Tipps für Neuling und Besatzfrage für 180*60*60 (650l) Malawibecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tipps für Neuling und Besatzfrage für 180*60*60 (650l) Malawibecken

      Hallo zusammen,

      für mich soll demnächst das große Abenteuer "Malawibecken" beginnen.
      Ich war bereits früher in meiner Jugend begeisterter Aquarianer, aber da war es eher das typische Gesellschaftsbecken mit Neons, Panzerwelsen etc.
      Nun bin ich durch einen Freund auf die Buntbarsche gestoßen und total infiziert.

      Als vollkommener Neuling auf dem Gebiet, habe ich mich zwar bereits ein wenig informiert doch so richtig weit bin ich noch nicht gekommen und hoffe hier den ein oder anderen Tipp bzw Ratschlag zu bekommen. :)

      Auf die Größe habe ich mich schon festgelegt, kleiner als 160x60x60 sollte es nicht werden.
      Evtl könnte es auch die 200cm Kantenlänge werden.

      Was den Fischbesatz angeht, tappe ich allerdings noch relativ im Dunkeln.

      Nach meinem Verständnis sollte man Mbunas und Non-Mbunas auf keinen Fall vergesellschaften. So weit bin ich. :D
      Aber was ist mit den verschiedenen Non-Mbuna-Arten untereinander? z.B. Placidochromis und Aulonocara?
      Oder sollte man bei einer Art bleiben, also nur Aulonocara beispielsweise?

      Wie viele Arten wären bei meiner angedachten Beckengröße möglich und in welchem Verhältnis (m/w) sollte man die Tiere halten?

      Ich würde mich freuen, von dem ein oder anderen erfahrenen Aquarianer unter euch etwas zu dem Thema zu erfahren.


      Viele Grüße

      Thomas
    • tombola86 schrieb:

      Nach meinem Verständnis sollte man Mbunas und Non-Mbunas auf keinen Fall vergesellschaften. So weit bin ich.
      Na dann vergiss das am Besten direkt wieder.
      Die Einstufung erfolgte ursprünglich durch die Einheimischen und wurde dann später auf ganze Gattungen ausgeweitet. Für Besatzfragen ist sie komplett unbrauchbar, da zwar ein wenig auf das Habitat, aber nicht auf Ernährung und Verhalten eingegangen wird.

      Es wird oft als Vereinfachung gesehen, aber wenn man komplexe Dinge brutal vereinfacht, wird es am Ende nur falsch.

      tombola86 schrieb:

      Auf die Größe habe ich mich schon festgelegt, kleiner als 160x60x60 sollte es nicht werden.
      Evtl könnte es auch die 200cm Kantenlänge werden.

      tombola86 schrieb:

      Wie viele Arten wären bei meiner angedachten Beckengröße möglich und in welchem Verhältnis (m/w) sollte man die Tiere halten?
      Erst das AQ und dann der Besatz.
      Nimm das AQ so groß, wie es eben ins Budget passt.
      200x70x70 bekommt man recht günstig. Gebrauchte AQs sind teilweise extrem günstig, wenn sie recht groß sind. Ich hatte vor Jahren auch mal nach 700-800 l geschaut und dann für einen lächerlichen Preis ein 1120er mit VA Untergestell erstanden.
      Jedes AQ wird irgendwann zu klein, darum lieber nicht zu bescheiden sein ;)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Ihr habt natürlich beide recht.
      Dementsprechend habe ich auch nichts mehr geschrieben, bevor ich mich nicht für eine Beckengröße entschieden habe.

      Hab mir nun heute mein Aquarium bestellt. 180x50x60cm, also 540l.

      Filter:
      Außenfilter eheim "professionel 3 XLT 1200"
      Hat mit diesem Filter jemand bereits Erfahrung gemacht und reicht der bei 180cm Kantenlänge aus oder sollte ich vielleicht noch über eine Strömungspumpe nachdenken?

      Beleuchtung:
      Giesemann "Pulzar Süßwasser" LED Leiste dimmbar
      Variante: 147cm / 95 Watt
      Giesemann Bluetooth Modul zur Tageslichtsimulation


      Damit werde ich jetzt anfangen, mich mit dem Besatz auseinander zu setzen.

      Wer Vorschläge hat, darf sie mir natürlich gerne hier mitteilen. :)
      Würde mich über jegliche Art von Unterstützung freuen!


      Viele Grüße

      Thomas
    • tombola86 schrieb:

      Filter:Außenfilter eheim "professionel 3 XLT 1200"
      Hat mit diesem Filter jemand bereits Erfahrung gemacht und reicht der bei 180cm Kantenlänge aus oder sollte ich vielleicht noch über eine Strömungspumpe nachdenken?
      Ich halte nichts von Außenfiltern. Meine Erfahrungen zu E***m-Töpfen im Allgemeinen: Teuer, stromhungrig und und aufwändig in der Wartung. Ich betreibe fast ausschließlich Mattenfilter und einen MKF mit Patronen, alles Marke Eigenbau. Günstig und gut.
      Eine zusätzliche Strömungspumpe kann im Malawibecken nicht schaden.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Ich bin auch kein Freund von den Töpfen. Des weiteren kenne ich auch kein Produkt von Eheim, dass andere nicht gleichzeitig günstiger und besser anbieten.

      Strömungspumpen sind bei Malawi-AQs keine Option, sondern Pflicht.

