Fliesen unterm 2-Meter-Becken und Ytong-Unterbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fliesen unterm 2-Meter-Becken und Ytong-Unterbau

      Hi,

      so langsam entsteht der Untergrund für mein neues Aquarium (voraussichtlich 200x60x60 cm). Die Fußbodenheizung wird um den zukünftigen Stellplatz herum verlegt, so dass insoweit nichts passieren kann. Der Raum wird wahrscheinlich gefliest. Nun frage ich mich, was mit dem Stellplatz passieren soll. Sollte man die Fliesen dort von vorn herein weglassen oder ist das eher unproblematisch? Einerseits hätte ich Angst, dass die Fliesen schaden nehmen. Andererseits hätte ich zumindest theoretisch ein Problem (mit meiner Frau <X :D ), wenn ich z.B. in 8 oder 10 Jahren doch kein Aquarium haben wollen würde, wenn dann fliesenfreie Fläche zum Vorschein käme.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hi Marco,

      wenn die Fliesen fachgerecht verlegt sind, ist das kein Problem.
      Bei mir stehen knapp 3700L auf 8 Metallfüßen 16x16cm - darunter Fliesen.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Das Gewicht von dem AQ ist sicher kein Problem, zumal es ja auch ein eher kleines AQ ist. (Ich würde es größer planen ;) )
      Wenn du absolut auf Nummer Sicher gehen willst, dann leg dir ein Paket von den Fliesen beiseite. Es ist ja überhaupt kein Problem einzelne Fliesen auszutauschen.


      Snowgnome schrieb:

      Andererseits hätte ich zumindest theoretisch ein Problem (mit meiner Frau ), wenn ich z.B. in 8 oder 10 Jahren doch kein Aquarium haben wollen würde, wenn dann fliesenfreie Fläche zum Vorschein käme.
      Statistisch behalten die Leute eher das AQ ;)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hi,

      da klingt jetzt grundsätzlich mal nicht schlecht mit den Fliesen unterm Becken.

      @Lutz,
      Was für Maße haben die Fliesen bei dir? Ich frage deshalb, weil ich an Fliesen mit den Maßen 90x20cm denke und ich mir nicht so recht vorstellen kann, wie so eine Fliese reagiert, wenn sie nur an einem Ende stark belastet wird

      Edit:
      @all
      Ich warte ohnehin noch darauf, was der Bauleiter dazu sagt, ganz oben hab ich geschrieben, wie ich es mir vorstelle.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Hallo Marco,

      habe vor 8 Jahren neuen Estrich bekommen - schwimmend auf Styropor und mit Fußbodenheizung.

      Das ganze gefliest mit dem Format 60 x 40 cm.

      Darauf steht ein selbst gebautes Massivholz-Gestell mit einem Becken 235 x 60 x 60.

      Bis heute keine Probleme. Würde ich wieder so machen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hi,

      inzwischen steht das Haus und ich kann mir mal langsam Gedanken um mein Aquarium machen:

      Zunächst mal zu den Fliesen:
      Die haben es doch nicht unter das künftige Becken geschafft. Ich habe auf dem Boden im Wohnzimmer Fliesen mit den (ungefähren) Maßen 90x20 cm. Sowohl Fliesenleger, als auch derunabhängige Bausachverständige waren der Auffassung, dass es sicherer sei, auf diese Fliesen unterm Aquarium zu verzichten.

      Nun aber zu meinen nächsten "Problem":
      Das Becken bekommt nun wahrscheinlich die Maße (Länge x Tiefe x Höhe) 200cm x 65 cm x 60 cm. Und da es dafür keinen passenden Unterschrank gibt, denke ich über einen Unterbau aus Ytong-Steinen nach. Als Grundform dachte ich an ein gekipptes "E" und darauf dann eine Platte.

      Reichen bei zwei Metern Beckenlänge zwei "Füße" außen und ein "Fuß" in der Mitte?
      Wie dick sollten die zu verwendenden Steine mindestens sein?
      Hat jemand zufällig Fotos, die als Anregung dienen, wie man das Ganze dan wohnzimmertauglich gestalten kann?
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Moinsen Marco,

      wie dick die Steine sein sollen weiß ich jetzt nicht, aber zur Platte kann ich was schreiben.

      Ich denke das du bei einem E bleiben solltest damit du nicht zuviel Platz verschwendest. Daher sollte dann die Platte auf dem das AQ steht dicker gewählt werden. Bei der Tiefe könnte man über eine 4cm Arbeitsplatte mit 80er Tiefe nachdenken. Diese sind ja schon beschichtet. Da mußt du dann nur die eventuell die Stirnseiten mit Umleimer bearbeiten und 'ne Schicht KLarlack drüber.
      Wenn dir das noch zu unsicher ist, dann ziehst du vorne beim E, und meinetwegen in der Mitte des E's noch stabile Eisenstangen ein. Ich glaube zu wissen das Lutz und einige andere hier das auch so gemacht haben. Bloß die dicke der Steine...ich denke mir das die normale Stärke reicht, aber wie gesagt: da halte ich mich lieber raus, weil keine eigene Erfahrung. Aber das E-Prinzip mit zusätzlichen Querbalken habe ich schon anderweitig verbaut und getestet.
      Gruss, Volkmar

      Alles fürs Aquarium ! Alles für den Fisch !
      Möge das Wasser mit Dir sein

      :Vic:
    • Moin, moin,

      für meine Becken mit 200*70*60 und 150*60*60 habe ich jeweils für einen Unterbau aus Aluminiumvierkantrohren entschieden. Einfach mal bei Tante Google suchen: "Alugestell" von marinesystems oder alusteck :)

      Wird dir auf den mm genau zugeschnitten und der für mich wichtigste Punkt war das minimale Eigengewicht der Konstruktion.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo Marco,
      Ein U aus 10 cm Ytong reicht, über die Vorderseite einen IPB 100und auf die Wände aufsetzen und vermörteln.
      Auf diese Konstruktion eine 25 od. 27 mm Siebdruckplatte - fertig.
      Mein 500ltr, 150cm Becken steht seit 19 Jahren auf 3 Wandscheiben aus 7,5 cm Ytong, weil ich 2 Abteile haben wollte.
      Gruß Schorsch
    • Wenn du dir ein Gestell schweißen lässt, wird das nicht viel teurer werden und du hast mehr Platz unterm AQ.
      Da stört dann auch keine Mittelstrebe. Wirklich teuer wird so etwas auch nicht sein. Baustahl reicht, auch wenn VA natürlich haltbarer ist. Baustahl mit Rostschutzfarbe wird aber sicher auch 50-60 Jahre halten
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo Marco,

      ich persönlich halte die angedachte Platte für Geldverschwendung. Die gibt sowieso im Zweifelsfall eher nach als die Bodenscheibe.

      Ich hatte mal jahrelang ein 200 x 60 x 60 auf 2 Y-Tong-Säulen a 25 cm Breite stehen - hing also in der Mitte 150 cm frei. Hat gehalten. Mich hat bei Y-Tong immer das krümeln gestört. Richtig günstig ist das Material auch nicht.

      Wenn du fertige Unterschränke optisch gut findest, kannst du auch ein 65 tiefes Becken auf einen 60 tiefen Schrank stellen. Davon geht grundsätzlich auch nichts kaputt (wenn sonst alles stimmt).

      Schon mal an Leimholzbalken gedacht (Brettschichtholz)?

      Gruß,
      Dirk
    • Statt Ytong kann man auch direkt Styropor nehmen, das wird dann aber auch nicht billiger.
      Bierkisten sind auch immer gut, die kann man bei Bedarf auch wieder abgeben, wenn man sich für etwas anderes entscheidet
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo Marco,

      egal ob ein Unterschrank oder eine Mauer auf die Fliesen kommt.
      Einfach eine Folie, es reicht ein auch eine Mülltüte auf dem Boden ausbreiten. Darauf einen erdfeuchten Zementmörtel
      ausbreiten. Den Schrank in´s Lot stellen, oder darauf die Mauer errichten.
      So steht alles gerade und der Druck wird über die größtmögliche Fläche verteilt.
      So gab es bisher nie ein Problem.

      Viel Spaß und Gruß

      Stefan