Umstieg in letzter Sekunde: Pelvicachromis sacrimontis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umstieg in letzter Sekunde: Pelvicachromis sacrimontis

      Hallo zusammen,

      ich will euch kurz erklären, wie es zu dem Threadtitel kommt ;)

      Aufgrund der besseren Verfügbarkeit von Buntbarschen und Beifischen hatte ich eigentlich vor, ein Südamerika-Becken zu machen. Der Zielbesatz für mein 200l Aquarium war M. altispinosus 1,1 , Nematobrycon palmeri und Copella arnoldi. Aus der Aquarienübernahme und aus meinem vorherigen Becken hatte ich schon 7 palmeris und ca 20 rote und blaue Neons. Die arnoldis waren mir dann zuviel. Aber ich machte mich auf die Suche nach schönen altispinosus.

      Vor drei Wochen dann im großen Zoogeschäft in LB war es dann soweit. Die Tiere gefielen mir. Ich wollte nur noch die Runde zu Ende machen...und dann sah ich sie: ein ganzes Becken P. sacrimontis. :freufreu:

      Ende vom Lied. Ich konnte nicht wiederstehen und musste ein Paar mit nehmen. Ich muss dazu sagen, dass ich schon immer ein Westafrikafan war und schon mal vor Jahren einen Anlauf mit P. taeniatus (sehr erfolglos) und A. thomasi gestartet habe. Dann kam aber ein größerer Umzug dazwischen.

      Nun habe ich folgende Fragen oder Überlegungen zu denen ich gerne eure Meinungen wüsste:
      - Beim Fangen der Fische haben die sich natürlich schlagartig umgefärbt und sind wild durcheinander geschwommen. Wir haben nach besten Wissen und Gewissen versucht, ein Weibchen und ein Männchen zu finden. Aber ich glaube mittlerweile, dass ich zwei Weibchen habe. Sicher bin nicht, da die beiden ab und zu um einander rumtänzeln.

      Das hier ist das größere Tier und ist mMn ein Weibchen.


      Das zweite Tier ist etwas kleiner und soll ein Männchen sein. Was meint ihr? Das Tier ist meist deutlich schwächer gefärbt und versteckt sich auch vor dem anderen...ab und zu ziehen sie zusammen ein paar Bahnen und "Flösseln" ein wenig rum.



      Ich würde sonst nochmal los, um ein Männchen zu bekommen. Ein Ausweichbecken hätte ich. Die gehören doch beide der Farbform green an, oder?

      - Ich habe gelesen, dass Pelvicachromis Detritusfresser sind und daher einen hohen Grünanteil brauchen. Ich mir entsprechendes "grünes" Granulat gekauft....Das interessiert die beiden kaum. An Frostfutter gehen sie sofort. Was empfiehlt ihr? Pendelt sich das ein?

      - Generell beobachte ich, dass die beiden etwas zaghafter/bedächtiger beim Fressen sind, als meine Salmler. Ich muss daher schon gut was reintun. Werden die noch durchsetzungsstärker? Ich überlege, die Neons zu verkaufen, um mehr Ruhe im Becken zu haben. Um die Neons herauszubekommen, müsste ich aber das Becken leerräumen. Das schiebe ich gerade in den Weihnachtsurlaub, da die sacrimontis dann bestimmt richtig eingelebt sind.
      Die Kaisersalmler würde ich gerne behalten, da sie für mich so ein bisschen Kongosalmler-Feeling aufkommen lassen...naja, mit etwas Fantasie ;)



      Wenn ich aber das Becken eh leer räume, um die Neons zu fangen, könnte ich die palmeris auch direkt herausfangen. Was meint ihr? Das geht dann aber auch in Richtung Zielbesatz. Da habe ich schon überlegt, doch wieder Endler Guppies als Lebendfutterquelle dazuzusetzen? Oder vielleicht ein Pärchen thomasi und dann ein Schwung Epiplatys dageti oder P. normani (Leuchtaugenfische)? Wobei bei letzterem, befürchte ich, dass das Gewusel wieder zunehmen würde...

      - Wenn das Becken ausgeräumt wird, könnte ich es noch ein wenig "afrikanisieren". Fest eingeplant, sind ein paar neue Pflanzen. So sieht es gerade aus.


      Wassertemperatur ist so 24-25°C, pH-Wert 6-6,5 (Tröpchentest), KH 4 (Tröpfchen). Ich wechsel jede Woche 60-80 Liter und rühe das Leitungswasser mit 20 l Torfkanonen-Wasser an. Dann kommt Erlenzapfensud nach Gefühl rein. Ich habe eine CO2-Anlage dran.

      ...bin mal gespannt, was ihr so meint.

      Gruß
      Christian
      Gruß

      Christian
    • Servus Christian,

      ich persönlich habe P. sacrimontis als sehr heikel kennengelernt - also saures und weiches Wasser ist m.E. notwendig. Aber wie ich sehe, verfügst du ja über solches Wasser :top:

      Was die Geschlechter angeht, das große Tier ist meiner Meinung nach ein Weibchen. Beim kleinen Tier bin ich mir unschlüssig, tendiere aber auch in Richtung Weibchen. Da wäre ein weiteres Foto, auf dem man die Beflossung (besonders Rückenflosse und Bauchflossen) besser erkennt, sehr hilfreich.
      Oder im Zweifelsfalle nochmal zwei oder drei Tiere kaufen (vorallem, falls du sie bei Bedarf wieder abgeben kannst), damit sich ein harmonierendes Pärchen finden kann.

      Den Besatz würde ich eher schmal halten - also keine zweite Cichlidenart mit dazu. An weiteren Beifischen kommts drauf an, ob du züchten möchtest. Beim Wunsch auf viele Nachzuchten wären Endler-Guppys erste Wahl - von Salmlern hingegen ist dann auf alle Fälle abzuraten.

      Oder - wenn man es stilecht möchte - einfach einen Trupp Epiplatys dageti zum Sacrimontis-Pärchen, und auf alles andere (Salmler etc.) verzichten, weniger ist oftmals mehr, gerade wenn gezüchtet werden soll.

      Viele Grüße
      Chris
    • Hallo Christian,

      ich kann mich nur den Ausführungen von Chris anschließen. Die Thomasi wären zuviel, denn alles was sich in Bodennähe aufhält wird entweder als Feind angesehen oder verschüchtert die Sacrimontis so sehr, dass du sie nicht mehr zu sehen bekommst. Da ja Pelvicachromis den Bodengrund nach Fressbarem durchkauen stört es nicht, wenn einige Granulatkörnchen auf dem Boden liegen, sie werden dann bei Gelegenheit aufgenommen.
      Gruß Jakob

      Der Klügere gibt nach, nicht auf!
    • Hallo Christian,

      Ich würde sagen Du hast ziemlich sicher 2 W. Schau dir Bilder im www an. Die Bachflossen der M sind immer spitz zugezogen bei M. Dieser GU ist schon bei kleinen Tieren sichtbar und deine scheinen doch schon grösser. Die M haben immer ein helles Band in der Rückenflosse. Wenn dein Becken gross genug ist besorge dir 2 M . Andere Buntbarsche würde Ich weglassen.

      Gruss Frank
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für die Antworten. Ich habe mir mal die Bauch- und Rückenflossen der beiden angeschaut. Leider fast identisch. Zumindest finde ich in der Rückenflosse des zweiten Tiers kein helles Längsband und die Bauchflossen des einen Tieres sind auch nicht länger herausgezogen als die des anderen.

      Dann geht es am Samstag mit meinem neuen Wissen nochmal los.

      Mein Aquarium ist ein Standard-200l-Becken mit 100cm x 40cm Grundflächen. Würden da wirklich 2 Paare gehen? Im Moment sind die so 5-6 cm.

      Naja, so "richtig" züchten möchte ich eigentlich nicht. Wobei ich mich freuen würde, wenn ein paar Junge immer wieder durchkommen würden. Die Neon kommen auf jeden Fall raus. Die Kaisersalmler ziehen aus, wenn ein zukünftiges sacrimontis-Pärchen die Brut bzw. den Jungfischschwarm nicht gegen sie verteidigen kann.

      Die Idee mit den thomasi oder anderen Buntbarschen habe ich mir aus dem Kopf geschlagen.

      Gruß
      Christian
      Gruß

      Christian
    • Servus Christian,

      das mit den zwei Pärchen muss man probieren, wobei ich eher tendenziell "nein" vermuten würde. Aber ein harmonierendes Pärchen mit Beifischen ist doch auch schön :)

      Und damit das Pärchen harmoniert, ist es oftmals gut, wenn es sich selbst finden kann, daher würde ich mal zwei Männchen dazukaufen, dann hast du vorerst zwei Pärchen, und dann muss eben beobachtet werden. Sofern ein Pärchen sich zusammenfindet, ablaichen möchte und die anderen beiden (womöglich unverpaarten) Fische hochdominant "in die Ecke stellt", ist die Zeit gekommen, nur noch das Pärchen im Becken zu belassen.

      Dazu ein Trupp Epiplatys dageti - echt super.

      Viele Grüße
      Chris
    • Hi Chris,

      stimmt. Es wäre vorteilhaft, wenn sich das Paar selbst finden kann. Ein Ausweichbecken könnte ich im Bedarfsfall schnell aufstellen.

      Marvin, vielen Dank für das Angebot. Ich komme vielleicht darauf zurück, wenn die sacrimontis-Situation erledigt ist.

      Gruß
      Christian
      Gruß

      Christian
    • Hallo Zusammen,

      ich habe P. sacrimontis vor ein paar Jahren gehalten und auch vermehrt. Mit den Geschlechtern hatte ich anfangs auch so meine Schwierigkeiten und dadurch hat Frank leider von mir 2 Männchen erhalten. :( Nochmals sorry dafür. :/

      Man sieht bei den beiden Tieren die Bauchflossen nicht so gut aber dennoch würde ich auch zu 2 Weibchen tendieren. Männchen sind mehr gestreckter vom Körper und haben eine spitz auslaufende Bauchflosse die bei den Weibchen rundlich auslaufend ist.

      Was die Wasserqualität angeht sind sie ähnlich anspruchslos wie P. pulcher. Neutraler PH Wert ist ok für die Haltung und Zucht. Regelmäßiger TWW versteht sich von selbst. Sie sind in der Haltung aber anspruchsvoller da die innerartliche Aggressivität stärker ausgeprägt ist wie bei P. pulcher und ein nicht laichbereites Weibchen hat anfangs nicht viel zu lachen. Das Männchen scheucht das Weibchen ganz schön. Es waren auch bisher die einzigsten Pelvicachromis die ich trennen musste. 200 Liter sind für ein Paar ausreichend aber ein zweites Paar wird schon zuviel. Ich würde versuchen ein einzelnes Männchen nach zu kaufen und schauen für welches Weibchen von den beiden sich das Männchen entscheidet. Das hat auch den Vorteil, dass sich anfangs die Aggressionen des Männchens auf zwei Weibchen verteilt. Hat sich das Paar gefunden würde ich das zweite Weibchen raus fangen und als "Back up" in einem zweiten Becken pflegen.

      Die Fütterung ist wichtig damit die Weibchen schnell einen Laichansatz an setzen. Hier sehr gut für eignet sich Artemia und weiße Mückenlarven. Am besten als Lebendfutter. Keine roten Mückenlarven!!! Diese werden nur schlecht verdaut und kann mit dem Tode der Tiere enden.
    • Hallo,

      ich war heute im Laden. Da ich durch Eure Hinweise gut gebrieft war, konnte ich die Männchen gut identifizieren. Eines fand ich dann auch passend zu meinem größeren Weibchen. Und dann habe ich auch nur eins gekauft, da ich genau den Gedanken von Edilhcic hatte.

      Ein richtig schönes Tier. Die Fotos muss ich noch konvertieren und komprimieren, werden aber nachgeliefert!

      Ich habe heute nochmal 2 Würfel Mückenlarven verfüttert. Bis die sacrimontis schnallen, was los ist, sind die Piranhaverwandten ;) kugelrund. Vom Ministerium habe ich mittlerweile die Genehmigung temporär (wenn die wüsste!) ein 63er Becken unter der Treppe aufzubauen und da gehen morgen wohl alle Salmler rein. Die Neon sollen dann weg. Die Kaisersalmler würde ich gerne behalten...mal sehen.

      Nächstes Wochenende will ich in Sifi auf die Fisch und Reptil. Wie gesagt, ich brauche noch ein paar westafrikanische Pflanzen, wobei ich da nicht so streng wäre. Hoffentlich haben die vernünftige Preise. Und vielleicht finde ich auch ein paar dagetis o.ä. Ich hatte die schon mal und fand die deutlich kompatibler, was das Fressverhalten angeht.

      Gruß
      Christian
      Gruß

      Christian
    • Nabend!

      wie versprochen hier das Foto.



      Ich habe heute dann wirklich das komplette Becken leerräumen müssen, um die Salmler herauszubekommen. Bei der Gelegenheit habe ich noch etwas gegärtnert, die "Gammelecken" weggesaugt und zwei Kokosnusshälften hineingepackt.

      Zusammen mit dem Männchen hatte ich mir gestern lebende weiße Mückelarven gekauft. Die kamen dann heute, nachdem etwas Ruhe eingekehrt war, ins Becken. Die sacrimontis brauchten bestimmt 2 Minuten, um sie zu bemerken. In der Zeit hätten die Salmler alles weggefressen. Das hat mich dann doch darin bestätigt, dass die Kaisersalmler leider, leider vorerst draußen bleiben.

      An Beifischen komme ich aber wohl nicht herum, da, seit sie alleine sind, die 3 sacrimontis sehr scheu geworden sind. Naja, vielleicht legt sich das noch.

      Ich habe mir beim Händler noch ein paar Killis kurz angeschaut. Ich glaube, es waren A. gardneri. Mal schauen... Falls sich etwas tut, packe ich es hier mit rein.
      Gruß

      Christian
    • Hallo Christian,

      na da haste nun ein schönes M ;-). Ich würde dir von den A.garneri abraten und eher zu Epiplatys schwenken. Ich habe in 2 verschiedenen Becken Fundulopanchax mit Buntbarschen.
      Meine Erfahrung ist die, dass die von dir erwähnten Killis wie auch meine Arten zusehr bodenorientiert sind und so immer im Blickfeld der Barsche. Das tut den Killis auf Dauer nicht gut.
      DEpiplatys bevorzugen doch eher den oberen bis mittleren Wasserbereich. Nehmen den Buntbarschen die Scheu und dienen als Aufgabe falls sie mal brüten.

      Gruss Frank
    • Hallo Zusammen,

      @Frank
      ich habe auch längere Zeit Fundulopanchax gardneri gepflegt und meine Tiere haben sich überall im Becken aufgehalten nur die wenigste Zeit am Boden. Mein Becken war aber auch gut bepflanzt bis zur Wasseroberfläche hoch. ^^

      @Christian
      Ein schönes Männchen hast du da. Wie hat es sich eingelebt und wie kommt das Trio miteinander aus?

      Noch was zu den Farbformen. Ich habe beim Großhändler einige Zeit später die diversen Farbformen in einem Becken schwimmen gesehen. In punkto dessen würde ich mich auf eine bestimmte Farbform nicht fest legen.
    • Hallo Andreas,
      dein Aussagen zum F. gardneri lese ich gern, da ich mit den dagetis nicht warm werde. In meiner Erinnerung haben die immer in Pflanzen gehockt und waren recht unauffällig.

      Das Trio hat sich das Becken aufgeteilt. Das Paar ist viel mit sich beschäftigt und im linken Bereich. Das einzelne Weibchen hat seinen Bereich rechts. Es lebt sehr zurückgezogen, wird aber nicht gejagt. Es zahlt sich wohl aus, dass ich eine Art Korridor im Becken geschaffen habe, der die Bereiche teilt. Ich mache bei Gelegenheit noch mal ein paar Bilder. Die Fische leben aber versteckter als zu der Zeit, als noch die Salmler im Becken waren. Deswegen hätte ich gerne "präsentere" Fische als die dagetis, aber weniger flink und "frech" als Neons und Kaisersalmler.... :rolleyes:
      Gruß

      Christian
    • Moinsen Christian,

      da könnte ich dir die Glühlichtsalmler empfehlen, Hemigrammus erythrozonus.

      Meine Erfahrung mit ihnen (ich halte sie schon seit ca. sechs jahren) ist die das sie nicht so aggressiv und hektisch sind wie die Kaisersalmler, z.B. Die hatte ich auch mal, aber nicht lange. Machten einfach zuviel Stress.

      Wenn die Glühlichter balzen, dann kabbeln sich die Männchen gerne mal, aber das ist wohl bei allen Salmlern so.

      Ansonsten mögen sie es eher etwas dunkler im AQ. Sind recht pflegeleicht und einfach zu halten. Weiß momentan aber nicht genau ob die zu deinem Besatz / Wasserparametern passen. Mögen eher weicheres Wasser. Aber friedlich sind sie.
      Gruss, Volkmar
      Alles für's Aquarium !!! Alles für den Fisch !!!
      Möge das Wasser mit Dir sein !!!
      :allgemein: