Ap. Panduro - zwei Bruthöhlen? Zwei Kinderzimmer!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Vilmar!

      Schlaffen die kleinen noch zusammen in der Höhle?
      Dann nimm doch einfach Nachts die Höhle mit den Kleinen raus.
      Servus
      Reinhard
      --------------------
      ca. 20 Becken zwischen 20 und 1300 Liter, im Wohnzimmer, Keller, Glashaus und auf der Terrasse mit Süß- und Meerwasser.
      Ein Schwimmteich, natürlich auch mit Fischen.
      Ganz neu Geophagus megasema Rio San Martin.
    • Das mit der Höhle hatte ich mir auch schon überlegt; außerdem hätte ich noch ein Brutnetz für Jungfische, dass ich nachts hätte ins Becken, über die Schlafhöhle hätte stülpen können, habe dann aber vorhin doch mal einen Versuch mit dem Absaugen gewagt und immerhin 14 (!) erwischt, die nun ohne Mama im Aufzuchtbecken schlafen. Ich hoffe sehr, dass sie da gut versorgt sind und Wasserwerte sowie Filterung, Temperatur etc. sie nicht stressen.
      Außerdem glaube ich nicht, dass ich alle erwischt habe, sie schienen mir schon auf dem Weg ins Bettchen. Aber das ist dann ja vielleicht ein ganz guter Test. Ich schaue mal, ob ich da morgen noch welche bei Muttern entdecke und diese zählen kann - und vergleiche dann, wieviele da durchkommen.
      Bin jetzt jedenfalls ganz froh, dass das Umsetzen so gut geklappt hat.
      Schaun mer mal!
      Und danke für die Tipps!!!
    • Hallo Vilmar,

      Schön, dass es geklappt hat. Ich drücke die Daumen für Aufzucht.
      Dass nicht alle Jungtiere aus dem Becken raus sind, könnte sogar von Vorteil sein. Beim plötzlichen Totalverlust der Brut fangen einige Buntbarschpaare gerne mal heftige Streitereien an.
      Viele Grüße
      Malte
    • Moin Vilmar,

      super freut mich dass Du es geschafft hast!Ich gebe Malte Recht und denke auch dass es für die Harmonie des Paares förderlich sein könnte, dass sie noch einige Junge behalten konnten. Außerdem kannst du so sehr schön parallel die Entwicklung der Jungen in beiden Becken beobachten.
      Berichte bitte weiter wie es läuft :thumbsup:
      Grüße aus Ratingen

      Nico

      :mitt: :tanganjika:
    • Mal wieder kurzes Update:

      Die umgesetzten Jungen sind in den Becken nur schwer auffindbar. Ich sehe immer mal wieder einzelne oder ein Zweier- oder Dreiergrüppchen, kann aber nicht wirklich etwas Substantielles berichten und füttere halt weiter und hoffe, dass da jemand ist und isst und wächst. Ich schiebe die Tatsache, dass ich wenig sehe a) auf die Lichtverhältnisse und b) darauf, dass die Kleinen ohne den Schutz von Mama einfach gut in Deckung bleiben.

      Diese wiederum ist im Gesellschaftsbecken weiterhin mit einer Kleingruppe (drei bis fünf schätze ich) beschäftigt, die sie vehement verteidigt. Diese wachsen weiter und finden auch definitiv mehr Futter an Wurzeln und Blättern als die Kleinen im Aufzuchtsbecken. Da habe ich nur eine kleine Pflanze drin unf füttere halt.
      Der Vater hat sich nun aber scheinbar doch für das Harem entschieden, eine neue Höhle gegraben und bändelt allem Anschein derzeit mit Weibchen 2 an. Diese trägt nun nämlich auch ein gelbes Brutkleid und muss sich nur noch den Zickereien der jungen Mutter erwehren. Vater lässt sie gewähren und begleitet sie ab und zu in die Höhle ...

      Spannend, spannend ...
    • Hi an alle Mitleser,


      leider leider haben sich heute meine Befürchtungen bestätigt: Die große Umsetzaktion von neulich hat bisher eines der 14 Jungfische überlebt. Habe heute mal die Einrichtung ausgeräumt und nachgeforscht, wo sie denn alle sind. Nur eines schwamm schließlich herum, was dann im Endeffekt eines mehr war als befürchtet.
      Da es schon energietechnisch keinen Sinn cichlidenwelt.de/CWF4/wcf/images/smilies/unsure.pngmacht, dieses jetzt alleine in einem Minibecken zu halten, habe ich es vorsichtig wieder herausgefangen und zurück ins Elternbecken gesetzt. Ich hoffe, dass es dort noch eines der drei, vier Geschwister auftreibt, die immer mal wieder zum Vorschein kommen und sich dann dort geschickt versteckt und genug zu essen findet.
      Keine Ahnung,was da schief gelaufen ist: Ohne Fressfeinde, mit zweimal täglich frisch geschlüpften Artemia-Nauplien hätte da doch mehr rauskommen dürfen. Ich tippe mal, dass a) der Umsetzstress und b) die Wasserqualität im 12-Liter-Becken nicht ausgereicht hat. Vielleicht war auch die Schlupfrate der Artemias zu niedrig ... das glaube ich aber nicht.


      Nun stelle ich fürs erste die Artemia-Produktion wieder ein - die Jungen, die es noch geben könnte, werden sich dann von umherschwirrenden Nahrungsmitteln und aufgetauten Cyclops ernähren müssen. Mal schauen, ob der eine oder andere durchkommt; ansonsten harre ich der Dinge und schaue mal, wie es mit einem zweiten Wurf wird.


      Das Traurige ist, dass bis zum Umsetzen fast zwanzig Jungtiere bestens bewacht durchs Becken gezogen sind und heranwuchsen und seit meinem Eingriff nix mehr lief. Und: Wenn ich nichts getan hätte, hätten sie womöglich auch keine Chance gehabt.


      Ein Artenbecken oder künftig nur noch ganz friediche Salmler (Nannos?) könnten wohl für bessere Ergebnisse sorgen ... aber das wird auf Jahre erst einmal nicht geschehen, zu jung sond noch die Skalare.


      Danke an alle jedenfalls fürs Mitfiebern und Tipps geben; sollte sich wieder was tun, werde ich natürlich gerne wieder hier berichten,


      Gefrustetes Ciao erst einmal ...
    • Hallo Vilmar!

      Vilmar Santos schrieb:

      Vielleicht war auch die Schlupfrate der Artemias zu niedrig ... das glaube ich aber nicht.

      Oooh, Schade um die kleinen.

      Wie ist diese Satz oben zu verstehen?
      Du siehst doch wie viele Artemien Du verfütterst?
      Servus
      Reinhard
      --------------------
      ca. 20 Becken zwischen 20 und 1300 Liter, im Wohnzimmer, Keller, Glashaus und auf der Terrasse mit Süß- und Meerwasser.
      Ein Schwimmteich, natürlich auch mit Fischen.
      Ganz neu Geophagus megasema Rio San Martin.
    • Hallo Vilmar,

      tut mir leid für Dich mit den Kleinen!Das ist traurig und natürlich frustrierend. Jetzt heisst es Ursachenforschung betreiben, um beim nächsten Mal (Und das wird kommen..Das ist das Schöne)Wie lange hattest du das Aufzuchtbecken eingefahren?
      Haben die Kleinen das Futter aufgenommen?Konntest du sehen dass sie volle Bäuche hatten?
      Grüße aus Ratingen

      Nico

      :mitt: :tanganjika:
    • Hi,

      mal wieder ein kleines Update:

      Seit meinem letzten Eintrag habe ich keine kleinen mehr gesichtet. Allerdings heißt das nach meiner Erfahrung nicht unbedingt, dass auch keine mehr im Becken sind. Die verstecken sich nämlich sehr gut. Vor ein, zwei Jahren habe ich z.B. beim Umräumen des Beckens drei oder vier recht stramm gewachsene Trifasciata-Jugendliche aufgestöbert, die zuvor lange nicht mehr gesehen waren und mit denen ich nicht mehr gerechnet hatte.

      Wie dem auch sei: Aktuell sieht es so aus, dass der Bock mit beiden Weibern "rummacht" und diese das Becken inzwischen recht ordentlich untereinander aufegteilt haben, jede auch mit Zugang zu ein bzw. zwei Höhlen und beide zeigen auch fleißig Brutverhalten. Inwieweit in den Höhlen Gelege existieren, kann ich nicht beurteilen. ich war gerade auch drei Tage beruflich außer Haus und komme gerade erst zurück. Muss dann mal heute Abend und die kommenden Tage noch begutachten, wie die Lage ist. Mir scheint jedenfalls, dass sie wieder recht dominant das Becken beherrschen und Nachwuchs anstehen könnte!

      Auch jetzt aber bin ich unschlüssig, wie ich dann reagieren soll. Das Raussaugen neulich hat zu verlust geführt, das Drinlassen scheinbar auch. Die SKalare loswerden ist aktuell auch keine Option. Im Aufzuhtsbecken sind die WW offensichtlich okay - einige der Cl2-Wert ist laut Teststreifen unsicher - aber da stimmte wohl wiederholt laut Netzkommentaren auch die Anzeige nicht ganz ... ich wüsste auch nicht, woher erhöhte Werte kommen sollen, zumal das Wasser ja großteils aus dem Stammbecken stammt. Wenn da jemand Tipps und Hinweise hat - gerne.

      Ansonsten melde ich mich gerne, wenn ich was Neues beobachte.
    • Hallo Vilmar,

      Dann hoffe ich mal, dass sich noch einige Junge versteckt halten. Die Erfahrung hab ich auch schon gemacht..in dicht bepflanzten Becken kann man schon mal die ein oder andere Überraschung erleben. Das klingt doch gut...nach baldigem neuen Nachwuchs :thumbsup: Kann mir immer noch nicht erklären warum es beim letzten Mal im Aufzuchtbecken nicht geklappt hat.
      Grüße aus Ratingen

      Nico

      :mitt: :tanganjika:
    • So, die zweite Dame führt Junge durch das Becken. Die erste von neulich trägt weiterhin ein leuchtend senfgelbes Kleid und scheint auch recht nervös und verjagt immer mal wieder nen Oto oder Salmler - habe noch keinen Kleinen bei ihr entdeckt, halte es aber nicht für aiusgeschlossen ... Die Dichte der Beplflanzung hat nochmals zugenommen, so dass der Schutz der Brut aktuell noch besser möglich ist - v.a. die großen Skalare kommen da kaum geschmeidig in die Nähe. Darüber hinaus führt dieser Umstand auch dazu, dass mir das Raussaugen der Jungen schwerer fallen würde.
      Nichtdestotrotz halte ich das Aufzuchtbecken weiterhin bereit, inzwischen ja auch schon recht ordentlich eingefahren. Da werde ich nun nochmals nen Teil-WW durchführen, die Werte beobachten und ebenso die junge Familie und dann entscheiden, wie ich das Ganze diesmal handhabe.