Rückstände an dekapsulierten Artemia-Eiern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückstände an dekapsulierten Artemia-Eiern?

      Hallo zusammen,

      man hört immer wieder mal, dass sich Rückstände (des Bleichmittels?) an dekapsulierten Artemia-Eiern befinden können und selbige die Fische schädigen könnten?
      Gibt es hierzu gesicherte Erkenntnisse, Untersuchungen etc.?

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Artur,

      ja, eben...
      Bei einer neueren Charge von dekapsulierten Artemia-Eiern riecht es wirklch nicht nur nach Artemia, sondern auch nach Chlor irgendwie - daher ja mein Anlass, mir darüber Gedanken zu machen.

      Hast du schlechte Erfahrungen damit gemacht? Oder lässt du aus Prinzip des Geruches wegen die Finger davon?
      Ich meine, ich weiche diese Eier eh immer vorher ein und spüle sie in einem Artemia-Sieb vor dem Verfüttern unter fließendem Wasser, aber ob das reicht?

      Viele Grüße
      Chris
    • Entkapsulierte Artemien gewinnt man ähnlich wie z.B. Mandarinen in Dosen, indem die Haut/Schale "enzymatisch" abgelöst wird, ein rein chemischer Prozess. Ich verfüttere entkaps. Artemia seit bestimmt 20 Jahren, immer direkt ins Wasser...so what?
      Viele Grüße,
      Mr. Dovii
      buchhauser-peter.de

      :mitt:
      Großcichliden









      __________
      Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut! - Perikles
    • Servus Peter,

      keine Bedenken wegen Chlorrückständen?

      Hatte in der Vergangenheit bei der Aufzucht von Brut mit dekapsulierten Artemia-Eiern immer mal wieder Ausfälle (kann auch deshalb sein, weil die Jungfische dieses Futter nicht wirklich gut fraßen oder verdauen konnten?), bei der Aufzucht mit frischgeschlüpften Nauplien hingegen nicht.

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo,

      bei entkapsulierten Nauplien wird nur die Ceratinhülle entfernt, eine weiche Innenhaut schützt die Nauplien immer noch. Um sie richtig lebendig zu erhalten, sollte man sie im Salzwasser 24 Stunden bei Belüftung schlüpfen lassen. Denn die Nauplien nehmen während dieser Zeit Wasser im Gewebe auf um dann die innere Hülle zu sprengen. Sind die Nauplien jedoch durch falsche Lagerung abgestorben, wisst ihr warum manche Bruten verhungern, ich würde das auch nicht mehr mögen :D :D
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Hallo Walther,

      also ich finde, dass die dekapsulierten Artemia-Eier wesentlich stärker nach Chlor riechen, als das Leitungswasser.
      Wobei, in der Stadt (Nürnberg) war es auch teilweise recht gechlort. Hier auf dem Land hingegen keineswegs.

      @ alle:
      Also geht der Tenor in die Richtung, dass man nichts von eventuellen Rückständen zu befürchten hat?

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Jakob,

      Khao Man schrieb:

      Hallo,

      bei entkapsulierten Nauplien wird nur die Ceratinhülle entfernt, eine weiche Innenhaut schützt die Nauplien immer noch. Um sie richtig lebendig zu erhalten, sollte man sie im Salzwasser 24 Stunden bei Belüftung schlüpfen lassen. Denn die Nauplien nehmen während dieser Zeit Wasser im Gewebe auf um dann die innere Hülle zu sprengen. Sind die Nauplien jedoch durch falsche Lagerung abgestorben, wisst ihr warum manche Bruten verhungern, ich würde das auch nicht mehr mögen :D :D

      dann sind somit nicht eventuelle Chlorrückstände das Problem, sondern eine minderwertige Qualität der Ware an sich?

      Denn es verwundert einen schon, dass eine Packung dekapsulierte Artemia-Eier oftmals viel preiswerter ist, als eine Packung schlupffähige Artemia-Eier (z.B. von Aquakultur Genzel) - bei gleicher Packungsgröße!
      Gibts denn da eine Bezugsquelle für hochwertige dekapsulierte Artemia-Eier? Ich kann im Büro keine Nauplien-Aufzucht betreiben... ;)

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Chris,

      selber machen. Da gibt es ein einfaches Rezept mit billigem Chlorreiniger aus dem Haushalt. musst aber im Netz googeln, ich habe die Rezeptur nicht mehr. Wird vielfach bei den Killianern angewendet. Da gibt es bei you tube eine Anleitung zum selbst dekapsulieren.
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Hallo zusammen,

      Cichliden_Chris schrieb:

      Gibts denn da eine Bezugsquelle für hochwertige dekapsulierte Artemia-Eier? Ich kann im Büro keine Nauplien-Aufzucht betreiben...
      Ich beziehe die meisten Trockenfuttersorten seit Jahren nur noch von Fantaqua.de (bin ich weder daran beteiligt noch erhalte ich Provision). Auch dekapsulierte Artemiaeier; und die Qualität ist wie immer top.

      Khao Man schrieb:

      selber machen. Da gibt es ein einfaches Rezept mit billigem Chlorreiniger aus dem Haushalt. musst aber im Netz googeln, ich habe die Rezeptur nicht mehr. Wird vielfach bei den Killianern angewendet. Da gibt es bei you tube eine Anleitung zum selbst dekapsulieren.
      Ist das nicht zuviel Aufwand?
      Besten Gruß aus Oberhausen
      :top: Walther :top: :ohne: :top:
    • Hallo Walther,

      sicher ist es mit Aufwand verbunden, aber ca. 1/4 Stunde für den Vorrat einer Woche ist nicht wirklich zuviel Zeit, wichtig die Eier im extrem dichten Salzwasser im Kühlschrank lagern. Jetzt kann man auch flüssige Vitamine zufügen um die Nauplien auf zu werten.
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Hallo zusammen,

      und danke für die Infos!
      Man müsste also selbst entkapseln - ist schon ein gewisser Aufwand, finde ich. Aber die Qualität wird wesentlich höher sein, als bei gekauften dekapsulierten Artemia-Eiern - aus denen schlüpft nämlich bekanntlich nichts mehr, weil es sich wohl um überlagerte Ware etc. handelt...

      Was haltet ihr hiervon?
      aquakultur-genzel.de/product_i…p10_artemia-nauplien.html

      Viele Grüße
      Chris