Thorichthys Aureus Brutverhalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thorichthys Aureus Brutverhalten

      Hallo zusammen....

      Ich habe seit ca. 2 Monaten eine Gruppe Thorichthys Aureu. Am Sonntag habe ich mitbekommen, daß sich ein Päärchen gefunden und abgelaicht hat.

      Soweit so gut. Nun meine Frag. Wie llange dauert es in etwabis zum Schlüpfen und sollte ich dann noch etwas "beachten" ?

      Für eure Hilfe bedanke ich mich schon mal im vorau.

      MfG Marcus
    • Hallo Marcus, ca. zwei Tage bis zum Schlupf ,dann noch sechs bis sieben Tage bis zum Freischwimmen. Wenn das Aqua. groß genug ist und die Gesellschaft sich aus dem "Weg" schwimmen kann ,wirst Du ein paar Tage Freude an dem Pflegeverhalten haben. Die Brut wird dann immer weniger. Am besten Du saugst nach zwei/drei Tagen ein paar Jungtiere ab, zur Arterhaltung. MfG Eckhard
      Thori
    • Hallo zusammen...

      Thori, erstmal vielen Dank für deine Antwort. Die kleinen sind jetzt geschlüpft und wurden erstmal "vergraben".

      Hier mal noch ein paar Fotos von der "Brutpflege".

      MfG Marcus
      Bilder
      • 2017-05-10 15.23.17.jpg

        948,75 kB, 795×1.412, 11 mal angesehen
      • 2017-05-11 15.34.13.jpg

        888,31 kB, 1.414×795, 8 mal angesehen
      • 2017-05-11 15.37.47.jpg

        944,65 kB, 795×1.413, 9 mal angesehen
      • 2017-05-11 15.35.33.jpg

        831,15 kB, 1.414×795, 6 mal angesehen
      • 2017-05-11 15.43.51.jpg

        846,44 kB, 1.414×795, 7 mal angesehen
    • Hallo Marcus, das sind aber keine Th. aureus, sehen aus wie Th." ellioti", oder wie die besser Informierten eisern behaupten Th. maculipinnis. Wie mögen besagte Spezialisten unsere Kreuzungs-"ellioti" wohl benennen. Ich bleibe bei Th. ellioti, ehe das Problem nicht lückenlos geklärt ist. MfG Eckhard
      Thori
    • Hallo Thori...

      Gekauft habe ich sie als Th. Aureus. Im "Nachbarbecken" bei dem Händler waren Th. Ellioti drin. Die erkannte ich (aus eigenen Recherchen). Die wollte ich nämlich davor kaufen. Diese hier haben mir aber irgendwie besser gefallen. Mal abwarten was die Spezialisten hier so sagen. Laß mich gerne eines besseren belehren. Schön sind sie allemal...

      MfG Marcus
    • Servus Marcus,

      Ecki ist "Mr. Thorichthys" sozusagen... ;)

      Aber auch ich bin der Meinung, dass es Th. maculipinnis (oder Ellioti - je nachdem, welchen Namen man nun nehmen will) sind.

      Wie sahen denn die "Ellioti" aus, die im Laden als solche betitelt waren?

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Leute...

      So, ich war heute mal fix bei meinem Händler und hab Fotos geschossen.

      Das erste Foto ist aus dem "Aureus-Becken". Die anderen sind die Ellioti.

      MfG Marcus
      Bilder
      • 2017-05-12 16.41.33.jpg

        828,16 kB, 1.414×795, 7 mal angesehen
      • 2017-05-12 16.39.14.jpg

        769,07 kB, 1.414×795, 7 mal angesehen
      • 2017-05-12 16.42.56.jpg

        789,57 kB, 1.414×795, 8 mal angesehen
      • 2017-05-12 16.42.18.jpg

        453,85 kB, 930×755, 5 mal angesehen
    • Hallo Marcus, die ersten Bilder sind definitiv Th. ellioti, die neuen Bilder sind nach meinem Dafürhalten eine Lokalform von Th. helleri. Der Fleck in der Rückenflosse deutet darauf hin. Es ist nicht immer einfach aus schnell geschossenen Bildern das Ausschlaggebende zu erkennen. Mit den Namen in den Händlerbecken ist das manchmal so eine Sache, er muß sich darauf verlassen ,was der Züchter angibt. Es ist nicht zu erwarten, das ein Zoohändler immer alle Fische bei "Vornamen" kennt. So sieht bei mir Th. aureus aus. MfG Eckhard
      Thori
    • ...das sind zu 100% keine aureus!

      Fotos:

      1. aureus
      2. helleri, Chacamax
      3. spec. "Chocolja"
      4. panchovillai
      5. ellioti
      Bilder
      • Export111.jpg

        188,3 kB, 1.024×683, 3 mal angesehen
      • Export 109.jpg

        195,09 kB, 1.024×683, 4 mal angesehen
      • 2009Mexiko7.jpg

        182,45 kB, 864×576, 2 mal angesehen
      • Thor. spec. 3.JPG

        264,08 kB, 1.024×681, 2 mal angesehen
      • Thor. ellioti_2013 022.JPG

        839,36 kB, 1.728×1.152, 2 mal angesehen
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Hallo zusammen...

