Tragbarkeit eines Möbel ermitteln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tragbarkeit eines Möbel ermitteln

      Hallo Zusammen.

      Ich plane dieses Jahr ein grösseres Malawibecken anzuschaffen. Es soll die Masse 200x50x60 haben. Problem besteht darin, dass ich dies auf ein bestehendes Sideboard aufstellen möchte.
      Ich habe aber keine Ahnug ob dies, dem Gewicht des Aquarium standhalten wird. Hat da jemand Erfahrung wie man dies errechnen/herausfinden kann?

      Kurz zum Sideboard.

      Die Aussenseite besteht aus 30mm dicken MDF Platten, und hat auf den 2 Metern in der mitte 3 Tragende Wände die je 10mm dick sind. Die auflageplatte ebsteht aus 15mm MDF. Wurde mite iner weiteren 15mm MDF Platte verstärkt. Da im Moment noch ein Terrarium drauf steht. Die Rückseite des Möbel bsteht aus 3mm Pavatex und die Front des Möbel aus Glass/Holz.
      Grüsse Dani
    • Hallo Dani



      Wurde dein Sidebord vom Schreiner gebaut , ist alles verklebt oder nur zusammen gesteckt.
      Die Rückwand aus 3mm wäre aber zu überdenken, wie auch die 10mm Zwischenstreben.
      Wie liegt das Möbel am Boden auf ?
      Persönlich würde ich das mal von einem Schreiner vor Ort begutachten lassen.
      Gruß Dieter

      Mein Becken
    • Ich sehe keinen Grund, warum das nicht halten sollte.
      Auf der anderen Seite kenne ich natürlich das Möbel nicht.
      Die Stabilität sollte aber auf jeden Fall durch die Struktur kommen und nicht etwa dadurch erreicht werden, dass etwas geleimt ist.
      Eine Rückwand muss nicht dick sein. Im Zweifelsfall kann man eine Rückwand auch durch zwei Drähte ersetzen
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Hallo Dani,

      wie ist denn die Verbindung zum Boden?

      Gehen die senkrechten Wände bis zum Boden runter oder gibt es da vielleicht noch einen fragwürdigen Podest o.ä.?

      Ansonsten meine ich, das Gewicht von oben können die Platten schon tragen. Ich würde das ganze Ding hinten an der Wand anschrauben, damit es sich nicht nach rechts oder links bewegen kann.

      Schadet aber bestimmt nicht, wenn sich das ein Tischler ansieht.

      Gruß,
      Dirk
    • Hi,

      mir wurde mal von enem Schreiner erzählt das, das ein Großteil der Stabilität eines Unterschranks durch die Rückwand zustande kommt. Das klingt für mich auch sehr logisch, daher würde ich auf jeden Fall deine Rückwand durch etwas massiverers ersetzen bevor man hier irgendein Risiko einegeht.

      mfg Daniel
    • Hi,

      aber ein Teil der Last wird doch so durch die Rückwand abgefangen und nich ausschließlich über die Seitenwände. Für mich klingt es logisch je mehr stabile senkrechte Stützen vorhanden sind desto höher Tragkraft. Vorrausgesetzt die Verbindung zur Auflagefläche ist vorhanden.

      mfg Daniel
    • Hallo,


      Spartiaten schrieb:

      Die Rückseite des Möbel bsteht aus 3mm Pavatex
      Pavatex kenne ich als Dämmstoffhersteller. Weichfaserplatten und so. Du meintest 3cm ? Falls das mit der Dämmplatte als Rückwand kein Irrtum ist, zur Diagonalaussteifung eines Möbels ist eine Weichfaserplatte ungeeignet.

      Gruß, helmut
    • Danke mal für die tollen Antworten.

      Also das Möbel ist verschraubt und steht punktuell auf 10mm Metallfüsen. Dies kann sicher abgeändert werden mit einem stablielem Holzsockel.

      Das Thema mit der Rückwand ist sicher nicht zu vernachlässigen. Da habe ich mir auch schon überlegt dies verstärken zu lassen.
      @moskal Ist schon Pavatex oder vielleicht nenne ich da was falsch..... Ist diese dünne Holzfaserplatte, auf der einen Seite Glatt und auf der anderen Strukturiert. Wird vielfach in den Möbel als Rückwand eingebaut.

      Werde vorraussichtich mal einen Schreiner anfragen und auch beim Lieferanten. Das Möbel sit schon recht stabiel. Und auch recht schwer...... hab es gemerkt beim Umzug.
      Grüsse Dani
    • Moinsen,

      absolute Gewissheit erlangst du nur wenn du ein entsprechendes Alternativgewicht zu verfügung hättest und das direkt antesten kannst. Ist dann aber echt mit Arbeit verbunden. Säcke zu 50 kg mit Sand wären da eine Idee. Davon 6-8 draufstellen und dann siehst du schon obs wackelt. Leider macht das selten einer, bzw. hat die entsprechenden Möglichkeiten dazu. Meine Komode konnte ich auf diese Art testen lassen. Selbst bei einer Tonne Gewicht (die ich nie erreichen werde) war noch ausreichend Stabilität vorhanden (Rückwand ist allerdings auch massiv verstärkt worden).
      Nach deiner Beschreibung zu urteilen würde ich mir auf der Rückseite 3 Vollholzbretter in jeweils 30 cm Breite zur Verstärkung der Rückwand setzen. Jeweils eines an den Enden der Komode, und eines in der Mitte. Es geht ja in erster Linie um die / / und die \ \ Verschiebungen. Werden diese aufgefangen so gehts dann nur noch um eine möglichst großflächige Gewichtsauflage. Füße die punktuell Last auf den Boden brignen sind da wohl eher nicht so gut. Kommt natürlich auf den Boden, bzw., auch auf die Komode an.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Hallo Dani,

      okay, das sind Hartfaserplatten, das ist was anderes. Wenn die verbaut ist kommt es auf die Verarbeitung an ob der Schrank trägt. Ein Schreiner der sich das ansieht und eventuell verstärkt ist die beste Lösung. Kostet zwar ein wenig macht aber Sinn.

      Gruß, helmut
    • Spartiaten schrieb:

      Die Aussenseite besteht aus 30mm dicken MDF Platten, und hat auf den 2 Metern in der mitte 3 Tragende Wände die je 10mm dick sind. Die auflageplatte ebsteht aus 15mm MDF. Wurde mite iner weiteren 15mm MDF Platte verstärkt. Da im Moment noch ein Terrarium drauf steht. Die Rückseite des Möbel bsteht aus 3mm Pavatex und die Front des Möbel aus Glass/Holz.
      Hi Dani,

      meine Aquarienunterschränke (kein Eigenbau) für die 700-l-Becken haben 20 mm starke Platten. Stehen so schon seit einigen Jahren ohne ersichtliche Stabilitätsprobleme, allerdings hat die Rückwand auch diese Stärke. Da dies wichtig für die Versteifung ist, würde ich bei 3 mm meine Bedenken haben. Entweder, wie schon beschrieben, mittels Schwerlastwinkel an der Wand fixieren oder entsprechende Streben anbringen.

      Beste Grüße von Mathias