Besatzfrage zu 200x60x70 Becken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beides kann passieren. Das ist praktisch nicht vorhersagbar
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • So fängt es meistens an breitgrin.png

      Bei einem Artbecken/Zuchtbecken fängt man wohl so bei 200 l an. Da du ja auch auf das große AQ ausweichen kannst, würden vermutlich sogar 160 l gehen. Mehr ist aber immer besser
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Ein zweites AQ kommt leider erst einmal nicht in Frage. Schade, aber wohl vernünftig.
      Der Mpanga hängt nach wie vor in der linken Ecke beim Heizstab herum...z.T. in voller Farbe...
      Jetzt stehe ich wieder vor dem Problem, welcher Fisch darf bleiben und welcher soll raus. Persönlich gefällt mir der Mpanga besser, aber er scheint einfach ein Weichei zu sein...Oh mei....Oder ist es für den Mpanga nicht so schlimm, wie ich es mir vorstelle, dass er nur in der linken Ecke ist (nur wenn es Futter gibt, kommt er nach vorne)?

      Viele Grüße, Dina
    • Die Fische sterben...der Reihe nach:

      Vor einigen Wochen ist ein Weibchen gestorben, es lag am Morgen tot auf dem Boden. Da habe ich mir noch nicht so viel dabei gedacht, kann ja mal passieren.

      Vorgestern nun habe ich 2 weitere Weibchen tot aufgefunden (ich war zuvor 2 Tage auf Schulung und weiss somit nicht genau, wann sie gestorben sind) und dann habe ich noch einen "Fischrest" (war nicht mehr viel übrig von dem Fisch, war aber wohl ein Afra Männchen) , der zwischen den Felsen im hinteren Teil verborgen war, gefunden.

      Nicht betroffen sind die Metriaclimas und die Yellows.

      Der Mpanga macht keinen guten Eindruck; er ist nach wie vor nur im linken Eck zu finden bzw. sitzt auf dem Boden, ausser wenn es Futter gibt.

      Die übrigen Fische machen keinen kranken Eindruck, die Männchen balzen, 2 Weibchen haben Eier im Maul an und wenn man ans Becken geht wuseln sie an der Scheibe herum, weil sie hoffen, dass es Futter gibt.

      Jungfische konnte ich 4 entdecken.

      Die Wasserwerte sind wie immer:

      NO2 0,01
      PH 8
      KH 14
      GH 17
      NH4 kleiner wie 0,05
      Sauerstoff heute morgen 4 und jetzt 6

      Zuviel Stress im Becken oder falsche Werte?

      Viele Grüße, Dina
    • Hey,

      es ist leer geworden im Becken...noch ein Weibchen ist tot und auch der Mpanga hat es nicht geschafft, was ich sehr bedauere, da ich ihn ins Herz geschlossen hatte (sollte man bei Fischen wohl nicht tun) und mir seine übriggebliebene Frau leid tut (die zweite ist ja leider auch verendet).
      Und irgendwie mache ich den Greshakei für die ganze Misere verantwortlich. Ich glaube auch nicht, dass ich, so lange er im Becken ist, andere Fische dazu setzen kann. Er kontrolliert wirklich alles und jeden. Keine Ahnung, was passiert, wenn die Jungfische grösser werden...
      Kurz gesagt, ich bin ratlos und nicht glücklich mit der Situation, wie sie jetzt ist.
      Streitereien gibt es keine mehr, es zeigt sich aber auch kein Männchen mehr in Farbe.
      Am liebsten würde ich den Greshakei abgeben, denke aber, dass ihn niemand nimmt (auch wenn er ein WF ist) und zum anderen habe ich Bedenken, dass dann der Met. auratus zu stänkern anfängt...

      Gibt es eine gute Patentlösung?

      Es kommt mir so ungerecht vor, wenn ich Bilder von anderen Becken sehe, wo sich die Besitzer so gar keine Mühe geben, es halbwegs fischgerecht zu gestalten und trotzdem alles paletti ist und bei mir sind Fische, die den weiten Weg von Afrika hier her machen mussten, um dann zu verenden.

      Viele Grüße, Dina
    • Dann solltest du den Stinkstiefel wohl tauschen.
      Mit dem neuen Besatz kannst du ja ein kleineres Greshakei-Männchen einsetzen.
      Evtl. die Einrichtung auch noch verändern.
      Wenn das Becken stark gegliedert wird, kann kein Fisch das ganze AQ kontrollieren.

      Bei kleinen AQs neigt man dazu, den Steinaufbau (von oben betrachtet) wie ein breites n aufzubauen, mit viel Schwimmraum in der Mitte. Das ist nach meiner Erfahrung bei sehr territorialen Fischen oft ungünstig. Wenn der Aufbau die Form eines m hat, wird das AQ viel stärker aufgeteilt. Dabei habe ich den meisten Schwimmraum sogar ganz rechts und der Steinaufbau ist in der Mitte am wuchtigsten und reicht weit nach oben und bis knapp vor die Frontscheibe.
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Moinsen Dina,

      ja, schade das es bei dir nicht laufen will. AUch Fische haben unterschiedliche Charaktere. Kann ich auch von meinen behaupten.
      Im übrigen stimme ich Jan zu, was den Aufbau angeht. Ein gutes Layout vermeidet meistens Zoff, es sei denn die Fische sehen das anders und graben (bei mir) direkt nebeneinander ihre Gruben, nur durch einen Stein getrennt (immerhin). Dennoch: regelmäßiges anzoffen ist hier die Regel. Da muß ich auch noch mal optimieren.

      Ich glaube das du eventuell mit einem reinen Artenbecken besser fährst, grade wenn da so Schietbolzen dazwischen sind die meinen alles aufmischen zu müssen. Aber auch da kann man in Klo greifen. Trotzdem schade, denn da steckt ja auch Herzblut drin, nicht wahr?
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • 200x60x70 als Artbecken?
      Kann man machen, aber wirklich notwendig ist das wohl kaum
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.