Besatzideen Stromungsbecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Besatzideen Stromungsbecken

      Hallo,
      Ich plane ein Becken mit den Maßen 200x40x40 für reophile Fische mit viel Wasserbewegung. Ich bin noch nicht ganz auf Westafrika festgelegt, aber ich dachte zb an Steatocranus tinanti, Phenogrammus und Arnoldichtis spilopterus. Mir fehlen allerdings Ideen für Welse. Welche afrikanischen Fische könnten Harnischwelse oder Saugschmerlen ersetzen? Kennt jemand Killies die Strömung vertragen?
      Vg Ralph.
      VG Ralph
    • Vertreter der Gattung Synondontis sollten auf jeden Fall rein, was mir fehlt sind algenfressende Fische mit Saugmaul. Merkwürdigerweise finde ich keine aus Afrika, dabei gibt es sowas doch eigentlich überall auf der Welt ? (Schmerlen, Flossensauger in Asien, Harnischwelse in Südamerika...) Auf einem der Links im Forum habe ich Amphilidae gesehen, aber sowas wird wohl kaum importiert werden.
      Ideen für Killies ?
      VG Ralph
      VG Ralph
    • Hallo Ralph,

      an Killies passen dazu am besten Leuchtaugenfische der Gattung Procatopus. Sind aber schwierig zu bekommen, empfindlich und teuer.

      Wesentlich praktikabler und robust sind Epiplatys dageti. Wenn die sich mal in eine ruhige Ecke zurückziehen können, kommen die mit der Strömung auch zurecht.

      Afrikanische Fische mit Saugmaul werden kaum importiert und noch weniger nachgezüchtet. Da musst du Glück haben oder lange suchen.

      Gruß,
      Dirk
    • hallo

      garra congoensis sollte man eigentlich finden. habe ich ohne zutun und wollen im gesellschaftsbecken nachgezogen. sehr wuselig und zeitweilen grob untereinander. mögen strömung. beim wasserwechsel flitzten sie permanent in den wasserstrom. tolle tiere, aber wild. Aufwuchs fressen sie aber nur wenn sonst zu wenig zu haben ist. bei mir war das die ersten oaar tage nach dem einsetzen der fall..

      grüsse rc
      Gruss Chris

      Ex. 25 Liter Garnelenbecken
      Ex. 60 Liter Gesellschaftsbecken
      Ex. 300 Liter Westafrika Becken
    • Vielen Dank für die Ideen. Der Fischhändler meines Vertrauens hat zur Zeit keine G. congoensis, mal sehen was ich auftreiben kann. Dauert noch etwas bis die Fische da rein kommen, ich baue im Moment den Unterschrank.
      VG Ralph
    • Hallo Ralph

      ich habe am WE eine etwas ältere 2 teilige Doku über den Kongo gesehen.
      Da waren auch einige Minuten Zeit für Steatocrano Revierkämpe in Hammerströmung.

      Ich bin sehr gespannt auf Dein Ergebnis.

      Bitte berichte und regelmäßig über die Fortschritte dieses Prjektes

      :nix:
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Hallo BAMF,

      Styropor, Styrodur und Plexiglas werden häufig verwendet. Preis und Stabilität in der reihenfolge aufsteigend ;)

      Ich selbst habe noch nie mit etwas anderem als Styropor gearbeitet, war immer zufrieden. Bei sehr großen Steinen würde ich vermutlich eher zum Plexiglas greifen, kostet aber auch mehr.
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Problematisch ist Plexi, wenn ein Steinchen drunter liegt und von oben Gewicht drauf kommt.

      Ich bevorzugen Styrodur. Im Gegensatz zu Styropor saugt sich das auch nicht mit Wasser voll.

      Eine weitere Möglichkeit ist, die unteren, großen Steine mit "Füßen" aus Aquariensilikon oder Polymer-Klebstoff zu versehen. Dann steht der Stein nicht direkt auf dem Glas.

      Eine Styrodur-Platte reinlegen geht aber natürlich viel schneller und einfacher. Ist nur blöd, wenn man Fische hat, die die wieder ausgraben. Also besser keine pinkfarbene nehmen .rollroll:
    • moin Dirk,

      ich denke dass mit dem Steinchen unter dem PVC ist ein theoritisches Problem. Bei mir sammelt sich mit der Zeit auch etwas Sand unter dem PVC. Es gab nie ein Problem.
      Möglicherweise kann man die Platten auch mit etwas Silikon fixieren.
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Guten Morgen,

      BAMF schrieb:

      Aha, ist Plexiglas denn ausreichend als "Stoßdämpfer", ist ja eher ein hartes Material?
      eigentlich muss das Plexi ja gar keinen Stoß dämpfen. Du planst ja nicht, regelmäßig größere Brocken darauf zu werfen. Der Steinaufbau liegt ja weitgehend starr. Falls doch mal etwas fällt, würde auch der Bodengrund selbst noch dämpfen. Bei der Unterlage (egal welche) geht es ja nur darum, dass die Steine nicht direkt auf dem Glasboden aufliegen. Bei driekter Auflage (Stein auf Glas) würden vermutlich selbst kleinere Reibereien langfristig zum Problem werden.
      Gruß Daniel

      :bild: