Neues Projekt - Apistogramma steindachneri

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus Markus,

      da hast du selbstverständlich recht. Auch was den Händler mit den A. steindachneri angeht - bin ja öfters dort und irgendwann ist der Abteilungsleiter schon mal greifbar (die normalen Angestellten haben da eher wenig Ahnung leider).

      Und notfalls muss man sich halt mal ans Veterinäramt wenden, wenn ein Händler absolut nicht Willens ist, seine Missstände zu beseitigen?

      Viele Grüße
      Chris
    • Servus Markus,

      das ist genau die Gratwanderung... - und sicher versucht man es erstmal, auf kollegiale Art zu regeln.

      Aber im Grunde ists eine bodenlose Frechheit, wenn ein Händler wider besseren Wissens seine Anlage nicht behandelt, sondern seiner Kundschaft dann wissentlich kranke Fische verkauft... - sollte man nicht unterstützen.

      Viele Grüße
      Chris
    • Moinsen,

      machen wir da nicht alle irgendwie einen Unterschied zwischen Fisch und anderen Haustieren? WIe würdet ihr den reagieren wenn es sich anstatt um Fische um Katzen, Hunde, oder Vögel gehen würde?
      Wenn ich diese krank kaufen müßte und gebe das an entsprechende Stellen weiter dann ist "aber Hallo" angesagt. Aber hier sinds ja nur Fische, das interessiert ja niemanden (außer uns natürlich). Ich denke da krass: ein Händler dem man solches nachweisen kann gehört angezeigt. Wenn er dadurch seinen Laden verliert: Pech gehabt. Habe solches schon mit meinem Händler durch als er eine Zeitlang sogenannte "Glowfish" verkaufte. Ich habe ihn darauf angesprochen und erntete nichts als herablassende Worte und fadenscheinige Ausreden. Daraufhin habe ich mit Anzeige beim Veterinäramt gedroht. Und siehe guck: keine Woche später waren die Fische auf einmal nicht mehr zu sehen. Man kann also schon was bewirken. Dennoch: die Qualität meines Händlers hat dermaßen abgenommen das ich bei ihm keine Fische mehr kaufe. Chris weiß was ich mit meinen Bolivianern erlebt habe. Aber auch andere Fischarten sind betroffen. Zudem ist der liefernde Großhändler, von dem die Tiere eigentlich herkommen, auch nicht koscher. Die einzigen Fische die top waren waren das Pärchen Ramirezis in Goldvariante. Da war ich ja schon direkt positiv überrascht gewesen, nach all dem kränkelnden Fische die ich sonst in den letzten 2 Jahren ständig hatte. Auch wenn es Rufschädigung ist: solche Händler sollten öffentlich angeprangert werden damit sich vielleicht mal was ins positive bewegt. Stattdessen können die in ihrem anonymen Mief weiterwursteln und niemand unternimmt was dagegen. Irgendwann haben wir dreiäugige Fische wie bei den Simpsons im AQ schwimmen. 'Tschuldigung, aber als auch Betroffener kocht mir grade die Galle über.... :cursing:
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Hallo Volkmar,

      VoHa123 schrieb:

      machen wir da nicht alle irgendwie einen Unterschied zwischen Fisch und anderen Haustieren? WIe würdet ihr den reagieren wenn es sich anstatt um Fische um Katzen, Hunde, oder Vögel gehen würde?
      naja, die ganzen Mitleidskäufe von Welpen auf den sogenannten Polenmärkten lassen da erst mal eine einheitliche Einstellung vermuten.

      Hallo Chris,

      klar alles nicht so einfach, aber mit Fingerspitzengefühl und Geduld geht es oft besser als mit dem Hammer. Es ist aber schon gut, einen Hammer zu haben.
    • Servus zusammen,

      @ Volkmar:
      Ich kann deine Wut sehr gut verstehen! Und finde dein Handeln insbesondere bzgl. der "Glowfish" sehr korrekt.

      @ Markus:
      Klar, erstmal ans Verständnis des Händlers appellieren, nicht gleich den Holzhammer auspacken...
      Aber es gibt leider auch Kandidaten, die keine andere Sprache verstehen (wollen).

      Nun denn, man wird sehen, ich werde jedenfalls weiter berichten.

      Viele Grüße
      Chris
    • Servus zusammen,

      auch hier ein - leidliches - Update...
      Während des zweiten Fräskopfwurm-Behandlungszyklus' ist das Steindachneri-Weibchen über die Abtrennung zum Männchen gesprungen. Die beiden vertrugen sich gut, daher nahm ich die Abtrennung heraus.
      Am nächsten Tag sehe ich das Weibchen nicht mehr, dafür ein hochdominantes Männchen (vorher hatte das Weibchen "die Hosen an"). Irgendwann sehe ich das Weibchen, grau und mit angelegten Flossen hinter dem Innenfilter "stehen" - und wehe es wagt sich einen Zentimeter hervor, dann geht die Hetzjagd los. Also die Abtrennung wieder rein...

