720l Westafrika

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nochmal ein Update:

      Der Jungfischbestand der H.cristatus scheint nicht weiter geschrumpft zu sein und wird weiter aufopferungsvoll verteidigt. Bei dem Besatz ist das schon bemerkenswert.
      Die Jungfische bewältigen mittlerweile schwarze Mückenlarven. Bei Interesse könnte ich bald sicher welche abgeben.

      Die Reviere sind auch abgsteckt. Die Benitochromis beanspruchen die rechte Seite des Aquariums, die Hemichromis (als Gruppe) die linke.
      Zwischen meinen Benitochromis herrscht größere Eintracht als früher, die gelegentlichen Unstimmigkeiten erreichen nicht mehr die Heftigkeit von früher.
      Die Hemichromis bekabbeln sich in Ihrer Ecke, die Jungfische bringen da noch etwas mehr Unruhe rein, aber außer kleineren Flossenschäden ist nichts zu verzeichnen.

      Das letzte Problem das bleibt ist der doch recht starke Algenwuchs, insbesondere auch auf den Blättern der Anubias.
      Die Garras die ich eingesetzt hatte sind leider innerhalb einer Woche zu teurem Lebendfutter geworden.
      Gruß Frido :)
    • Servus Frido,

      ich denke mir, der ja doch ernstzunehmende Gegenpart in Form der Hemichromis schweißt das Benitochromis-Pärchen stärker zusammen - sehr positiv. Und das großzügig bemessene Becken (in diesem Fall 720 Liter für ca. 12 cm große Cichliden) hat da sicherlich ebenfalls seinen positiven Anteil daran.

      Waren die Garras noch so klein, dass sie verspeist wurden?

      Viele Grüße
      Chris
    • Guten Morgen,

      Guramy schrieb:

      Das letzte Problem das bleibt ist der doch recht starke Algenwuchs, insbesondere auch auf den Blättern der Anubias.Die Garras die ich eingesetzt hatte sind leider innerhalb einer Woche zu teurem Lebendfutter geworden.
      VIelleicht bekomst du irgendwo adulte Tiere? Die kriegen doch rund 15cm, das klingt für mich nicht mehr nach Lebendfutter. Gerade die ganzen typischen "Algenfresser" werden doch jedem Anfänger für sein 60l Becken aufgequatscht, "weil man das braucht", zumindest in meiner Gegend sieht man dann immer die zu groß gewordenen Rückläufer in den Sammelbecken der Händler...
      Gruß Daniel

      :bild:
    • Servus Frido,

      wie groß sind die Buschfische denn?
      Die gelten glaube ich schon als etwas räuberisch - bei den Benitochromis fände ich es krass, wenn sie Fische erbeuten, die halb so lang sind wie sie selbst - aber hier spielt die genannte "Pommes"-Form natürlich eine Rolle. Hatte auch schon L. curviceps, die nahezu halb so lange Wildguppys verschlingen wollten. Bei hochrückigeren Arten besteht dieses Beute-Problem natürlich nicht.

      Die Lösung wären somit wirklich adulte Garra.

      Viele Grüße
      Chris
    • Der größte hat knapp 20 cm.
      Meine Benitochromis haben sich aber immer als deutlich schnellere und geschicktere Jäger erwiesen, denen würde ich das in jedem Fall zutrauen. Wesentlich kürzer als die Buschfische sind sie nicht, und in Masse sicher ebenbürtig.
      Gruß Frido :)
    • Servus Frido,

      kapitale Tiere - nicht so wirklich mehr die Kategorie "Zwergcichlide" ;)
      Denke schon, dass da Hemichromis als Beifische die richtige "Kragenweite" haben und Pelvicachromis zu zierlich wären. Steatocranus casuarius würden wohl auch gut passen, sah von denen mal ein Männchen locker jenseits der 15 cm...

      Viele Grüße
      Chris