      Entschuldigt erstmal bitte die späte Rückmeldung. Habe etwas weniger Zeit gehabt.

      Danke für die vielen Informationen. Im Prinzip ist es mir eigentlich "egal", welcher Fisch es jetzt genau ist, gefallen tun sie mir sowieso. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass es Elliots sind.

      Jetzt habe ich aber noch ein paar Fragen. Meine Jungfische sind jetzt alle geschlüpft und schwimmen auch frei. Ich wollte einen Teil davon aufziehen und da beginnen meine "Fragen / Probleme".

      Meine Überlegungen waren folgende.
      Die Jungtiere in einem separaten Becken, mit dem Wasser aus dem großen Aquarium (Wasserqualität). Gefiltert wird über einen Innenfilter. Eventuell Starterbakterien oder Bakterien vom "alten genutzten Filter" mit beigeben.

      Sollte man die Eltern mit umsetzen ? Füttern wollte ich die Jungtiere anfangs mit Artemias. Später mit dem Futter "größer" werden.

      Also, wie ihr seht Fragen über Fragen...

      Ich bedanke mich für eure Hilfe im Voraus.

      Gruß aus Oberhausen
      Marcus
    • Hallo nochmal...

      Hier mal noch ein paar Fotos...

      Das letzte Foto ist ein anderes Tier aus der Gruppe...

      MfG Marcus
      Bilder
      • 2017-05-16 11.11.39.jpg

        623,9 kB, 1.060×596, 4 mal angesehen
      • 2017-05-16 11.10.50.jpg

        934,13 kB, 1.415×796, 3 mal angesehen
      • 2017-05-16 10.56.13.jpg

        970,98 kB, 1.414×795, 3 mal angesehen
      • 2017-05-16 11.19.24.jpg

        648,74 kB, 1.060×596, 3 mal angesehen
    • Hallo Marcus,Wasser aus dem Elternbecken, erstmal zwei Drittel des Aufzuchtbecken, Jungtiere umsetzen, Ausströmer oder Schwammfilter benutzen, am nächsten Tag mit temperiertem Wasser auffüllen. Mit lebenden frisch geschlüpften Artemia anfüttern, entkapselte Artemiaeier gehen auch,
      den Boden des Aqua. im Auge behalten, es bildet sich schell ein schleimiger Rasen,vorsichtig abschieben (Stock mit Plastestück) und danach mit einem Luftschlauch absaugen. Die ersten 5-7 Tage sind die kritischsten. Bei meinen Nachzuchten fange ich mit afrikanischen Pantoffeltieren an, ist problemlos und man hat die Futtertiere immer zur Verfügung. Elterntiere nicht mit umsetzen, das geht meistens schief. MfG Eckhard
      Thori
    • Hallo Eckhard,

      erstmal danke für die schnelle Antwort. Meine Jungtiere schwimmen seit gestern frei. Wollte diese am WE (Sonntag) umsetzen. Soll ein Teil der Jungtiere im Elternbecken verbleiben, zwecks Brutpflege ? Meinst du die "kritische Zeit" bereits nach dem "frei schwimmen" oder im Aufzuchtbecken ?

      Mit "Ausströmer" meinst du sicherlich KEIN herkömmlichen "Sprudler" oder doch !?

      Entschuldige die detaillierte Nachfrage. Ist für mich alles "Neuland".

      MfG Marcus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Smokefish ()

    • Hallo Marcus, Ausströmer=Sprudelstein, nur soviel absaugen, wie Du später unters Volk bringen kannst und für Dich als Artensicherung. Kritische Zeit beginnt mit dem Freischwimmen und dem richtigen und ausreichendem Futter, vor allem die Hygiene ist wichtig. Der Filter nimmt nur die Schwebteile auf, der gefährliche Bakterienrasen mußt Du entfernen, wenn die Jungen größer ( 1,5 cm) sind, ist es nicht mehr so brisant, trotzdem nicht in Routine verfallen, das ist mitunter tötlich.
      MfG Eckhard
      Thori
    • Hallo Marcus,

      sofern du im Aufzuchtbecken eine dünne Sandschicht als Bodengrund verwendest und lebende Artemia-Nauplien als Futter anbietest, wirst du keinen großen Aufwand mit der "Bodengrundpflege" betreiben müssen. Also so handhabe ich das.

      Bei dekapsulierten Artemia-Eiern oder feinstgeriebenen Flocken (längst nicht so gehaltvoll!) hat man natürlich diverse Futterreste übrig, die rausmüssen. Daher würde ich anfangs zu lebenden Artemia-Nauplien raten, und dann sukzessive auf etwas gröberes Futter (diverses Lebendfutter, je nach Wunsch auch Frostfutter und/oder Flocken) umstellen.

      Elterntiere nicht mit umsetzen und nur so viele Jungfische absaugen, wie man auch später behalten will bzw. gut unter die Leute bringt, bzw. das Aufzuchtbecken Kapazität hat.

      Wichtig ist, den Elterntieren noch genügend Jungfische zu lassen, so vermeidet man allermeist, dass sie sich zerstreiten.

      Wie groß ist das Aufzuchtbecken denn?

      Viele Grüße
      Chris