Burtons Maulbrüter terrorisiert Artgenossen- was tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Burtons Maulbrüter terrorisiert Artgenossen- was tun?

      Guten Abend,


      ich habe ein knapp 400l- Tanganjikaaquarium. Darin leben drei Burtons Maulbrüter (ungünstige Geschlechterverteilung: 2 m, 1 w) und zwei Lepidiolamprologini kendalli.
      Das Becken läuft seit knapp einem Monat. Zuerst habe ich mir fünf junge Burtonis gekauft, das ging die erste Zeit gut, bis ich mir eine Woche später die Lepidiolamprologini dazugetan habe. Es tat sich ein Männchen hervor, dass den gesamten Besatz terrorisierte- zerbissene Flossen, Bisswunden, verschreckte, in der Ecke schwimmende Fische...einer überlebte den Terror nicht.
      Ich habe dieses aggressive Männchen rausgenommen. Die letzte Woche verlief relativ friedlich, nun fängt das neue "Alphatier" an, die anderen zwei Burtonis zu jagen und zu zwicken. Ich plane, drei weitere Weibchen dazuzusetzen, um die Aggressionen besser zu verteilen.
      Was meint ihr? Habt ihr Tipps für mich?

      Liebe Grüße,

      Jessica
    • Mehr Verstecke!
      Das Becken so gliedern, dass kein Fisch die Chance hat, alles zu kontrollieren
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Moin Jessica,

      wie Jan schon schrieb: Mehr Verstecke! In deinem Setting kann ein dominanter Fisch der über dem relativ flachen Steinaufbau schwimmt fast das komplette Becken überblicken. D.h. die anderen können sich seiner Aufmerksamkeit kaum entziehen.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Dir auch vielen Dank!
      Okay, ich gestalte heute das komplette Becken um. Aktuell ist es keine schöne Situation, weder für die übrigen Burtoni, noch für mich. Dass die Burtons Maulbrüter derart aggressiv sind, habe ich lt. Internetbeschreibungen nicht erwartet. Ruppig, ja, aber der Vorgänger meines derzeitigen "Alpha- Männchens" machte selbst vor den Lepidios keinen Halt.
      Ich denke, mehr Weibchen sind auch nicht schlecht. Vll. konzentriert sich der Stinkstiefel dann vermehrt auf diese und bedrängt nicht andauernd das kleinere Männchen.
    • Vielen Dank für eure Tipps. Ich war heute fleißig und habe die Steinmenge verdoppelt. Noch ist Sand aufgewirbelt.
      Ein Foto befindet sich im Anhang. Je nachdem, wie es sich entwickelt, setze ich noch großblättrige Pflanzen ein.
      Was sagt ihr zur neuen Einrichtung?
      Bilder
      • thumbnail.jpg

        48,56 kB, 1.080×810, 16 mal angesehen
    • Alter Verwalter, dagegen ist meines tatsächlich...leer! Heute habe ich mir ne rieeesige Anubias gekauft (mein armer Geldbeutel). Zu meiner Verteidigung: es steht ja noch nicht lange und ich hatte vorher noch nie ein Tanganjika- Becken.
      Was heißt: zu wenig Besatz? Zu wenig Burtonis Artgenossen oder grundsätzlich zu wenig Fische? Ich plane noch ne dritte Art, aber einen hohen Besatz möchte ich ungern haben.