Hemichromis exsul aus Kenia

    • Hemichromis exsul aus Kenia

      Hallo Freunde,

      ich möchte euch kurz Hemichromis exsul (Trewavas, 1933) vorstellen, der neu in unser Hobby gekommen ist.

      Vor einigen Monaten bekam ich von einem befreundeten Ichthyologen 5 Hemichromis exsul, beschrieben durch Trewavas 1933 als Pelmatochromis exsul aus dem Turkana See (ehed.: Rudolfsee).
      Die Männchen erreichen eine Totallänge von 8cm, die Weibchen bleiben mit 6cm etwas kleiner.
      Als ich die Fische bekam, waren sie bereits laichreif. Daher habe ich sie auf 2 Aquarien verteilt. Das erste Paar hat dann auch bald nach Hemichromisart abgelaicht und nach 4 Tagen waren dann die Larven aus den Eiern geschlüpft und wurden von den fürsorglichen Eltern unter einer Wurzel zusammengetragen. Sie bewachten das wuselnde Knäuel, bis die Jungfische aufschwammen. Nun wurden sie in einer Sandmulde immer wieder zusammen gefangen. Die Harmonie der Elterntiere hielt solange, bis die Jungfische eine Totallänge von ca. 2,5cm erreichten, ab dem Moment wurde das Weibchen nicht mehr in der Nähe ders Jungfischschwarms geduldet. Beim ersten Paar habe ich den Moment verpasst und das Männchen hat das Weibchen über Nacht getötet. Beim 2. Pärchen war ich dann schlauer.
      Mehr Info's später
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Hallo Jakob!

      Ein toller Fisch. Ist das die Laichfärbung oder sehen die immer so aus?
      Servus
      Reinhard
      --------------------
      ca. 20 Becken zwischen 20 und 1300 Liter, im Wohnzimmer, Keller, Glashaus und auf der Terrasse mit Süß- und Meerwasser.
      Ein Schwimmteich, natürlich auch mit Fischen.
      Ganz neu Geophagus megasema Rio San Martin.
    • Servus Jakob,

      na, die kommen mir aber bekannt vor ;)

      Sind wirklich eindrucksvoll gefärbte rote Cichliden, leider auch mit deren typischer Aggressivität. Da waren mir vom Charakter her deine Hemichromis sp. "Gabun" wesentlich sympathischer :)

      Beste Grüße nach München
      Chris
    • Guten Morgen,

      das habe ich zum Jadehemi beizusteuern.Er soll in einem sehr alkalischen Milieu leben und es wäre ein Kracher sollte er eingeführt worden sein.
      Mein lieber Jakob, ich bin ab dem 14ten Dez. in München und würde wenn du Zeit hast ein paar Racker mit zurück ins Rheinland nehmen.
      Bilder
      • Hemi sp. Gabun_bearbeitet-2.jpg

        89,45 kB, 376×275, 10 mal angesehen
      Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.

      Danny Kaye
    • Hallo Reinhard, hallo Uwe,

      ja, die sind auch außerhalb der Laichperiode so rot und es sind tatsächlich Hemichromis exsul. Ich selbst hatte die Hoffnung, sie lebend zu sehen, schon aufgegeben. Der Besuch des Turkanasees ist nicht einfach, da der Landweg fast ausgeschlossen ist.
      Theoretisch ist das richtig mit dem alkalischen Wasser, ich halte sie aber nach Eingewöhnung nun im Münchner Leitungswasser dGH 15, KH 14, pH-Wert über 7,8 und das liegt ihnen offensicht sehr. Ich habe überhaupt die Feststellung machen müssen, dass Fische auch aus extrem alkalischen Gewässern dort nur leben, weil sie sich anpassen konnten. Aber die gemäßigteren Werte vollkommen zuträglich sind. Als Beispiel kann ich hier die Danakilia und Oreochromis salinicola anführen. Auch sie fühlen sich im Leitungswasser sehr wohl und zumindest die Danakilia's vermehren sich erfolgreich. Die O. salinicola können leider nicht zwecks Weibchenmangels :( :(

      Dass ich die Jungfische nicht versende hat schon Gründe, aber ich freue mich über jeden, der bei mir vorbeischauen will.
      Und Chris, das letzte Weibchen und ein Männchen haben sich für die Wissenschaft geopfert :(
      Die gute Nachricht, es sind ja genügend Nachkommen vorhanden. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Servus zusammen,

      ja, die sind wirklich so rot :)
      Kann jedem etwas eingefleischteren Aquarianer einen Besuch bei Jakob in der ZSM empfehlen - war sehr interessant dort :top:

      Dann steht einer Verbreitung der Nachzuchten ja wohl nichts mehr im Wege - nur die Hemichromis-typische Aggressivität dieser Art wird wohl ein gewisser Hemmschuh sein, denke ich mir.
      Also ein Temperament á la H. sp. "Gabun" wäre zuträglicher - da würde ich dann auch welche wollen - weil mir die Länge von nur 8 cm sehr entgegenkommen würde ;)

      Viele Grüße
      Chris