Besatz für 840l Südamerika (200*70*60)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Besatz für 840l Südamerika (200*70*60)

      Hallo zusammen,

      ich nehme zeitnah ein 840l Becken mit 200*70*60 in Betrieb, abzüglich MKF bleiben etwa 790l brutto auf 188*70*60. Mich würde eure Meinung zum geplanten Besatz interessieren:

      6 x P. scalare
      5 x B. cupido
      1 x Apteronotus albifrons, Weißstirn-Messerfisch
      3 x WF L75 Anchistomus sp. sabjai, Leopard-Trugschilderwels
      2 x WF L37 Hypostomus faveolus, Netzharnischwels
      3 x WF Hemiloricaria (verm. fallax)
      2 x Farlowella arcus
      10 x Hyphessobrycon robertsi (Sichelsalmler)
      16 x Corydoras kanei

      Insgesamt wie bei mir üblich ziemlich bodenlastig...könnte mir noch ein Pärchen Cichliden vorstellen, die den einsamen Skalaren im oberen Beckenbereich Gesellschaft leisten. Vielleicht ein Paar Mesonauta oder ein Paar Heros?
      Gruß Daniel

      :bild:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrR ()

    • Moinsen Daniel,
      bei den Skalaren würde ich immer Minimum 8 einsetzen und die Salmler und Panzerwelse auch auf 20-25 erhöhen.
      Zu den anderen gewünschten Arten kann ich nichts schreiben.
      Viel Erfolg bei der Planung!
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :trop:
    • Hi Daniel,

      der Besatz ist stimmig. Natürlich kann man sich streiten, ob solche Überlegungen zum Aussehen der Welse eine Rolle spielen oder nicht. Ganz allein deine Entscheidung , wenn die Parameter stimmen. Aber an deinen Sichelsalmler wirst du dich bei einer Vergesellschaftung mit dem Weißstirnmesserfisch nicht lange erfreuen! Sehr interessantes Tier, aber auch ziemlich schnellwüchsig und verfressen. Selbst wenn er mit ca. 15 cm erst die Hälfte der Endgröße erreicht hat, geht schon Einiges in sein Maul. 8o Ab da sind Fische bis ca. 6 cm sehr begehrt. Wollte es am Anfang nicht glauben, bis ich ihn erwischte. :ups: Er hatte Salmler zum Fressen gern! Jetzt ist er ausgewachsen, schwimmt zusammen mit Heros liberifer und verschiedenen Geophagen und verschlingt entsprechende Brocken.

      Beste Grüße von Mathias
    • Moin, moin,

      Maggi schrieb:

      Moinsen Daniel,
      bei den Skalaren würde ich immer Minimum 8 einsetzen[...]
      Wie kommst du auf mindestens 8 Skalare? Ich habe sie schon paarweise gehalten, zu viert, zu sechst. Unproblematischere Cichliden habe ich selten erlebt. Ich wüsste jetzt aus dem Stehgreif nicht warum 8 Stk unbedingt besser sein sollten als 6?

      dancor schrieb:

      Hi,
      da der L75 und L37 ähnlich aussehen, würde ich mich für einen L128 oder L200 entscheiden.
      Wie die mit den anderen Arten klar kommen, kann ich nicht sagen.
      Naja, der eine ist hell beige mit schwarzen Punkten und der andere dunkel braun mit feinem Netzmuster. Die L128 sind aber tatsächlich sehr ansehnlich. Am Ende ist es eine Frage des Geschmacks, aber verwechseln kann man die eigentlich nicht.

      Math`l schrieb:

      Aber an deinen Sichelsalmler wirst du dich bei einer Vergesellschaftung mit dem Weißstirnmesserfisch nicht lange erfreuen! Sehr interessantes Tier, aber auch ziemlich schnellwüchsig und verfressen. Selbst wenn er mit ca. 15 cm erst die Hälfte der Endgröße erreicht hat, geht schon Einiges in sein Maul. 8o Ab da sind Fische bis ca. 6 cm sehr begehrt.
      Tatsächlich schwimmen die Salmler und der Messerfisch auch jetzt schon gemeinsam in einem Becken, und den Salmlern geht es (noch) gut. Das Tier hat jetzt irgendwas zwischen 15 und 20cm würde ich sagen. Kam mit guten 10-12cm zu mir, gerettet aus einem Malawibecken ( :cursing: :thumbdown: ). Dass das perspektivisch wahrscheinlich nicht für immer gut geht ist mir schon klar, daher wird die Gruppe der Salmler auch nicht aufgestockt. Die Corys kommen ja mit etwas mehr Körpervolumen daher, hoffe von denen hält er sich fern.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Moinsen Daniel,
      kommt darauf an, ob du junge Skalare halten willst, aus denen sich dann später eventuell auch 1-2 Paare entwickeln, oder halt schon Ausgewachsene bekommst, dann können es auch weniger sein.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :trop:
    • Hallo zusammen,

      kleines Update. Das Becken steht und ist wie folgt besetzt:

      6 x P. scalare, 5 x B. cupido, 1 x Apteronotus albifrons, 3 x L75 Anchistomus sp. sabjai, 2 x L37 Hypostomus faveolus, 2 x Farlowella arcus, 16 x Corydoras kanei (Die Hexen und die Salmler sind also raus aus dem Spiel.)





