Mayaheros urophthalmus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mayaheros urophthalmus

      Mayaheros urophthalmus ( Günther, 1862 )

      Synonyme / Falschbezeichnungen :
      Cichlasoma urophthalmum, Cichlasoma urophthalmus, Astronotus urophthalmus, Heros urophthalmus, Herichthys urophthalmus, Cichlasoma urophthalmus trispilum ( Hubbs, 1935 ), Parapetenia urophthalma, Cichlasoma urophtalmus, Astronotus troschelii (Steindachner, 1867), Herichthys urophthalmus (Günther, 1862), Heros troschelii ( Steindachner, 1867 ), Nandopsis urophthalmus (Günther, 1862), Nandopsis urophthalma, " Cichlasoma " urophthalmus,

      Dazu hin kommen noch die Hubbs - Arten, welche zur Zeit noch nicht einduetig geklärt sind und somit ebenfalls als Synonyme gehandelt werden
      Mayaheros aguadae (Hubbs, 1935), Mayaheros alborus (Hubbs, 1935), Mayaheros amarus (Hubbs, 1935), Mayaheros cienagae (Hubbs, 1935), Mayaheros conchitae (Hubbs, 1935), Mayaheros mayorum (Hubbs, 1935), Mayaheros stenozonus (Hubbs, 1935), Mayaheros trispilus (Hubbs, 1935), Mayaheros zebra (Hubbs, 1935), Mayaheros ericymba (Hubbs, 1938)

      Dieser Cichlide, welchem im ständigen Wechsel neue Namen zugeordnet wurden, siehe Synonyme / Falschbezeichnungen ( nicht gerade wenig für eine einzige Art ), wird schon seit über 150 Jahre gepflegt. Er hat sogar einen deutschen Trivialnamen " Schwanzfleck-Buntbarsch " oder kurz Maya - Buntbarsch
      Die Fundstellen dieser Buntbarsche liegen alle auf der östlichen Seite Mittelamerikas zum Karibischen Meer zugewandt.
      Der Mayaheros urophthalmus ist ein imposantes Tier, welcher (Männchen ) über 30 cm groß wird. Er gliedert sich in mehre Unterarten ( siehe Hubbs ), welche sich gut mit anderen mittelamerikanischen Buntbarschen vergesellschaften lassen.
      Sein Farbbild variiert natürlich aufgrund seiner verschiedenen Fundstellen von gelbbraun, ja gelb ( siehe Population Florida ) bis graubraun, mal hell aber auch dunkel ausgeprägt. Er sieht im Babyalter einem Mesoheros festae sehr ähnlich.

      Gefressen wird alles,er stellt einen sogenannten Allesfresser ( Omnivore )dar und von daher muss man bei diesen Tieren schon darauf achten, dass hier doch auch gehaltvolle Nahrung gereicht wird. Auch die Zucht sollte bei diesem Buntbarsch ohne Schwierigkeiten .

      Die Zucht ist einfach, er ist ein Offenbrüter, welcher als Elternpaar die Jungen behüten.



      Mayaheros urophthalmus - Pärchen



      Kopfaufnahme



      Bei Brutpflege





      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • Schwabe schrieb:

      Synonyme :
      Cichlasoma urophthalmum, Cichlasoma urophthalmus, Astronotus urophthalmus, Heros urophthalmus, Herichthys urophthalmus, Cichlasoma urophthalmus trispilum ( Hubbs, 1935 ), Parapetenia urophthalma, Cichlasoma urophtalmus, Astronotus troschelii (Steindachner, 1867), Herichthys urophthalmus (Günther, 1862), Heros troschelii ( Steindachner, 1867 ), Nandopsis urophthalmus (Günther, 1862), Nandopsis urophthalma, " Cichlasoma " urophthalmus,
      hierbei handelt es sich nicht um Synonyme. Es sind lediglich, der jeweiligen Zeit entsprechende Falschbezeichnungen.

      Einzig der Heros troschelii von Steindachner 1867 gilt als Synonym. Als Synonym gilt eine wissenschaftliche Beschreibung mit einem neuen Artnamen wenn sich später heraus stellt das die selber Art bereits unter einem anderen Namen wissenschaftlich beschrieben wurde. Heros troschelii (Artname "Troschelii")1867 = Heros urophthalmus, 1862

      Wenn du schreibst Astronotus troschelii und setzt den Beschreiber in Klammern dahinter ist klar das es sich um den Heros troschelii von Steindachner handelt. Lediglich die Gattung, Astronotus, ist falsch und wurde von dem Wissenschaftler Eigenmann 1894 für sämtliche Cichliden verwendet. Er hat also nicht den Fisch neu beschrieben sondern hat ihn wissenschaftlich in eine Gattung eingeteilt. Das wiederum hat sich später als Falschbezeichnung heraus gestellt.
    • Was sind Synonyme und was nicht ?

      Hallo zusammen,

      eine kurze Frage was sind jetzt Synonyme ?
      Ich habe gerade den Eintrag Parachromis managuensis (Günther, 1867) gelesen und dann im Inet nach Synonymen gesucht.
      Im Catalogue of life steht es genau anders herum drin.

      Siehe Link

      Und den Link solltet ihr mir auch erklären.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schwabe ()

    • HAllo Roland,


      ich kann und möchte dir nicht die Wissenschaft erklären. Ich möchte dir meine Sichtweise darlegen (auch wenn diese der allgemeinen Gültigkeit nicht Stand hält ;) )
      Synonym in der Wissenschaft:
      Für mich ist ein Synonym wenn sich heraus stellt das die betreffende Art bereits mit einen anderen Namen wissenschaftlich Beschrieben ist.
      Beispiel urophthalmus: Erstbeschreibung Heros urophthalmus 1862, fünf Jahre später(1867) wird Heros troschelii wissenschaftlich beschrieben. Es stellte sich aber heraus das es sich bei beiden Arten um ein und die selbe Spezies handelt. Da urophthalmus zuerst da war gilt troschelii als ein Synonym. Schließlich kann man ja ein und die selbe Art nur einmal beschreiben.
      Jede weiter Bezeichnung, wie Astronotus urophthalmus oder Cichlasoma urophthalmus sind nach dem jeweiligen Stand der Wissenschaft nur andere Gattungen welche sich später immer mal wieder geändert hat bis man heute bei Mayaheros angekommen ist. Aber es wurde nie ein Astronotus urophthalmus wissenschaftlich beschrieben, die Art wurde lediglich hier mal eingeteilt.


      So sehe ich das mit den Synonymen in der Wissenschaft.


      Nun gibt es auch Synonyme im allgemeinen Gebrauch. Also sogenannte Umschreibungen oder Bezeichnungen für ein und die selbe Sache. So gesehen gilt dann Astronotus urophthalmus als ein Synonym für Heros urophthalmus.


      Da ich die Sache hier aber wissenschaftlich sehe bezeichne es ich es als Falschangaben. Lediglich ein troschelii wurde wissenschaftlich beschrieben aber nie ein Astronotus urophthalmus. Da ist mir auch die Fishbas egal.
      Man muß halt unterscheiden zw. einem wissenschaftlichen Synonym, also eine doppelte Beschreibung
      oder
      mehrere allgemeine weitere Bezeichnung für ein und die selbe Sache (nicht nur für Fische)
      z.B. Synonyme für : die Frisur = Haarpracht, Haarschnitt, Mähne, Tolle, Wolle .....


      Das zu unterscheiden fällt wohl nicht leicht. 8o

    • Hi Michael,

      nelson schrieb:

      Das zu unterscheiden fällt wohl nicht leicht.
      und mir schon gar nicht. Aber wäre es da dann nicht besser um wissenschaftlich zu bleiben bei den Lexikon - Einträgen dann Synonyme / Falschbezeichnungen einzutragen ? Würde Fehler minimieren.
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hi ?Michael,

      nelson schrieb:

      Machen wir doch.
      Beispiel managuensis. Es steht NUR gulosus als Synonym. Nandopsis ,Cichlasoma usw dann als Falschbezeichnung.
      das ist aber wahnsinnig schwierig. Dann mußt Du jedesmal genau nachschauen, ist es nur eine Verschiebung in neue Gattung oder wurde hier wirklich irgend etwas beschrieben.
      Was geschieht eigentlich mit Gattungsnamen, welche es gar nicht mehr gibt, diese aber gegründet wurden um Arten zusammen zu fassen. z.B. Nosferatu ? Oder teilweise Paraneetroplus
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Die zählen dann ja als Falschbezeichnungen und werden entsprechen bei der Art dort so genannt,
      Paraneetroplus z.B. ist bei jedem Vieja eine Falschbezeichnung weil sie ja dort nun mal eingeteilt waren es aber nach letzten Stand nicht mehr sind.
    • Hi Michael,

      nelson schrieb:

      ich kann und möchte dir nicht die Wissenschaft erklären. Ich möchte dir meine Sichtweise darlegen
      hast Du doch. :D Jetzt habe ich es kapiert, wie Du es möchtest. Eine Zweit - oder xx - Beschreibung ist also ein Synonym und alles andere sind Falschbezeichnungen. Okay, dann sind aber alle von Hubbs genannten Urophthalmus auch Synonyme, da er sich hingesetzt hat und womöglich 11 mal den gleichen Fisch eben jede Standortvariante beschrieben hat. Ausser es wären tatsächlich valide Arten. Sehe ich das falsch ?

      Gruß Roland
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Genau so ist es.
      Aktuell werden sie ja als valide Arten geführt.
      So muss jetzt der Beweis erbracht werden ob es sich um eine Art handelt. Dann sind es alles Synonyme.
      Oder es stellt sich raus das Hubbs hier doch ein oder zwei Arten erkannt hat.
    • Liebe Leute,
      Als Systematiker darf ich hier ein bisserl aufklären: Synonyme sind alle Namen, die auf eine Art korrekt angewendet werden (also keine Fehlbestimmungen), völlig egal ob dasselbe Typusmaterial zugrunde lag (homotypische Synonyme) oder anderes Typusmaterial (heterotypische Synonyme), ob es sich um einen nach Nomenklaturcode gültig veröffentlicheten Namen handelt oder um einen ungültigen. Falsche Namen, sind Namen, die auf Fehlbestimmungen beruhen oder frei erfunden sind. Synonyme kann man höchstens dann als falsche Namen bezeichnen, wenn sie nach dem Nomenklaturcode ungültig sind. Ein nach heutiger Ansicht veralteter Name (alte Gattungszugehörigkeit, obsolete Artabgrenzungen) ist niemals ein falscher Name. Jeder nach dem Nomenklaturcode gültig publizierte Name ist und bleibt gültig, auch wenn er nicht mehr (allgemein) anerkannt ist und in der Synonymie verschwindet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Gregor Dietrich () aus folgendem Grund: So, habs mit zwei kleinen Änderungen ("alle" eigefügt und "falscher" statt "ungültiger") präzisiert.

    • Die Synonymisierung von Heros troschelii mit Mayaheros urophthalmus im engeren Sinn ist jedenfalls falsch. Říčan & Piálek geben in ihrer Gattungsbeschreibung sämtliche gültig beschriebene Arten, die zur Gattung gehören an, ohne ihren Status zu bewerten. Ihre Arbeit ist lediglich als Revision der mittelamerikanischen Heroini auf Gattungsniveau zu verstehen. Zu den Arten von Mayaheros geben sie lediglich an, dass Barrientos-Medina in seiner Masterarbeit 2005 die Eigenständigkeit der Hubbs'schen Unterarten sowie acht weiterer Sippen als Arten durch detaillierete Analysen nachgewiesen habe - im Gegensatz zu Kullander 2003, der die Arterhebung angreifbar ohne jegliches untermauerndes Datenmaterial oder Analysen vorweggenommen hat. M. stenozonus und M. troschelii waren in diesen Analysen allerdings nicht inkludiert. Steindachner gibt bei der Erstbeschreibung von H. troschelii Mexiko an (archive.org/stream/anzeigerder…1867kais#page/62/mode/2up). Mayaheros urophthalmus ist zufolge Barrientos-Medina ein Endemit des Petén Itzá und seiner Zuflüsse/kleinen Nachbarseen, kommt also ausschließlich in Guatemala vor. Damit gehört er auch bei weiter Artauffassung jedenfalls nicht zu Mayaheros urophthalmus urophthalmus.
    • Hallo Gregor,

      Gregor Dietrich schrieb:

      Als Systematiker darf ich hier ein bisserl aufklären: Synonyme sind Namen, die auf eine Art korrekt angewendet werden
      vielen Dank für Deine ausführlichen Hinweise. Ich hab es verstanden.

      Okay, darauf kann man sich doch einigen.

      Gregor Dietrich schrieb:

      Die Synonymisierung von Heros troschelii mit Mayaheros urophthalmus im engeren Sinn ist jedenfalls falsch
      Auch dies finde ich interessant, da inzwischen der urophthalmus doch recht verbreitet zu sein scheint.

      Gregor Dietrich schrieb:

      dass Barrientos-Medina in seiner Masterarbeit 2005 die Eigenständigkeit der Hubbs'schen Unterarten sowie acht weiterer Sippen als Arten durch detaillierete Analysen nachgewiesen habe
      Und dies ist doch sehr sehr informativ, dass die Hubbs´schen " Unterarten " nun doch eigenständige Arten zu sein scheinen. Hast Du dazu gerade zur Richtigstellung irgendwelche Unterlagen zur Hand ?

      Gruss Roland
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold
    • Hallo Roland,
      Schau dir das mal an, ist die oben erwähnte Revision von Říčan & al.:
      senckenberg.de/files/content/f…logy_66-1_rican_1-102.pdf
      Ich kann leider nicht beurteilen wie weit das für dich lesbar ist. Für mich ist das alltägliche Literatur. Ich steh gern hilfreich zur Seite. Prinzipiell: Ich habe den Ruf manchmal in höheren Sphären zu schweben, aber bitte einfach nachfragen, wenn ich zu sehr ins Fachchinesisch abgleite.
    • Hallo Gregor,


      Gregor Dietrich schrieb:

      Ich kann leider nicht beurteilen wie weit das für dich lesbar ist. Für mich ist das alltägliche Literatur. Ich steh gern hilfreich zur Seite. Prinzipiell: Ich habe den Ruf manchmal in höheren Sphären zu schweben, aber bitte einfach nachfragen, wenn ich zu sehr ins Fachchinesisch abgleite.
      erst einmal, vielen Dank für Dein Angebot Deiner Hilfe. Die nehme ich gerne in Anspruch. Für mich ist die Aquaristik in allererster Linie ein Hobby und das Schreiben hier mache ich fürs Forum. Ich habe deshalb überhaupt kein Problem in welcher Sphäre Du schwebst, Hauptsache man zieht an einem Ende des Seils. Für Wohl des Forums und seiner Leser.

      Also nochmals meinen Dank, :top: :top: :top: :wink:
      Grüsse
      Roland

      DCG 89 2012



      Reden ist Silber und Schweigen ist Gold