Besatz für 166l 82x45x45

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Besatz für 166l 82x45x45

      Hallo zusammen,

      nach der Rückkehr aus dem Urlaub fand ich mein 112l-Becken mit L66, Ottos und Endler Guppys leer vor. Feuchter Sand, tote Fische, fieser Gestank und ein gut 75cm langer Riss in der Bodenplatte...
      Vor allem die L66 haben mir das Herz gebrochen, die ältesten Tiere der Gruppe hatte ich zig Jahre. Das waren meine ersten L-Welse :(

      Den Schock habe ich jetzt halbwegs verwunden und für die gleiche Stelle ein neues Becken bestellt. Dieses mal ein Sondermaß um auch den letzten cm auszunutzen: ~166l mit 82x45x45.
      Nun die Besatzfrage. Ich möchte das Becken am liebsten bei Zimmertemperatur (im Winter bei 20-22°) und ohne Wasserpanscherei halten, PH liegt bei 7,5 - 8.

      Im Auge habe ich folgende Ansätze:
      - Mittelamerika mit 1/1Cryptoheros nanoluteus oder 1/1 Amatitlania nigrofasciata, wobei das Platzangebot dafür wohl eher grenzwertig ist.
      - Südamerika mit 1/1 oder 1/2 irgendeines ZBBs und einer Gruppe Paracheirodon innesi.
      - Asien mit kleinen Fadenfischen und / oder Makropoden, ggf. auch eine Gruppe Blaubarsche.

      Mich würde eure Einschätzung zu der Mittelamerika-Variante interessieren und ggf. Vorschläge zu ZBBs mit Vorliebe für gemäßigte Temperaturen.
      Gruß Daniel

      :bild:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrR ()

    • Lieber Daniel,

      das ist ja der Horror! Ausgerechnet im Urlaub ...
      Zu deiner Frage: Ich habe auch seit mehreren Jahren Amatitlania nanolutea in einem 112 Becken - vor 2 Jahren habe ich ihnen dann ein 200 l Becken spendiert.
      Aber in beiden Becken gab es keine Probleme - auch die Vermehrung funktioniert prima.
      Auch mein Becken ist großteils unbeheizt - die nanolutea laichen auch bei 23 C. Nur im Winter mache ich für einige Wochen die Heizung an (ist aber auch ein offenes Becken)
      Vergesellschaftung fand ich mit Xiphophorus montezumae super - hier scheinen sich die Männchen auch nicht so, wie bei den X. helleri zu bekriegen. Gerade habe ich Kaisersalmler - funktioniert auch prima.
      By the way - ich habe gerade Nachwuchs, der morgen an den Händler gehen soll. Sind so 3 cm groß und Geschlechter müssten mit ziemlicher Sicherheit zu unterscheiden sein.

      saludos,
      Olaf