Projekt Wohnzimmeraquarium 3,60 x 1,00 x 0,70

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Dirk,

      wie lange ist das alles her, von dem du schreibst?

      Der von mir verlinkte Streifen brettert im schlechtesten Fall 115Lumen/Watt mit CRI85 für 9,90€ bei einer minimalleistung von 2500 Lumen raus. Stromverbrauch ist dabei 21,6W. Das ist dann in der unteren Leistungshälfte angesteuert, die Dinger könnten mehr. Das was bei einer Röhre für die Fassung, Reflektor und Vorschaltgerät ausgegeben werden muß deckt sich mit den Kosten für Aluprofil und Spannungsquelle locker. Und auch wenn die besten t5 bei gleichem Verbrauch im Optimalfall nur 15lm/W weniger als diese LEDs im schlechtesten Fall liefern kommt bei den LEDs noch dazu mehr Licht dort an, wo es gebraucht wird, da es nicht in jede Richtung strahlt und durch Reflektoren umgeleitet werden muß. Und sie halten länger als Röhren. Der verlinkte Streifen stellt bei weitem nicht die Spitze an Effizienz dar, sie sind nur einfach in der Handhabung und liefern schönes Licht.

      Gruß, helmut
    • Hallo Helmut,

      meine Spezialanfertigungen habe ich mir vor 5 Jahren machen lassen.

      Die Giesemann-Info ist neu.

      Deine Daten sehen sehr gut aus. Ich frage mich, warum ein Giesemann-Angestellter (und das war kein ungelernter Produktions-Mitarbeiter) so eine Aussage trifft - und die Zoohändler, mit denen ich privat Kontakt habe, sich ähnlich äußern.

      Inzwischen gibt es ja fast nur noch "organisierte" Zoohändler (Zoo&Co, Fressnapf, Futterhaus etc.) - die Fach- und Familienbetriebe sterben aus. Ich kenne noch einen Idealisten, der in Hannover ein kleines Zoogeschäft als 1-Mann-Unternehmen betreibt. Ist aus meiner Sicht einer der fachkundigsten Menschen, die ich kenne (aquaristisches Allgemeinwissen betreffend). Der rät seinen Kunden auch aktiv von LED ab.

      Allerdings haben die Händler das von dir verlinkte Produkt mit Sicherheit noch nie gesehen. Die kennen halt das, was von den Zulieferern angeboten wird.

      Ich wollte "deine" LED ja auch mal testen, habe dann aber doch noch kurz vor der Bestellung ein paar T5 im Schrank gefunden und die vorhandene Beleuchtung wieder in Betrieb genommen.

      Gruß,
      Dirk
    • Hallo Dirk,

      bei den Herstellern geht es ja um fertige Produkte und von den für Aquarien angebotenen fertigen LED-Leuchten überzeugen mich auch die wenigsten. Bei vielen ist die Werbung und deren Versprechen schlicht unseriös. Da würde ich als Händler der ja dann mit enttäuschten Kunden zu tun hat auch davon abraten.

      LEDs waren lange erst mal ein Produkt für den Baumarkt, das als Technik der Zukunf gehypt wurde. Anfang der 2000er als die OLED neu waren gab es zig Architektur/Designwettbewerbe zum Thema um die neue Technologie in Szene zu setzen. Auf dem Wege haben dann die Verarbeiter (Leuchtenhersteller und ähnliches)festgestellt, daß LEDs eben doch noch nicht so weit sind um damit sinnvoll produzieren zu können. So kamen sie dann als das spitzending das sie nicht waren in den Baumarkt und haben für ein schlechtes Image gesorgt. Aus der Ecke kamen dann auch die ersten Aquarien LEDs denen praktisch Wunderkraft unterstellt wurde und die nichts davon halten konnten. Auch schlecht fürs Image. Das Firmen wie Giesemann nicht mit so etwas in Verbindung gebracht werden wollen ist klar, deshalb raten sie zu ihrer soliden und bewährten Technologie. die ist ja auch sehr gut. Das ist bei Leuchtenherstellern im hochpreißigen Segment nicht anders. Auf dem Wege wurden aber auch Neuerungen verschlafen und Weiterbildungen versäumt. Das was der klassische Lichtplaner gelernt hat passt nicht zu LED und die Leute, die sich damit wirklich auskennen verfügen über gesuchtes Fachwissen und sind rar. Das geht so weit, daß ich auf der diesjährigen Light&Building doch tatsächlich falsch angeschlossene LED-Leuchten gesehen habe. Mehrfach. Und das auf einer der Weltweit größten Messe zum Thema.

      Man kann es aber auch richtig machen. Aber wie gesagt, know how zum Thema ist rar.

      Gruß, helmut
    • Hallo Dirk,

      was da angeboten wird ist mehr Spielerei als effizientes Leuchtmittel. Von den ganzen Multifunktionsleuchten würde ich auch abraten. Hatte ich ganz vergessen, daß die so was herstellen. Und wenn ich mich recht entsinne, ist das Ding auch schon um 5 Jahre so auf dem Markt.

      Wenn das ganze nur ein Ding ist, das Licht macht und bestenfalls gedimmt werden kann ist das mit der effizienz anders und funktioniert auch zuverlässig. Das würde aber der technikverliebtheit der angestrebten Kundengruppe nicht entgegenkommen. Mit HQI oder t5 lässt sich eben kein Gewitter oder jegliche Lichtverhältnisse im Wechsel simulieren. Das ist hier Alleinstellungsmerkmal und nicht effizienz. Anderes Spielfeld.

      Gruß, helmut

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moskal ()

    • Hallo zusammen,

      Axel-H schrieb:

      Moin Mathias, was ist denn in dem Terrarium, das Du für ein 4 Meter Becken opfern müsstest?

      Nur Pflanzen! Sollten mal Baumsteiger-Frösche rein, war mir dann aber doch zu aufwendig. Ist eigentlich nur als Lückenfüller gedacht.

      Ob LED- oder T5/ HQI zum Einsatz kommt ist eine Frage der Zweckmäßigkeit. Bei einem MA-Becken kommt es "nur" auf eine optimale Farbwiedergabe der Fische sowie Ausleuchtung des Beckens an. Bei gewünschten üppigen Pflanzenwuchs wird man spätestens ab 70 iger Höhe auf herkömmliche Beleuchtung zurück greifen. Bei meinen bepflanzten Erdfresserbecken habe ich meist LED und T5 gemischt. Ein Bekannter von mir hatte bei seinem extrem bepflanzten Aquarium bei genannter Höhe auch keinen Erfolg nach dem Austausch von 8 T5 von je 54 W gegen 8 LED-Leisten von je ca. 35 W höherwertiger Bauart. Hat wieder auf T5 umgestellt, weil in der unteren Region das Licht fehlte. In einem anderen Becken war er mit LED-Strahlern erfolgreicher.

      Beste Grüße von Mathias

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Math`l ()

    • Hallo

      wegen Heizung
      habe ja mal das Heizungsbau Handwerk erlernt.
      Die gezeigte Bodenheizung wäre eine gute Lösung , Kupfer würde ich aber nicht nehmen , sondern Fussbodeheizungssrohr oder Aluverbundrohr.

      Was auch funktioniert wäre aus Edelstahlwellrohr einen Wärmetauscher zu bauen und diesen im MKIF stecken.
      Gruß Dieter
    • scheiberle schrieb:

      Licht: Wie oben erwähnt sollen Mittelamerikaner einziehen, daher ist das Licht nicht ganz so wichtig für das Aquarium. Da es allerdings im Wohnzimmer steht, wäre es schon nicht schlecht, wenn die Fische schön in Szene gesetzt werden, wenn mal kein fachkenntlicher Besuch da ist. Habt ihr hier Empfehlungen/Ideen? In meinem jetzigen Aquarium hatte ich auf LED umgestellt und war recht zufrieden damit, auch wenn die Lösung etwas "semiprofessionell" wirkte.


      Hallo Andre,

      auch wenn bereits einige was dazu gesagt haben, hier meine Erfahrungen:

      LED's sind bei mir "nur" vorteilhaft wenn ich das Becken nicht voll ausleuchten muss (Sprich keine dichten Pflanzenwälder o.ä.). Ich habe diverse Vorrichtungen (LED: Stripes, Spots und Strahler; HQI Strahler; T5/T8 Röhren) ausgetestet und nur LED Strahler haben mich ernsthaft überzeugt. Bei meinem 250x80x60cm Becken (Mittelamerikaner) verwende ich mittlerweile 3x10W LED Strahler und bin damit mehr als zufrieden. Die Ausbeute ist um einiges besser als mit meinen T8 oder T5 Leuchtstoffröhren (von der Stromrechnung ganz zu schweigen ;) ) und das Pflanzenwachstum hat sich nicht negativ verändert (cryptocoryne aponogetifolia). Auch meine HQI Strahler waren nicht "besser" als die LED Strahler, sehr wohl aber Stromfressender. Die Leuchtkraft ist wirklich gut, erzeugt sehr naturgetreue Lichtbrechungen bei Oberflächenbewegung des Wassers. Es bleiben aber durch den aufbau und die verbaute Technik weniger ausgeleuchtete Stellen, wenn dich das nicht stört rate ich dir persönlich zu LED Strahlern.