      Ich würde nun nach wie vor gerne noch eine weitere Cichlidenart einsetzen. Es soll ein ruhige beständiger Schwimmer sein, der den vorhanden Schwimmraum ein wenig füllt. Oberhalb des Bodens bewegen sich nämlich eigentlich nur die Skalare. Vorschläge sind herzlich willkommen X/
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Moin,

      ich habe noch A. pulcher, Krobia xinguensis und Heros efasciatus "Rotkeil" auf der Kandidatenliste. Wobei ersterer je nach Angabe wohl gräbt wie Bob der Baumeister, mittlerer ein Fischjäger mit bedauerlich regelmäßigem Erfolg bei Corys zu sein scheint und letzterer vllt ein bisschen groß wird im Verhältnis zu den anderen Bewohnern
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo Daniel,

      also wenn es mein Becken wäre (gefällt mir übrigens sehr gut), würde ich mir noch einen Schwarm Platin-Beilbäuche zulegen.

      Die bringen Leben nach oben, kommen keinem in die Quere und sind groß genug für den Messerfisch.

      Und anstatt einer dritten Cichlidenart würde ich entweder noch mehr Skalare oder eine größere Salmlerart einsetzen.

      Gruß,
      Dirk
    • Moin Daniel,
      K. xinguensis? Was für Kaliber Corydoras sollen die denn fressen? Kann ich mich nicht vorstellen und da habe ich bisher fast nur Gegenteiliges gehört: Lässt alles in Ruhe.
      Ich werf mal Cleithracara maronii in die Runde.
      Aequidens würde ich nicht unbedingt machen. Ich fürchte die sind zu viel des Guten für die Biotodoma.
      Liebe Grüße
      Phil
    • Guten Morgen,

      hab die xinguensis selbst nie gehalten. Ich hielt aber eine Zeit lang die Oyapoque und die haben sich im Laufe Ihres Wachstums von
      Traumfischen zu kleinen Terroristen etnwickelt :D

      -phil- schrieb:

      Aequidens würde ich nicht unbedingt machen. Ich fürchte die sind zu viel des Guten für die Biotodoma.
      Ich hätte eher angenommen, dass die Aequidens pulcher abgesehen von den Mesonauta noch die ruhigsten aus der vorgeschlagenen Gruppe sind? Wir sprechen ganz sicher über A. pulcher und nicht rivulatus? Die sehen sich ja ziemlich ähnlich und letztererer ist eigentlich der agressive?

      "Die Blaupunktbuntbarsche stammen aus Südamerika, und zwar aus Trinidad, Panama, Nordvenezuela und Kolumbien. Es handelt sich um revierbildende Fische, die man paarweise pflegen sollte. Sie benehmen sich sowohl gegen Artgenossen als auch gegen anderen Fischarten relativ friedlich. Als Substrat eignet sich grober Sand oder Kies. Das Becken kann bepflanzt werden, denn diese Buntbarsche wühlen nur wenig und zerstören die Pflanzen nicht, man sollte sich aber trotzdem für Pflanzen mit harten Blättern entscheiden (Vallisneria, Sagittaria). Da ihre Exkremente das Wasser sehr stark trüben, muss man mindestens einmal wöchentlich das Wasser wechseln, um Erkrankungen der Fische vorzubeugen."
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Moinsen,
      Blaupunktbuntbarsche hatte ich mal vor Jahren, 6 Stück und dann hat sich ein Paar gefunden, musste die anderen abgeben. Die haben x mal abgelaicht und man konnte keinen WW machen ohne dass gebissen wurde, in die Hand!!!
      Auch andere Aquarienbewohner wurden attackiert.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :trop:
    • Hi Daniel,

      ich würde keine der Andinoacara-Arten mit Skalaren vergesellschaften. Spätestens wenn diese sich vermehren wollen (und dies passiert zu 99%) haben die anderen Mitinsassen Streß und die Skalare leiden auf jeden Fall! Dann lieber Mesonauta oder ähnliches. Krobia hatte ich selbst noch nie, und kann mich deshalb darüber nicht äußern.

      Beste Grüße von Mathias
    • Moin,

      MrR schrieb:

      Guten Morgen,

      hab die xinguensis selbst nie gehalten. Ich hielt aber eine Zeit lang die Oyapoque und die haben sich im Laufe Ihres Wachstums von
      Traumfischen zu kleinen Terroristen etnwickelt :D

      -phil- schrieb:

      Aequidens würde ich nicht unbedingt machen. Ich fürchte die sind zu viel des Guten für die Biotodoma.
      Ich hätte eher angenommen, dass die Aequidens pulcher abgesehen von den Mesonauta noch die ruhigsten aus der vorgeschlagenen Gruppe sind? Wir sprechen ganz sicher über A. pulcher und nicht rivulatus? Die sehen sich ja ziemlich ähnlich und letztererer ist eigentlich der agressive?
      K. xinguensis sind ein anderes Kaliber - meiner Einschätzung nach kannst du das bedenkenlos machen. Ich weiß, du bist ein 'gebranntes Kind', hab deinen Krobia Thread noch vor Augen. Sie (xinguensis) werden öfter als Zwergcichliden bezeichnet, obwohl man schon immer mal von Längen um die 18cm liest.
      Man kann die Arten 'einer' Gattung wahrscheinlich nicht über einen Kamm scheren, natürlich hast du da recht. ich nehm meine Verallgemeinerung zurück.

