Vorstellung und einige Fragen (180cm Becken)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Sand liegt in meinen Becken teilweise bis zu 15 cm hoch. Ich konnte da noch nichts negatives feststellen. Ich verwende diesen Sand nun schon über 10 Jahre.


      fidelio schrieb:

      die weitaus größeren Barsche
      8o

      Ich verstehe die Abneigung deiner Frau gegen HMF (mit blauen Matten)
      Die sind wirklich mit Abstand das hässlichste was die Leute an Technik in ihre AQs bauen (da fehlen dann nur noch Schiffswracks, Burgruinen und Plastiktaucher)

      Bei schwarzen Matten besteht dieses Problem aber zum glück nicht. Wie bei einer schwarzen Rückwand, wird dem Becken dadurch einfach mehr optische Tiefe verliehen. Natürlich sieht man sie, wenn man es will, aber sonst sind es einfach nur dunkle Flächen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hai,

      ich mache das sehr ähnlich wie Jan. Funktioniert 1a und fällt nicht auf. Hatte gerade gestern einen Besucher, der ins Becken schaute und mich fragte, wie ich denn filtere. Die schwarze Matte hat er gar nicht wahrgenommen.

      Viel auffälliger und für mich optisch störender sind diese hässlichen grünen Plastikrohre, mit denen das Wasser für die Außenfilter aus dem Becken gesaugt und wieder zurück befördert werden. OK - gibt es auch in schwarz oder transparent - fällt aber meiner Meinung nach trotzdem noch unangenehm auf.

      Sand muss nur immer bewegt werden, dann gibt es keine Probleme. Geht mit Turmdeckelschnecken oder Fischen, die den Sand entweder durchkauen oder darin wühlen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo

      Filtere seit 30 Jahren mit Aussenfilter , seit 4 Jahren mit Eigenbau Filter.
      Reinigung 1x im Jahr.
      Wasserwerte messe ich seit Ewigkeiten nicht mehr.
      Seit November sind die Malawis ausgezogen und Tropheus zogen ein.
      Bis Dato alles perfekt., Nachwuchs ohne Ende.
      Möchte aber keinsesfalls nun Diskutieren was und welcher Filter das beste ist.

      Non Plus Ultra wäre es für Mich wie ein guter Freund von mir es hat, Filterbecken mit
      automatischen Wasserwechsel.
      MKIF wäre nun auch zu überdenken , diesen verkleiden.
      HMF sicher ein Top Filter , es gibt aber auch welche die haben solche Teile in die Tonne geworfen.
      einrichtungsbeispiele.de/becke…um-von-da-dida_34193.html
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Hallo,

      Filter werde ich jetzt so lassen, meine Frau ist da nicht umzustimmen und der Familiensegen geht vor :)

      Inzwischen ist es bald soweit, das Becken sollte in den 2 Wochen eintrudeln, dann geht´s ans Einrichten.
      Bin derzeit noch am Suchen nach Steinen, gar nicht so einfach schöne Steine in der richtigen Größe zu finden.
      Werd morgen mal am Donauufer etwas suchen gehen.

      Darf ich Euch mal meinen Wunschbesatz vorstellen (muss aber erst checken ob der Züchter wirklich alle hat):
      - Labidochromis caeruleus (3/7)
      - Othopharnyx lithobates sulfur head (1/3)
      - Aulonocara stuartgranti oder hueseri (3/7 bzw 6/9)

      Eine zusätzliche Art würde ich gerne noch dazu setzen, hätte da an eine der folgenden gedacht:
      - Copadichromis borley (kein Kadango, 2/6)
      - Sciaenochromis fryeri (1/3)
      - Protomelas pleurotaenia oder eine andere relativ friedliche Protomelas Art (2/6 oder 3/7)

      Was haltet Ihr von dem Besatz?
      Hätte mich durch unzählige Seiten gewälzt und gesucht wie es mit Lebensraum, Ernährung und Friedfertigkeit aussieht, aber zum Teil findet man wirklich widersprüchliche Aussagen.

      Bin für jede Rückmeldung dankbar
    • Othopharynx lithobates habe ich mal zusammen mit Sci. fryeri versucht. Die Othopharynx machen da keinen Stich. Also entweder den Einen, oder den Anderen.

      Copa. borleyi wird mir zu groß und zu massig fpür so ein Becken. Zudem werden die als extrem effiziente Futterverwerter sehr schnell, sehr fett, wenn man sie zusammen mit eher carnivoren Fischen hält.

      Mit Protomelas habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Gerade der Proto. taeniolatus ist ein sehr friedlicher Vertreter. Habe ihn aber noch nie zusammen mit Aulos gehalten, die ja ziemliche Weicheier sind.

      Placidochromis johnstoni solo wäre noch eine gute Art. Kaum territorial, eine komplett andere Zeichnung und auch recht lebhaft
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Placidochromis johnstoni solo hatte ich überhaupt nicht am Radar, gefällt mir extrem gut von Zeichnung und Form her.

      Vielen Dank für diesen Tipp und auch deinen Erfahrungen mit den anderen Vertretern, tendiere jetzt ganz stark zum Placidochromis.
    • Hallo

      Egal welche Aulonocara , mehr als ein Männchen würde ich nicht nehmen.
      Bei Placidochromis gilt selbiges das sonnst eh nur ein Männchen Farbe zeigt.

      Da Du dein Becken neu Besetzt würde ich persönlich nur Jungfische setzen , grad so das man die Geschlechter erkennen kann.
      ggf anfangs etwas mehr und ausselektieren.
      Ich persönlich kaufte meine Malawis immer beim selbigen privaten Züchter , passte was nicht gings zurück.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Hallo,

      Fische kommen alle fix von einem Züchter und der verkauft sowieso nur Jungfische, andere hat der nicht wirklich. (siehe Link im Ausgangspost)

      Nachträgliches Ausselektieren klingt für mich ein wenig seltsam, wie meinst du das?
      Mehr Fische nehmen und dann wieder zurück geben?
      Würde ich von Seiten des Züchters nie zulassen dass Fische aus anderen Aquarien wieder zurück kommen, da ist doch das Risiko dass er sich etwas einschleppt viel zu hoch.

      Bei den Aulonocara stuartgranti wundert mich deine Aussage etwas, da finde bei fast allen Seiten eher die Empfehlung Gruppen zu halten und den Harem mit 1/2-3 eher als Ausnahme.
      Wenn die Infos stimmen dann schwimmen Weibchen und jüngere Böcke gern in Gruppen herum auf Futtersuche. Die dominanteren Böcke suchen sich kleine Höhlen in Bodennähe oder graben Höhlen unter Felsen und verteidigen die auch.
    • Auch bei Placidochromis johnstoni solo kann ich das nicht nachvollziehen.
      1. Sind auch die Weibchen recht ansprechend gemustert
      2. Schadet es nicht, wenn man die Tiere in größeren Gruppen hält, auch wenn nur ein Kerl wirklich ausgefärbt ist
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • zu meinen Züchter und er zu mir hat sich ein großes Vertrauen aufgebaut , wenn ich was zurückbringe ist das kein Problem.
      Wie bei Züchtern üblich werden immer Fische gekauft und verkauft.
      Mit Aulos hatte ich wenn zwei Arten bzw zwei Mänchen einer Art im Becken war probleme.

      Mit Selektieren meinte ich , sind die Geschlechter nicht zu 100% erkennbar , un es werden anstatt 2/4 4/2 könnte man handeln.

      Nachteil wenn man beim selbigen Züchter Fische holt , sind die Nachzuchten meist Geschwister,da ich nie Fisch nachzog
      war mir das Egal.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Zwei Kerle einer Art (oder auch von ähnlichen Arten) ist immer schlecht und sollte nicht das Besatzziel sein. Der dominantere Kerl wird den schwächeren suchen, finden und jagen. Bei 3 oder mehr Kerlen hat man dieses Problem nicht, da sich die Aggressionen dann prima verteilen.
      Das AQ ist ja nun nicht soo winzig, dass man sich hier auf einen Kerl beschränken muss.
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo,

      kurzes Update von mir.
      Becken ist seit 1 1/2 Wochen bei mir, seit 1 Woche sind Steine und Pflanzen drinnen und diesen Freitag wird besetzt.
      Strömung im Becken ist einwandfrei, auch ohne Strömungspumpe ist gute Wasserbewegung im gesamten Becken auf der Oberfläche obwohl ich den Aussenfilter noch leicht gedrosselt habe.
      Tunze 6045 läuft leicht gedrosselt, und sorgt dann natürlich für weitaus schnellerer Bewegung im Becken.

      Bin aber am überlegen ob ich die Strömungspumpe wirklich 24/7 laufen lassen soll oder vielleicht nur 12h / Tag (bzw Nacht)

      EDIT: Gerade mit dem Züchter telefoniert, er meint ich soll mehr als 4 Arten rein setzen und dafür weniger pro Art, aktuell wäre folgender Besatz geplant von mir:
      - Labidochromis caeruleus (3/7)
      - Othopharnyx lithobates sulfur head (1/3)
      - Aulonocara stuartgranti oder hueseri (3/7)
      - Placidochromis sp johnstoni solo (3/7)

      Was haltet Ihr von noch mehr Arten? Irgendwie habe ich etwas Bedenken gut zusammen passende Arten zu finden

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fidelio ()

    • Welchen Vorteil versprichst du dir davon, dass die Strömungspumpe nicht immer läuft?
      Gerade wenn das Licht aus ist, also auch durch Pflanzen und Algen kein Sauerstoff mehr ins Wasser gelangt, sollte man durch starke Strömung den Gasaustausch an der Oberfläche unterstützen.
      Für die Fische ist die Strömung immer ein Witz. Die brauchen da keine "Erholung"
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • jan.s schrieb:

      Welchen Vorteil versprichst du dir davon, dass die Strömungspumpe nicht immer läuft?
      Gerade wenn das Licht aus ist, also auch durch Pflanzen und Algen kein Sauerstoff mehr ins Wasser gelangt, sollte man durch starke Strömung den Gasaustausch an der Oberfläche unterstützen.
      Für die Fische ist die Strömung immer ein Witz. Die brauchen da keine "Erholung"
      Vorteil: Ich höre sie nicht surren, derzeit hört man sie nämlich genau an meinem Platz auf dem Sofa ;)
      Eingeteilt auf 2 x 6 h Laufzeit (nachts & frühen Nachmittag)

      Hab oben noch editiert, was hältst du von mehr als 4 Arten in dem nicht allzu großen Becken?
    • Dann setze die Pumpe doch einfach ans andere Ende vom AQ ;)

      Größere Gruppen sind fast immer die bessere Alternative. Du könntest aber z.B. noch ein paar Welse ergänzen. Synodontis aus dem Tanganjikasee haben sich da bewährt. Syno. njassae wäre zwar super, aber die sind kaum zu bekommen und wenn dann sehr teuer. Eine Gruppe Syno. lucipinnis sollte gut passen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Die Strömungspumpe auf die andere Seite setzen hab ich auch schon überlegt, muss dann aber extra ein Verlängerungskabel durch den Unterschrank ziehen, weil die Kabel zu kurz sind ;(
      Aber vielleicht bau ich einfach eine Doppelsteckdose auf der anderen Seite des Schranks ein

      Und die Synodontis sind bei uns wirklich schwer zu kriegen und ich hab ja etwas überlegt zwecks Welsen. Nur machen sie meiner Meinung nach wenig Sinn, hab ja genügend Arten die den Boden nach fressbaren durchsuchen, wären die Synos wenigstens an pflanzlicher Nahrung interessiert würde es vielleicht mehr sinnig sein.
      Der Züchter meinte eher dass ich nur Harems setzen soll und dafür 8 Arten, die Idee gefällt mir aber nicht weil das Aquarium dann eher wie Fischsuppe wirkt und außerdem hätte ich mich ja eher für die weniger ruppigen Gesellen entschieden, da jetzt ein paar aufgeweckte noch zusätzlich reinsetzen könnte die anderen bissl stressen.

      Naja, mal schauen was er am Freitag meint wenn ich bei Ihm bin, Entscheidung liegt ja bei mir ;)
    • 8 Arten sind kein Problem, bei 800 bis 1000 l

      Natürlich meint dein "Züchter" dass du mehr bei ihm kaufen solltest.

      Die Wirksamkeit von Fiederbartwelsen ist enorm. Egal wie gierig die Malawis sind, die Welse bekommen immer genug ab.
      Eine Spzialisierung auf pflanzliche Kost wäre bei dem Besatz aber eher ein Ausschlussgrund.

      Die Welse sind recht langlebig. Ich habe ein Pärchen Syno. nyassae schon seit ca. 15 Jahren und die sind noch immer richtig fit. Da lohnt es sich dann auch, wenn man mal ein paar km Fährt und/oder etwas Geld in die Hand nimmt.
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo

      Zu Besatzfragen gebe ich keine Meinung ab, da dies wie immer meist eh ungelöst bleibt.

      Zu den Synodontis, beakannter Malawi Züchter von mir .
      Hat in all seinen Becken Petricola nur in einem nicht.
      Alle Becken laufen mit automatischen Wasserwechsel, beachtlich wie das eine Becken ohne Welse
      aussieht, bischen schmudlich.
      Macht er nur das man sieht was ohne Wels im Becken los ist.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Hallo,

      die Synos sind ja auch carnivor, die würden doch nur Reste vom Boden fressen, wenn ich das richtig gelesen habe sind mindestens 2 Arten von mir auch Malawis die den Sand nach Futter durchstöbern.

      Mit pflanzlicher Natur meinte ich eher Algen fressen, das ist der Grund warum sich so viele Antennenwelse rein setzen.
      Ich hab mal ein paar TDS gleich ins Becken gesetzt, bin gespannt ob sie die Barsche in Ruhe lassen.

      Hab heute nochmal gesucht, in 100km Umgebung hätte ich keine Synodontis gefunden, einen Händler hab ich nicht erreicht, der hat mehr seltene Tiere, aber als ich das letzte Mal dort war kann ich mich auch nicht an Synodontis erinnern.
      Online bestellen will ich keine Tiere