      Als Regelung fürs Licht hätte es auch ne Schaltsteckdose getan, aber Spielereien sind natürlich erlaubt ;)

      Besatzplanung:

      Da bin ich natürlich bei Aufwuchsfressern und folglich dem Felslitoral.
      Dazu nicht zu sehr spezialisierte Arten

      Cynotilapia afra (egal welche Lokalform) 3/5
      Maylandia estherae 3/5
      Melanochromis kaskazini 6
      Protomelas taeniolatus 1/1
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hi,

      mit Jan seinen Besatzvorschlägen gehe ich prinzipiell immer mit. Einzig hinsichtlich P. taeniulatus möchte ich meine persönlichen Erfahrungen hinzufügen. Bei mir hat diese Kombination mit Aufwuchsfressern in 160x60x60 nicht wirklich dauerhaft funktioniert, Mittelfristig sind die Protomelas offensichtlich nicht mit den wuseligen Aufwuchsfrressern klargekommen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • MrR schrieb:

      Ich halte nichts von Außenfiltern. Meine Erfahrungen zu E***m-Töpfen im Allgemeinen: Teuer, stromhungrig und und aufwändig in der Wartung.

      jan.s schrieb:

      Ich bin auch kein Freund von den Töpfen. Des weiteren kenne ich auch kein Produkt von Eheim, dass andere nicht gleichzeitig günstiger und besser anbieten.
      Ich hab in früheren Jahren immer gute Erfahrungen mit eheim und im speziellen mit Außenfiltern gemacht und bin daher dabei geblieben.
      Die Frage war auch eher in die Richtung abgezielt, ob jemand speziell mit dem o.g. Filter Erfahrungen gemacht hat und ob der schon ausreichend wäre, was die Strömungserzeugung bei einem Becken
      dieser Größe angeht. :)


      jan.s schrieb:

      Strömungspumpen sind bei Malawi-AQs keine Option, sondern Pflicht.
      Deshalb seid ihr die Erfahrenen auf dem Gebiet und ich versuche so viel für mich mitzunehmen wie möglich! ;)


      jan.s schrieb:

      Cynotilapia afra (egal welche Lokalform) 3/5
      Maylandia estherae 3/5
      Melanochromis kaskazini 6
      Protomelas taeniolatus 1/1
      Finde den Besatz auf den ersten Blick schon sehr ansprechend,eine Frage stellt sich mir dabei aber...
      Ist es für das spätere Zusammenleben egal, dass die Arten eine unteschiedliche Endgröße erreichen?

      Und Welse hätte ich eigentlich auch ganz gern mit im Becken.
      Was wäre zum Beispiel mit einer kleinen Gruppe Synodontis polli white?


      Viele Grüße

      Thomas
    • Ja, die Endgröße ist nicht von besonderer Bedeutung
      C. afra ist die kleinste Art, bringt aber wohl auch die meiste Aggressivität mit. M. estherae wird ein wenig größer und kann dem afra paroli bieten.
      Proto. taeniolatus ist eher friedlich, wird durch seine Größe aber nicht weiter behelligt werden.
      Mel. kaskazini bildet praktisch keine Reviere und ist ebenfalls nicht besonders Aggressiv.
      Welse sind eine gute Idee, Syn. polli könnte aber etwas zu groß werden. Wie wäre es mit 6-8 Syn. lucipinnis?

      Topffilter sind streng genommen eine Fehlkonstruktion. Damit sie halbwegs funktionieren, brauchen sie eine recht hohe Strömung, weshalb sie über so starke Pumpen verfügen.
      Auch ich filtere inzwischen entweder über HMF oder über Schaumstoffpatronen (im Grunde ein aufgerollter HMF)


      Snowgnome schrieb:

      Bei mir hat diese Kombination mit Aufwuchsfressern in 160x60x60 nicht wirklich dauerhaft funktioniert, Mittelfristig sind die Protomelas offensichtlich nicht mit den wuseligen Aufwuchsfrressern klargekommen
      In 200x80x70 hat es immer gut geklappt, aber das ist natürlich auch deutlich größer.
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Ich muss ja sagen der Protomelas hat's mir optisch gleich angetan. Nun ist die Frage ob ich mit meinen 180cm, was ja genau zwischen euch beiden liegt, mir damit nen Gefallen tue das Risiko einzugehen?

      @jan.s
      Hättest du sonst was in der Optik und Größe ähnliches mit weniger Risiko oder kann man das vorher nie genau vorhersagen? ;)

      Die syn. polli white sollen lt. Malawi-Guru.de auch nur bis 10/11cm groß werden.
    • Man könnte statt den Protos natürlich auch noch ne weitere Gruppe "Stinkstiefel" einsetzen ;)
      Ich denke da an 3/5 Labeotropheus trewavasae

      Das wäre auf jeden Fall ein AQ, in dem IMMER ordentlich was los ist
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Genau das will man. Was spricht gegen ein Becken mit Raufbolden, die diese Art von Zärtlichkeiten auch vertragen?
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Ja, wenn's denn gut geht ist es bestimmt ein sehr spannendes Becken, geb ich dir recht Jan.

      Meine Aquarienbestellung habe ich nochmal überdacht und bin noch ein wenig weiter in die Tiefe auf 180x60x60 gegangen.
      Hat sich preislich nicht viel genommen und schafft ja doch ein deutlich größeres Volumen.

      Ich hab heute mal ein wenig das Buntbarsch-Verzeichnis durchstöbert und habe mir mal einen möglichen Besatz ausgeguckt und würde gerne
      mal hören, ob das so zusammenpassen würde.

      Placidochromis johnstoni (3/7)
      Pseudotropheus sp. "elongatus masimbwe" (1/3)
      Gephyrochromis lawsi (3/6)
      Tropheops sp. "gome yellow" (1/4)
      Syn. lucipinnis (6-8)