Vorstellung und Besatzfrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielen Dank nochmal für eure Hilfestellung!
      Mit den Steinen wäre es sicher einfacher einzurichten und auch näher am Lebensraum in der Natur.
      Ich finde es allerdings schöner mit bepflanzten Wurzeln.

      Eine Mischung aus beidem würde leicht zusammengewürfelt aussehen.
      Auf 150x 50 ist auch nicht allzuviel Fläche um beides zu integrieren.

      Die Wurzeln sind alle zwischen 40 und 60 cm groß und reichlich verzweigt.
      Im Grunde lässt sich damit eine große Rückwand zusammenbauen, mit Unterständen und auch kleinen Höhlen.
      Eine große Wurzel lässt sich auch gut als Sichtgrenze einbauen, da sie recht kompakt ist, trotz Höhlenstruktur.

      Bei Bedarf, also wenn ich sehe dass unterlegene Tiere nicht genug Rückzugsorte finden, kann ich sofort kleine Höhlen, z.B. Tonröhren einbringen.
      Dann muss ich natürlich genau beobachten, ob der Aggressor dadurch abzubringen ist oder ob mehr Sichtschranken nötig sind.

      Außerdem bringe ich fünf oder sechs raumgreifende Anubias barteri ein.

      Wenn ich erstmal die "friedlicheren" Bewohner einsetze kann ich sicher besser beurteilen ob ich so fahren kann.

      Ggf. lass ich das mit den Ps. "msobo magunga" dann lieber sein oder setz doch auf Steine.

      Guten Abend!
    • Nen Kofferraum voll Steine ist billig und überall zu bekommen (besonders in Hafengebieten)
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Moin,

      eine weitere Alternative wären künstliche Steine selbst zu machen. Dazu gibt's einige Themen hier im Forum, einfach mal nach "künstlichen Steine" suchen :)
      Gruß Daniel

      :bild:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MrR ()

    • Stimmt, Marco hatte damals seine "Dinoeier" und auch diverse andere haben sowas schon gebaut.
      Das Vorgehen ist dabei praktisch immer ähnlich:
      1. eine Form wird mit einer Trennschicht versehen. Meist Plastikfolie.
      2. auf diese Trennschicht kommt ein Trägergewebe. Manchmal kommt dort auch erst eine Lage Zement und dann das Trägergewebe. Ich habe dafür "Erdbeernetz", also ein Nylon-Netz das verhindern soll, dass Vögel an die Erdbeeren gehen, verwendet. Das Zeug ist billig und verrottet nicht.
      3. danach dann wieder eine Schicht Zement
      Man kann auch mehrere Lagen Gewebe und Zement verwenden, was die Stabilität erhöht. Ist aber meist nicht notwendig.
      Wenn alles ausgehärtet ist, nimmt man den künstlichen Stein von der Form, entfernt die Folie und schneidet evtl. herausstehende Fäden vom Netz ab.
      Bei Zement sollte man die Steine etwa eine Woche wässern, da sie gerade am Anfang sehr viel Kalk abgeben und den pH-Wert enorm in die Höhe treiben
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.