      Meine Meinung "in a nutshell"
      - LED Strahler besten Wahl wenn partiell weniger ausgeleuchtete Stellen akzeptabel sind
      - Alles, aber keine LEDs, wenn du das Becken komplett ausleuchten willst
      Beste Grüße

      Lucas
    • Hallo Zusammen,

      vielen Dank für die Rückmeldung zum Thema der Beleuchtung. Ich muss dies einmal auf mich wirken lassen und mich doch noch etwas in das Thema einlesen und vielleicht noch selber austesten.

      @Lucas: Kannst du mir einmal ein Beispiel für einen LED-Strahler verlinken? Nicht das ich mich da in die falsche Richtung informiere. Ich habe auch 10W Strahler in der Außenbeleuchtung im Einsatz, und die sind tatsächlich schon gut hell ;)

      Grundsätzlich würde ich das Becken schon gerne von oben zu machen, und die Beleuchtung müsste somit irgendwie in die Abdeckung integriert werden.

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Andre
    • Hallo Zusammen,

      so, die Unterkonstruktion im Keller steht soweit und bevor alles verkleidet wird, habe ich ein paar Fotos gemacht. Vielleicht ist dies für das Ein- oder Andere zukünftige Projekt ja noch interessant. Der auf dem Foto zu sehenden Stahlträger wurde mittig unter das zukünftige Aquarium gesetzt. Beide Enden liegen auf der Wand auf und in der Mitte sind noch 2 Stützen gesetzt worden. Ich denke mit dieser Konstruktion gibt so schnell nichts nach ;)

      Der Estrich wurde im Bereich des Aquariumstandorts entfernt und es wird darin mit stabilerem Foamglas ausgefüllt. Jetzt sind die Abmaße schon erahnbar und ich freue mich auf die nächsten Schritte.

      Leider wird noch mehr umgebaut und andere Baustellen erfordern aktuell mehr Aufmerksamkeit. Sobald es weitere Fortschritte gibt, halte ich euch auf dem laufenden.

      Viele Grüße
      Andre
      Bilder
      • Aquarium-Keller.JPG

        426,56 kB, 1.920×1.080, 34 mal angesehen
      • Aquarium-EG.jpg

        200,51 kB, 950×839, 36 mal angesehen
    • Hallo,
      ich habe keine Erfahrungen wie man ein Aquarium mit der Heizung des Wohngebäudes versorgen kann. Ev. würde ich dann aber über einen seperaten Heizkreis für das Aquarium nachdenken.
      • Wir haben im Sommer die Heizung im Haus aus. Bei einem kühlen Mai oder Juni hat man dann eben nur 21°C Raumtemperatur. Ich kenne Deine Fische nicht, meinen wäre das wohl zu kalt.
      • Sollte man im Winter mal auf die verrückte Idee kommen und verreisen, dann darf man die Heizung nicht auf Frostschutz runterfahren. Die muss fröhlich heizen.
      • Wenn man das Wohnzimmeraquarium mal aufgibt, hat man immer noch die Heizungsanschlüsse und Rohre die dann irgendwie kaschiert werden müssen.
      • Das Heizverhalten ist nicht träge, wenn die Fußbodenheizung mit dem Aquarium gekoppelt wird, da hier kein Estich erwärmt werden muss, die Wärme direkt ans Wasser abgegeben wird.
      Die Kilowattstunde Gas ist deutlich günstiger als die Kilowattstunde Strom. Bei meinem geplanten Aquarium hat die Heizung zwar 500 W, aber Pumpen und Filter sind schon 400 W und die acht Mitras leuchten mit 960 W. (Die Stadtwerke grüßen) Von allen Verbrauchern wird die Heizung nicht der höchste Verbaucher sein. Gerade im Wohnzimmer, wo das Delta Raumtemperatur zur Wassertemperatur mit am geringsten ist, dürften die Heizintervalle nicht lang sein. Die Frage ob und wieviel Ersparnis man tatsächlich erreichen kann, weis man natürlich erst nach der Investition.
    • Hi,

      aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass eine Beheizung des Aquariums über die Zentralheizung des Gebäudes ausreicht. Der Wärmetauscher muß groß genug sein.
      Ich lasse die Heizung schon bei 17°C Außentemperatur anspringen. Da die Kreisläufe in Wohnbereich noch geschlossen sind, wird nur das Aquarium beheizt. Wenn jemand auf Frostschutz stellen möchte, kann das doch auch an den Heizkörpern / Heizschleifen der Zimmer geschehen.

      Die Ersparnis halte ich für durchaus nenneswert, Stichwort Wasserwechsel. Genau zu diesem Zeitpunkt entscheidet sich wie groß der Wärmetauscher gewählt ist. Ein Zulauf aus der Warmwasserversorgung ist
      da hilfreich. Frisch- und Abwasser sollten sowieso am Standort sein.
      Viele Grüße
      Lutz


      Es gibt Wirklichkeiten, die selbst vom Fernsehen nicht totzukriegen sind.
      (Hans Bernhard Schiff, 1915-1996)
    • Hallo Michael,

      naja, es geht vorwärts und wir werden Mitte Dezember wieder ins Haus einziehen (können). Für das Aquarium sind mitlerweile die Wände so raus, das ich die genauen Maße habe und die Heizung ist bereits vorbereitet. Könnte hier natürlich Seitenweise über den Hausumbau schreiben, aber das würde etwas das Thema verfehlen ;)
      An die Fische denke ich täglich und deine Fotos halten mich da natürlich auch auf dem Laufenden. Leider fehlt mir im Moment aufgrund der vielen Gewerke etwas die Zeit, mich in Ruhe um die weiteren Themen für das Aquarium zu kümmern und übers Knie brechen und dann Fehler machen möchte ich auch nicht. Gedanklich habe ich einen Haken an die Heizung gemacht (gerade aufgrund der Rückmeldung und Fotos von Lutz und Harald). Offen ist noch das Thema Filterung. Es soll auf jeden Fall ein Innenfilter werden. Ob über Luft oder Pumpe, welcher Aufbau etc. da bin ich mir noch unschlüssig.

      Wenn du Platz brauchst, könnte ich die Fische allerdings abholen kommen, habe mein 2m Becken aufgebaut im Keller stehen und die 1000l teilen sich im Moment 2 halbwüchsige Managuense und 3 Amatitlania nigrofasciata.

      Viele Grüße
      Andre
    • HAllo Andre,
      ich möchte mal so sagen. Es wäre mir im Moment hilfreich. Ich bekomme in nächster Zeit einen Schwung Cichliden welche ich als Gruppe in diesem Aq. pflegen möchte. Die Tiere sind alle 12-15 cm und müssten gleich in das Aq.


      :/
    • Hallo Zusammen,

      kurzes Update, nachdem das Projekt wegen anderer Baustellen, etwas nach hinten geschoben wurde:

      Das Becken wurde letzte Woche mit 3,55 x 0,95 x 0,80 aufgebaut und nun ist die technische Einrichtung in vollem Gange. Als Heizung habe ich einen Wärmetauscher angeschlossen. Ist zwar bei den Temperaturen unnötig, aber im Winter muss doch auf Dauer einige Grad aufgeheizt werden und während des (Winter-) Urlaubs sicherlich noch etwas mehr.

      Es werden Mittelamerikaner in das Becken einziehen, und ich plane eigentlich mit keinen Pflanzen. Beleuchten möchte ich mit Leuchtstoffröhren und ich hätte gerne mal eine Empfehlung bezüglich der Lichtfarbe. Es werden 2x2 Röhren á 140cm verbaut. Auf der einen Seite sollen die Farben der Tiere schön zur Geltung kommen, aber auf der anderen Seite möchte ich mit dem Licht möglichst Algenwachstum gering halten. Habt ihr da Ideen oder könnt bestimmte Röhren empfehlen?

      Anbei noch ein paar Bilder vom Aufbau und Filter/Heizung.

      Viele Grüße
      Andre
      Bilder
      • Aufbau1.JPG

        695,28 kB, 2.000×1.500, 18 mal angesehen
      • Aufbau2.JPG

        665,89 kB, 2.000×1.500, 22 mal angesehen
      • Heizung.JPG

        690,77 kB, 1.500×2.000, 130 mal angesehen
    • Hallo Andre,

      die beste Farbwiedergabe hast du bei Röhren, die ganz vorne in der 3-stelligen Codierung eine 9 haben. Die nennt man auch Vollspektrum-Röhren.

      Wenn vorne eine 8 steht, nennt man das eine 3-Banden-Lampe. Ist im Normalfall bzgl. der Farbwiedergabe auch noch i.O.

      Die beiden hinteren Ziffern bezeichnen die Farbtemperatur.

      -30 ist z.B. Warmton, -40 ist neutrales Tageslicht, -65 ist Kaltweiß und ab -80 geht es langsam ins bläuliche (Sind dann demnach 3000, 4000, 6500 oder 8000 Kelvin). Ist Geschmacksache und hat erstnmal wenig mit der Farbwiedergabe zu tun.

      Ich verwende seit vielen Jahren 958, also Vollspektrum mit 5800 Kelvin.

      Leicht zu beschaffen und in der Anschaffung konkurrenzlos günstig sind Röhren mit der Codierung 865, also 3-Banden-Lampen mit 6500 Kelvin.

      Diese Codierung verwenden weltweit alle großen Hersteller (Osram, Phillips, General Electric etc.).

      Egal, für welche Codierung du dich entscheidest; ich möchte behaupten, dass das keinen Unterschied für ein eventuelles Algenwachstum macht - erst recht nicht, da das Thema Nahrungskonkurrenz zwischen Algen und höheren Pflanzen bei dir wohl gar nicht relevant sein wird.

      Gruß,
      Dirk