wieder so machen.

      Ich habe allerdings auch ein ganz normales Glasaquarium. Ist auch vor Ort geklebt worden. Relativ günstig, bewährte Qualität etc.
      Für mich persönlich stünde ein Selbstbau in keinerlei Relation zu Preis / Zeit / Nutzen. Aber das ist ja Ansichtssache...
      Gruß,
      Michael
    • Moinsen Tobi,

      bei den Gewindestangen, sofern du die einsetzen möchtest, solltest du aber mehrere nehmen (3, oder sogar 4), oder aber stärkere wählen als meine 1cm - Dinger. Hast ja das 5fache Volumen wie mein HAQ. Da wird auch der Druck logischerweise höher sein.
      Bei meinem HAQ reichte es einfach nur Sika beim Zusammenbau zu nehmen und das ausquellende Material dann in die Fugen zu verstreichen. Keine Verwendung von Holzleim nötig. Wenns dir sicherer erscheint kannste da sicherlich auch noch nachträglich Impermax drüber streichen.
      Wie auch Lutz schon erwähnte: die Kanten bedürfen besonderer Zuwendung. Sind ein Schwachpunkt da sie ja auch ständig mit Belastungen zu tun haben (Reingreifen, Dinge ablegen, auch beim Bau empfindlicher). Zu leicht ist es möglich das du da plötzlich mal eine Kante anstößt und die Beschichtung 'nen Hau weg bekommt. Eine Möglichkeit das zu verhindern wäre eventuell über eine U-förmige Abdeckung nachzudenken die passend zur Wandstärke dann die Kanten zusätzlich schützt.
      Also Sika auch die Kante streichen, Abdeckung drüber (Plastik, oder Alu: denke hier an Kabelkanal, oder ähnliches). Schon ist das Problem behoben und die Kanten sind wesentlich besser geschützt.
      Auch klar ist das du das Impermax um die Kanten herum auf die andere Seite streichen kannst. Aber vergiß bitte nicht das du aufpaßt wenn du dann die Löcher zum Zusammenbau bohrst das dir das Impermaxx dann nicht vom Holz geht. Kann passieren, muß aber nicht. Am besten immer mit 'nem kleinen Holzbohrer vorarbeiten, aber das weiß man ja eigentlich.
      Wenns Geld keine Rollex spielt würde ich sogar beide Seiten (also die kompletten Holzwände) vorher mit Impermax beschichten.
      Geht aber ganz gut ins Geld, besonders bei deiner HAQ-Größe. Wird dich was kosten, und natürlich zusätzlich Zeit in ANspruch nehmen, aber das sollte eigentlich klar sein: wenn du es vernünftig bauen willst das das Teil auch Jahre hält, dann laß dir Zeit beim bauen. Du wirst es bereuen wenn du da unter Zeitdruck ran gehst.

      Hm, an alle die solchen Projekten skeptisch gegenüber stehen:
      Eigentlich sind schon alle Vor,-und Nachteile x-mal aufgezählt worden, weswegen ich dies an dieser Stelle nicht wieder machen werde. Ich persönlich MUSS ein Glas-AQnehmen wegen meiner Frau, aber wenn ich könnte wie ich wollte würde ich ein HAQ bauen. Es gibt halt Leute die lieber was "Eigenes" fabrizieren, als was "Fertiges" zu kaufen, was dann eh wieder modifiziert wird (in meinem Fall).

      So, Tobi, frohes schaffen, und hoffentlich eie schöne Doku des Baus von dem Pott. Da freue ich mich schon drauf, als alter Bastelwastel...
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • VoHa123 schrieb:

      Hm, an alle die solchen Projekten skeptisch gegenüber stehen:
      Moin zusammen,
      ein Punkt der zumindest für mich ganz Wesentlich war ist das Thema Versicherung. Wer zahlt wenn bei mir tatsächlich mal 2.800L auslaufen?
      Ich habe deshalb darauf geachtet dass das Aquarium in meiner Statik und allen Bauzeichnungen (ok, Neubau, ansonsten hätte ich einen Statiker beauftragt) enthalten ist. Außerdem habe ich eine ordentliche Rechnung über das Aquarium von einem professionellen AQ-Bauer. Damit sichere ich mich letztendlich auch selber ab.

      Wie gesagt, jeder wie er meint und jeder wie er mag. Ich gebe hier nur meine Erfahrungen und Beweggründe wieder um zu helfen, ich will niemanden belehren. (Letztendlich kann´s mir ja egal sein...)
      Gruß,
      Michael
    • Moin Michael,

      genau das ist - speziell in Mietohnungen - einer der wichtigsten Aspekte, den man bei größeren Pötten auf keinen Fall vergessen darf.

      Auch wichtig bei der Haftpflicht-Versicherung: Wenn Du mal einen höheren Schaden oder deren zwei hattest, kündigt Dir die Versicherung gerne mal den Vertrag. In dem Fall ist es ganz wichtig, sofort Kontakt mit der Schadensabteilung aufzunehmen und die Leute zu überreden, Deiner "Selbstkündigung" zuzustimmen. Wenn nämlich die Kündigung seitens der Versicherungsgesellschaft fortbesteht, wirst Du für die nächsten 5 Jahre keine neue H-Versicherung abschließen können. Oder nur zu extremen Kosten.
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :ohne: :top:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Walther ()

    • Moinsen,

      ja gut, das ist immer ein Argument mit der Versicherung. Aber ob ich da nun einen potentiellen Überfluter aus Glas, Holz, Metall, oder was weiß ich stehen habe ist doch letztlich egal. Wichtig ist die Versicherung an sich. Als ich damals mein HAQ baute kam diese Frage dann auch auf den Tisch. Marco (Snowgnome) tickerte mir das Thema rüber. Ich habe mich dann mit meiner Versicherung in Verbindung gesetzt und das abgeklärt. Ich weiß daher das ich für alle Eventualitäten diesbezüglich abgesichert bin. Von dieser Seite droht mir also keine Gefahr. Und natürlich sind eure Argumente diesbezüglic nicht von der Hand zu weisen.
      Blöd bloß das es einem nichts nützt wenn plötzlich die Hütte unter Wasser steht. Der Ärger ist dann da, ob versichert oder nicht...aber zumindest ist das Finanzielle gedeckelt.
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • Hallo Zusammen
      Ich hab jetzt nochmal ein paar Tage überlegt und so wie Malawist gesagt hat alle pros und Kontrast abgewägt. Also eigentlich spricht alles für das Holzaquarium ausser das ich es nicht mehr aus dem Raum bekommen würde, da liegt dann leider auch der Knackpunkt. Leider wohne ich nur zur Miete und deshalb werde ich wohl auf etwas ausweichen, was ich noch durch die Tür bekomme. In diesem Fall werden es wohl ein 250x70x70 und ein 160x60x60 werden.
      Trotzdem vielen Dank für eure Ratschläge und wenn ich das Haus übernehmen kann werde ich es wohl umsetzen.
      Lg Tobi
    • Moinsen,

      richtig, die Doku kenn' ich auch noch. War ein richtig großer Pott der Mittig zersägt wurde und dann mit Rhino Linings wieder zusammen gesetzt wurde (und Reparaturplatten natürlich.
      Nur: der Pott wurde auch ursprünglich mit Rhino ausgespritzt. Das ist eine ganz andere Hausnummer als Impermax. Versuch' ds mal damit und du kannst das Ergebniss in die Tonne drücken.

      Tja, da käme dann wieder meine Idee mit einem zerlegbaren HAQ ins Spiel. Wenn nur das Problem mit den Dichtungen nicht wäre...
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • Malte I. schrieb:

      Hallo Tobi,

      Im leider nicht mehr existierenden Raubsalmlerforum hat mal jemand erfolgreich ein noch deutlich größeres Holzaquarium zwecks Umzugs in zwei Teile zersägt und wieder zusammen geklebt.
      Das geht mit Glas nicht.
      Hallo Malte und alle anderen,

      durchsägen ist bei Glas tatsächlich schwierig, aber man kann durchaus ein Glasbecken auseinander schneiden, die Scheiben raus tragen und woanders wieder zusammenkleben. Muss man ja auch bei einem Holzbecken mit der Frontscheibe machen.

      Scheint mir gegebenenfalls einfacher zu sein, als die vielen verschiedenen Materialien bei einem gebrauchten Holzbecken wieder zuverlässig zusammen zu setzen und abzudichten.

      Aber klar; wenn ein 250 x 70 x 70 am Stück durch die Tür passt, würde ich das auch vorziehen. Vor allem passt dann auch ein 250 x 70 x 80.

      Gruß,
      Dirk