Einrichtung Malawibecken 200x60x70

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einrichtung Malawibecken 200x60x70

      Hallo zusammen!

      Ich habe mir letzte Woche ein 200x60x70 (840 Liter) Becken gegönnt! Das ganze soll ein Malawiaquarium werden. Bis das Becken letztendlich mit Wasser befüllt wird, stehen noch einige Vorbereitungen an, die mit einigen Fragen verknüpft sind.

      1) Im Becken soll eine selbstgemachte 3D Rückwand rein. Im Netz gibt es dazu ja viele Anleitungen, die sich überwiegend auch sehr ähneln. Manche jedoch verwenden Styropor, andere Styrodur. Beide Materialien werden mit Hilfe eines Heißluftföns in die Richtige Form gebracht, mit Fliesenkleber überzogen, bemalt und schließlich mit Epoxidharz behandelt. Nun zu meiner Frage: Spielt es eine Rolle, ob Styropor oder Styrodur verwendet wird? Finde es deutliche einfacher, mit Styropor zu arbeiten.


      2) Das Becken wurde gebraucht gekauft und es waren 2x Giesemann HQI 150W Lampen dabei. Diese sind jedoch viel zu hell für mein Vorhaben. Ich habe mich also dazu entschieden, ein LED System zu installieren. Das Becken besitzt keinen Überbau, sondern ist lediglich mit Plexiglasplatten bedeckt. Ich dachte bei der LED Beleuchtung an ein hängendes System. Konkret habe ich mir gedacht, folgendes System zu erstellen:

      2x eco+ LED-Leiste MARINE 13000K mit SunRiser 2 Dimmsteuerung & Tagessimulation

      Reicht das aus? Gibt es Verbesserungsvorschläge? Habe in meinem jetzigen Malawibecken (400 Liter) 2x JUWEL Marine 54W. Der Blauton, der dadurch entsteht gefällt mir schon gut, jedoch sind seit der Installation dieser Marine Leuchtstoffröhren massive Algen an den Steinen aufgetreten. Dass Aufwuchs zu einem Malawibecken dazu gehört, ist mir klar, Jedoch sind die einzelnen Algenfäden bis zu 3 - 4 cm lang. Die Frage, die sich mir jetzt also stellt ist folgende: Kann ich die gedachten MARINE LED-Leisten verwenden und trotzdem ein Becken pflegen, das klar Aufwuchs aufweist, dieser jedoch nicht übermäßig wird?

      3) Das Becken wurde über ein 4 Kammer Filterbecken mit Rieselschacht gefiltert. Das möchte ich gerne so beibehalten. Jedoch stellt sich die Frage, welche Filtermaterialen ich verwenden sollte. Geplant habe ich es folgendermaßen:

      1. Kammer: Filtermatten
      2. Kammer: Filtermatten
      3. Kammer: Tonröhrchen
      4. Kammer: leer

      Rieselschacht: Biobälle

      Was haltet ihr von dieser Idee? Habe auch noch überlegt, Zeolith zu verwenden. Habe damit aber bisher noch keine Erfahrungen gemacht.

      Ich hoffe, ihr könnt mir ein bisschen bei der Umsetzung weiterhelfen :)

      In diesem Sinne freue ich mich auf eure Antworten und bedanke mich schon mal im Voraus!

      Beste Grüße,
      Basti
    • Moinsen Basti,

      zu den meisten deiner Fragen kann ich nix groß beitragen. Aber ein paar Antworten, oder Tipps kann ich dir geben.

      1) Rückwand
      Für dieses Vorhaben ist StyroPOR die bessere Wahl, da leichter in Form zu bringen. S-POR ist offenzellig (die berühmt, berüchtigten "Kügelchen"), und von daher kann man die Form besser hinbekommen. Nachteilig ist allerdings der Dreck der dabei entsteht. Die Dinger findest du noch Wochen später an den Klamotten, oder in Teppichritzen, oder wo auch immer.
      S-DUR ist fester (geschlossenzellig, einheitliche Pressung) hat aber den Nachteil bei der bearbeitung, bzw. Formung von Steinoberflächen, auszubrechen / einzureißen. Auftriebsmäßig ist S-Dur aber schwerer (dennoch extrem).

      2) Beleuchtung
      Was die Beleuchtung angeht so würde ich persönlich eher was selber bauen. Da spart men eine Menge Geld. Wenn das keine Rollex spielt, dann natürlich etwas vom Markenhersteller. Wobei ich mir denke das die echt teilweise überzogene Preise nehmen. Mit nur relativ wenig Aufwand (finanziell & und basteltechnisch) kann man selber beleuchtung hin bekommen die mindestens genauso gut funktioniert. Aber jeder so wie er's mag!

      Großartige Lichtstärke benötigst du ja auch nicht. Nur das Lichtspektrum scheint mir in deinem Fall das falsche zu sein, denn es Begünstigt das Algenwachstum. Der Blaulichtanteil mag vielleicht toll aussehen, aber genauso denken auch deine Algen. Wenn dann noch ein großzügige s Nährstoffangebot vorhanden ist (Futter, etc.) dann....PUFFF, hier 'ne Alge, dort 'ne Alge. Da mußt du also mal schauen was die Ursachen sein könnten und diese dann abstellen. Verstärktes Algenwachstum kann eine Ursache haben, aber meistens spielen da mehrere Faktoren eine Rolle.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Hallo Basti

      habe schon einige Rückwände mit bleibenden Erfolg für mich und Freunde gefertigt.
      Verwende immer Styrodur dieses ich mittels Eigenbau Heißschneiders bearbeite.
      Anschliesend wird mit eingefärbten Fliesenkleber bestrichen und mit Acrylfarbe Desingt.
      Zum Schluß gebe ich Epoxydharz drüber.
      Ob es das Harz braucht ist eine Glaubensfrage ebenso Stryropor , Fakt ist das sich Styropor mit Wasser vollsaugt.

      Hier mein Becken.
      einrichtungsbeispiele.de/becke…m-von-malawist_22139.html

      auch diese/s Becken sind meine Rückwände

      youtube.com/channel/UC84e8FCQt2_5kSIIRK7xxZw
      Gruß Dieter
    • Moinsen,

      stimmt: beides geht. Für Rückwände würde ich auch eher Styropor nehmen (aber immer einen Handsauger in den Nähe haben wollen).
      Für Abdeckungen und Innenfilter nutze ich aber lieber das Styrodur.
      Im übrigen: wie soll sich Styropor vollsaugen wenn es von allen Seiten beschichtet, also nur als Formgeber dient? Wird nur pssieren falls die Beschichtung defekt ist. Und selbst dann dauert das Monate bis es sich richtig vollsaugt. Hatte zwei Jahre lang in meinem alten AQ einen 2cm Styroporschutz eingeklebt (wegen Steine, etc). Als das AQ in Rente geschickt wurde waren diese Matten definitiv vollgesaugt und sogar durchwurzelt worden. Erleichterte aber das rausreißen aus dem AQ.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • VoHa123 schrieb:

      2) Beleuchtung
      Was die Beleuchtung angeht so würde ich persönlich eher was selber bauen. Da spart men eine Menge Geld. Wenn das keine Rollex spielt, dann natürlich etwas vom Markenhersteller. Wobei ich mir denke das die echt teilweise überzogene Preise nehmen. Mit nur relativ wenig Aufwand (finanziell & und basteltechnisch) kann man selber beleuchtung hin bekommen die mindestens genauso gut funktioniert. Aber jeder so wie er's mag!
      Selbst was bauen klingt interessant! Wie kann man sich sowas denn vorstellen?

      Ich hatte mir außerdem vorgestellt, nur die Vorderseite der Rückwand mit Fließenkleber etc zu bearbeiten. Was kann denn passieren, wenn sich das Styropor mit Wasser vollsaugt?

      Liebe Grüße,
      Basti
    • Hi Basti,

      meine Styroporrückwände habe ich immer vollflächig mit Aquariensilikon an die hintere Beckenscheibe und den Innenfilter geklebt. Dann kam der Fliesenkleber auf die modellierte Seite. Da isses völlig egal, ob sich das Styropor vollsaugt oder nicht.
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Schon interessant... In einem anderen Forum hat man mich zum Tierquäler tituliert, weil ich in meinem Becken Styropor verwende... In den Jahren, in denen ich ein Aquarium hatte, ist wegen Styropor noch kein Fisch gestorben.
      Schöne Grüße, Stefan

      :mala:
    • Hallo

      Ob man nun Styrodur oder Styropor soll jeder für sich entscheiden.
      Styropor saugt sich mit Wasser voll , bekannter Aquarianer hat sie im Frühjahr entfernt gestunken hat es wie eine
      Güllegrube.
      ua.hatten sie auch immer wieder unerklärliche Fischausfälle .
      Zum verarbteiten und handling ist mir Styrodur auch lieber.
      Einzig der Preis ist höher .

      hier auch ein Becken eines Freundes wo man die Rückwand schön sieht.


      Gruß Dieter
    • Ich verfahre bei der Rückwandgestaltung so, dass ich Styrodur direkt auf die rückwärtige Beckenbegrenzung (im gezeigten Fall Holz ) klebe und das Ganze dann unter Zuhilfenahme von Putzgitter mit Fliesenkleber ausgestalte; dem Fliesenkleber wird Farbe nach Wahl zugegeben :)


















      Gruß


      fisker


      http://fisker.hat-gar-keine-homepage.de/
    • Snowgnome schrieb:

      Hi,

      und ich habe bei der letzten Rückwand sogar die Farbe weggelassen. Die Oberfläche dieser Selbstbaurückwände ist der perfekte Untergrund für Algen - und denen hab ich die Farbgestaltung überlassen
      Hi, hast du das irgendwo beschrieben oder bebildert bzw in einem thread festgehalten? Würde ich gern mal sehen...
      Schöne Grüße, Stefan

      :mala:
    • Hi

      Snowgnome schrieb:

      Hi,

      hab ich irgendwo - aber das finde ich bestimt nicht mehr

      Ich kann aber evtl am Abend alte Fotos einstellen
      Also hier ein paar Fotos eines alten Bastelprojekts. Das Ganze ist eigentlich selbsterklärend. Allerdings hatte ich bei diesem Aquarium auch noch mit ein bissel Farbe in der Rückwand und den Steinen gearbeitet - war absolut unnötig (siehe letztes Bils)
      Bilder
      • 100_4285.JPG

        153,32 kB, 1.024×682, 8 mal angesehen
      • 100_4287.JPG

        95,27 kB, 1.024×683, 8 mal angesehen
      • 100_4292.JPG

        90,82 kB, 1.024×683, 7 mal angesehen
      • 100_4315.JPG

        150,74 kB, 1.024×683, 10 mal angesehen
      • 100_4340.JPG

        104,4 kB, 1.024×683, 7 mal angesehen
      • 100_4392.JPG

        103,93 kB, 1.024×683, 9 mal angesehen
      • 100_4407.JPG

        92,46 kB, 1.024×683, 8 mal angesehen
      • 100_5057.JPG

        118,99 kB, 1.024×683, 19 mal angesehen
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • So! Rückwand ist jetzt fast fertig! Die Styrodurplatte wurde mit diversen Werkzeugen in Form gebracht, mit dem Heißluftfön bearbeitet, mit einer dicken Schicht Fliesenkleber überzogen und schließlich mit schwarzer und weißer Abtönfarbe für außen bemalt. Sieht bisher sehr sehr gut aus (Bilder kommen leider erst morgen. Bin gerade nur am Handy).

      Jetzt die Frage: Ist es notwendig, die Wand noch mit Epoxidharz zu überziehen? Was hätte das denn speziell für einen Zweck?

      Und kann ich die Wand dann direkt, wenn alles getrocknet ist, ins Becken packen oder muss die noch gewässert werden o.ä.?

      Vielen Dank und schönen Abend noch!

      Liebe Grüße,
      Basti

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BS3000 ()

    • Hi,

      Epoxydharz ist absolut unnötig. Und die Rückwnd kann sofort ins Becken. Da lässt sich sich am besten wässern. Das Becken muss ja ohnehin eingefahren werden und so stehen eben ein paar zusätzliche Wasserwechsel an. In den ersten Tagen kann der ph-Wert massiv ansteigen, das gibt sich aber nach einigen Wasserwechseln
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Die Rückwand ist aus einer 8cm starken Styrodurplatte geformt. Verwendet wurde dazu eine Feile sowie ein Tapetenmesser. Anschließend wurde sie mit einem Heißluftfön behandelt, sodass die Konturen fließender und natürlicher wirken.





      Da mein AQ über ein Filtersystem mit Überlaufschacht / Rieselschacht verfügt, musste ich zwei dieser Rückwände entwerfen. Die Seitenteile sind aus einer 4cm dicken Styrodurplatte entworfen. Nachdem die Rückwände in Form gebracht wurden, wurden sie mit Fliesenkleber überzogen (links). In der Mitte wurde für den Rieselschacht Platz ausgespart.
      Nachdem die dicke Schicht Fliesenkleber getrocknet war, wurde mit schwarzer Acrylfarbe grundiert. Anschließend wurde mit einem groben Pinsel und weißer Farbe Akzente gesetzt.


      Der Rieselschacht wurde mit einer 2cm dicken Styrodurplatte verkleidet, aus welcher ähnliche Konturen herausgearbeitet wurden.





      Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden, wie es mit dem Becken weitergeht! Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen!

      Liebe Grüße,
      Basti

      PS: Eins hätte ich fast vergessen: Ich wollte das Becken nicht auf die herkömmliche Art und Weise einfahren lassen, sondern es mit einem Filterschwamm eines bestehenden Malawibeckens animpfen. Wie lange gibt denn die Farbe der Rückwand "Schadstoffe" an das Wasser ab bzw. wie viel Wasser muss gewechselt werden?
      Merci