Kalkhaltige Steine bei M. Ramirezi....und was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kalkhaltige Steine bei M. Ramirezi....und was nun?

      Hallo Zusammen,

      der Dreeder hier. Komme aus Köln und richte gerade ein 200 Liter Becken ein in das eeine Gruppe M. Ramirezis soll und folgendes Problem.

      Ich war neulich Natursteine sammeln und hab diese jetzt in 10 Liter Eimern ca eine Woche gewässert. Im Eimer befand sich Osmosewasser.
      Heute nach geschaut, kein Ölfilm hat sich gebildet was schon mal erfreulich war. Allerdings ist die GH von 0 auf 1 gestiegen.
      Jetzt stellt sich mir folgende Frage:

      Wenn die GH nach einer Woche in einem Gefäß, welches zur Hälfte befüllt mit Steinen ist um 1 steigt, ist dann nicht der Kalkgehalt vernachlässigbar?
      In einem 200 Liter Becken in dem zumal jede Woche 50-80% Wasserwechsel gemacht wird, stellt das doch eigentlich kein Problem für Fische dar die es weich mögen oder? Da sich die GH und KH in diesem Zeitraum und bei dem Wasservolumen, was immerhin locker 20 mal mehr ist als im Testgefäß, wohl kaum verändern. Wahrscheinlich würde der (i-einen Hersteller)-GH Test nicht mal eine Veränderung anzeigen.

      Soweit meine Theorie.

      Bevor ichs wage, würde ich mich aber um noch ein paar zusätzliche Ansichten, Erfahrungen und Meinungen freuen.

      Vielen lieben Dank

      Andre

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dreeder ()

    • Hallo Andre!

      Im Eimer war Osmosewasser?
      Welchen PH Wert hatte es?
      Das herauslösen von Kalk aus dem Gestein ist abhängig vom PH Wert.
      Du solltest den Versuch nochmals mit dem angestrebten PH Wert machen.
      Servus
      Reinhard
      --------------------
      ca. 20 Becken zwischen 20 und 1300 Liter, im Wohnzimmer, Keller, Glashaus und auf der Terrasse mit Süß- und Meerwasser.
      Ein Schwimmteich, natürlich auch mit Fischen.
      Ganz neu Geophagus megasema Rio San Martin.
    • Hallo Reinhard

      Der PH Wert im Eimer liegt bei 6,5. So möchte ich den auch im Becken haben, er ist dort momentan aber bei 7.
      Danke das ist eine sehr wertvolle Information, die mir bisher fehlte. Wie verhält esich diese Wechselwirkung denn?
      Je saurer das Wasser umso mehr Kalk wird gelöst oder umgekehrt?

      Gruß Andre
    • Hallo Andre,

      da verwurschtelst du einige Sachen mit Karbonat-/ Gesamthärte, pH und ...
      .. ein Ölfilm hat damit überhauptnix zu tun ;)
      Aber es freut mich, daß Du mit deinen Fischen hier in ein Expertenforum für Buntbarsche gefunden hast.

      Der Ramirezi, keine Ahnung wie er gerade richtig heißt, lebt wohl in der Natur in extrem weichen und mineralarmen Gewässer.
      Im Aquarium ist dies sehr schwierig zu handhaben und auch nicht sinnvoll!
      Ich kenne keinen Aquaristikhändler, der im Verkaufsbecken die Ramirezis in gefährlichem Weichwasser anbietet.
      Eine Karbonathärte von 4 Grad würde ich in einem mittelstark beleuchteten Becken mit Pflanzen anstreben.
      Das ist ein Bereich, wo der pH-Wert halbwegs stabil bleibt und es auch sensiblen Weichwasserfischen taugt.
      Die Gesamthärte ist da weniger ausschlaggebend und würde ich beim verschneiden mit Umkehrosmosewasser gar nicht messen.
      Grüße Duschl

    • Hallo Duschl,

      das mit dem Ölfilm war so gemeint, dass ich bei den Steinen auch auf ihren Ölgehalt geachtet habe. Sprich ob diese Öl ans Wasser abgeben. Das hat mit der Wasserhärte nichts zu tun, das stimmt, ist aber natürlich trotzdem wichtig zu wissen.

      Die Gesamthärte gebe ich deshab an, weil ich bei allen Eimern bisher immer die GH gemessen habe. Grund hierfür ist, dass alle Eimer bisher keine Erhöhung gezeigt hatten. Die GH blieb stets 0 und demzufolge ist ja auch die KH 0 weil diese nicht höher als die GH sein kann.
      Also ist ja auch im letzten Eimer den ich testete und der jetzt was Kalk angeht reagiert hat die KH auch maximal 1.

      Eine KH von 4 ist auch das was ich anstrebe.

      Leider geht dein Post, so informativ er auch war und das meine ich nicht ironisch, nicht auf meine Frage ein die lautet nämlich letztendlich:

      Können diese Steine ins Becken? Ja oder nein?

      Grüße Andre
    • Hallo Dreeder!

      Dreeder schrieb:


      Die GH blieb stets 0 und demzufolge ist ja auch die KH 0 weil diese nicht höher als die GH sein kann.
      Das ist so nicht richtig. Die KH kann sehr wohl höher als die GH liegen, da sich die Karbonathärte über den Anionen-Anteil der Bi-/Karbonate definiert, die Gesamthärte jedoch über die Summe der Kationen Calcium und Magnesium (Ca-Mg-Härte), wobei beispielsweise an Kalium oder Natrium gebundene Karbonate unter den Tisch fallen.

      Grüsse

      Christian
    • Hallo Christian,

      okay dann bin ich da falsch informiert gewesen.


      Duschl schrieb:

      da verwurschtelst du einige Sachen mit Karbonat-/ Gesamthärte, pH und ...
      .. ein Ölfilm hat damit überhauptnix zu tun
      Dann kann ich jetzt auch deinen Post besser nachvollziehen Duschl.

      Gut, dann werd ich mal die KH ebenfalls messen und schauen was sich da getan hat.

      Grüße Andre