      Das Weibchen trug von der Attacke des Männchens Flossenschäden davon, und diese wollten einfach nicht vernünftig abheilen - trotz Wasserwechsel, trotz Seemandelbaumblatt - es sieht mir nach Flossenfäule aus...

      Heute war ich dann wieder in diesem Laden, um meine abgefischten Nachzuchten (die, die ich nicht privat vermittelt bekam) abzugeben. Dort schwamm noch immer das verbliebene Steindachneri-Pärchen und bot ein jämmerliches Bild - die Tiere hatten kaum noch Flossen...
      Jetzt waren sie nicht nur mit Fräskopfwürmern befallen, sondern auch mit bakterieller Flossenfäule - ganz toll...

      Glücklicherweise konnte ich mit dem Abteilungsleiter mal unter vier Augen sprechen und er zeigte sich sehr kulant. Trotzdem glaube ich nicht daran, dass die Missstände dauerhaft abgestellt werden, dazu herrscht in dem Laden ein viel zu großes Kommen und Gehen, leider.
      Er empfahl mir ein Acriflavin-haltiges Präparat - konkret Baktopur von Sera. Dieses kommt nun zur Anwendung - mal schauen, ob die Fische endlich mal gesund werden und dann in ihr endgültiges Domizil umziehen können.

      Falls nicht, werde ich keine Apistogramma mehr aus dem Handel erwerben, sondern nur noch von Privat, auch wenn ich ein Stück dafür fahren muss. Bevorzugt A. steindachneri, aber auch A. eunotus oder die Wildform von A. cacatuoides wäre toll - irgendwas wird sich schon ggf. auftreiben lassen. Aber nun setze ich alles daran, dieses A. steindachneri-Pärchen "in Form" zu bekommen - das muss doch klappen. Stets Lebendfutter vom Feinsten - das Männchen ist ein ziemlicher "Brocken" geworden mittlerweile - nur das Weibchen macht mir etwas Sorgen...

      Viele Grüße
      Chris
    • Hey Chris,

      was wäre denn, wenn Du im Rahmen einer Gesamtlösung/ Wiedergutmachung auch das andere befallene Paar vom Händler abnimmmst und mit Deinem Paar gesund pflegst.
      Ich könnte mit vorstellen, dass mit einem zweiten Paar, die Aggressionen gegen das eigene Weibchen schnell zu Ende sind.

      Reicht das Becken nicht für zwei Paar Apististogramma?
      viele Grüße

      Axel

      UBB-Code
    • Servus Axel,

      nein - das Pärchen beim Händler hat nach wie vor auch noch Fräskopfwürmer - mein Pärchen nach zweimaligem Behandlungszyklus glücklicherweise nicht mehr. Und die Behandlung gegen die Flossenfäule läuft auch bereits...

      Auch sehe ich die Haltung von zwei Apistogramma-Pärchen kritisch - sie kommen zwar in ein Meterbecken, aber da wären zwei Pärchen eine schlechte Konstellation hinsichtlich der gleichgeschlechtlichen Aggression.
      Entweder nur ein Pärchen (das sich dort gut aus dem Weg gehen kann von der Beckengröße her, und es kommen auch Wildguppys als Ablenkung mit dazu), oder gleich eine ganze Gruppe, damit sich die Aggressionen verteilen.
      Aber da ich züchten möchte, bietet sich die Pflege eines einzelnen Paares an :)

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo zusammen,

      leider hat das Medikament nur eine mäßige Wirkung gezeigt. Die befallenen Flossenstellen des Weibchens sind zwar kleiner geworden, aber nicht verschwunden...
      Probiere nun eine Salz-Dauerbehandlung im Quarantänebecken - zwei Teelöffel auf 10 Liter Wasser - habe dazu hochwertiges Meersalz genommen, weil man bzgl. Koch-/Jodsalz immer Widersprüchliches liest.

      Was wären denn eure Empfehlungen?
      Weiterin Salz-Dauerbad? Oder Salz-Kurzbad im Eimer 50 g auf 5 Liter Wasser für 15 Minuten inklusive Belüftung?

      Oder eine höhere Dosierung vom Sera Baktopur? Packungsangabe waren 22 Tropfen auf 20 Liter, im Netz fand ich mal die Angabe von 30 Tropfen auf 20 Liter - sollte man auf 40 Tropfen je 20 Liter gehen?

      Und jeden zweiten Tag nachdosieren - vorher 50% Wasserwechsel, oder nicht?

      Muss sagen, dass ich wirklich ziemlich genervt bin von der "Zoohandelsqualität"... - das Männchen hat sich so prächtig entwickelt und ist auch gesund, aber ich kann es nicht alleine in das natürlich bereits längst aufgestellte und eingerichtete Hauptbecken rübersetzen, da es sich dort sonst reviermäßig sehr breit machen würde und das Weibchen beim "Nachzug" schlechte Karten hätte...
      Also muss ich das Männchen wohl mitbehandeln, während die Wildguppys sich im Hauptbecken alleine austoben dürfen.

      Na denn - ich zähle auf euren Rat - im Netz findet man so viel Widersprüchliches, ich bräuchte nun jemanden mit prakischen Erfahrungen im Behandeln von Flossenfäule.
      Danke!

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Chris,

      Salz Dauerbad wäre meine Wahl.

      Ein Kumpel macht das mit seinen Laubbettas und Parosphromenus als Prophylaxe gegen Oodinium und bei auftreten von Flossenfäule so. Das hat auch den angenehmen Nebenefekt, daß Artemia länger leben und anstatt irgendwo zu vergämmeln gefressen werden aber den Nachteil, daß die wenigsten Pflanzen damit klarkommen. Er salzt Regenwasser das durch eine Torfkanone ist auf um 1200µS/cm auf. KH, gH und pH werden dadurch nicht verändert. Die Fische sind dadurch nicht beeinträchtigt und pflanzen sich munter fort.

      Gruß, helmut

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moskal ()

    • Servus Helmut,

      da ich keine Möglichkeit habe, die Leitfähigkeit zu messen - zu welcher Dosierung rätst du mir fürs Salz-Dauerbad?
      Ausgangswasser ist normales Leitungswasser, 16 GH und pH-Wert 7,8.
      Dieses Wasser fällt für Schwarzwassertiere natürlich flach - gibt aber durchaus auch Südamerikaner, die sich in diesem Wasser prächtig vermehren - ich orientiere mich da immer an den natürlichen Gegebenheiten.

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo zusammen,

      @ Markus:
      Wenn es nur das Abheilen der Wunden gewesen wäre... die Löcher in den Flossen wurden wieder größer anstatt kleiner - ich führe die "Krankengeschichte" dieser Art jedoch im Flossenfäule-Thread im Krankheiten-Unterforum weiter - hier soll es eher in erster Linie um das Becken gehen.

      @ alle:
      Und daher stelle ich anbei mal ein Foto des Hauptbeckens rein, die Wildguppys schwimmen bereits.
      Tonhöhlen für die Apistogramma befinden sich im Hintergrund in der Deckung... ebenso zwei Töpfe mit Cryptocoryne usteriana - besonders auf der linken Seite hoffe ich, dass aus dem zarten In-Vitro-Pflänzchen mal ein ordentlicher Busch wird ;)
      Da im Gegensatz zu Anubias und Javafarn bei mir Cryptocorynen recht gut gedeihen, habe ich mal einen Versuch mit Cryptocoryne pontederifolia als Aufsitzerpflanze gemacht.
      Als Schwimmpflanze an den Wurzeln in Oberflächennähe ist Limnophila sessiliflora eingesetzt - halt alles noch recht klein.

      Viele Grüße
      Chris
      Bilder
      • 100 cm_2_Juli2017.jpg

        184,42 kB, 1.791×858, 39 mal angesehen
    • Servus zusammen,

      die Flosseneinschmelzungen des Steindachneri-Weibchens bestehen unverändert seit ca. einer Woche. Aber es ist mir zu heikel, die beiden ins Meterbecken rüberzusetzen, nicht dass das Drama mit der Flossenfäule sich wieder verschlimmert. Werde sie nächste Woche zurückgeben an besagten Händler, vielleicht haben sie dort das Glück, im Schaubecken (da schwimmen nur paar Bärblinge bislang) einen Platz zu finden - besonders das Männchen hat sich ja toll entwickelt.

      Denn mir sind kürzlich andere Fische untergekommen, und da musste ich einfach "zuschlagen". War beim einzigen Groß-/Einzelhändler hier in der Gegend, der allermeist eine recht vernünftige Qualität anbietet, und da schwamm ein perfekt harmonierendes Pärchen Laetacara curviceps in einer top Verfassung, die er erst kürzlich von Aquarium-Glaser bekommen hat - diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen.

      Da als Beifische die Wildguppys bei den L. curviceps wohl als Futter geendet hätten (war zumindest früher so, dass meine ehemaligen L. curviceps halbwüchsige Guppys problemlos verschlangen), habe ich sie umgesetzt.
      Und als Beifische stilecht und sehr passend 4/6 Hyphessobrycon rosaceus - Rosensalmler - ausgewählt. Die schwammen auch in besagtem Laden in hervorragender Qualität.

      Manch einer wird jetzt sagen, ich könnte doch die Vergesellschaftung von L. curviceps und A. steindachneri wagen. Kurzzeitig habe ich mir das auch überlegt, mich jedoch vernünftigerweise dagegen entschieden.
      Ein Standard-Meterbecken bietet für zwei Arten südamerikanischer Zwergcichliden einfach nicht genügend Raum und Ausweichmöglichkeiten. Der Platz wird von einem einzigen Pärchen sehr gut genutzt und auch benötigt - sehe das deutlich an meinen beiden M. altispinosus, die sich ja auch nicht immer so grün miteinander sind (obwohl sie häufig laichen). Auch da kam ich von dem Gedanken ab, evtl. ein Pärchen Dicrossus maculatus dazuzusetzen.
      Ebenso das Pärchen L. curviceps, wenn da gebalzt wird, geht ein wildes Führungsschwimmen durchs ganze Becken.

      Wäre es nun ein 300-Liter-Becken (120 x 50 x 50 cm), hätte man den Versuch wohl eher wagen können. Auch mein Vater hatte früher L. curviceps mit A. cacatuoides und L. dorsigera mit A. trifasciata erfolgreich vergesellschaftet - in jeweils ca. 400 Litern...

      Auch was die Beifische angeht - Salmler sind für Apistogramma meist eine zu große Futterkonkurrenz, während sie für die fressgierigen Laetacara kein Problem darstellen.

      Also wird der Besatz bei einem Pärchen L. curviceps und 4/6 Hyphessobrycon rosaceus bleiben - dazu gibts aber einen neuen Thread...

      Viele Grüße
      Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cichliden_Chris ()

    • Moinsen Chris,

      Schade um die Apistos, aber Glückwunsch zu den L. Curviceps. Leider hats bei mir das Weibchen der Dorsigeras erwischt, sodaß nur noch das Männchen über ist. Rosensalmler schaue ich mir mal an. Mal sehen was du dir da zusammen gestellt hast.
      Tip am Rande: die Laetacara mögen auch sehr gerne Unterstände in Form von Höhlenartigen Gebilden. Zumindest war / ist das bei mir der Fall. Aber das wirst du ja sicherlich wissen. Farblich sind die L. curviceps natürlich schon etwas schöner wie die Dorsigeras. Viel Spaß mit denen, und hoffentlich hast du da ein wenig mehr Glück mit.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein:
    • Servus zusammen,

      hier gehts zum neuen Thread:
      Laetacara curviceps und Hyphessobrycon rosaceus

      @ Volkmar:
      Wenn man qualitativ wirklich hochwertige Fische sieht, dazu noch ein harmonierendes Pärchen - ich konnte nicht anders, als die beiden mitsamt passender Gesellschaft zu kaufen.
      Schade um dein Dorsigera-Weibchen, aber die haben ja auch einen kränklichen Start hinter sich meintest du mal. Ähnliche Befürchtung hatte ich auch mit den Apistogramma steindachneri - dass sie einfach nie wirklich mehr hundertprozentig fit werden. Das hat mich ebenfalls bekräftigt, den Neustart mit den L curviceps zu wagen.

      Aber es gibt auch - wenn man gute Tiere erwischt - ebenso tolle L. dorsigera, die den L. curviceps in Sachen Farben und Temperament in nichts nachstehen. Ich denke da immer noch an die beiden Pärchen meines Vaters, bevor er sein letztes Becken auflöste - das waren solche Top-Dorsigera, sah so welche seitdem nie wieder...
      Leider hab ich von denen glaube ich keine Fotos mehr, sonst stelle ich sie mal online.

      Viele Grüße
      Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cichliden_Chris ()

    • Moinsen Chris,

      ja, da wird mir doch etwas schwer ums Herz, denn so sahen mein Pärchen zu seinen besten Zeiten auch aus. Und jetzt...?
      Schei.... Krankheiten, besonders wenn sie nicht in Griff zu kriegen sind und dir mehr als den halben Bestand kosten. Das hat mir halt den Rest gegeben weswegen ich von Südami weg gehe. Ich frag' mich bloß: was mache ich mit meinem einsamen L.dorsigera Mann? Der kann einem echt leid tun. Wird z. Zt. sogar von meinem M. altispinosus - Männchen verkloppt. Naja, gejagt.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein: