Vergesellschaftung verschiedener Heros-Arten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vergesellschaftung verschiedener Heros-Arten

      Hallo,

      ich habe früher schon einmal Heros sp. efasciatus gehalten.
      Nun habe ich ein schönes junges Paar Heros sp. Tapajos erworben.
      Ich plane mir ein neues Aquarium anzuschaffen und eventuell ein zweites Paar Heros sp. efasciatus dazu zu setzen.

      Wie sind eure Erfahrungen mit der Vergesellschaftung verschiedener Heros-Arten und welche Aquariengröße würdet ihr empfehlen?
      Gern auch ein paar Tipps über das, was sonst noch so mitschwimmt...



      Gruß
      Sophia
      :west: + :sued:
    • Hallo Sophia,

      Ich würde keine Heros Arten zusammenhalten die beide zu den Offenbrüter gehören. Wenn zwei Heros Arten vergesellschaftet werden sollen, dann am besten nur welche mit verschiedenen Fortpflanzungsmethoden.

      Der aus Kolumbien stammende Heros liberifer ist zB. ein Maulbrüter, in der Natur lebt dieser syntop mit dem Heros Severus.

      Aquariengröße: pro Paar 750 Liter.
      Sonst wird es ganz schnell sehr unharmonisch und dauerstressig wenn einer der Heros Böcke in Brutstimmung kommt...

      Vielleicht wäre es besser zu empfehlen nach einer ganz anderen Art zu gucken (Mesonauta, Krobia, Acarichthys Heckelii, Aequidens, Guianacara, Geophagus)

      Grüße Daniel
    • Hallo Sophia,

      in meinem 1200 ltr. Becken habe ich einige Heros sp. efasciatus, einige Rotkeil, sowie drei Tapajos WF.
      Die Tapajos sind absolute Streithammel. Durch sehr viele Wurzeln ist es aber soweit in Ordnung.
      Einer der Tapajos balzt mit einer Efasciatus- Dame. hatten aber noch kein Gelege.
      Insgesamt schwimmen bei mir 11 Heros und 4 Astronotus. Habe aber auch einen 400 Ltr. Patronenfilter.
      Wasserwerte messe ich die letzten 30 Jahre nicht mehr. Abwechslungsreiche Fütterung und regelmäßiger, großer WW
      sind bisher in Ordnung.

      Gruß
      Stefan
    • Hallo Sophia & Stefan,

      ja daran kann ich mich auch noch erinnern, die Heros sp. Tapajos waren bei mir kleiner als so andere Arten, aber dafür sehr lebhaft und streitlustig.
      Meine Heros sp. Tapajos Paar war so 18/15 cm groß und vergesellschaftet mit 6x Satanoperca Leucosticta so 22-26cm (auf 755 Liter).
      Wenn das Weibchen nicht in Brutstimmung war aber der Bock wollte, wurde das Weibchen samt S.Leucosticta durchs Becken gejagt.
      Um für Frieden zu sorgen, halfen dann nur kalte Wasserwechsel und ein Temperatursturz um 4-5°C...

      @Sophia: wie das genannte Beispiel von Steffan zeigt, kann es leicht passieren das wenn du zwei offenbrütende Arten zusammen setzt, dass daraus
      Hybriden entstehen - und da kann es sein - falls gewollt - dass du keine Abnehmer für die Jungtiere bekommst.

      beste Grüße Daniel
    • Hi Sophia,

      schließe mich der Meinung von Daniel`s ersten Thread fast voll und ganz an. Als Beckengröße für 2 Paare Heros würde ich aber nicht ganz so hoch greifen, aber mehr ist immer besser. Bei artgerechter Einrichtung sollte es keine Probleme geben, aber ich halte meine Heros-Arten lieber getrennt, für mich neben der evt. Hybridisierung auch ein optischer Faktor. Wenn das Aquarium entsprechend größer gewählt wird, kann man Heros mit z.B. Mesonauta, Hypselecara oder Geophagen vergesellschaften. alles eine Frage des Geschmackes.
      @ Daniel: Muss kurz ergänzen: Heros liberifer kommt mehr in den Einzugsgebieten der Flüsse Venezuelas (Brazo Casiquiare,, Rio Orinoko, ) vor, und natürlich auch im Atabapo (Grenzfluß Venezuela/Kolumbien) sowie dessen kolumbianischen Zuflüssen. Auf unseren Reisen in diesen Gebieten mussten wir oft feststellen, dass zwar viele Fische im Gebiet des Atabapo von Venezulanern gefangen, aber von Kolumbianern "vermarktet" werden.
      Anbei ein Foto meiner WF H. liberifer (….und meine Hände sollen ziemlich groß sein) und aktueller Heros sp. Rotkeil

