Vorstellung und Fragen(Tanganjika)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung und Fragen(Tanganjika)

      Hallo,
      mein Name ist Fabian und ich komme aus Löhne(bei Herford/Bielefeld) ich bin fast 30 und habe schon die hälfte meines Lebens Aquarien. Jedoch erst seit kurzer Zeit Cichliden, daher dieses "Unterforum".
      Ich betreibe ein AQ in der größe 100x40x40 (160l) darin pflege ich seit kurzer Zeit einen 10ner Trupp N.Multifasciatus, diese sind von einem Arbeitskollegen. Es gibt diverse Steinaufbauten und Schneckenhäuser, bei letzteren Bedarf es noch mehr.

      Ich bin durch Zufall an ein größeres AQ gekommen (120x50x40) von Eheim. In diesem ist ein Duplamat 300 Bodenfluter/Bodenheizung fest verklebt. Dazu habe ich die Steuerung Biotherm pro von Hobby und einen Eheim 2222 Außenfilter. ist also alles sicherlich nicht mehr das neuste, aber bestimmt auch nichts schlechtes. (Oder doch?)
      Meine eigentliche Frage bezieht sich auf den fest verklebten Bodenfluter: Wie sieht es dann mit großen und schweren Steinaufbauten aus? Gibt es möglichkeiten das Aquarium zu nutzen ohne den Bodenfluter rauszureißen? Ich mache mir sorgen um die Bodenplatte bzw. die Druckverteilung. Ich weiß, dass allgemein über Bodenfluter kontrovers Diskutiert wird.
      Und was gäbe es bzgl der grabenden Bewohner zu beachten?
      Angefügt das beschriebene AQ.

      Mit freundlichem Gruß,
      Fabian.
      Ich hoffe ich hab nichts vergessen, wenn doch lasst es mich wissen.
    • Wenn das AQ nicht gerade in einem sehr kühlen Raum steht, wirst du bei den Tangis keine Heizung brauchen. Deshalb musst du die Heizung zwar nicht gleich rausreißen, aber wenn man sie nicht braucht, bringt sie auch nichts, wenn man sie drin lässt.

      Bei so kleinen AQs reicht es, wenn man sie rechts und links auf einer Leiste lagert. Die Bodenplatte hält, Wasser, Sand und Steine trotzdem aus.
      Ich habe noch ein wirkliches Argument gegen den Heizdraht: Steinaufbauten sollten nicht unterwühlt werden können. Dazu stellt man sie auf Styropor oder Styrodur direkt auf die Bodenscheibe und gießt den Sand drumherum.
      Ein weiterer Punkt: Bodenheizungen sollten in grobem Kies betrieben werden, zu den Tangis passt aber eher feiner Sand
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Zu deinem Eheim 2222 hatte ich ja noch nichts geschrieben (meist schreibe ich zu Eheim auch nichts, da den meisten hier meine Meinung zu dem Kram bekannt ist ;) )
      Der Filter ist für AQs bis 150 l. Bei stark bepflanzten Becken mit wenig Besatz (Pflanzenaquarium, Garnelenbecken) reicht er sicher auch für 240 l.

      Bei einem Tangi-AQ aber eher nicht.
      Ostafrikaner sind recht robust wenn es um schwankungen in der Wassertemperatur geht und selbst viele Parameter der klassischen Wasserchemie spielen (in Grenzen) kaum eine Rolle.
      Erhöhter Keimdruck, Nitrit und Nitrat werden aber eher schlecht vertragen, darum sollte man eher zu wirksameren Filtern greifen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo,

      22°C sollten es schon sein...ich habe in allen Becken einen Heizstab allerdings eher mit 50% der generell empfohlenen Leistung.
      Den komischen Bodenfluter - einfach raus damit!
      Bei mir kommen generell Plexiglasplatten auf die Bodenscheibe, nur bei kleinen Becken unter 100 l gar nix.
      Der Filter hat zu wenig Leistung...500 l Pumpenleistung leer macht ca. 200...250 mit Befüllung = nur 1x Umwälzung/h.
      Klasse Alternative...Comline Filter von Tunze, halte nicht soviel von Außenfiltern in Wohnräumen...
      Fisch-Fromm-Fröhlich-Frei
      Grüße Chris

      mein YouTube-Kanal
    • Hallo Fabian

      wie Jan schon erwähnt wird in einem Bewohnten Zimmer keine Heizung von Nöten sein ,ggf. im Winter
      sollte es Nachts doch etwas kälter im Raum werden.
      Habe auch seit einem Jahr Tangas.
      Insgesamt seit über 30 Jahren Aquarien.
      Betrieben alle bis Dato mit Aussenfilter, auch nun bei Tropheus keine Probleme .

      Zur Heizung , Bodenfluter verwende ich seit 1993 damals erworben zu Diskus Zeiten.
      NIE die geringsten Probleme damit gehabt, seit ich Ostafrikaner pflege aber nur selten im Einsatz.
      Persönlich würde ich diesen im Becken belassen, wenn nötig betreiben.
      Es hab auch schon öfters Fälle wo bei Heizstäben die Temp Regler ausgefallen sind und das Wasser überhitzte.
      Alles hat seine vor und Nachteile.
      Gruß Dieter

      Mein Becken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Malawist ()

    • Hallo
      erstmal vielen Dank für eure schnellen Antworten!
      Also wenn ich es wie Jan und Chris halte Bodenfluter raus. (Und mit dem rest Verkaufen.)
      Und einen vernünftigen Innenfilter besorgen. Das sagt mir ehrlich gesagt auch mehr zu als ein Außenfilter. Oder war z.B. der Comline von Tunze als zusätzlicher Filter gedacht?

      Das mit dem Unterbauen habe ich bisher mit Plexiglas auch so gehandhabt. Darum die sorge der punktuellen Druckverteilung wenn ich z.B. ne Plexiglasplatte auf den Bodenfluter lege. Ich benutze bisher nur echte Steine, nur als Info.

      Malawist schrieb:

      NIE die geringsten Probleme damit gehabt, seit ich Ostafrikaner pflege aber nur selten im Einsatz.
      Da würde mich brennend Interessieren wie du das praktisch anstellst. Styropor/Strydor/Plexiglas einfach auf den Bodenfluter? Oder den Bodenfluter (in meinem Fall) an gewissen stellen lösen, und anders verlegen um an den freien Stellen die Steinaufbauten zu platzieren?

      Eine weitere Frage die ich mir stelle wäre welche Arten ich in dem größeren Becken pflegen könnte zusammen mit den multifasciatus?
      Bei der Recherche für das kleine Becken bin ich auf A.Calvus gestoßen, da hieß es dieser würde gut in das 160l AQ passen mit den multis. Bei der weiteren Recherche war von min. 240l bis eher 400l aufwärts die rede.
      Blöd gefragt: Würde der Umstieg von 160l auf 240l die möglichen Arten die ich pflegen könnte wirklich verändern?
      Gruß und vielen Dank,
      Fabian