Neues Projekt - Apistogramma steindachneri

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus Volkmar,

      erstaunlich, dass es dein Dorsigera-Weibchen dahingerafft hat - welche Symptome zeigte sie denn?
      Denn sie war ja noch ganz fit und zusammen mit ihrem Männchen das dominante Tier im Becken.

      Finde ich auch krass, dass jetzt das Altispinosus-Männchen über das Dorsigera-Männchen dominiert - üblicherweise ist es ja andersherum. Einzeltiere sind immer eine schwierige Sache - am Ehesten einem Händler schenken, der mehrere Tiere der gleichen Art schwimmen hat. Oder privat verschenken, falls möglich.

      Viele Grüße
      Chris
    • Servus zusammen,

      habe doch nochmal versucht, die beiden A. steindachneri im 60-Liter-Quarantänebecken zu "verkuppeln". Dieses mal hatte das Weibchen "Heimvorteil" - das vorläufige Ergebnis zeigen die Fotos.
      Leider hat sich das Pärchen heute wieder dermaßen zerstritten, sodass beide etwas lädiert sind und ich das völlig eingeschüchterte Männchen in ein anderes Becken umsetzen musste.

      Werde dieses Pärchen definitiv an den Händler zurückgeben, wenn ich wieder dorthin komme. Aber eventuell klappt ja die Jungfischaufzucht, sodass ich mir immer ein paar Halbwüchsige in dem 60-Liter-Becken (welches ich dann natürlich ordentlich einrichte) halten kann, bis mal eines der größeren Becken frei wird irgendwann. Denn man kommt an diese Art hier nur schwierig heran...

      Es zeigt sich aber ganz deutlich, dass für die dauerhafte Pflege von größeren A. steindachneri ein wesentlich größeres Becken vonnöten ist - würde mal bei 160 - 200 Litern ansetzen. Die innerartliche Aggression ist einfach sehr hoch - wesentlich massiver, als ich es z.B. von A. cacatuoides kenne - die habe ich früher gar in einem 54-Liter-Standardbecken ganz problemlos paarweise gepflegt/gezüchtet.
      Oder aber, die beiden können sich nicht wirklich "riechen"? Es deutet aber alles darauf hin, dass abgelaicht wurde...

      Eine Vergesellschaftung mit meinen L. curviceps im 200-Liter-Becken ist jedenfalls keine Option - ich will dieses Risiko nicht eingehen. Das Curviceps-Pärchen harmoniert perfekt, die Rosensalmler passen super dazu - da würden weitere Cichliden echt nur stören. Hätte das Becken jetzt 300 oder 400 Liter, könnte man eine Vergesellschaftung in Erwägung ziehen - aber 200 Liter sind mir dafür zu knapp.

      Viele Grüße
      Chris
      Bilder
      • Steindachneri1_Juli2017.jpg

        157,97 kB, 1.824×725, 12 mal angesehen
      • Steindachneri2_Juli2017.jpg

        198,96 kB, 1.824×1.106, 14 mal angesehen
      • Steindachneri3_Juli2017.jpg

        220,57 kB, 1.824×1.213, 12 mal angesehen
    • Servus zusammen,

      und noch ein letzter Beitrag hier... - das Weibchen hielt sich heute nur noch außerhalb der Höhle auf - ich habe einen Blick nach drinnen gewagt, die Höhle war leer.

      Keine Ahnung, ob das nun ein Steindachneri-Stamm ist, der zwingend saures Wasser benötigt und sich daher der Laich nicht entwickelt hat, oder ob das Weibchen "einfach so" den Laich gefressen hat.

      Fakt ist, dass ich mich von dieser Art trennen werde und sie auch in Zukunft wohl nicht mehr unbedingt halten werde. Die Flossen schauen mal wieder garnicht gut aus - es nützt einfach nichts.

      Bin froh, im Meterbecken nun ein tolles Pärchen L. curviceps nebst Rosensalmlern schwimmen zu haben, die wieder eifrig am Balzen sind, und bin auch froh, die Vergesellschaftung dieser zweier Cichliden-Arten in dem Meterbecken nicht riskiert zu haben...

      Viele Grüße
      Chris