      Beste Grüße von Mathias

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Math`l ()

    • Hallo Leute,
      vielen lieben Dank für eure Antworten. Ihr habt mir damit echt geholfen.

      @Daniel, du spiegelst mir genau das Problem wieder, was ich mit der Vergesellschaftung mit meinen Satanopercas hatte (siehe Thema "Vergesellschaftung S. rhynchitis mit Heros?). Ich habe die Jagereien auch für ein klares Ablenkungsmanöver des Hero-Weibchens eingeordnet. Danke auch für den Tipp die Temperatur etwas zu senken, Dies hilft gerade auch im Übergangsbecken in dem gerade die zwei H. sp. Tapajos wieder schwimmen.

      @Stefan: Ich beneide dich um die 1200 l und auch schön zu wissen, dass es dann klappt. Frühe hatte ich ein Paar Heros sp. Rotkeil in 450 l schwimmen. War meiner Beobachtung nach okay...Sehr viel mehr kann es aus Platzgründen nicht werden, vielleicht 600 l.

      @Mathias: Tolle Fische! Wenn du schon selbst gefangen hast, kannst du mir eventuell auch ein Frage beantworten: Kann es sein, dass es bei den Heros sp. Rotkeil zwei verschiedene Standortvarianten gibt? Einmal die kräftig gefärbten, bei denen das Männchen einen purpurnen Keil trägt, blauer Kopf und gelbe/rote Afterflosse und eine zweite Variante, mit rot-orangenem Keil, leicht blauen Kopf und orangeroter Afterflosse. Oder liegt das an der Fütterung?

      Beste Grüße
      Sophia
      :west: + :sued:
    • Hi Sophia,

      zu den Heros sp. Rotkeil kann ich zu deiner Anfrage keine Angaben machen. Habe nur H. liberifer selbst gefangen.
      Die Geschlechtsunterschiede bei H. sp. Rotkeil sind eindeutig ( M größer und Wurmlinien auf Kopf und Kiemendeckeln). Verschiedene Halter berichten aber von Unterschieden bei W mit Orangefärbung im Nackenbereich. Laut dem Fachbuch "Augenfleckbuntbarsche" von Peter Dittrich ist sogar das Vorliegen einer Zuchtform bei Heros sp. Rotkeil nicht auszuschließen.
      Aber ich muß anmerken, dass das gereichte Futter bei Cichliden einen ziemlichen Einfluss auf die Färbung haben könnte. Zumindest machte ich die Erfahrungen beim Verabreichen von Diskus-Rot-Granulat, einzelne Arten hatten plötzlich eine sattere Rotfärbung.

      Beste Grüße von Mathias
    • Hallo Mathias,

      super Bilder, super Beiträge! das sind Kommentare die Spaß machen zu lesen,
      Kompliment!

      @Sophia, wie Mathias bereits erwähnte könnte es sich laut einigen Quellen
      bei dem Heros sp Rotkeil um das Produkt einer Züchtung handeln...

      Ein natürliche Form des Heros mit ähnlichen Färbungen - und nach meinen
      Geschmack um einiges schöner anzusehen - ist der "Heros Severus (auch
      manchmal als Heros sp Curare deklariert)" aus dem Grenzbereich zwischen
      Kolumbien und Venezuela, soweit mir bekannt ist. Vielleicht ein interessantes
      Detail am Rand: Von diesen Fischen habe ich bei einem bekannten mehrere
      Exemplare mit verschiedenen Farbintensitäten gesehen, er hatte zwei Tiere
      wo die Farben fast leuchteten, und wiederum zwei Tiere, die er als "graue
      Mäuse" bezeichnete - alles WF Tiere.

      Grüße Daniel