Artbecken für Neolamprologus similis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Artbecken für Neolamprologus similis

      Servus zusammen,

      knapp ein Vierteljahr stand das ehemals mit L. signatus besetzte Becken (60 x 40 x 30 cm, L x B x H) nun leer - jetzt kam ich an Neolamprologus similis heran, von dieser Art sind heute zwei Männchen und drei Weibchen eingezogen, allesamt halbwüchsig :)

      Ich denke, diese kleinbleibende koloniebildende Art ist eine sehr gute Wahl für das ja doch kleine Becken. Anbei mal vier Fotos:

      1. Gesamtansicht des Beckens mit allen Fünfen.
      2. Weibchen, Männchen groß und Männchen klein.
      3. Weibchen.
      4. Pärchen :)

      Die Geschlechter ließen sich super unterscheiden, das hat mich echt gefreut. Im selben Verkaufsbecken schwammen auch noch zwei kleine Weibchen von N. multifasciatus, da hieß es also gleich doppelt aufgepasst ;)

      Viele Grüße
      Chris
      Bilder
      • Similis1_Dez2017.jpg

        208,71 kB, 1.824×930, 216 mal angesehen
      • Similis2_Dez2017.jpg

        293,4 kB, 1.824×1.368, 172 mal angesehen
      • Similis3_Dez2017.jpg

        286,44 kB, 1.824×1.368, 120 mal angesehen
      • Similis4_Dez2017.jpg

        296,02 kB, 1.824×1.368, 120 mal angesehen
    • Ich würde noch einen kleinen Steinaufbau integrieren. Dort kann sich dann auch das unterlegene Männchen verstecken, wenn der Platzhirsch sich alle Schneckenhäuser gesichert hat
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Servus zusammen,

      ja - die N. similis sind temperamentvoller als N. multifasciatus und auch etwas kontrastreicher. Und auch eher unterrepräsentiert, während man N. multifasciatus gefühlt "an jeder Ecke" bekommt.

      Aber auch N. multifasciatus sind toll - meiner Meinung nach der idealste "Einsteiger-Cichlide" - und ich hab in meiner Jugend diese Art über viele Jahre als große Kolonie in einem Meterbecken gepflegt.

      Anbei mal noch ein paar Fotos getreu dem Motto "ready to rumble" - N. similis entwickelt eine erstaunliche Gruppendynamik und plötzlich imponiert jeder gegen jeden - so auf Foto Nummer 1.
      Auf den anderen drei Fotos ist ein handfester Maulkampf zwischen zwei Weibchen zu sehen, sie hatten sich minutenlang ineinander verbissen, während das "Publikum" in Form der beiden Männchen und des dritten Weibchens manchmal imponierend, manchmal fast "schlichtend" dabeistand.
      Danach beruhigt sich das ganze wieder und jeder steht über einem anderen Schneckenhaus.
      Die Weibchen zittern die Männchen balzend an, wenn diese sich ihnen nähern. Gleichgeschlechtlich gibt es hingegen härtere Auseinandersetzungen, aber niemals Hetzjagden. Auch das kleinere Männchen kann sich gut behaupten.

      Ein toller Zwergcichlide - bin von ihnen sehr begeistert :)

      Viele Grüße
      Chris
      Bilder
      • Similis5_Dez2017.jpg

        293,51 kB, 1.824×1.246, 67 mal angesehen
      • Similis6_Dez2017.jpg

        256,62 kB, 1.824×1.192, 66 mal angesehen
      • Similis7_Dez2017.jpg

        213,67 kB, 1.580×1.055, 70 mal angesehen
      • Similis8_Dez2017.jpg

        252,86 kB, 1.555×1.210, 58 mal angesehen
    • Servus zusammen,

      ich muss sagen, N. similis sind wirklich "kluge" Fische, sie machen in dieser Hinsicht sogar den wirklich cleveren Cryptoheros-Arten (oder mittlerweile teilweise Amatitlania) Konkurrenz.

      Zum einen versammeln sich die Jungfische (egal, von welchem Weibchen) an der Stelle des Schneckenhausfelds, in die das meiste Futter (Artemia-Nauplien) geströmt wird, das ist in der Nähe des Innenfilters. Das fand ich schon eine interessante Beobachtung, dass das Weibchen im mittleren Revier plötzlich keine Brut mehr betreute, das Weibchen im linken Revier (am Filter) hingegen plötzlich Jungfische in zwei verschiedenen Größen "unter sich" hatte.

      Noch krasser ist aber die Beobachtung, dass N. similis die Kolonie regelrecht "sauber" hält - also Kotreste oder auch ungeliebte Futterreste (z.B. Spirulinaflocken oder wenn ich es mit der Menge der Enchyträen mal zu gut gemeint habe) werden - sofern sie innerhalb des Schneckenhausfelds liegen - mit dem Maul gepackt und auf einer freien Sandfläche jenseits des Schneckenhausfelds wieder ausgespuckt, sodass dort eine regelrechte "Müllhalde" entsteht, wenn man so will.
      Habe das bei N. multifasciatus nie beobachtet, oder kann mich zumindest nicht daran erinnern.

      Viele Grüße
      Chris
    • Servus Marco,

      oh ja - die Vermehrungsrate ist ganz ordentlich.
      Mal sehen, ob es dann in der Kolonie friedlicher zugeht, der Individualabstand kleiner wird - oder aber ich die Jungfische ab einer bestimmten Größe herausfangen muss.

      Da nun ja mein Bürobecken mittelfristig leer wird, bin ich am Überlegen, ob ich den N. similis das etwas größere Becken gönnen soll - wäre eine Vergrößerung von aktuell 72 Liter auf 98 Liter - würdest du das für sinnvoll erachten, oder reißen es die 26 Liter mehr nicht raus?

      Viele Grüße
      Chris
    • Betrachte die Änderung doch mal prozentual. Beim Volumen sind das 36% !!!
      Selbst wenn es bei der Fläche nicht so üppig ausfallen sollte, so ist der Unterschied durchaus beachtlich
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Servus zusammen,

      da habt ihr natürlich recht.

      Etwas problematisch ist, dass bei dem Bürobecken beide Seitenscheiben mit Rückwand (schwarze Strukuturrückwand von Juwel) beklebt sind. Die rechte Seitenscheibe hätte ich gerne frei - denn da steht das Becken dann stirnseitig zur Couch und ich würde auch gerne mal von dort reinschauen ;)

      Habt ihr eine Idee, wie man die Rückwand zuverlässig und rückstandsfrei vom Glas lösen könnte?
      Die Silikonreste lassen sich bestimmt mit einem Klingenschaber (den ich sonst verwende, um Algen vom Glas zu entfernen) gut ablösen, aber wie fange ich das Ganze an, ohne dass das Becken/Glasscheibe Schaden nehmen?

      Viele Grüße
      Chris
    • Servus Jan,

      du meinst mit einem handelsüblichen Cuttermesser?
      Besteht da kein Gefahr, das Glas zu zerkratzen?

      Aber schlüssig klingt das natürlich schon, die Rückwand somit peu a peu abzulösen und die abgelösten Teile abbrechen, sodass man mit der Klinge immer weiter runter kommt.

      Viele Grüße
      Chris
    • Wenn man die Spitze nicht im stumpfen Winkel ins Glas drückt, sollte da nichts passieren
      Gruss
      Jan

      Twitter is eine typische Erscheinung der Generation ADS & SMS. Für einen Brief zu faul, für einen kompletten Satz zu dumm und für korrekte Grammatik zu cool.
    • Moinsen Chris,

      stimme Jan voll zu, auch aus eigener Erfahrung. Flach an der Scheiben bleiben und immer nur kleinere Schnitte. Geduld heißt hier die Devise. Kennen wir doch von irgendwo her, oder? Geht dann aber recht fix. Es sei denn die Verklebung ist wirklich grossflächig. Dann hast du richtig Spaß vor dir... Diese Prozedur habe ich schon öfters hinter mich bringen dürfen.
      Du mußt eher aufpassen nicht mit dem Messer an die Scheiben zu kratzen, falls du das benutzt. Ich habe immer die Klinge pur genommen und Schnitte in den Fingern mit einkalkuliert (kenn ich ja alles schon). Nur die Harten....usw.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Servus zusammen,

      danke für eure Tipps - ich werde mein Glück daran versuchen, sobald das Becken leer ist. Kann allerdings noch etwas dauern, da ich die Gombe-Jungtiere erst noch alle vermittlen möchte - denke mal bis ca. Mai (kann aber auch schneller gehen).
      Aber dann hab ich ja keinen Zeitdruck mit dem Entfernen der Rückwand, da die N. similis in ihrem bisherigen Becken gut sitzen und ich somit in aller Ruhe die Rückwand der rechten Seitenscheibe (sind ja nur ca. 40 x 30 cm Fläche) entfernen kann.

      Noch eine andere Frage - als Unterschrank soll der bisherige Unterschrank des Similis-Beckens dienen. Dieser ist genauso breit wie das neue Becken (da beide Becken 40 cm breit sind), aber 10 cm zu kurz (da das neue Becken 10 cm länger ist).
      Würde da einfach eine Siebdruckplatte mit 3 cm Stärke und eben Flächenmaß 70 x 40 cm draufschrauben - diese steht dann halt links und rechts jeweils 5 cm über den Schrank über - dürfte kein Problem sein, oder?

      Viele Grüße
      Chris
    • Moinsen Marco,

      wegen der Optik: da gibt es Lacke (bevorzuge Hammerschlag), und / oder Folien. DAS sollte wohl das geringste Problem sein.

      @ Chris:
      Stirnseiten eventuell gegen Spritzwasser abdichten (Umleimer, Schicht Silikon, or what ever). Nicht das die sonst irgendwann das Quellen kriegt. Überstand ist bei 5 cm nicht das Ding. Ab 10 cm wäre für mich dann eher eine dickere Platte eine Überlegung wert. Wieso eigentlich schrauben und nicht verkleben (Sikaflex, zb.) Naja, ist ja eigentlich egal. Hauptsache fest. Dann mal viel Spaß beim kratzen und schaben. Kannst das ja entspannt angehen, wenn Lust und Laune da sind.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Servus zusammen,

      hätte gedacht, dass verschrauben stabiler wäre, als verkleben. Aber stimmt schon - ordentlich verkleben wäre auch eine Idee.
      Und klar werden die Kanten versiegelt, damit da kein Wasser eindringen kann.

      Nun denn, das Ganze wird eh noch seine Zeit dauern - jetzt suchen erstmal die Julidochromis einen neuen Besitzer.

      Viele Grüße
      Chris