      An Aequidens hielt ich nur A. spec. Jenaro Herrera, an 'Blaupunktbuntbarschen' Andinoacara spec. maracaibo. Beide konnten sich durchsetzen, erstere hatten etwas mehr Autorität, ohne direkt rangehen zu müssen. Den etwas größeren halbwüchsigen G. altifrons schmeckte das gar nicht. Biotodoma sind, meiner Einschätzung nach, wahrscheinlich eher nicht so durchsetzungsstark und haben bei den ständig brütenden Blaupunkten wohl nichts zu melden. Für mich fallen die in die Kategorie 'kleine zarte Schönheiten, die ihren Entfaltungsraum brauchen' Deswegen hätte ich da größere Bedenken. Beispiele für Blaupunkte mit Skalaren kenne ich aber auch, würde ich hier nicht machen.

      Liefer uns gerne Detailbilder. An den H. faveolus hatte ich auch lange Interesse aber ich pflege auch gerne mal die ein oder andere Echinodorus, dann hab ichs lieber gelassen.
      Tolle Fische, viel Erfolg weiterhin.
      Liebe Grüße
      Phil
    • Guten Morgen,

      -phil- schrieb:

      Liefer uns gerne Detailbilder. An den H. faveolus hatte ich auch lange Interesse aber ich pflege auch gerne mal die ein oder andere Echinodorus, dann hab ichs lieber gelassen.Tolle Fische, viel Erfolg weiterhin.
      Dein Wunsch sei mir Befehl, hier habe ich noch ein paar Bilder. Einer der beiden H. faveolus ist auch zweimal ganz prominent in der Front zu sehen, genauso wie das Pärchen Heros efasciatus "Rotkeil" für das ich mich gestern spontan bei Thomas Tillman begeistern ließ. Wir kamen auch darüber überein, dass die A. pulcher tatsächlich nur so lange problemlos mit den Bios vergesellschaftet werden könnten wie erstere noch jung, klein und süß blieben. Bei den Heros sah er trotz ihrer beachtlichen Endgröße bei der größe des Beckens und der weniger bodenorientierten Lebensweise weniger Schwierigkeiten.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hi Daniel,

      Aquariumeinrichtung und Fotos :thumbsup: und mit den Heros sp. Rotkeil sollte es auch funktionieren. Habe selbst derzeit 6 Stück mit G. winemilleri und "G". pellegrini schwimmen, klappt sehr gut. Sind ziemlich friedfertig, selbst bei der Verteidigung des Geleges geht es relativ harmlos zu.
      Hatte heute zufällig mit einem Aquarianer gesprochen, und als er hörte, dass ich Cichliden halte, kamen spontan seine Erfahrungen mit Andinoacara pulcher zur Sprache. und es waren ziemlich schlechte Erinnerungen mit denen, es wurden alle anderen Mitinsassen attackiert. Bei mir ist die Haltung von Andinoacara- Arten zwar schon eine Weile her, aber auch ich habe A. pulcher nicht als eine zurück haltende Art in Erinnerung. Und mit knapp 20 cm geballte Kraft haben sie auch entsprechend was entgegen zu setzen! Einzig A. sapayensis ist mir als relativ ruhiger Cichlide in Erinnerung. Aber diese habe ich seit Ewigkeiten nirgends mehr entdecken können.

      Beste Grüße von Mathias
    • Guten Abend und danke für die Blumen!

      Ich bin auch sehr zufrieden mit der Optik, mein selbstgebauter Filter tut was er soll und die Fische haben sich mittlerweile auch eingelebt. Da hat sich die Investition in das neue Becken gelohnt!

      -phil- schrieb:

      Sieht super aus!
      Welche Größe haben die Hypostomus?
      Die Hypostomos haben aktuell ca. 22-23cm. Angegeben sind sie ja mit bis zu 25cm, denke aber dass sich da nicht mehr viel tun wird.

      Math`l schrieb:

      Hi Daniel,

      Aquariumeinrichtung und Fotos :thumbsup: und mit den Heros sp. Rotkeil sollte es auch funktionieren. Habe selbst derzeit 6 Stück mit G. winemilleri und "G". pellegrini schwimmen, klappt sehr gut. Sind ziemlich friedfertig, selbst bei der Verteidigung des Geleges geht es relativ harmlos zu.
      Die Heros sind bis jetzt lammfromm. Sie werden gelegentlich von den Skalaren angegangen. Die Heros weichen dann entweder aus oder zucken kurz in Richtung der Skalare. Mal sehen wie sie sich behaupten wenn sie sich so richtig eingewöhnt haben und auf den Trichter kommen, dass sie die größten in diesem Pott sind ;D
      Gruß Daniel

      :bild: