Erfahrungen mit Glanzwürmern?

    • Servus zusammen,

      eine halbe Tablette täglich hat sich als zu viel erwiesen - nach ein paar Tagen wurden die Würmer unruhig, krochen in den Ecken empor und teilweise etwas über den Wasserspiegel hinaus und das Wasser begann deutlich zu müffeln.
      Mit zwei Wasserwechseln zu je ca. 85 % des Inhalts ließ sich das Problem jedoch wieder schnell in den Griff kriegen, mit nur minimalen Ausfällen beim Wurmbestand.
      Man muss die Würmer gut beobachten - sind sie relaxt, oder wollen sie am Liebsten aus dem Behälter raus - und die Futtermenge genau dosieren. Ich gehe wieder auf eine Viertel-Tablette täglich, nur einmal wöchentlich (am Tag der großen Ernte, um genug Würmer aus der Deckung zu locken) gibts eine halbe Tablette.

      Fakt ist, wenn man nur relativ kleine Mengen an Würmern zum Verfüttern benötigt, dann klappt die Zucht super. Ansonsten muss man ab und zu mal mit einem Tütchen aus dem Handel "nachhelfen". Wirklich große Mengen lassen sich wohl nur bei einer sehr großen Wasserkapazität (Meterbecken oder gar Pool - je nach Menge eben) erzielen.

      Viele Grüße
      Chris
    • Servus zusammen,

      auch hier ein Update - leider kein positives - mir ist das Glanzwurmbecken in Windeseile "umgekippt", und das trotz sehr maßvoller Fütterung. Wahrscheinlich war der Bestand an Würmern in Kombination mit dem sich ja doch immer mehr ansammelnden Mulm irgendwann zu viel für das filterlose und auch belüftungslose Becken gewesen. Zudem hatte ich mir irgendwann Muschelkrebse eingeschleppt, die sicher auch "gezehrt" haben.

      Auch wurde derletzt immer häufiger mal ein "Nachkaufen" der Würmer nötig - ich denke mir, für eine wirklich effektive Zucht brauchts ein großes Becken mit Abschäumer - also richtig professionell aufgezogen.
      So kann ich mir auch alle zwei Wochen ein Tütchen Glanzwürmer im Laden kaufen und die Tierchen dann in einer Tupperbox im Kühlschrank lagern - mehr brauche ich nicht - und spare mir den Aufwand mit dem Becken, vorallem wenn ich mal übers Wochenende auf Tour bin, hab ich keine Lust, dass danach meine ganze Wohnung mieft, weil das Glanzwurmbecken umgekippt ist...

      Viele Grüße
      Chris
    • Moin Chris,

      danke für's update. Alle diese Erfahrungen habe ich ja auch gemacht. Es scheint tatsächlich so zu sein, wie Du beschreibst. Und doch kann die Zucht nicht ganz unmöglich sein - es gibt ja Leute, die zwar immer wieder mal ganz ähnliche Probleme haben, trotzdem ganz gut davon leben können.
      Ist schade, weil ich doch einen erheblichen Bedarf habe. Tütchen kaufen ist auf jeden Fall stressfreier.
      Besten Gruß aus Essen
      :top: Walther :top: :Vic: :top:
    • Hallo,

      bei mir ist ein Ansatz zusammengebrochen was nicht schlimm war weil ich immer mehrere verschiedenalte nebeinander laufen lasse. Momentan erhohlt sich der zusammengebrochene, die anderen laufen. Gestank gab es nur knapp vor dem umkippen aber bei mir halten ja auch Daphnien das Wasser sauber und als die weg waren gab es den Zusammenbruch.
      Aber ich habe mir auch mal ein Tütchen aus dem Zoohandel gekauft und vermut daß es sich um eine ander Art handelt als die, die ich seit Jahren in Kultur habe. Den Verdacht, daß es da mehrere Arten gibt wurde hier auch schon beim Arbeitskreis Lebendfutter geäußert.

      Auch interessant: Die Leute die auf Massenzucht gehen füttern mit Apfeltrester. Und es wird gerne mit einem Söchting Oxydator gearbeitet.
      Daß sich Glanzwürmer für eine wirklich ergiebige Hobbyzucht eignen glaube ich auch nicht. Ich verfütter ja auch hauptsächlich die Daphnien und den Schmodder mit ein paar Würmern. Und ich brauche keine Massen. Wirklich ertragreich im kleinen Maßstab sind nach wie vor Grindal und Enchyträen. Oder richtige Regenwürmer. Das braucht aber wieder Platz.

      Gruß, helmut
    • Hallo,

      moskal schrieb:

      Auch interessant: Die Leute die auf Massenzucht gehen füttern mit Apfeltrester. Und es wird gerne mit einem Söchting Oxydator gearbeitet.
      Wichtig bei Apfeltrester: Am Anfang enthält der zu viel Fruchtsäure, sagte mir einer dieser Wurmzüchter einmal. Die Säure müsse erst entzogen werden.
      Besten Gruß aus Essen
      :top: Walther :top: :Vic: :top: