Mein erstes Malawibecken - Planung, Aufbau, Start

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,

      sieht definitiv gut aus!!!

      Wenn ich aber ganz genau hinschaue, meine ich zu erkennen, dass die Fische den oberen Bereicht meiden - schließlich gibt es da keinen Steinaufbau. Aber bei einer 50er Beckentiefe kommt man mit der Steinstapelei natürlich auch schnell an physikalische Grenzen ;) . Insgesamt würde ich sagen: Passt und ein schönes Beispiel für ein Malawibecken :)
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Cichliden_Chris schrieb:

      Servus Stefan,

      ich finds sehr stimmig eingerichtet und besetzt :top:

      Viele Grüße
      Chris

      Snowgnome schrieb:

      Hi,

      sieht definitiv gut aus!!!

      Wenn ich aber ganz genau hinschaue, meine ich zu erkennen, dass die Fische den oberen Bereicht meiden - schließlich gibt es da keinen Steinaufbau. Aber bei einer 50er Beckentiefe kommt man mit der Steinstapelei natürlich auch schnell an physikalische Grenzen ;) . Insgesamt würde ich sagen: Passt und ein schönes Beispiel für ein Malawibecken :)
      Danke schon mal ihr beiden! :freufreu: In der Tat kommt man an physikalische Grenzen, es handelt sich ja lediglich um ein 300 Liter-Brutto-Becken und bei den vielen Brocken und dem Sand ich vielleicht noch 220 Litern Netto...

      Was mich eher beschäftigt ist, dass die Labidochromis Yellows wohl so ihre Probleme mit den anderen Fischen haben und zwei von denen sich nach wie vor oben in der Ecke verstecken. Alle anderen sind selbstbewusst genug und mischen sich gerne unter die anderen. :/ Immerhin gibt es ja bei den Ps. kingsizei wahrscheinlich demnächst Nachwuchs und die scheinen sich ja recht wohl zu fühlen...
      Schöne Grüße, Stefan

      :mala:
    • Hi Stefan,

      Yellows sind nun mal Weicheier mit wenig Durchsetzungsvermögen. Ich hatte auch immer wieder mal ein Tier dabei, was sich verstecken musste. Meist hat sich das aber wieder gegeben, ohne dass das Tier verendete. Manchmal löste sich das Problem nach einiger Zeit selbst, mal hab ich die Steine umdekoriert
      Grüße aus Berlin

      Marco
    • Moinsen,

      in der Zwischenzeit habe es nur noch 3 Labidochromis yellow kakusa überlebt... Zwei konnte ich tot "bergen", einer fehlt... Der liegt wahrscheinlich irgendwo zwischen den Steinen und ist von den Synodontis lucipinis ausgesaugt worden...

      :(

      @Snowgnome: Ich kann dir zustimmen, das sind definitiv Weicheier. Meine Exemplare jedenfalls können sich nicht so durchsetzen gegen den Rest...
      Schöne Grüße, Stefan

      :mala: