Empfehlungen für LED-Leuchtbalken (100 x 40 x 50 cm Becken)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Empfehlungen für LED-Leuchtbalken (100 x 40 x 50 cm Becken)

      Hallo zusammen,

      ich würde mein neues Becken (100 x 40 x 50 cm Standardmaß) gerne mit einem LED-Leuchtbalken beleuchten. An Pflanzen sollen nur Hottonia/Limnophila als Schwimmpflanze wachsen, dafür sollte es also reichen. Ganz eventuell noch ein paar Anubias, wenn überhaupt.

      Annehmbare Qualität, kein Luxusmodell (über meinem anderen Meterbecken habe ich drei LED-Einzelsparlampen mit je 4 Watt drüber - hätte beim neuen Becken jedoch gerne eine Lampe "aus einem Guss") - habt ihr irgendwelche Empfehlungen für mich, ggf. auch mit Bezugsquelle?

      Viele Grüße
      Chris
    • Moinsen,

      sorry wenn ich mal Spielverderber spielen muß. Generell keine schlechte Lösung, aber leider halten diese Teile meist nie länger als 1 Jahr, oder nicht mal (zugegeben: ich hatte die flache Variante ((Slimline)). Von daher: immer gleich Ersatz mitbestellen. Lichtausbeute und Effekt kommt eigentlich sonst gut. Nur Einbau in einer Abdeckung gestaltet sich etwas kompliziert. Für den Preis brauchbar. Allerdings nicht ohne weiteres dimmbar, falls gewünscht.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Hallo Walther,

      wie hast du die Strahler befestigt?
      Fotos wären toll :)

      @ alle:
      Die Beleuchtung soll in keine Abdeckung integriert werden - das Becken wird mit Deckgläsern abgedeckt... - die Beleuchtung kommt darüber (von der Decke hängend oder ähnlliches).

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo ihr

      Ich verwende schon seit einigen Jahren bei meinen Becken 10W und 5W LED-array, welche in den Strahlern verbaut sind.
      Meine Beleuchtung ist selbstgemacht und auf max. Kühlung ohne Ventilator ausgebaut.
      Habe in den letzten Jahren nur zwei 10W-array austauschen müssen, wobei einer auf meine Schuld ging.

      Wenn ihr nicht böse seid und ich euch mit Fotos, Schaltpläne und Bezugsquellen ein paar Tage vertrösten kann, kann ich euch gerne in ein paar Tagen alle meine Erfahrungen der letzten Jahre zeigen.

      Bin z.Z. beruflich und privat bis in die Nacht beschäftigt, und so kann ich leider nicht sofort atiquar antworten :wink:
      Grüsse aus Österreich
      Joachim
    • Moinsen,

      also, LED Arrays würde ich auch bevorzugen. Muß aber dann eine Menge selber gebastelt werden, soweit ich weiß (löten, eventuell Gehäuse selbermachen, etc.). Vorteil bei DIY ist aber das du es genau deinen Bedürfnissen anpassen kannst.
      Zur Aufhängung bei fertigen Strahlern würde sich einfach ein Kantholz eignen das man optisch noch ein wenig bearbeiten kann. Die Strahler haben ja Bügel, zwecks Befestigung. Da läßt sich dann auch die Kabelage ganz gut verstecken.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • VoHa123 schrieb:

      Zur Aufhängung bei fertigen Strahlern würde sich einfach ein Kantholz eignen das man optisch noch ein wenig bearbeiten kann. Die Strahler haben ja Bügel, zwecks Befestigung. Da läßt sich dann auch die Kabelage ganz gut verstecken.
      Ich war gestern noch im Baumarkt und habe mich nach einem passenden Träger für solche Strahler umgesehen. So ein Kantholz schien da tatsächlich die beste Lösung. Man bekommt 3m für unter 5€, das ist ausreichend stabil und man kann dran schrauben was einem passt. Bisschen wasserfester Bootslack drüber, fertig. Aber hängen oder stellen, das ist hier die Frage :D
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo zusammen,


      MrR schrieb:

      Hast du vielleicht Fotos von den Becken, damit man sich ein Bild davon machen kann, wie das Licht wirkt?
      Sorry, ich selbst habe noch keinen Fotoapparat wieder. Vielleicht lasst sich meine Nachbarin überreden, zeitnah mal das Fotohandy zu nutzen. Dann wird's auch was mit Fotos.

      Teils hängt so ein Strahler mittig über einem 150 oder 160 cm-Becken. Das sorgt in den entfernteren Regionen für abgedunkelte Plätze, wo sich die Fische oft aufhalten, während in der Mitte des Beckens das Licht für großartigen Pflanzenwuchs ausreicht (ich hatte vorher noch nie so viele gut wachsende Pflanzen).

      VoHa123 schrieb:

      sorry wenn ich mal Spielverderber spielen muß.
      Volkmar, Deine Erfahrungen sind immer willkommen.
      Was die Haltbarkeit betrifft, hatte ich vorher schon gute Erfahrungen gemacht mit 30V-LEDs, nennen sich wohl auch COB-LEDs. Die einzelne LED ist ca. 1 x 1 cm groß und die halten bei mir z. Teil schon über ein Jahr. Befestigt habe ich die Strahler z. Teil, wie schon erwähnt (Kantholz), teilweise habe ich sie auch zerlegt und in Abdeckungsbretter integriert.
      Besten Gruß aus Essen
      :top: Walther :top: :Vic: :top:
    • Hallo zusammen,

      ich hatte zu Hause noch 3 kleine LEDs eines bekannten schwedischen Möbelhauses herumfliegen (3,5W, 160lm). Die habe ich einfach mal testweise auf mein SA-Becken gelegt. Das sind 3 Spots auf 150cm, insgesamt recht düster, aber rein optisch gefällt mir das ganz gut. Die Frage ist nur, ob mir meine Echninodoren dabei eingehen (Oder das was meine L37 davon übrig gelassen haben...)



      Den Belüftungsschlauch und den schicken Ablaichkasten dürft ihr gerne ignorieren :whistling:
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Hallo,

      die klick läuft bei mir seit über zwei Jahren ohne knurren und murren oder Leuchtkraftverlust. Ich brauchte seinerzeits umzugsbedingt eine schnelle Lösung ohne basteln und wollte sie dann zügig ersetzen. Zweienhalb Jahre später sind sie immernoch in Betrieb und ich sehe keinen Grund, das zu ändern.

      Mittlerweile gibt es sehr viel effizientere LED-Röhren die auch nicht die Welt kosten: Klack

      Kurz am Rande: Die angedachten Pflanzen funktionieren nicht wirklich als Schwimmpflanzen, die brauchen Bodengrund sonst wird das längerfristig nichts. Und beide brauchen ordentlich Licht, eine (die Hottonia) noch dazu saures Wasser oder zumindest KH 2-0. Najas, Hornkraut, Sumatrafarn... sind da geeigneter. Davon könnte ich auch anstatt sie auf den Kompost zu bringen fast ständig was abgeben. Das Hornkraut kommt sogar aus einem Cichliden Biotop in Mexico.

      Gruß, helmut
    • Servus Helmut,

      keine Ahnung, was ich dann für eine Pflanze hab - dachte das wäre Hottonia oder Limnophila - schau mal bitte das Foto an und hilf mir weiter ;)

      Das Hornkraut klingt verlockend - ist es schneckenfrei?

      Und danke für die Lampen-Tipps!

      Viele Grüße
      Chris
      Bilder
      • Hottonia.jpg

        580,92 kB, 1.824×1.368, 18 mal angesehen
    • Moinsen Walther,

      ich beziehe mich nochmal auf die COBs. Die Gehäuseart der Strahler empfinde ich schon als cool, aber das Innenleben ist in diesem Falle qualitativ nicht so der Bringer. Besonders nicht wenn die über Zeitaltuhr an und aus geschaltet werden. Das mögen die meisten billigen Strahler auf Dauer garnicht. Wahrscheinlich wegen dem Einschaltstoß, was weiß ich.
      In Planung war mal gewesen mir solche Strahler auf 12V umzubauen. Kommt immer noch günstiger als eine fertige LED-Beleuchtung.
      Habe aber inzwischen andere Pläne die ich verfolge (Stichwort: Weller-LED). Das hört sich für mich ganz gut an.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Moin Volkmar,


      VoHa123 schrieb:

      Besonders nicht wenn die über Zeitaltuhr an und aus geschaltet werden. Das mögen die meisten billigen Strahler auf Dauer garnicht. Wahrscheinlich wegen dem Einschaltstoß, was weiß ich.
      Ja, der Preis war auch für mich ein wichtiges Argument. Bei mir laufen bis jetzt alle Lampen über eine Zeitschaltuhr, ohne Probleme. Vielleicht hilft gegen den 'Einschaltimpuls' ein Ferritkern vor den Lampen (da habe ich aber keine Ahnung)?
      Besten Gruß aus Essen
      :top: Walther :top: :Vic: :top:
    • Hallo Chris,

      ich schmeiß noch Cabomba in den Ring. Auf jeden Fall will die Pflanze deutlich in den Bodengrund.



      Cichliden_Chris schrieb:

      Das Hornkraut klingt verlockend - ist es schneckenfrei?
      Das aus dem Flösselaalbecken wahrscheinlich schon. Allerdings halte ich es für besser keine großen Mengen von Pflanzen in ein Aquarium zu tun die dann potentiel nichts werden, vergämmeln, das Wasser versauen... Von mehreren Arten kleine Mengen und dann sehen was denn im betreffenden Aquarium tatsächlich gut wächst halte ich für sinnvoller. Die Massen kommen von allein und was nicht funktioniert hat belastet dann auch das Wasser kaum. Wenn sich auf diese Weise ein ordentlicher Pflanzenwuch etabliert hat funktionieren witzigerweise gerne auch Pflanzen, die davor nicht wollten. Also Fazit: So ein 5-10cm Stück wird man schon irgendwie schneckenfrei bekommen so man das will.

      Gruß, helmut
    • Servus Helmut,

      also Cabomba hat finde ich wesentlich feinfiedrigere Blätter?
      Fakt ist, dass diese Pflanze im Bodengrund gegammelt hat... hingegen an der Oberfläche treibend schöne "Luftwurzeln" entwickelt. Aber vielleicht wäre Hornkraut wirklich besser?

      Bgzl. schneckenfrei behandle ich Pflanzen gern mit Gastrobac von eSHa in einem separaten Gefäß - leider habe ich das auch mal mit einem Strunk Hornkraut probiert und selbiges zerfiel daraufhin. Daher wäre mir eine garantiert schneckenfreie Herkunft sehr wichtig.

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Chris,

      schneckenfrei habe ich nicht. Ich geh tümpeln, viele Pflanzen, eigentlich die meisten bei mir stammen nicht aus Gärtnereien sondern dem natürlichen Biotop, da sind immer Schnecken mit bei. Invitro-Pflanzen wären das richtige für dich. Meristemkultum aus dem Labor ist ganz sicher schnecken/planarien/sonstwasfrei
      Die im Becher abgebildeten sind Invitro: https://www.aquasabi.de/wasserpflanzen/schwimmpflanzen/
      von Salvina würde ich abstand nehmen, die leben mit Cyanos in Symbiose um an Stickstoff zu kommen.



      Cichliden_Chris schrieb:

      Fakt ist, dass diese Pflanze im Bodengrund gegammelt hat...
      Wenn das passiert ist meistens der Stängel vor dem Einpflanzen nicht ausreichend abgeschnitten worden. Die Wurzeln bei Stängelplanzen wachsen aus Vegitatinspunkten/knoten, meist an Blattachseln in spe. Das weiter unten gämmelt dann weg. Deshalb lässt man da nur1-2cm stehen.

      Gruß, helmut

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von moskal () aus folgendem Grund: Link eingefügt